Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Max: Der Nationalstaat und die Volkswirtschaftspolitik. Freiburg (Breisgau) u. a., 1895.

Bild:
<< vorherige Seite

erfolgstrunkene und friedensdurstige Geschlecht des deutschen
Bürgertums ein eigenartig "unhistorischer" und unpolitischer
Geist. Die deutsche Geschichte schien zu Ende. Die Gegenwart
war die volle Erfüllung der vergangenen Jahrtausende, - wer
wollte fragen, ob die Zukunft anders urteilen möchte? Die
Bescheidenheit verbot ja - so schien es - der Weltgeschichte,
zur Tagesordnung ihres alltäglichen Verlaufes überzugehen über
diese Erfolge der deutschen Nation. Heute sind wir nüchtern
geworden, es ziemt uns der Versuch, den Schleier der Jllusionen
zu lüften, der uns die Stellung unserer Generation in der
historischen Entwicklung des Vaterlandes verhüllt. Und es scheint
mir, daß wir dann anders urteilen. An unserer Wiege stand
der schwerste Fluch, den die Geschichte einem Geschlecht als An-
gebinde mit auf den Weg zu geben vermag: das harte Schicksal
des politischen Epigonentums.

Schaut uns nicht eben jetzt, wohin wir blicken im Vater-
land, sein kümmerliches Antlitz entgegen? Jn den Vorgängen
der letzten Monate, welche bürgerliche Politiker in erster Reihe
zu verantworten haben, in allzu Vielem, was in den letzten
Tagen im deutschen Parlament und in Manchem, was zu ihm
gesprochen wurde, erkannten diejenigen von uns, denen die
Fähigkeit des Hasses gegen das Kleine geblieben ist, mit der
Leidenschaft zorniger Trauer das kleinliche Treiben politischer
Epigonen. Die gewaltige Sonne, welche im Zenith Deutschlands
stand und den deutschen Namen in die fernsten Winkel der
Erde leuchten ließ, war, so scheint es fast, zu groß für uns
und hat die langsam sich entwickelnde politische Urteilsfähigkeit
des Bürgertums ausgebrannt. Denn was erleben wir an ihm?

Nur allzu offenkundig sehnt sich ein Teil des Großbürgertums

erfolgſtrunkene und friedensdurſtige Geſchlecht des deutſchen
Bürgertums ein eigenartig „unhiſtoriſcher“ und unpolitiſcher
Geiſt. Die deutſche Geſchichte ſchien zu Ende. Die Gegenwart
war die volle Erfüllung der vergangenen Jahrtauſende, – wer
wollte fragen, ob die Zukunft anders urteilen möchte? Die
Beſcheidenheit verbot ja – ſo ſchien es – der Weltgeſchichte,
zur Tagesordnung ihres alltäglichen Verlaufes überzugehen über
dieſe Erfolge der deutſchen Nation. Heute ſind wir nüchtern
geworden, es ziemt uns der Verſuch, den Schleier der Jlluſionen
zu lüften, der uns die Stellung unſerer Generation in der
hiſtoriſchen Entwicklung des Vaterlandes verhüllt. Und es ſcheint
mir, daß wir dann anders urteilen. An unſerer Wiege ſtand
der ſchwerſte Fluch, den die Geſchichte einem Geſchlecht als An-
gebinde mit auf den Weg zu geben vermag: das harte Schickſal
des politiſchen Epigonentums.

Schaut uns nicht eben jetzt, wohin wir blicken im Vater-
land, ſein kümmerliches Antlitz entgegen? Jn den Vorgängen
der letzten Monate, welche bürgerliche Politiker in erſter Reihe
zu verantworten haben, in allzu Vielem, was in den letzten
Tagen im deutſchen Parlament und in Manchem, was zu ihm
geſprochen wurde, erkannten diejenigen von uns, denen die
Fähigkeit des Haſſes gegen das Kleine geblieben iſt, mit der
Leidenſchaft zorniger Trauer das kleinliche Treiben politiſcher
Epigonen. Die gewaltige Sonne, welche im Zenith Deutſchlands
ſtand und den deutſchen Namen in die fernſten Winkel der
Erde leuchten ließ, war, ſo ſcheint es faſt, zu groß für uns
und hat die langſam ſich entwickelnde politiſche Urteilsfähigkeit
des Bürgertums ausgebrannt. Denn was erleben wir an ihm?

