Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Max: Der Nationalstaat und die Volkswirtschaftspolitik. Freiburg (Breisgau) u. a., 1895.

Bild:
<< vorherige Seite

Zukunftsgeschlechts forschen würden. Auch unsre höchsten und
letzten irdischen Jdeale sind wandelbar und vergänglich. Wir
können sie der Zukunft nicht aufzwingen wollen. Aber wir
können wollen, daß sie in unserer Art die Art ihrer eigenen
Ahnen
erkennt. Wir, mit unserer Arbeit und unserem Wesen,
wollen die Vorfahren des Zukunftsgeschlechts sein.

Die Volkswirtschaftspolitik eines deutschen Staatswesens,
ebenso wie der Wertmaßstab des deutschen volkswirtschaftlichen
Theoretikers können deshalb nur deutsche sein.

Jst dem vielleicht anders, seit die ökonomische Entwicklung
über die nationalen Grenzen hinaus eine umfassende Wirtschafts-
gemeinschaft der Nationen herzustellen begann? Jst jener "natio-
nalistische" Beurteilungsmaßstab ebenso wie der "Nationalegois-
mus" in der Volkswirtschaftspolitik seitdem zum alten Eisen zu
werfen? - Ja, - ist denn der Kampf für die ökonomische Selbst-
behauptung, für das eigene Weib und Kind überwunden, seit die
Familie ihrer einstigen Funktionen als Produktionsgemeinschaft
entkleidet und verflochten ist in den Kreis der volkswirtschaftlichen
Gemeinschaft? Wir wissen, es ist nicht der Fall: dieser Kampf
hat andere Formen angenommen, - Formen, von denen sich
noch fragen ließe, ob sie als eine Milderung und nicht viel-
mehr als eine Verinnerlichung und Verschärfung anzusehen seien.
So ist auch die volkswirtschaftliche Gemeinschaft nur eine andere
Form des Ringens der Nationen miteinander, und eine solche,
welche den Kampf für die Behauptung der eigenen Kultur nicht
gemildert, sondern erschwert hat, weil sie materiellen Jnte-
ressen im eigenen Schoße der Nation als Bundesgenossen gegen
deren Zukunft in die Schranken ruft.

Nicht Frieden und Menschenglück haben wir unseren Nach-

Zukunftsgeſchlechts forſchen würden. Auch unſre höchſten und
letzten irdiſchen Jdeale ſind wandelbar und vergänglich. Wir
können ſie der Zukunft nicht aufzwingen wollen. Aber wir
können wollen, daß ſie in unſerer Art die Art ihrer eigenen
Ahnen
erkennt. Wir, mit unſerer Arbeit und unſerem Weſen,
wollen die Vorfahren des Zukunftsgeſchlechts ſein.

Die Volkswirtſchaftspolitik eines deutſchen Staatsweſens,
ebenſo wie der Wertmaßſtab des deutſchen volkswirtſchaftlichen
Theoretikers können deshalb nur deutſche ſein.

Jſt dem vielleicht anders, ſeit die ökonomiſche Entwicklung
über die nationalen Grenzen hinaus eine umfaſſende Wirtſchafts-
gemeinſchaft der Nationen herzuſtellen begann? Jſt jener „natio-
naliſtiſche“ Beurteilungsmaßſtab ebenſo wie der „Nationalegois-
mus“ in der Volkswirtſchaftspolitik ſeitdem zum alten Eiſen zu
werfen? – Ja, – iſt denn der Kampf für die ökonomiſche Selbſt-
behauptung, für das eigene Weib und Kind überwunden, ſeit die
Familie ihrer einſtigen Funktionen als Produktionsgemeinſchaft
entkleidet und verflochten iſt in den Kreis der volkswirtſchaftlichen
Gemeinſchaft? Wir wiſſen, es iſt nicht der Fall: dieſer Kampf
hat andere Formen angenommen, – Formen, von denen ſich
noch fragen ließe, ob ſie als eine Milderung und nicht viel-
mehr als eine Verinnerlichung und Verſchärfung anzuſehen ſeien.
So iſt auch die volkswirtſchaftliche Gemeinſchaft nur eine andere
Form des Ringens der Nationen miteinander, und eine ſolche,
welche den Kampf für die Behauptung der eigenen Kultur nicht
gemildert, ſondern erſchwert hat, weil ſie materiellen Jnte-
reſſen im eigenen Schoße der Nation als Bundesgenoſſen gegen
deren Zukunft in die Schranken ruft.

