Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,1. Reutlingen u. a., 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

das Schöne schauen; da es aber in der Natur blos scheinbar sich findet
und die Fähigkeit der geistigen Schöpfung der reinen Form hier fehlt,
so würde das Volk niemals das wahrhaft Schöne schauen, wenn seine
Genien ihm nicht zurückzahlten, was sie aus seinem allgemeinen Lebens-
schooße und der Wurzel seiner Kräfte in sich gesogen haben. Das Volk
beneidet seine Künstler nicht, weil es sie zu sich zählt, sie sind seine eigene
Seele. Der Genius aber ist auch nichts ohne sein Volk; der Reiz, der
Drang, zu schaffen, das innerlich Geschaute hinauszustellen an das Licht,
ist nur das Gefühl, aus Einem Stamm zu sein mit denen, welche auf
diese Mittheilung harren; er weiß, daß Aller Augen auf ihn warten, und
sieht diese Augen innerlich warten zugleich während er sein inneres Bild
erzeugt. Alle Freude der Phantasie an ihrem Thun ist eine Freude in
der Vorstellung Mitanschauender; diese Vorstellung ist ein Theil ihres
Schaffens selbst, es ist ein inneres Bühnenspiel mit Parterre und
Galerieen, kein Drama vor leeren Bänken. Im Phantasiebegabten ist
sein Volk mitgesetzt, wie er in ihm, er ist Legion. Daher ist auch kein
ästhetischer Genius ohne Eitelkeit und dieß nicht sein Schlechtestes;
gewohnt, innerlich zu dramatisiren vor vollem Hause, wird er freilich
diesen Sinn nicht ausziehen, wenn er in's gemeine Leben tritt; wem
seine eigene Erscheinung gleichgiltig ist, wer nicht ein die wirklichen
Zuschauer anticipirendes Selbstanschauen seiner Persönlichkeit mit sich
trägt, ist für die Kunst verloren. Es ist unmöglich, diese Behauptung zu
verwechseln mit einer Beschönigung der Eitelkeit des leeren Individuums,
dessen ganzes Geschäft ist, sich eigentlich oder uneigentlich vor dem Spiegel
zu sehen. Im Genius ist diese Beziehung der Ernst seiner eigentlichen
Lebensaufgabe, der nur unschädlich in sein Privatleben übergeht. Dieser
Ernst ist die Schuld an sein Volk. Schleiermacher hat diese Beziehung
als eine wesentliche hervorgehoben (Vorles. über die Aesth. herausgegeben
von Lommatzsch S. 108 ff.): "Die ästhetische Thätigkeit ist eine allge-
mein menschliche, kann sich aber in der Masse nur als Minimum im
Traum und unklaren Vorstellungen entwickeln. In diesem gebundenen
Zustande spricht sich aber die allgemeine Anlage im Wünschen und Sehnen
aus, daß diese Thätigkeit frei werde. Der Geist hat das zweifache
Bewußtsein, daß er in dieser Einzelheit ein Anderer ist, als der Andere,
und daß er Eins mit dem Andern, identisch mit ihm ist (Gattungs-
bewußtsein). Wo nun in irgend einer Richtung der Eine blos zum
Verlangen kommt von dem, was er so nicht verwirklichen kann, und der
Andere die Thätigkeit selbst leistet, da eignet jener sich diese an und findet
darin die Befriedigung seines Verlangens. Diese Befriedigung ist nichts
Anderes, als die Erhebung des Gattungsbewußtseins über das Einzelne;
es erregt sein Wohlgefallen, daß das, was in ihm ist und nicht zur

das Schöne ſchauen; da es aber in der Natur blos ſcheinbar ſich findet
und die Fähigkeit der geiſtigen Schöpfung der reinen Form hier fehlt,
ſo würde das Volk niemals das wahrhaft Schöne ſchauen, wenn ſeine
Genien ihm nicht zurückzahlten, was ſie aus ſeinem allgemeinen Lebens-