Nur allzu offenkundig ſehnt ſich ein Teil des Großbürgertums

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="29"/>
erfolg&#x017F;trunkene und friedensdur&#x017F;tige Ge&#x017F;chlecht des deut&#x017F;chen<lb/>
Bürgertums ein eigenartig &#x201E;unhi&#x017F;tori&#x017F;cher&#x201C; und unpoliti&#x017F;cher<lb/>
Gei&#x017F;t. Die deut&#x017F;che Ge&#x017F;chichte &#x017F;chien zu Ende. Die Gegenwart<lb/>
war die volle Erfüllung der vergangenen Jahrtau&#x017F;ende, &#x2013; wer<lb/>
wollte fragen, ob die Zukunft anders urteilen möchte? Die<lb/>
Be&#x017F;cheidenheit verbot ja &#x2013; &#x017F;o &#x017F;chien es &#x2013; der Weltge&#x017F;chichte,<lb/>
zur Tagesordnung ihres alltäglichen Verlaufes überzugehen über<lb/>
die&#x017F;e Erfolge der deut&#x017F;chen Nation. Heute &#x017F;ind wir nüchtern<lb/>
geworden, es ziemt uns der Ver&#x017F;uch, den Schleier der Jllu&#x017F;ionen<lb/>
zu lüften, der uns die Stellung un&#x017F;erer Generation in der<lb/>
hi&#x017F;tori&#x017F;chen Entwicklung des Vaterlandes verhüllt. Und es &#x017F;cheint<lb/>
mir, daß wir dann anders urteilen. An un&#x017F;erer Wiege &#x017F;tand<lb/>
der &#x017F;chwer&#x017F;te Fluch, den die Ge&#x017F;chichte einem Ge&#x017F;chlecht als An-<lb/>
gebinde mit auf den Weg zu geben vermag: das harte Schick&#x017F;al<lb/>
des politi&#x017F;chen <hi rendition="#g">Epigonentums</hi>.</p><lb/>
        <p>Schaut uns nicht eben jetzt, wohin wir blicken im Vater-<lb/>
land, &#x017F;ein kümmerliches Antlitz entgegen? Jn den Vorgängen<lb/>
der letzten Monate, welche bürgerliche Politiker in er&#x017F;ter Reihe<lb/>
zu verantworten haben, in allzu Vielem, was in den letzten<lb/>
Tagen im deut&#x017F;chen Parlament und in Manchem, was zu ihm<lb/>
ge&#x017F;prochen wurde, erkannten diejenigen von uns, denen die<lb/>
Fähigkeit des Ha&#x017F;&#x017F;es gegen das Kleine geblieben i&#x017F;t, mit der<lb/>
Leiden&#x017F;chaft zorniger Trauer das kleinliche Treiben politi&#x017F;cher<lb/>
Epigonen. Die gewaltige Sonne, welche im Zenith Deut&#x017F;chlands<lb/>
&#x017F;tand und den deut&#x017F;chen Namen in die fern&#x017F;ten Winkel der<lb/>
Erde leuchten ließ, war, &#x017F;o &#x017F;cheint es fa&#x017F;t, zu groß für uns<lb/>
und hat die lang&#x017F;am &#x017F;ich entwickelnde politi&#x017F;che Urteilsfähigkeit<lb/>
des Bürgertums ausgebrannt. Denn was erleben wir an ihm?</p><lb/>
        <p>Nur allzu offenkundig &#x017F;ehnt &#x017F;ich ein Teil des Großbürgertums<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0035] erfolgſtrunkene und friedensdurſtige Geſchlecht des deutſchen Bürgertums ein eigenartig „unhiſtoriſcher“ und unpolitiſcher Geiſt. Die deutſche Geſchichte ſchien zu Ende. Die Gegenwart war die volle Erfüllung der vergangenen Jahrtauſende, – wer wollte fragen, ob die Zukunft anders urteilen möchte? Die Beſcheidenheit verbot ja – ſo ſchien es – der Weltgeſchichte, zur Tagesordnung ihres alltäglichen Verlaufes überzugehen über dieſe Erfolge der deutſchen Nation. Heute ſind wir nüchtern geworden, es ziemt uns der Verſuch, den Schleier der Jlluſionen zu lüften, der uns die Stellung unſerer Generation in der hiſtoriſchen Entwicklung des Vaterlandes verhüllt. Und es ſcheint mir, daß wir dann anders urteilen. An unſerer Wiege ſtand der ſchwerſte Fluch, den die Geſchichte einem Geſchlecht als An- gebinde mit auf den Weg zu geben vermag: das harte Schickſal des politiſchen Epigonentums. Schaut uns nicht eben jetzt, wohin wir blicken im Vater- land, ſein kümmerliches Antlitz entgegen? Jn den Vorgängen der letzten Monate, welche bürgerliche Politiker in erſter Reihe zu verantworten haben, in allzu Vielem, was in den letzten Tagen im deutſchen Parlament und in Manchem, was zu ihm geſprochen wurde, erkannten diejenigen von uns, denen die Fähigkeit des Haſſes gegen das Kleine geblieben iſt, mit der Leidenſchaft zorniger Trauer das kleinliche Treiben politiſcher Epigonen. Die gewaltige Sonne, welche im Zenith Deutſchlands ſtand und den deutſchen Namen in die fernſten Winkel der Erde leuchten ließ, war, ſo ſcheint es faſt, zu groß für uns und hat die langſam ſich entwickelnde politiſche Urteilsfähigkeit des Bürgertums ausgebrannt. Denn was erleben wir an ihm? Nur allzu offenkundig ſehnt ſich ein Teil des Großbürgertums

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-06T09:08:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T09:08:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T09:08:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Bogensignaturen: übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895/35
Zitationshilfe: Weber, Max: Der Nationalstaat und die Volkswirtschaftspolitik. Freiburg (Breisgau) u. a., 1895, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895/35>, abgerufen am 21.05.2019.