Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

war, noch gar nicht eintreten. Die neuere Zeit dagegen mußte, nachdem
sie diese Trennung vorgenommen, erst aus dem subjectiven Idealismus
zum objectiven fortgeschritten seyn, ehe sie eine ganze Aesthetik bauen
konnte; sie war erst seit Schelling möglich, und wir haben das erste
System der Aesthetik aus Solgers Hand. Diese Wissenschaft ist also
auch viel zu neu, um eine logisch sich aufbauende Reihe geschichtlicher
Prinzipien darzubieten.

Dagegen ist ein ungefähres Entsprechen allerdings in folgender Weise
zu bemerken. Die Metaphysik des Schönen, der erste Theil der Aesthetik,
handelt zuerst von der einfachen Schönheit vor ihrer Spaltung in die
contrastirenden Formen des Erhabenen und Komischen. Der Begriff des
Schönen zerfällt in die Momente: Idee, Bild, Einheit beider. Man
erkennt sogleich, daß dem ersten Momente der platonische Standpunkt
entspricht. Das zweite, die sinnliche Gestalt: hieher könnte man außer
einzelnen Bestimmungen über die Form, welche Plato, Aristoteles,
die Neuplatoniker bieten, die reichen empirischen Bemerkungen des spätern
Alterthums ziehen, wenn sie nicht wesentlich auf die wirkliche Kunst sich
bezögen, von der hier noch nicht die Rede ist; wohl aber gehören hieher
die sensualistischen, in ihrer Grundlage materialistischen Reflexionen der
Engländer des vorigen Jahrhunderts, also der Anfänge der modernen
Aesthetik. Das dritte Moment, die Einheit von Idee und Bild: hier
tritt Baumgarten's schwankende Definition ein, aber Kant wirft aus
ihr Alles heraus, was objectiv seyn sollte und die Parallele der ge-
schichtlichen mit der logischen Ordnung ist unterbrochen. Die wahre
Erfüllung des von Baumgarten schwankend Umrissenen gibt die neuere
Philosophie seit Schelling und diese tritt dann ganz am rechten Orte
bei diesem dritten, concretesten Momente ein, wo sich dann bestätigt, daß
sie auch die erste noch abstracte Bestimmung, die der Auseinandersetzung
jener drei Momente voranging, dargeboten hat. Den Abschluß dieses
Abschnitts bildet die Darstellung des subjectiven Eindrucks des Schönen
und hier widerfährt Kant sein Recht. Es folgt der zweite Abschnitt,
der die contrastirenden Formen des Schönen zum Inhalt hat, zuerst das
Erhabene. Einen Theil dieser Form hat Kant auf's Tiefste erfaßt und
der Rigorismus der subjectiven geistigen Gesetzgebung gegen den sinnlichen
Impuls erklärt, warum diese Philosophie um den Begriff des Erhabenen,
nicht ebenso um den des Komischen sich verdient machte, während sie doch
zu der Ergründung des letzteren so wesentliche Bedingungen enthielt.
Dagegen verläßt sie uns völlig in der höchsten Form des Erhabenen, dem

war, noch gar nicht eintreten. Die neuere Zeit dagegen mußte, nachdem
ſie dieſe Trennung vorgenommen, erſt aus dem ſubjectiven Idealismus
zum objectiven fortgeſchritten ſeyn, ehe ſie eine ganze Aeſthetik bauen
konnte; ſie war erſt ſeit Schelling möglich, und wir haben das erſte
Syſtem der Aeſthetik aus Solgers Hand. Dieſe Wiſſenſchaft iſt alſo
auch viel zu neu, um eine logiſch ſich aufbauende Reihe geſchichtlicher
Prinzipien darzubieten.

Dagegen iſt ein ungefähres Entſprechen allerdings in folgender Weiſe
zu bemerken. Die Metaphyſik des Schönen, der erſte Theil der Aeſthetik,
handelt zuerſt von der einfachen Schönheit vor ihrer Spaltung in die
contraſtirenden Formen des Erhabenen und Komiſchen. Der Begriff des
Schönen zerfällt in die Momente: Idee, Bild, Einheit beider. Man
erkennt ſogleich, daß dem erſten Momente der platoniſche Standpunkt
entſpricht. Das zweite, die ſinnliche Geſtalt: hieher könnte man außer
einzelnen Beſtimmungen über die Form, welche Plato, Ariſtoteles,
die Neuplatoniker bieten, die reichen empiriſchen Bemerkungen des ſpätern
Alterthums ziehen, wenn ſie nicht weſentlich auf die wirkliche Kunſt ſich
bezögen, von der hier noch nicht die Rede iſt; wohl aber gehören hieher
die ſenſualiſtiſchen, in ihrer Grundlage materialiſtiſchen Reflexionen der
Engländer des vorigen Jahrhunderts, alſo der Anfänge der modernen
Aeſthetik. Das dritte Moment, die Einheit von Idee und Bild: hier
tritt Baumgarten’s ſchwankende Definition ein, aber Kant wirft aus
ihr Alles heraus, was objectiv ſeyn ſollte und die Parallele der ge-
ſchichtlichen mit der logiſchen Ordnung iſt unterbrochen. Die wahre
Erfüllung des von Baumgarten ſchwankend Umriſſenen gibt die neuere
Philoſophie ſeit Schelling und dieſe tritt dann ganz am rechten Orte
bei dieſem dritten, concreteſten Momente ein, wo ſich dann beſtätigt, daß
ſie auch die erſte noch abſtracte Beſtimmung, die der Auseinanderſetzung
jener drei Momente voranging, dargeboten hat. Den Abſchluß dieſes
Abſchnitts bildet die Darſtellung des ſubjectiven Eindrucks des Schönen
und hier widerfährt Kant ſein Recht. Es folgt der zweite Abſchnitt,
der die contraſtirenden Formen des Schönen zum Inhalt hat, zuerſt das
Erhabene. Einen Theil dieſer Form hat Kant auf’s Tiefſte erfaßt und
der Rigorismus der ſubjectiven geiſtigen Geſetzgebung gegen den ſinnlichen
Impuls erklärt, warum dieſe Philoſophie um den Begriff des Erhabenen,
nicht ebenſo um den des Komiſchen ſich verdient machte, während ſie doch
zu der Ergründung des letzteren ſo weſentliche Bedingungen enthielt.