ſchooße und der Wurzel ſeiner Kräfte in ſich geſogen haben. Das Volk
beneidet ſeine Künſtler nicht, weil es ſie zu ſich zählt, ſie ſind ſeine eigene
Seele. Der Genius aber iſt auch nichts ohne ſein Volk; der Reiz, der
Drang, zu ſchaffen, das innerlich Geſchaute hinauszuſtellen an das Licht,
iſt nur das Gefühl, aus Einem Stamm zu ſein mit denen, welche auf
dieſe Mittheilung harren; er weiß, daß Aller Augen auf ihn warten, und
ſieht dieſe Augen innerlich warten zugleich während er ſein inneres Bild
erzeugt. Alle Freude der Phantaſie an ihrem Thun iſt eine Freude in
der Vorſtellung Mitanſchauender; dieſe Vorſtellung iſt ein Theil ihres
Schaffens ſelbſt, es iſt ein inneres Bühnenſpiel mit Parterre und
Galerieen, kein Drama vor leeren Bänken. Im Phantaſiebegabten iſt
ſein Volk mitgeſetzt, wie er in ihm, er iſt Legion. Daher iſt auch kein
äſthetiſcher Genius ohne Eitelkeit und dieß nicht ſein Schlechteſtes;
gewohnt, innerlich zu dramatiſiren vor vollem Hauſe, wird er freilich
dieſen Sinn nicht ausziehen, wenn er in’s gemeine Leben tritt; wem
ſeine eigene Erſcheinung gleichgiltig iſt, wer nicht ein die wirklichen
Zuſchauer anticipirendes Selbſtanſchauen ſeiner Perſönlichkeit mit ſich
trägt, iſt für die Kunſt verloren. Es iſt unmöglich, dieſe Behauptung zu
verwechſeln mit einer Beſchönigung der Eitelkeit des leeren Individuums,
deſſen ganzes Geſchäft iſt, ſich eigentlich oder uneigentlich vor dem Spiegel
zu ſehen. Im Genius iſt dieſe Beziehung der Ernſt ſeiner eigentlichen
Lebensaufgabe, der nur unſchädlich in ſein Privatleben übergeht. Dieſer
Ernſt iſt die Schuld an ſein Volk. Schleiermacher hat dieſe Beziehung
als eine weſentliche hervorgehoben (Vorleſ. über die Aeſth. herausgegeben
von Lommatzſch S. 108 ff.): „Die äſthetiſche Thätigkeit iſt eine allge-
mein menſchliche, kann ſich aber in der Maſſe nur als Minimum im
Traum und unklaren Vorſtellungen entwickeln. In dieſem gebundenen
Zuſtande ſpricht ſich aber die allgemeine Anlage im Wünſchen und Sehnen
aus, daß dieſe Thätigkeit frei werde. Der Geiſt hat das zweifache
Bewußtſein, daß er in dieſer Einzelheit ein Anderer iſt, als der Andere,
und daß er Eins mit dem Andern, identiſch mit ihm iſt (Gattungs-
bewußtſein). Wo nun in irgend einer Richtung der Eine blos zum
Verlangen kommt von dem, was er ſo nicht verwirklichen kann, und der
Andere die Thätigkeit ſelbſt leiſtet, da eignet jener ſich dieſe an und findet
darin die Befriedigung ſeines Verlangens. Dieſe Befriedigung iſt nichts
Anderes, als die Erhebung des Gattungsbewußtſeins über das Einzelne;
es erregt ſein Wohlgefallen, daß das, was in ihm iſt und nicht zur

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0017" n="5"/>
das Schöne &#x017F;chauen; da es aber in der Natur blos &#x017F;cheinbar &#x017F;ich findet<lb/>
und die Fähigkeit der gei&#x017F;tigen Schöpfung der reinen Form hier fehlt,<lb/>
&#x017F;o würde das Volk niemals das wahrhaft Schöne &#x017F;chauen, wenn &#x017F;eine<lb/>
Genien ihm nicht zurückzahlten, was &#x017F;ie aus &#x017F;einem allgemeinen Lebens-<lb/>
&#x017F;chooße und der Wurzel &#x017F;einer Kräfte in &#x017F;ich ge&#x017F;ogen haben. Das Volk<lb/>
beneidet &#x017F;eine Kün&#x017F;tler nicht, weil es &#x017F;ie zu &#x017F;ich zählt, &#x017F;ie &#x017F;ind &#x017F;eine eigene<lb/>
Seele. Der Genius aber i&#x017F;t auch nichts ohne &#x017F;ein Volk; der Reiz, der<lb/>
