Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
A.
Die Idee.
§. 15.

Es kann nach §. 13 zunächst immer nur eine bestimmte Idee seyn, welche1
in der schönen Erscheinung zum Ausdrucke kommt; denn das Allgemeine kann
sich überhaupt im Einzelnen nur durch die Mitte des Besonderen darstellen.
Jede bestimmte Idee ist aber nichts Anderes, als eine Form und Stufe der2
absoluten, es sind in jeder alle miteingeschlossen; daher ist ebenso wesentlich die
andere Seite festzuhalten, daß in jedem Schönen mittelbar nicht nur diese oder
jene, sondern die Idee als gegenwärtig erscheint.

1. Es ist der Inhalt von §. 13, 1. noch ausdrücklich hervorzu-
stellen und näher auszuführen. Der erste Satz des §. nun scheint sich
so von selbst zu verstehen, daß er als müßig angefochten werden könnte.
Eine schöne Frucht kann nicht unmittelbar die Idee der Frucht überhaupt
zur Erscheinung bringen, sondern zunächst nur ihre besondere Art und
dadurch mittelbar die Form des Naturlebens, welcher diese Art angehört,
und sofort die Fülle des Lebens überhaupt; ein schöner Mensch nicht
unmittelbar die Menschheit, sondern zunächst eine bestimmte Volksart,
Stammes-Art, Bildungsform, Geschlecht, Stand u. s. w., und nur
mittelbar, weil in allen diesen Formen die Menschheit sich entfaltet,
die letztere. Zieht man hier sogleich (was eigentlich ungehörig ist) die
Religion herbei, so sucht diese allerdings, so scheint es, unmittelbar die
absolute Idee im Phantasiebilde, das sie der Kunst übergibt, zu ver-
gegenwärtigen. Allein auch die Religion ist genöthigt, den Inbegriff
des Vollkommenen für diesen Zweck in einen Kreis von Göttern und
Mittelwesen oder in eine Mehrzahl von Personen in der Gottheit, von

A.
Die Idee.
§. 15.

Es kann nach §. 13 zunächſt immer nur eine beſtimmte Idee ſeyn, welche1
in der ſchönen Erſcheinung zum Ausdrucke kommt; denn das Allgemeine kann
ſich überhaupt im Einzelnen nur durch die Mitte des Beſonderen darſtellen.
Jede beſtimmte Idee iſt aber nichts Anderes, als eine Form und Stufe der2
abſoluten, es ſind in jeder alle miteingeſchloſſen; daher iſt ebenſo weſentlich die
andere Seite feſtzuhalten, daß in jedem Schönen mittelbar nicht nur dieſe oder
jene, ſondern die Idee als gegenwärtig erſcheint.

