Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Max: Der Nationalstaat und die Volkswirtschaftspolitik. Freiburg (Breisgau) u. a., 1895.

Bild:
<< vorherige Seite

werth, daß sie zu Grunde gehen, und sie sich selbst überlassen
heißt im Wege der allmählichen Abparzellierung existenzunfähige
slavische Hungerkolonien entstehen lassen. Und nicht nur das
Jnteresse an der Hemmung der slavischen Flut ruft nach der
Ueberführung bedeutender Teile des östlichen Bodens in die Hand
des Staates, sondern auch die vernichtende Kritik, welche die Grund-
besitzer selbst an dem Fortbestand ihres Privateigentums üben
durch das Verlangen, in Gestalt des Getreidemonopols und einer
Kontribution von 1/2 Milliarde jährlich ihnen das Risiko, die
Selbstverantwortlichkeit für ihren Besitz, seinen einzigen Recht-
fertigungsgrund, abzunehmen1). -

Allein, wie gesagt, nicht diese praktische Frage der preußi-

1) Jene Forderung stellt jetzt in dem gleichen Gedankenzu-
sammenhang insbesondere auch Professor Schmoller in seinem Jahr-
buch. Jn der That ist derjenige Teil des Großgrundbesitzerstandes,
dessen Erhaltung als landwirtschaftlicher Betriebsleiter staatlich von
Wert ist, vielfach nur als Domänenpächter, nicht als Eigentümer
zu halten. Allerdings bin ich der Ansicht, daß der Bodenankauf nur
in organischer Verbindung mit einer Kolonisation geeigneter Domänen
einen dauernden Sinn hat, derart also, daß ein Teil des östlichen
Bodens die Hände des Staates durchläuft und während er sich in
diesen befindet, eine energische Meliorationskur mit staatlichen Krediten
durchmacht. Die Schwierigkeit, mit welcher die Ansiedlungskommission
zu ringen hat, ist abgesehen von der Belastung mit der "Nachkur"
der angesetzten Kolonisten, welche nebst ihren Stundungsgesuchen
nach einiger Zeit besser dem etwas hartherzigeren gewöhnlichen Fiskus
überantwortet würden, darin begründet, daß die angekauften Güter
zum großen Teil besser erst ein Jahrzehnt sich in einer solchen Kur
in der Hand von Domönenpächtern befänden. Jetzt muß die Melio-
ration Hals über Kopf im Wege der Administration mit großen
Verlusten ausgeführt werden, während sicherlich zahlreiche Domänen
zur alsbaldigen Kolonisation geeignet wären. Die durch diese
Schwierigkeiten veranlaßte Langsamkeit des Verfahrens rechtfertigt

werth, daß ſie zu Grunde gehen, und ſie ſich ſelbſt überlaſſen
heißt im Wege der allmählichen Abparzellierung exiſtenzunfähige
ſlaviſche Hungerkolonien entſtehen laſſen. Und nicht nur das
Jntereſſe an der Hemmung der ſlaviſchen Flut ruft nach der
Ueberführung bedeutender Teile des öſtlichen Bodens in die Hand
des Staates, ſondern auch die vernichtende Kritik, welche die Grund-
beſitzer ſelbſt an dem Fortbeſtand ihres Privateigentums üben
durch das Verlangen, in Geſtalt des Getreidemonopols und einer
Kontribution von ½ Milliarde jährlich ihnen das Riſiko, die
Selbſtverantwortlichkeit für ihren Beſitz, ſeinen einzigen Recht-
fertigungsgrund, abzunehmen1). –

