Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

diesem Theile ihres Inhalts zur Kunstgeschichte, wie die Philosophie der Ge-
schichte zur Geschichte.

Der §. nennt den objectiven innern Grund, warum der reine
Begriff sich erst bildet, wenn der erfahrungsmäßige Stoff bis auf
einen gewissen Punkt gesammelt ist, wobei freilich ein subsectives
Moment vorausgesetzt ist, das Bedürfniß der Erinnerung nämlich.
Das heißt: das allgemeine Wesen oder der Begriff des Schönen
an sich ist wirklich in der Geschichte der Kunst. Derselbe ruht zugleich
als Möglichkeit, sich in der Form des Denkens zu fassen, in dem Geistet
welcher, wie er auch übrigens sich schon als philosophischer ausgebilde,
haben mag, in dieser Richtung wenigstens noch nicht begonnen hat zu
philosophiren. Hier tritt das subjective Bedürfniß der anamnesis ein;
das Urbild tritt im Subjecte erst nach reicherer Anschauung des Abbilds
hervor in's Bewußtseyn. Es würde dies aber nicht, wäre das Abbild
nicht wirklich das Abbild, oder vielmehr wissenschaftlicher ausgedrückt mehr
als dies: die objective Wirklichkeit des, nur noch nicht in der Form des
reinen Begriffs gedachten, Urbilds. Dieser subjective Anstoß hebt sich
aber durch die wirkliche Bildung des Begriffs wieder auf, der Ausgang
von der Erfahrung wird überwunden, der Begriff erzeugt sich selbstständig.
Dann erst kehrt sich das Verhältniß wieder um, der reine Begriff entwickelt
sich, und breitet sich aus, und der zuerst in der Erfahrung vorgefundene
Stoff wird wieder aufgenommen, denn die Entwicklung und Ausbreitung
des Begriffs ist eben die Geschichte dessen, was durch ihn begriffen ist.
Dieser Stoff ist aber jetzt ein Anderes geworden; der Begriff verliert
seine Freiheit, das Element des reinen Denkens, nicht, indem er sich in
dieses Reich der scheinbaren Zufälligkeit hineinarbeitet, er tilgt vielmehr
am Stoffe die Unmittelbarkeit und begreift ihn als die nothwendige
Wirklichkeit des Begriffs, worin die Gegensätze, welche logisch in diesem
liegen, als Zeitfolge hervortreten. Es wird sich dies bewähren, wenn
sich der Begriff des Schönen als Phantasie in die großen geschichtlichen
Gegensätze des Ideals aufschließen und der Begriff der einzelnen Künste
die verschiedenen Zweige, die in ihm enthalten sind, als geschichtlich
nach einander hervortretende darstellen wird. Diese Umwandlung des
Stoffs ist aber zugleich wesentlich eine Zusammenziehung der Masse auf
die bedeutenden Hauptmomente, auf jene großen Uebergänge und durch-
greifenden Formen in der Kunstgeschichte, worin so zu sagen ihre Seele
an die Oberfläche tritt. Nicht zur Kunstgeschichte, sondern zur Philosophie

3*

dieſem Theile ihres Inhalts zur Kunſtgeſchichte, wie die Philoſophie der Ge-
ſchichte zur Geſchichte.

Der §. nennt den objectiven innern Grund, warum der reine
Begriff ſich erſt bildet, wenn der erfahrungsmäßige Stoff bis auf
einen gewiſſen Punkt geſammelt iſt, wobei freilich ein ſubſectives
Moment vorausgeſetzt iſt, das Bedürfniß der Erinnerung nämlich.
Das heißt: das allgemeine Weſen oder der Begriff des Schönen
an ſich iſt wirklich in der Geſchichte der Kunſt. Derſelbe ruht zugleich
als Möglichkeit, ſich in der Form des Denkens zu faſſen, in dem Geiſtet
welcher, wie er auch übrigens ſich ſchon als philoſophiſcher ausgebilde,
haben mag, in dieſer Richtung wenigſtens noch nicht begonnen hat zu
philoſophiren. Hier tritt das ſubjective Bedürfniß der ἀνάμνησις ein;
das Urbild tritt im Subjecte erſt nach reicherer Anſchauung des Abbilds
hervor in’s Bewußtſeyn. Es würde dies aber nicht, wäre das Abbild
nicht wirklich das Abbild, oder vielmehr wiſſenſchaftlicher ausgedrückt mehr
als dies: die objective Wirklichkeit des, nur noch nicht in der Form des
reinen Begriffs gedachten, Urbilds. Dieſer ſubjective Anſtoß hebt ſich
aber durch die wirkliche Bildung des Begriffs wieder auf, der Ausgang
von der Erfahrung wird überwunden, der Begriff erzeugt ſich ſelbſtſtändig.
Dann erſt kehrt ſich das Verhältniß wieder um, der reine Begriff entwickelt
ſich, und breitet ſich aus, und der zuerſt in der Erfahrung vorgefundene
Stoff wird wieder aufgenommen, denn die Entwicklung und Ausbreitung
des Begriffs iſt eben die Geſchichte deſſen, was durch ihn begriffen iſt.
Dieſer Stoff iſt aber jetzt ein Anderes geworden; der Begriff verliert
ſeine Freiheit, das Element des reinen Denkens, nicht, indem er ſich in
dieſes Reich der ſcheinbaren Zufälligkeit hineinarbeitet, er tilgt vielmehr
am Stoffe die Unmittelbarkeit und begreift ihn als die nothwendige
Wirklichkeit des Begriffs, worin die Gegenſätze, welche logiſch in dieſem
liegen, als Zeitfolge hervortreten. Es wird ſich dies bewähren, wenn
ſich der Begriff des Schönen als Phantaſie in die großen geſchichtlichen
Gegenſätze des Ideals aufſchließen und der Begriff der einzelnen Künſte
die verſchiedenen Zweige, die in ihm enthalten ſind, als geſchichtlich
nach einander hervortretende darſtellen wird. Dieſe Umwandlung des
Stoffs iſt aber zugleich weſentlich eine Zuſammenziehung der Maſſe auf
die bedeutenden Hauptmomente, auf jene großen Uebergänge und durch-
greifenden Formen in der Kunſtgeſchichte, worin ſo zu ſagen ihre Seele
an die Oberfläche tritt. Nicht zur Kunſtgeſchichte, ſondern zur Philoſophie