1. Es iſt der Inhalt von §. 13, 1. noch ausdrücklich hervorzu-
ſtellen und näher auszuführen. Der erſte Satz des §. nun ſcheint ſich
ſo von ſelbſt zu verſtehen, daß er als müßig angefochten werden könnte.
Eine ſchöne Frucht kann nicht unmittelbar die Idee der Frucht überhaupt
zur Erſcheinung bringen, ſondern zunächſt nur ihre beſondere Art und
dadurch mittelbar die Form des Naturlebens, welcher dieſe Art angehört,
und ſofort die Fülle des Lebens überhaupt; ein ſchöner Menſch nicht
unmittelbar die Menſchheit, ſondern zunächſt eine beſtimmte Volksart,
Stammes-Art, Bildungsform, Geſchlecht, Stand u. ſ. w., und nur
mittelbar, weil in allen dieſen Formen die Menſchheit ſich entfaltet,
die letztere. Zieht man hier ſogleich (was eigentlich ungehörig iſt) die
Religion herbei, ſo ſucht dieſe allerdings, ſo ſcheint es, unmittelbar die
abſolute Idee im Phantaſiebilde, das ſie der Kunſt übergibt, zu ver-
gegenwärtigen. Allein auch die Religion iſt genöthigt, den Inbegriff
des Vollkommenen für dieſen Zweck in einen Kreis von Göttern und
Mittelweſen oder in eine Mehrzahl von Perſonen in der Gottheit, von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0069" n="[55]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">A.</hi><lb/><hi rendition="#g">Die Idee</hi>.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 15.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Es kann nach §. 13 zunäch&#x017F;t immer nur eine be&#x017F;timmte Idee &#x017F;eyn, welche<note place="right">1</note><lb/>
in der &#x017F;chönen Er&#x017F;cheinung zum Ausdrucke kommt; denn das Allgemeine kann<lb/>
&#x017F;ich überhaupt im Einzelnen nur durch die Mitte des Be&#x017F;onderen dar&#x017F;tellen.<lb/>
Jede be&#x017F;timmte Idee i&#x017F;t aber nichts Anderes, als eine Form und Stufe der<note place="right">2</note><lb/>
ab&#x017F;oluten, es &#x017F;ind in jeder alle miteinge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en; daher i&#x017F;t eben&#x017F;o we&#x017F;entlich die<lb/>
andere Seite fe&#x017F;tzuhalten, daß in jedem Schönen mittelbar nicht nur die&#x017F;e oder<lb/>
jene, &#x017F;ondern die Idee als gegenwärtig er&#x017F;cheint.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">1. Es i&#x017F;t der Inhalt von §. 13, <hi rendition="#sub">1.</hi> noch ausdrücklich hervorzu-<lb/>
&#x017F;tellen und näher auszuführen. Der er&#x017F;te Satz des §. nun &#x017F;cheint &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;o von &#x017F;elb&#x017F;t zu ver&#x017F;tehen, daß er als müßig angefochten werden könnte.<lb/>
Eine &#x017F;chöne Frucht kann nicht unmittelbar die Idee der Frucht überhaupt<lb/>
zur Er&#x017F;cheinung bringen, &#x017F;ondern zunäch&#x017F;t nur ihre be&#x017F;ondere Art und<lb/>
dadurch mittelbar die Form des Naturlebens, welcher die&#x017F;e Art angehört,<lb/>
und &#x017F;ofort die Fülle des Lebens überhaupt; ein &#x017F;chöner Men&#x017F;ch nicht<lb/>
unmittelbar die Men&#x017F;chheit, &#x017F;ondern zunäch&#x017F;t eine be&#x017F;timmte Volksart,<lb/>
Stammes-Art, Bildungsform, Ge&#x017F;chlecht, Stand u. &#x017F;. w., und nur<lb/>
mittelbar, weil in allen die&#x017F;en Formen die Men&#x017F;chheit &#x017F;ich entfaltet,<lb/>
die letztere. Zieht man hier &#x017F;ogleich (was eigentlich ungehörig i&#x017F;t) die<lb/>
Religion herbei, &#x017F;o &#x017F;ucht die&#x017F;e allerdings, &#x017F;o &#x017F;cheint es, unmittelbar die<lb/>
ab&#x017F;olute Idee im Phanta&#x017F;iebilde, das &#x017F;ie der Kun&#x017F;t übergibt, zu ver-<lb/>
gegenwärtigen. Allein auch die Religion i&#x017F;t genöthigt, den Inbegriff<lb/>
des Vollkommenen für die&#x017F;en Zweck in einen Kreis von Göttern und<lb/>
Mittelwe&#x017F;en oder in eine Mehrzahl von Per&#x017F;onen in der Gottheit, von<lb/></hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[55]/0069] A. Die Idee. §. 15. Es kann nach §. 13 zunächſt immer nur eine beſtimmte Idee ſeyn, welche in der ſchönen Erſcheinung zum Ausdrucke kommt; denn das Allgemeine kann ſich überhaupt im Einzelnen nur durch die Mitte des Beſonderen darſtellen. Jede beſtimmte Idee iſt aber nichts Anderes, als eine Form und Stufe der abſoluten, es ſind in jeder alle miteingeſchloſſen; daher iſt ebenſo weſentlich die andere Seite feſtzuhalten, daß in jedem Schönen mittelbar nicht nur dieſe oder jene, ſondern die Idee als gegenwärtig erſcheint. 1. Es iſt der Inhalt von §. 13, 1. noch ausdrücklich hervorzu- ſtellen und näher auszuführen. Der erſte Satz des §. nun ſcheint ſich ſo von ſelbſt zu verſtehen, daß er als müßig angefochten werden könnte. Eine ſchöne Frucht kann nicht unmittelbar die Idee der Frucht überhaupt zur Erſcheinung bringen, ſondern zunächſt nur ihre beſondere Art und dadurch mittelbar die Form des Naturlebens, welcher dieſe Art angehört, und ſofort die Fülle des Lebens überhaupt; ein ſchöner Menſch nicht unmittelbar die Menſchheit, ſondern zunächſt eine beſtimmte Volksart, Stammes-Art, Bildungsform, Geſchlecht, Stand u. ſ. w., und nur mittelbar, weil in allen dieſen Formen die Menſchheit ſich entfaltet, die letztere. Zieht man hier ſogleich (was eigentlich ungehörig iſt) die Religion herbei, ſo ſucht dieſe allerdings, ſo ſcheint es, unmittelbar die abſolute Idee im Phantaſiebilde, das ſie der Kunſt übergibt, zu ver- gegenwärtigen. Allein auch die Religion iſt genöthigt, den Inbegriff des Vollkommenen für dieſen Zweck in einen Kreis von Göttern und Mittelweſen oder in eine Mehrzahl von Perſonen in der Gottheit, von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/69
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. [55]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/69>, abgerufen am 21.09.2019.