Dagegen verläßt ſie uns völlig in der höchſten Form des Erhabenen, dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0053" n="39"/>
war, noch gar nicht eintreten. Die neuere Zeit dagegen mußte, nachdem<lb/>
&#x017F;ie die&#x017F;e Trennung vorgenommen, er&#x017F;t aus dem &#x017F;ubjectiven Idealismus<lb/>
zum objectiven fortge&#x017F;chritten &#x017F;eyn, ehe &#x017F;ie eine ganze Ae&#x017F;thetik bauen<lb/>
konnte; &#x017F;ie war er&#x017F;t &#x017F;eit <hi rendition="#g">Schelling</hi> möglich, und wir haben das er&#x017F;te<lb/>
Sy&#x017F;tem der Ae&#x017F;thetik aus <hi rendition="#g">Solgers</hi> Hand. Die&#x017F;e Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft i&#x017F;t al&#x017F;o<lb/>
auch viel zu neu, um eine logi&#x017F;ch &#x017F;ich aufbauende Reihe ge&#x017F;chichtlicher<lb/>
Prinzipien darzubieten.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Dagegen i&#x017F;t ein ungefähres Ent&#x017F;prechen allerdings in folgender Wei&#x017F;e<lb/>
zu bemerken. Die Metaphy&#x017F;ik des Schönen, der er&#x017F;te Theil der Ae&#x017F;thetik,<lb/>
handelt zuer&#x017F;t von der einfachen Schönheit vor ihrer Spaltung in die<lb/>
contra&#x017F;tirenden Formen des Erhabenen und Komi&#x017F;chen. Der Begriff des<lb/>
Schönen zerfällt in die Momente: Idee, Bild, Einheit beider. Man<lb/>
erkennt &#x017F;ogleich, daß dem er&#x017F;ten Momente der platoni&#x017F;che Standpunkt<lb/>
ent&#x017F;pricht. Das zweite, die &#x017F;innliche Ge&#x017F;talt: hieher könnte man außer<lb/>
einzelnen Be&#x017F;timmungen über die Form, welche <hi rendition="#g">Plato, Ari&#x017F;toteles</hi>,<lb/>
die <hi rendition="#g">Neuplatoniker</hi> bieten, die reichen empiri&#x017F;chen Bemerkungen des &#x017F;pätern<lb/>
Alterthums ziehen, wenn &#x017F;ie nicht we&#x017F;entlich auf die wirkliche Kun&#x017F;t &#x017F;ich<lb/>
bezögen, von der hier noch nicht die Rede i&#x017F;t; wohl aber gehören hieher<lb/>
die &#x017F;en&#x017F;uali&#x017F;ti&#x017F;chen, in ihrer Grundlage materiali&#x017F;ti&#x017F;chen Reflexionen der<lb/>
Engländer des vorigen Jahrhunderts, al&#x017F;o der Anfänge der modernen<lb/>
Ae&#x017F;thetik. Das dritte Moment, die Einheit von Idee und Bild: hier<lb/>
tritt <hi rendition="#g">Baumgarten&#x2019;s</hi> &#x017F;chwankende Definition ein, aber <hi rendition="#g">Kant</hi> wirft aus<lb/>
ihr Alles heraus, was objectiv &#x017F;eyn &#x017F;ollte und die Parallele der ge-<lb/>
&#x017F;chichtlichen mit der logi&#x017F;chen Ordnung i&#x017F;t unterbrochen. Die wahre<lb/>
Erfüllung des von <hi rendition="#g">Baumgarten</hi> &#x017F;chwankend Umri&#x017F;&#x017F;enen gibt die neuere<lb/>
Philo&#x017F;ophie &#x017F;eit <hi rendition="#g">Schelling</hi> und die&#x017F;e tritt dann ganz am rechten Orte<lb/>
bei die&#x017F;em dritten, concrete&#x017F;ten Momente ein, wo &#x017F;ich dann be&#x017F;tätigt, daß<lb/>
&#x017F;ie auch die er&#x017F;te noch ab&#x017F;tracte Be&#x017F;timmung, die der Auseinander&#x017F;etzung<lb/>
jener drei Momente voranging, dargeboten hat. Den Ab&#x017F;chluß die&#x017F;es<lb/>
Ab&#x017F;chnitts bildet die Dar&#x017F;tellung des &#x017F;ubjectiven Eindrucks des Schönen<lb/>
und hier widerfährt <hi rendition="#g">Kant</hi> &#x017F;ein Recht. Es folgt der zweite Ab&#x017F;chnitt,<lb/>
der die contra&#x017F;tirenden Formen des Schönen zum Inhalt hat, zuer&#x017F;t das<lb/>