Drang, zu &#x017F;chaffen, das innerlich Ge&#x017F;chaute hinauszu&#x017F;tellen an das Licht,<lb/>
i&#x017F;t nur das Gefühl, aus Einem Stamm zu &#x017F;ein mit denen, welche auf<lb/>
die&#x017F;e Mittheilung harren; er weiß, daß Aller Augen auf ihn warten, und<lb/>
&#x017F;ieht die&#x017F;e Augen innerlich warten zugleich während er &#x017F;ein inneres Bild<lb/>
erzeugt. Alle Freude der Phanta&#x017F;ie an ihrem Thun i&#x017F;t eine Freude in<lb/>
der Vor&#x017F;tellung Mitan&#x017F;chauender; die&#x017F;e Vor&#x017F;tellung i&#x017F;t ein Theil ihres<lb/>
Schaffens &#x017F;elb&#x017F;t, es i&#x017F;t ein inneres Bühnen&#x017F;piel mit Parterre und<lb/>
Galerieen, kein Drama vor leeren Bänken. Im Phanta&#x017F;iebegabten i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ein Volk mitge&#x017F;etzt, wie er in ihm, er i&#x017F;t Legion. Daher i&#x017F;t auch kein<lb/>
ä&#x017F;theti&#x017F;cher Genius ohne Eitelkeit und dieß nicht &#x017F;ein Schlechte&#x017F;tes;<lb/>
gewohnt, innerlich zu dramati&#x017F;iren vor vollem Hau&#x017F;e, wird er freilich<lb/>
die&#x017F;en Sinn nicht ausziehen, wenn er in&#x2019;s gemeine Leben tritt; wem<lb/>
&#x017F;eine eigene Er&#x017F;cheinung gleichgiltig i&#x017F;t, wer nicht ein die wirklichen<lb/>
Zu&#x017F;chauer anticipirendes Selb&#x017F;tan&#x017F;chauen &#x017F;einer Per&#x017F;önlichkeit mit &#x017F;ich<lb/>
trägt, i&#x017F;t für die Kun&#x017F;t verloren. Es i&#x017F;t unmöglich, die&#x017F;e Behauptung zu<lb/>
verwech&#x017F;eln mit einer Be&#x017F;chönigung der Eitelkeit des leeren Individuums,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en ganzes Ge&#x017F;chäft i&#x017F;t, &#x017F;ich eigentlich oder uneigentlich vor dem Spiegel<lb/>
zu &#x017F;ehen. Im Genius i&#x017F;t die&#x017F;e Beziehung der Ern&#x017F;t &#x017F;einer eigentlichen<lb/>
Lebensaufgabe, der nur un&#x017F;chädlich in &#x017F;ein Privatleben übergeht. Die&#x017F;er<lb/>
Ern&#x017F;t i&#x017F;t die Schuld an &#x017F;ein Volk. <hi rendition="#g">Schleiermacher</hi> hat die&#x017F;e Beziehung<lb/>
als eine we&#x017F;entliche hervorgehoben (Vorle&#x017F;. über die Ae&#x017F;th. herausgegeben<lb/>
von <hi rendition="#g">Lommatz&#x017F;ch</hi> S. 108 ff.): &#x201E;Die ä&#x017F;theti&#x017F;che Thätigkeit i&#x017F;t eine allge-<lb/>
mein men&#x017F;chliche, kann &#x017F;ich aber in der Ma&#x017F;&#x017F;e nur als Minimum im<lb/>
Traum und unklaren Vor&#x017F;tellungen entwickeln. In die&#x017F;em gebundenen<lb/>
Zu&#x017F;tande &#x017F;pricht &#x017F;ich aber die allgemeine Anlage im Wün&#x017F;chen und Sehnen<lb/>
aus, daß die&#x017F;e Thätigkeit frei werde. Der Gei&#x017F;t hat das zweifache<lb/>
Bewußt&#x017F;ein, daß er in die&#x017F;er Einzelheit ein Anderer i&#x017F;t, als der Andere,<lb/>
und daß er Eins mit dem Andern, identi&#x017F;ch mit ihm i&#x017F;t (Gattungs-<lb/>
bewußt&#x017F;ein). Wo nun in irgend einer Richtung der Eine blos zum<lb/>
Verlangen kommt von dem, was er &#x017F;o nicht verwirklichen kann, und der<lb/>
Andere die Thätigkeit &#x017F;elb&#x017F;t lei&#x017F;tet, da eignet jener &#x017F;ich die&#x017F;e an und findet<lb/>
darin die Befriedigung &#x017F;eines Verlangens. Die&#x017F;e Befriedigung i&#x017F;t nichts<lb/>
Anderes, als die Erhebung des Gattungsbewußt&#x017F;eins über das Einzelne;<lb/>
