Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.


Irre ich nicht, so wird den meisten Widerspruch die ganze
Anlage erfahren, die ich dem Systeme der Aesthetik gegeben: daß ich
nämlich nicht das Ganze auf die Phantasie begründe, sondern im
ersten Theile das Schöne durchaus als ein Abstractes entwickle,
von dem sich erst zeigen soll, wo und wie es wirklich sey. Wem
nun die Bemerkungen nicht genügen, wodurch ich schon im vorliegen-
den Bande den Angriffen auf diesen Punkt vorzubeugen suche, den
muß ich bitten, die Erscheinung des zweiten abzuwarten. Hier wird
sich zeigen, was Alles dem System verloren ginge, wenn das Räthsel
schon im ersten Theile gelöst, wenn nicht vielmehr der zweite die
Naturschönheit zuerst in ihrem vollen Scheine und ihrer Breite dar-
stellen und dann erst in die Phantasie aufheben würde. Keinen
Raum würde ich mir vorbehalten, den Werth des Objects, des
Gegebenen anzuerkennen; ich würde zuerst einen Künstler setzen, um
dann eine Welt für ihn oder keine zu suchen, statt daß ich ihm
nun zuerst eine Welt, darin er sich umsehe, geben kann; den Naturton
seines Elements müßte ich zerstören und ihn, wie die neueren Aesthe-
tiker als ächte Kinder der Romantik Miene machen, auf Nichts stellen.

Ich hatte schon in diesem Bande mehrere Fragen zu unter-
suchen, deren gefährliche Natur in gegenwärtiger Zeit Jedem, der
klüger als wahr ist, es nahe legt, hinter dem Berge zu halten. Ich
durfte und wollte kein Jota meiner Ueberzeugung verschweigen;
geböte mir dies nicht die Ehre der Wissenschaft, so geböte es mir
meine eigene, denn ich muß der Welt zeigen, daß ich keinerlei Ver-

Vorrede.


Irre ich nicht, ſo wird den meiſten Widerſpruch die ganze
Anlage erfahren, die ich dem Syſteme der Aeſthetik gegeben: daß ich
nämlich nicht das Ganze auf die Phantaſie begründe, ſondern im
erſten Theile das Schöne durchaus als ein Abſtractes entwickle,
von dem ſich erſt zeigen ſoll, wo und wie es wirklich ſey. Wem
nun die Bemerkungen nicht genügen, wodurch ich ſchon im vorliegen-
den Bande den Angriffen auf dieſen Punkt vorzubeugen ſuche, den
muß ich bitten, die Erſcheinung des zweiten abzuwarten. Hier wird
ſich zeigen, was Alles dem Syſtem verloren ginge, wenn das Räthſel
ſchon im erſten Theile gelöst, wenn nicht vielmehr der zweite die
Naturſchönheit zuerſt in ihrem vollen Scheine und ihrer Breite dar-
ſtellen und dann erſt in die Phantaſie aufheben würde. Keinen
Raum würde ich mir vorbehalten, den Werth des Objects, des
Gegebenen anzuerkennen; ich würde zuerſt einen Künſtler ſetzen, um
dann eine Welt für ihn oder keine zu ſuchen, ſtatt daß ich ihm
nun zuerſt eine Welt, darin er ſich umſehe, geben kann; den Naturton
ſeines Elements müßte ich zerſtören und ihn, wie die neueren Aeſthe-
tiker als ächte Kinder der Romantik Miene machen, auf Nichts ſtellen.