Erhabene. Einen Theil die&#x017F;er Form hat <hi rendition="#g">Kant</hi> auf&#x2019;s Tief&#x017F;te erfaßt und<lb/>
der Rigorismus der &#x017F;ubjectiven gei&#x017F;tigen Ge&#x017F;etzgebung gegen den &#x017F;innlichen<lb/>
Impuls erklärt, warum die&#x017F;e Philo&#x017F;ophie um den Begriff des Erhabenen,<lb/>
nicht eben&#x017F;o um den des Komi&#x017F;chen &#x017F;ich verdient machte, während &#x017F;ie doch<lb/>
zu der Ergründung des letzteren &#x017F;o we&#x017F;entliche Bedingungen enthielt.<lb/>
Dagegen verläßt &#x017F;ie uns völlig in der höch&#x017F;ten Form des Erhabenen, dem<lb/></hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0053] war, noch gar nicht eintreten. Die neuere Zeit dagegen mußte, nachdem ſie dieſe Trennung vorgenommen, erſt aus dem ſubjectiven Idealismus zum objectiven fortgeſchritten ſeyn, ehe ſie eine ganze Aeſthetik bauen konnte; ſie war erſt ſeit Schelling möglich, und wir haben das erſte Syſtem der Aeſthetik aus Solgers Hand. Dieſe Wiſſenſchaft iſt alſo auch viel zu neu, um eine logiſch ſich aufbauende Reihe geſchichtlicher Prinzipien darzubieten. Dagegen iſt ein ungefähres Entſprechen allerdings in folgender Weiſe zu bemerken. Die Metaphyſik des Schönen, der erſte Theil der Aeſthetik, handelt zuerſt von der einfachen Schönheit vor ihrer Spaltung in die contraſtirenden Formen des Erhabenen und Komiſchen. Der Begriff des Schönen zerfällt in die Momente: Idee, Bild, Einheit beider. Man erkennt ſogleich, daß dem erſten Momente der platoniſche Standpunkt entſpricht. Das zweite, die ſinnliche Geſtalt: hieher könnte man außer einzelnen Beſtimmungen über die Form, welche Plato, Ariſtoteles, die Neuplatoniker bieten, die reichen empiriſchen Bemerkungen des ſpätern Alterthums ziehen, wenn ſie nicht weſentlich auf die wirkliche Kunſt ſich bezögen, von der hier noch nicht die Rede iſt; wohl aber gehören hieher die ſenſualiſtiſchen, in ihrer Grundlage materialiſtiſchen Reflexionen der Engländer des vorigen Jahrhunderts, alſo der Anfänge der modernen Aeſthetik. Das dritte Moment, die Einheit von Idee und Bild: hier tritt Baumgarten’s ſchwankende Definition ein, aber Kant wirft aus ihr Alles heraus, was objectiv ſeyn ſollte und die Parallele der ge- ſchichtlichen mit der logiſchen Ordnung iſt unterbrochen. Die wahre Erfüllung des von Baumgarten ſchwankend Umriſſenen gibt die neuere Philoſophie ſeit Schelling und dieſe tritt dann ganz am rechten Orte bei dieſem dritten, concreteſten Momente ein, wo ſich dann beſtätigt, daß ſie auch die erſte noch abſtracte Beſtimmung, die der Auseinanderſetzung jener drei Momente voranging, dargeboten hat. Den Abſchluß dieſes Abſchnitts bildet die Darſtellung des ſubjectiven Eindrucks des Schönen und hier widerfährt Kant ſein Recht. Es folgt der zweite Abſchnitt, der die contraſtirenden Formen des Schönen zum Inhalt hat, zuerſt das Erhabene. Einen Theil dieſer Form hat Kant auf’s Tiefſte erfaßt und der Rigorismus der ſubjectiven geiſtigen Geſetzgebung gegen den ſinnlichen Impuls erklärt, warum dieſe Philoſophie um den Begriff des Erhabenen, nicht ebenſo um den des Komiſchen ſich verdient machte, während ſie doch zu der Ergründung des letzteren ſo weſentliche Bedingungen enthielt. Dagegen verläßt ſie uns völlig in der höchſten Form des Erhabenen, dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/53
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/53>, abgerufen am 17.09.2019.