3*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p> <hi rendition="#fr"><pb facs="#f0049" n="35"/>
die&#x017F;em Theile ihres Inhalts zur Kun&#x017F;tge&#x017F;chichte, wie die Philo&#x017F;ophie der Ge-<lb/>
&#x017F;chichte zur Ge&#x017F;chichte.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Der §. nennt den objectiven innern Grund, warum der reine<lb/>
Begriff &#x017F;ich er&#x017F;t bildet, wenn der erfahrungsmäßige Stoff bis auf<lb/>
einen gewi&#x017F;&#x017F;en Punkt ge&#x017F;ammelt i&#x017F;t, wobei freilich ein &#x017F;ub&#x017F;ectives<lb/>
Moment vorausge&#x017F;etzt i&#x017F;t, das Bedürfniß der Erinnerung nämlich.<lb/>
Das heißt: das allgemeine We&#x017F;en oder der Begriff des Schönen<lb/>
an &#x017F;ich i&#x017F;t wirklich in der Ge&#x017F;chichte der Kun&#x017F;t. Der&#x017F;elbe ruht zugleich<lb/>
als Möglichkeit, &#x017F;ich in der Form des Denkens zu fa&#x017F;&#x017F;en, in dem Gei&#x017F;tet<lb/>
welcher, wie er auch übrigens &#x017F;ich &#x017F;chon als philo&#x017F;ophi&#x017F;cher ausgebilde,<lb/>
haben mag, in die&#x017F;er Richtung wenig&#x017F;tens noch nicht begonnen hat zu<lb/>
philo&#x017F;ophiren. Hier tritt das &#x017F;ubjective Bedürfniß der &#x1F00;&#x03BD;&#x03AC;&#x03BC;&#x03BD;&#x03B7;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2; ein;<lb/>
das Urbild tritt im Subjecte er&#x017F;t nach reicherer An&#x017F;chauung des Abbilds<lb/>
hervor in&#x2019;s Bewußt&#x017F;eyn. Es würde dies aber nicht, wäre das Abbild<lb/>
nicht wirklich das Abbild, oder vielmehr wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlicher ausgedrückt mehr<lb/>
als dies: die objective Wirklichkeit des, nur noch nicht in der Form des<lb/>
reinen Begriffs gedachten, Urbilds. Die&#x017F;er &#x017F;ubjective An&#x017F;toß hebt &#x017F;ich<lb/>
aber durch die wirkliche Bildung des Begriffs wieder auf, der Ausgang<lb/>
von der Erfahrung wird überwunden, der Begriff erzeugt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;tändig.<lb/>
Dann er&#x017F;t kehrt &#x017F;ich das Verhältniß wieder um, der reine Begriff entwickelt<lb/>
&#x017F;ich, und breitet &#x017F;ich aus, und der zuer&#x017F;t in der Erfahrung vorgefundene<lb/>
Stoff wird wieder aufgenommen, denn die Entwicklung und Ausbreitung<lb/>
des Begriffs i&#x017F;t eben die Ge&#x017F;chichte de&#x017F;&#x017F;en, was durch ihn begriffen i&#x017F;t.<lb/>
Die&#x017F;er Stoff i&#x017F;t aber jetzt ein Anderes geworden; der Begriff verliert<lb/>
&#x017F;eine Freiheit, das Element des reinen Denkens, nicht, indem er &#x017F;ich in<lb/>
die&#x017F;es Reich der &#x017F;cheinbaren Zufälligkeit hineinarbeitet, er tilgt vielmehr<lb/>
am Stoffe die Unmittelbarkeit und begreift ihn als die nothwendige<lb/>
Wirklichkeit des Begriffs, worin die Gegen&#x017F;ätze, welche logi&#x017F;ch in die&#x017F;em<lb/>
liegen, als Zeitfolge hervortreten. Es wird &#x017F;ich dies bewähren, wenn<lb/>
&#x017F;ich der Begriff des Schönen als Phanta&#x017F;ie in die großen ge&#x017F;chichtlichen<lb/>
Gegen&#x017F;ätze des Ideals auf&#x017F;chließen und der Begriff der einzelnen Kün&#x017F;te<lb/>
die ver&#x017F;chiedenen Zweige, die in ihm enthalten &#x017F;ind, als ge&#x017F;chichtlich<lb/>
nach einander hervortretende dar&#x017F;tellen wird. Die&#x017F;e Umwandlung des<lb/>