Nicht Frieden und Menſchenglück haben wir unſeren Nach-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="18"/>
Zukunftsge&#x017F;chlechts for&#x017F;chen würden. Auch un&#x017F;re höch&#x017F;ten und<lb/>
letzten irdi&#x017F;chen Jdeale &#x017F;ind wandelbar und vergänglich. Wir<lb/>
können &#x017F;ie der Zukunft nicht aufzwingen wollen. Aber wir<lb/>
können wollen, daß &#x017F;ie in un&#x017F;erer Art die Art <hi rendition="#g">ihrer eigenen<lb/>
Ahnen</hi> erkennt. Wir, mit un&#x017F;erer Arbeit und un&#x017F;erem We&#x017F;en,<lb/>
wollen die Vorfahren des Zukunftsge&#x017F;chlechts &#x017F;ein.</p><lb/>
        <p>Die Volkswirt&#x017F;chaftspolitik eines deut&#x017F;chen Staatswe&#x017F;ens,<lb/>
eben&#x017F;o wie der Wertmaß&#x017F;tab des deut&#x017F;chen volkswirt&#x017F;chaftlichen<lb/>
Theoretikers können deshalb nur deut&#x017F;che &#x017F;ein.</p><lb/>
        <p>J&#x017F;t dem vielleicht anders, &#x017F;eit die ökonomi&#x017F;che Entwicklung<lb/>
über die nationalen Grenzen hinaus eine umfa&#x017F;&#x017F;ende Wirt&#x017F;chafts-<lb/>
gemein&#x017F;chaft der Nationen herzu&#x017F;tellen begann? J&#x017F;t jener &#x201E;natio-<lb/>
nali&#x017F;ti&#x017F;che&#x201C; Beurteilungsmaß&#x017F;tab eben&#x017F;o wie der &#x201E;Nationalegois-<lb/>
mus&#x201C; in der Volkswirt&#x017F;chaftspolitik &#x017F;eitdem zum alten Ei&#x017F;en zu<lb/>
werfen? &#x2013; Ja, &#x2013; i&#x017F;t denn der Kampf für die ökonomi&#x017F;che Selb&#x017F;t-<lb/>
behauptung, für das eigene Weib und Kind überwunden, &#x017F;eit die<lb/>
Familie ihrer ein&#x017F;tigen Funktionen als Produktionsgemein&#x017F;chaft<lb/>
entkleidet und verflochten i&#x017F;t in den Kreis der volkswirt&#x017F;chaftlichen<lb/>
Gemein&#x017F;chaft? Wir wi&#x017F;&#x017F;en, es i&#x017F;t nicht der Fall: die&#x017F;er Kampf<lb/>
hat <hi rendition="#g">andere Formen</hi> angenommen, &#x2013; Formen, von denen &#x017F;ich<lb/>
noch fragen ließe, ob &#x017F;ie als eine Milderung und nicht viel-<lb/>
mehr als eine Verinnerlichung und Ver&#x017F;chärfung anzu&#x017F;ehen &#x017F;eien.<lb/>
So i&#x017F;t auch die volkswirt&#x017F;chaftliche Gemein&#x017F;chaft nur eine andere<lb/>
Form des Ringens der Nationen miteinander, und eine &#x017F;olche,<lb/>
welche den Kampf für die Behauptung der eigenen Kultur nicht<lb/>
gemildert, &#x017F;ondern <hi rendition="#g">er&#x017F;chwert</hi> hat, weil &#x017F;ie materiellen Jnte-<lb/>
re&#x017F;&#x017F;en im eigenen Schoße der Nation als Bundesgeno&#x017F;&#x017F;en gegen<lb/>
deren Zukunft in die Schranken ruft.</p><lb/>
        <p>Nicht Frieden und Men&#x017F;chenglück haben wir un&#x017F;eren Nach-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0024] Zukunftsgeſchlechts forſchen würden. Auch unſre höchſten und letzten irdiſchen Jdeale ſind wandelbar und vergänglich. Wir können ſie der Zukunft nicht aufzwingen wollen. Aber wir können wollen, daß ſie in unſerer Art die Art ihrer eigenen Ahnen erkennt. Wir, mit unſerer Arbeit und unſerem Weſen, wollen die Vorfahren des Zukunftsgeſchlechts ſein. Die Volkswirtſchaftspolitik eines deutſchen Staatsweſens, ebenſo wie der Wertmaßſtab des deutſchen volkswirtſchaftlichen Theoretikers können deshalb nur deutſche ſein. Jſt dem vielleicht anders, ſeit die ökonomiſche Entwicklung über die nationalen Grenzen hinaus eine umfaſſende Wirtſchafts- gemeinſchaft der Nationen herzuſtellen begann? Jſt jener „natio- naliſtiſche“ Beurteilungsmaßſtab ebenſo wie der „Nationalegois- mus“ in der Volkswirtſchaftspolitik ſeitdem zum alten Eiſen zu werfen? – Ja, – iſt denn der Kampf für die ökonomiſche Selbſt- behauptung, für das eigene Weib und Kind überwunden, ſeit die Familie ihrer einſtigen Funktionen als Produktionsgemeinſchaft entkleidet und verflochten iſt in den Kreis der volkswirtſchaftlichen Gemeinſchaft? Wir wiſſen, es iſt nicht der Fall: dieſer Kampf hat andere Formen angenommen, – Formen, von denen ſich noch fragen ließe, ob ſie als eine Milderung und nicht viel- mehr als eine Verinnerlichung und Verſchärfung anzuſehen ſeien. So iſt auch die volkswirtſchaftliche Gemeinſchaft nur eine andere Form des Ringens der Nationen miteinander, und eine ſolche, welche den Kampf für die Behauptung der eigenen Kultur nicht gemildert, ſondern erſchwert hat, weil ſie materiellen Jnte- reſſen im eigenen Schoße der Nation als Bundesgenoſſen gegen deren Zukunft in die Schranken ruft. Nicht Frieden und Menſchenglück haben wir unſeren Nach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-06T09:08:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T09:08:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T09:08:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Bogensignaturen: übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895/24
Zitationshilfe: Weber, Max: Der Nationalstaat und die Volkswirtschaftspolitik. Freiburg (Breisgau) u. a., 1895, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895/24>, abgerufen am 25.05.2019.