Ich hatte ſchon in dieſem Bande mehrere Fragen zu unter-
ſuchen, deren gefährliche Natur in gegenwärtiger Zeit Jedem, der
klüger als wahr iſt, es nahe legt, hinter dem Berge zu halten. Ich
durfte und wollte kein Jota meiner Ueberzeugung verſchweigen;
geböte mir dies nicht die Ehre der Wiſſenſchaft, ſo geböte es mir
meine eigene, denn ich muß der Welt zeigen, daß ich keinerlei Ver-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009" n="[III]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Irre ich nicht, &#x017F;o wird den mei&#x017F;ten Wider&#x017F;pruch die ganze<lb/>
Anlage erfahren, die ich dem Sy&#x017F;teme der Ae&#x017F;thetik gegeben: daß ich<lb/>
nämlich nicht das Ganze auf die Phanta&#x017F;ie begründe, &#x017F;ondern im<lb/>
er&#x017F;ten Theile das Schöne durchaus als ein Ab&#x017F;tractes entwickle,<lb/>
von dem &#x017F;ich er&#x017F;t zeigen &#x017F;oll, wo und wie es wirklich &#x017F;ey. Wem<lb/>
nun die Bemerkungen nicht genügen, wodurch ich &#x017F;chon im vorliegen-<lb/>
den Bande den Angriffen auf die&#x017F;en Punkt vorzubeugen &#x017F;uche, den<lb/>
muß ich bitten, die Er&#x017F;cheinung des zweiten abzuwarten. Hier wird<lb/>
&#x017F;ich zeigen, was Alles dem Sy&#x017F;tem verloren ginge, wenn das Räth&#x017F;el<lb/>
&#x017F;chon im er&#x017F;ten Theile gelöst, wenn nicht vielmehr der zweite die<lb/>
Natur&#x017F;chönheit zuer&#x017F;t in ihrem vollen Scheine und ihrer Breite dar-<lb/>
&#x017F;tellen und dann er&#x017F;t in die Phanta&#x017F;ie aufheben würde. Keinen<lb/>
Raum würde ich mir vorbehalten, den Werth des Objects, des<lb/>
Gegebenen anzuerkennen; ich würde zuer&#x017F;t einen Kün&#x017F;tler &#x017F;etzen, um<lb/>
dann eine Welt für ihn oder keine zu &#x017F;uchen, &#x017F;tatt daß ich ihm<lb/>
nun zuer&#x017F;t eine Welt, darin er &#x017F;ich um&#x017F;ehe, geben kann; den Naturton<lb/>
&#x017F;eines Elements müßte ich zer&#x017F;tören und ihn, wie die neueren Ae&#x017F;the-<lb/>
tiker als ächte Kinder der Romantik Miene machen, auf Nichts &#x017F;tellen.</p><lb/>
        <p>Ich hatte &#x017F;chon in die&#x017F;em Bande mehrere Fragen zu unter-<lb/>
&#x017F;uchen, deren gefährliche Natur in gegenwärtiger Zeit Jedem, der<lb/>
klüger als wahr i&#x017F;t, es nahe legt, hinter dem Berge zu halten. Ich<lb/>
durfte und wollte kein Jota meiner Ueberzeugung ver&#x017F;chweigen;<lb/>
geböte mir dies nicht die Ehre der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, &#x017F;o geböte es mir<lb/>
meine eigene, denn ich muß der Welt zeigen, daß ich keinerlei Ver-<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III]/0009] Vorrede. Irre ich nicht, ſo wird den meiſten Widerſpruch die ganze Anlage erfahren, die ich dem Syſteme der Aeſthetik gegeben: daß ich nämlich nicht das Ganze auf die Phantaſie begründe, ſondern im erſten Theile das Schöne durchaus als ein Abſtractes entwickle, von dem ſich erſt zeigen ſoll, wo und wie es wirklich ſey. Wem nun die Bemerkungen nicht genügen, wodurch ich ſchon im vorliegen- den Bande den Angriffen auf dieſen Punkt vorzubeugen ſuche, den muß ich bitten, die Erſcheinung des zweiten abzuwarten. Hier wird ſich zeigen, was Alles dem Syſtem verloren ginge, wenn das Räthſel ſchon im erſten Theile gelöst, wenn nicht vielmehr der zweite die Naturſchönheit zuerſt in ihrem vollen Scheine und ihrer Breite dar- ſtellen und dann erſt in die Phantaſie aufheben würde. Keinen Raum würde ich mir vorbehalten, den Werth des Objects, des Gegebenen anzuerkennen; ich würde zuerſt einen Künſtler ſetzen, um dann eine Welt für ihn oder keine zu ſuchen, ſtatt daß ich ihm nun zuerſt eine Welt, darin er ſich umſehe, geben kann; den Naturton ſeines Elements müßte ich zerſtören und ihn, wie die neueren Aeſthe- tiker als ächte Kinder der Romantik Miene machen, auf Nichts ſtellen. Ich hatte ſchon in dieſem Bande mehrere Fragen zu unter- ſuchen, deren gefährliche Natur in gegenwärtiger Zeit Jedem, der klüger als wahr iſt, es nahe legt, hinter dem Berge zu halten. Ich durfte und wollte kein Jota meiner Ueberzeugung verſchweigen; geböte mir dies nicht die Ehre der Wiſſenſchaft, ſo geböte es mir meine eigene, denn ich muß der Welt zeigen, daß ich keinerlei Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/9
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. [III]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/9>, abgerufen am 26.08.2019.