Stoffs i&#x017F;t aber zugleich we&#x017F;entlich eine Zu&#x017F;ammenziehung der Ma&#x017F;&#x017F;e auf<lb/>
die bedeutenden Hauptmomente, auf jene großen Uebergänge und durch-<lb/>
greifenden Formen in der Kun&#x017F;tge&#x017F;chichte, worin &#x017F;o zu &#x017F;agen ihre Seele<lb/>
an die Oberfläche tritt. Nicht zur Kun&#x017F;tge&#x017F;chichte, &#x017F;ondern zur Philo&#x017F;ophie</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">3*</fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0049] dieſem Theile ihres Inhalts zur Kunſtgeſchichte, wie die Philoſophie der Ge- ſchichte zur Geſchichte. Der §. nennt den objectiven innern Grund, warum der reine Begriff ſich erſt bildet, wenn der erfahrungsmäßige Stoff bis auf einen gewiſſen Punkt geſammelt iſt, wobei freilich ein ſubſectives Moment vorausgeſetzt iſt, das Bedürfniß der Erinnerung nämlich. Das heißt: das allgemeine Weſen oder der Begriff des Schönen an ſich iſt wirklich in der Geſchichte der Kunſt. Derſelbe ruht zugleich als Möglichkeit, ſich in der Form des Denkens zu faſſen, in dem Geiſtet welcher, wie er auch übrigens ſich ſchon als philoſophiſcher ausgebilde, haben mag, in dieſer Richtung wenigſtens noch nicht begonnen hat zu philoſophiren. Hier tritt das ſubjective Bedürfniß der ἀνάμνησις ein; das Urbild tritt im Subjecte erſt nach reicherer Anſchauung des Abbilds hervor in’s Bewußtſeyn. Es würde dies aber nicht, wäre das Abbild nicht wirklich das Abbild, oder vielmehr wiſſenſchaftlicher ausgedrückt mehr als dies: die objective Wirklichkeit des, nur noch nicht in der Form des reinen Begriffs gedachten, Urbilds. Dieſer ſubjective Anſtoß hebt ſich aber durch die wirkliche Bildung des Begriffs wieder auf, der Ausgang von der Erfahrung wird überwunden, der Begriff erzeugt ſich ſelbſtſtändig. Dann erſt kehrt ſich das Verhältniß wieder um, der reine Begriff entwickelt ſich, und breitet ſich aus, und der zuerſt in der Erfahrung vorgefundene Stoff wird wieder aufgenommen, denn die Entwicklung und Ausbreitung des Begriffs iſt eben die Geſchichte deſſen, was durch ihn begriffen iſt. Dieſer Stoff iſt aber jetzt ein Anderes geworden; der Begriff verliert ſeine Freiheit, das Element des reinen Denkens, nicht, indem er ſich in dieſes Reich der ſcheinbaren Zufälligkeit hineinarbeitet, er tilgt vielmehr am Stoffe die Unmittelbarkeit und begreift ihn als die nothwendige Wirklichkeit des Begriffs, worin die Gegenſätze, welche logiſch in dieſem liegen, als Zeitfolge hervortreten. Es wird ſich dies bewähren, wenn ſich der Begriff des Schönen als Phantaſie in die großen geſchichtlichen Gegenſätze des Ideals aufſchließen und der Begriff der einzelnen Künſte die verſchiedenen Zweige, die in ihm enthalten ſind, als geſchichtlich nach einander hervortretende darſtellen wird. Dieſe Umwandlung des Stoffs iſt aber zugleich weſentlich eine Zuſammenziehung der Maſſe auf die bedeutenden Hauptmomente, auf jene großen Uebergänge und durch- greifenden Formen in der Kunſtgeſchichte, worin ſo zu ſagen ihre Seele an die Oberfläche tritt. Nicht zur Kunſtgeſchichte, ſondern zur Philoſophie 3*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/49
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/49>, abgerufen am 24.08.2019.