Allein, wie geſagt, nicht dieſe praktiſche Frage der preußi-

1) Jene Forderung ſtellt jetzt in dem gleichen Gedankenzu-
ſammenhang inſbeſondere auch Profeſſor Schmoller in ſeinem Jahr-
buch. Jn der That iſt derjenige Teil des Großgrundbeſitzerſtandes,
deſſen Erhaltung als landwirtſchaftlicher Betriebſleiter ſtaatlich von
Wert iſt, vielfach nur als Domänenpächter, nicht als Eigentümer
zu halten. Allerdings bin ich der Anſicht, daß der Bodenankauf nur
in organiſcher Verbindung mit einer Koloniſation geeigneter Domänen
einen dauernden Sinn hat, derart alſo, daß ein Teil des öſtlichen
Bodens die Hände des Staates durchläuft und während er ſich in
dieſen befindet, eine energiſche Meliorationskur mit ſtaatlichen Krediten
durchmacht. Die Schwierigkeit, mit welcher die Anſiedlungskommiſſion
zu ringen hat, iſt abgeſehen von der Belaſtung mit der „Nachkur“
der angeſetzten Koloniſten, welche nebſt ihren Stundungsgeſuchen
nach einiger Zeit beſſer dem etwas hartherzigeren gewöhnlichen Fiſkus
überantwortet würden, darin begründet, daß die angekauften Güter
zum großen Teil beſſer erſt ein Jahrzehnt ſich in einer ſolchen Kur
in der Hand von Domönenpächtern befänden. Jetzt muß die Melio-
ration Hals über Kopf im Wege der Adminiſtration mit großen
Verluſten ausgeführt werden, während ſicherlich zahlreiche Domänen
zur alsbaldigen Koloniſation geeignet wären. Die durch dieſe
Schwierigkeiten veranlaßte Langſamkeit des Verfahrens rechtfertigt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="14"/>
werth, daß &#x017F;ie zu Grunde gehen, und &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t überla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
heißt im Wege der allmählichen Abparzellierung exi&#x017F;tenzunfähige<lb/>
&#x017F;lavi&#x017F;che Hungerkolonien ent&#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en. Und nicht nur das<lb/>
Jntere&#x017F;&#x017F;e an der Hemmung der &#x017F;lavi&#x017F;chen Flut ruft nach der<lb/>
Ueberführung bedeutender Teile des ö&#x017F;tlichen Bodens in die Hand<lb/>
des Staates, &#x017F;ondern auch die vernichtende Kritik, welche die Grund-<lb/>
be&#x017F;itzer &#x017F;elb&#x017F;t an dem Fortbe&#x017F;tand ihres Privateigentums üben<lb/>
durch das Verlangen, in Ge&#x017F;talt des Getreidemonopols und einer<lb/>
Kontribution von ½ Milliarde jährlich ihnen das Ri&#x017F;iko, die<lb/>
Selb&#x017F;tverantwortlichkeit für ihren Be&#x017F;itz, &#x017F;einen einzigen Recht-<lb/>
fertigungsgrund, abzunehmen<note xml:id="note-0020" next="#note-0021" place="foot" n="1)">Jene Forderung &#x017F;tellt jetzt in dem gleichen Gedankenzu-<lb/>
&#x017F;ammenhang in&#x017F;be&#x017F;ondere auch Profe&#x017F;&#x017F;or Schmoller in &#x017F;einem Jahr-<lb/>
buch. Jn der That i&#x017F;t derjenige Teil des Großgrundbe&#x017F;itzer&#x017F;tandes,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Erhaltung als landwirt&#x017F;chaftlicher Betrieb&#x017F;leiter &#x017F;taatlich von<lb/>
Wert i&#x017F;t, vielfach nur als Domänenpächter, nicht als Eigentümer<lb/>
zu halten. Allerdings bin ich der An&#x017F;icht, daß der Bodenankauf nur<lb/>
in organi&#x017F;cher Verbindung mit einer Koloni&#x017F;ation geeigneter Domänen<lb/>
einen dauernden Sinn hat, derart al&#x017F;o, daß ein Teil des ö&#x017F;tlichen<lb/>
Bodens die Hände des Staates durchläuft und während er &#x017F;ich in<lb/>
die&#x017F;en befindet, eine energi&#x017F;che Meliorationskur mit &#x017F;taatlichen Krediten<lb/>
durchmacht. Die Schwierigkeit, mit welcher die An&#x017F;iedlungskommi&#x017F;&#x017F;ion<lb/>
zu ringen hat, i&#x017F;t abge&#x017F;ehen von der Bela&#x017F;tung mit der &#x201E;Nachkur&#x201C;<lb/>