es erregt &#x017F;ein Wohlgefallen, daß das, was in ihm i&#x017F;t und nicht zur<lb/></hi> </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0017] das Schöne ſchauen; da es aber in der Natur blos ſcheinbar ſich findet und die Fähigkeit der geiſtigen Schöpfung der reinen Form hier fehlt, ſo würde das Volk niemals das wahrhaft Schöne ſchauen, wenn ſeine Genien ihm nicht zurückzahlten, was ſie aus ſeinem allgemeinen Lebens- ſchooße und der Wurzel ſeiner Kräfte in ſich geſogen haben. Das Volk beneidet ſeine Künſtler nicht, weil es ſie zu ſich zählt, ſie ſind ſeine eigene Seele. Der Genius aber iſt auch nichts ohne ſein Volk; der Reiz, der Drang, zu ſchaffen, das innerlich Geſchaute hinauszuſtellen an das Licht, iſt nur das Gefühl, aus Einem Stamm zu ſein mit denen, welche auf dieſe Mittheilung harren; er weiß, daß Aller Augen auf ihn warten, und ſieht dieſe Augen innerlich warten zugleich während er ſein inneres Bild erzeugt. Alle Freude der Phantaſie an ihrem Thun iſt eine Freude in der Vorſtellung Mitanſchauender; dieſe Vorſtellung iſt ein Theil ihres Schaffens ſelbſt, es iſt ein inneres Bühnenſpiel mit Parterre und Galerieen, kein Drama vor leeren Bänken. Im Phantaſiebegabten iſt ſein Volk mitgeſetzt, wie er in ihm, er iſt Legion. Daher iſt auch kein äſthetiſcher Genius ohne Eitelkeit und dieß nicht ſein Schlechteſtes; gewohnt, innerlich zu dramatiſiren vor vollem Hauſe, wird er freilich dieſen Sinn nicht ausziehen, wenn er in’s gemeine Leben tritt; wem ſeine eigene Erſcheinung gleichgiltig iſt, wer nicht ein die wirklichen Zuſchauer anticipirendes Selbſtanſchauen ſeiner Perſönlichkeit mit ſich trägt, iſt für die Kunſt verloren. Es iſt unmöglich, dieſe Behauptung zu verwechſeln mit einer Beſchönigung der Eitelkeit des leeren Individuums, deſſen ganzes Geſchäft iſt, ſich eigentlich oder uneigentlich vor dem Spiegel zu ſehen. Im Genius iſt dieſe Beziehung der Ernſt ſeiner eigentlichen Lebensaufgabe, der nur unſchädlich in ſein Privatleben übergeht. Dieſer Ernſt iſt die Schuld an ſein Volk. Schleiermacher hat dieſe Beziehung als eine weſentliche hervorgehoben (Vorleſ. über die Aeſth. herausgegeben von Lommatzſch S. 108 ff.): „Die äſthetiſche Thätigkeit iſt eine allge- mein menſchliche, kann ſich aber in der Maſſe nur als Minimum im Traum und unklaren Vorſtellungen entwickeln. In dieſem gebundenen Zuſtande ſpricht ſich aber die allgemeine Anlage im Wünſchen und Sehnen aus, daß dieſe Thätigkeit frei werde. Der Geiſt hat das zweifache Bewußtſein, daß er in dieſer Einzelheit ein Anderer iſt, als der Andere, und daß er Eins mit dem Andern, identiſch mit ihm iſt (Gattungs- bewußtſein). Wo nun in irgend einer Richtung der Eine blos zum Verlangen kommt von dem, was er ſo nicht verwirklichen kann, und der Andere die Thätigkeit ſelbſt leiſtet, da eignet jener ſich dieſe an und findet darin die Befriedigung ſeines Verlangens. Dieſe Befriedigung iſt nichts Anderes, als die Erhebung des Gattungsbewußtſeins über das Einzelne; es erregt ſein Wohlgefallen, daß das, was in ihm iſt und nicht zur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0301_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0301_1851/17
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,1. Reutlingen u. a., 1851, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0301_1851/17>, abgerufen am 23.09.2019.