der ange&#x017F;etzten Koloni&#x017F;ten, welche neb&#x017F;t ihren Stundungsge&#x017F;uchen<lb/>
nach einiger Zeit be&#x017F;&#x017F;er dem etwas hartherzigeren gewöhnlichen Fi&#x017F;kus<lb/>
überantwortet würden, darin begründet, daß die angekauften Güter<lb/>
zum großen Teil be&#x017F;&#x017F;er er&#x017F;t ein Jahrzehnt &#x017F;ich in einer &#x017F;olchen Kur<lb/>
in der Hand von Domönenpächtern befänden. Jetzt muß die Melio-<lb/>
ration Hals über Kopf im Wege der Admini&#x017F;tration mit großen<lb/>
Verlu&#x017F;ten ausgeführt werden, während &#x017F;icherlich zahlreiche Domänen<lb/>
zur alsbaldigen Koloni&#x017F;ation geeignet wären. Die durch die&#x017F;e<lb/>
Schwierigkeiten veranlaßte Lang&#x017F;amkeit des Verfahrens rechtfertigt</note>. &#x2013;</p><lb/>
        <p>Allein, wie ge&#x017F;agt, nicht die&#x017F;e prakti&#x017F;che Frage der preußi-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0020] werth, daß ſie zu Grunde gehen, und ſie ſich ſelbſt überlaſſen heißt im Wege der allmählichen Abparzellierung exiſtenzunfähige ſlaviſche Hungerkolonien entſtehen laſſen. Und nicht nur das Jntereſſe an der Hemmung der ſlaviſchen Flut ruft nach der Ueberführung bedeutender Teile des öſtlichen Bodens in die Hand des Staates, ſondern auch die vernichtende Kritik, welche die Grund- beſitzer ſelbſt an dem Fortbeſtand ihres Privateigentums üben durch das Verlangen, in Geſtalt des Getreidemonopols und einer Kontribution von ½ Milliarde jährlich ihnen das Riſiko, die Selbſtverantwortlichkeit für ihren Beſitz, ſeinen einzigen Recht- fertigungsgrund, abzunehmen 1). – Allein, wie geſagt, nicht dieſe praktiſche Frage der preußi- 1) Jene Forderung ſtellt jetzt in dem gleichen Gedankenzu- ſammenhang inſbeſondere auch Profeſſor Schmoller in ſeinem Jahr- buch. Jn der That iſt derjenige Teil des Großgrundbeſitzerſtandes, deſſen Erhaltung als landwirtſchaftlicher Betriebſleiter ſtaatlich von Wert iſt, vielfach nur als Domänenpächter, nicht als Eigentümer zu halten. Allerdings bin ich der Anſicht, daß der Bodenankauf nur in organiſcher Verbindung mit einer Koloniſation geeigneter Domänen einen dauernden Sinn hat, derart alſo, daß ein Teil des öſtlichen Bodens die Hände des Staates durchläuft und während er ſich in dieſen befindet, eine energiſche Meliorationskur mit ſtaatlichen Krediten durchmacht. Die Schwierigkeit, mit welcher die Anſiedlungskommiſſion zu ringen hat, iſt abgeſehen von der Belaſtung mit der „Nachkur“ der angeſetzten Koloniſten, welche nebſt ihren Stundungsgeſuchen nach einiger Zeit beſſer dem etwas hartherzigeren gewöhnlichen Fiſkus überantwortet würden, darin begründet, daß die angekauften Güter zum großen Teil beſſer erſt ein Jahrzehnt ſich in einer ſolchen Kur in der Hand von Domönenpächtern befänden. Jetzt muß die Melio- ration Hals über Kopf im Wege der Adminiſtration mit großen Verluſten ausgeführt werden, während ſicherlich zahlreiche Domänen zur alsbaldigen Koloniſation geeignet wären. Die durch dieſe Schwierigkeiten veranlaßte Langſamkeit des Verfahrens rechtfertigt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-06T09:08:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T09:08:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T09:08:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Bogensignaturen: übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895/20
Zitationshilfe: Weber, Max: Der Nationalstaat und die Volkswirtschaftspolitik. Freiburg (Breisgau) u. a., 1895, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895/20>, abgerufen am 18.08.2019.