Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweckwidrigkeit im äußern Thun sind die Italiener ausnehmend glücklich.
-- Die Welt der Leidenschaft fällt natürlich noch ganz in diesen Kreis, weil
sie blind ist; allein auch alle andern und selbst die reinsten Formen des
Erhabenen. Das Denken z. B., in seiner höhern Thätigkeit, scheint ein zu
schwerer Gegenstand für die Posse, allein es kann gerade durch seine Ab-
stractheit eine Barbarei, Vernachlässigung der Form, Unfläthigkeit u. s. w.
in der ihm gewidmeten Person zur Folge haben, wodurch es sich völlig für
jene eignet. Der Cynismus des Mediziners z. B., als reinen Fachmanns,
ist im Katzenberger durchaus in der trefflichsten Weise für die niedrige
Komik verarbeitet. Der tieferen Forschung bemächtigt sich das Burleske im
Puppenspiele von Dr. Faustus. Das Böse tritt als Teufel auf. Das
Gute kann allerdings in seiner subjectiv vertieften Gestalt schwer in diesen
Kreis treten, um so besser aber als objectives Pathos. Aristophanes
ist allerdings mehr als burlesk und hat ein volles Bewußtseyn davon, daß
er die Komödie über das Possenhafte gehoben hat; aber neben den höheren
Formen des Witzes und des tiefsten Gefühls, das humoristisch umschlägt, ist
ihm doch das Burleske Hauptmittel, den Zerfall des Staatslebens zur
komischen Anschauung zu bringen. Von der Religion war zu §. 187 die
Rede; an ihr wird der Sinn des im vorliegenden §. ausgesprochenen Satzes
besonders deutlich. Als Kirche wird die Religion ganz objectiv und eben-
dadurch für die Posse greiflich; sie verfällt aber zugleich in dieser Gestalt
mit Recht der Komik, denn ihr geistiger Mittelpunkt verliert wirklich an
seiner Reinheit ebensoviel als der objective Körper der Kirche gewinnt. Die
sogenannten Mißbräuche sind daher nicht zufällige, sondern nothwendige
Folgen dieser Verleiblichung. Dogmenzwang und geistliche Herrschsucht und
Habsucht sitzen mitten im Wesen der Kirche.

2. Der Gegenstoß ist so grob als möglich und kommt natürlich lieber
von außen als von innen. Zwar nicht allein das Erstere: Ungeschick-
lichkeit, Geschwätzigkeit, Feigheit, Gefräßigkeit u. s. w. sind innere Ver-
strickungen des strebenden Subjects mit sich selbst; allein der rein äußere
Stoß muß natürlich in dieser Komik einer sich hart und derb reibenden
Körperwelt die größere Rolle spielen: Prügel bekommen, Stolpern und
Fallen u. dgl. greifliche Uebel spielen eine Hauptrolle, Falstaff wird in
einen Waschkorb gepackt, in's Wasser geworfen u. s. w. Eine höhere
Form der Komik kann z. B. die Leidenschaft der Liebe durch die feinste
Andeutung mitunterschleichender sinnlicher oder eitler Motive dem Lächeln
preisgeben, aber die Posse braucht den derben Ausbruch des Sinnlichen,
die ungezwungenste Bezeichnung desselben und ist daher besonders stark

Zweckwidrigkeit im äußern Thun ſind die Italiener ausnehmend glücklich.
— Die Welt der Leidenſchaft fällt natürlich noch ganz in dieſen Kreis, weil
ſie blind iſt; allein auch alle andern und ſelbſt die reinſten Formen des
Erhabenen. Das Denken z. B., in ſeiner höhern Thätigkeit, ſcheint ein zu
ſchwerer Gegenſtand für die Poſſe, allein es kann gerade durch ſeine Ab-
ſtractheit eine Barbarei, Vernachläſſigung der Form, Unfläthigkeit u. ſ. w.
in der ihm gewidmeten Perſon zur Folge haben, wodurch es ſich völlig für
jene eignet. Der Cynismus des Mediziners z. B., als reinen Fachmanns,
iſt im Katzenberger durchaus in der trefflichſten Weiſe für die niedrige
Komik verarbeitet. Der tieferen Forſchung bemächtigt ſich das Burleske im
Puppenſpiele von Dr. Fauſtus. Das Böſe tritt als Teufel auf. Das
Gute kann allerdings in ſeiner ſubjectiv vertieften Geſtalt ſchwer in dieſen
Kreis treten, um ſo beſſer aber als objectives Pathos. Ariſtophanes
iſt allerdings mehr als burlesk und hat ein volles Bewußtſeyn davon, daß
er die Komödie über das Poſſenhafte gehoben hat; aber neben den höheren
Formen des Witzes und des tiefſten Gefühls, das humoriſtiſch umſchlägt, iſt
ihm doch das Burleske Hauptmittel, den Zerfall des Staatslebens zur
komiſchen Anſchauung zu bringen. Von der Religion war zu §. 187 die
Rede; an ihr wird der Sinn des im vorliegenden §. ausgeſprochenen Satzes
beſonders deutlich. Als Kirche wird die Religion ganz objectiv und eben-
dadurch für die Poſſe greiflich; ſie verfällt aber zugleich in dieſer Geſtalt
mit Recht der Komik, denn ihr geiſtiger Mittelpunkt verliert wirklich an
ſeiner Reinheit ebenſoviel als der objective Körper der Kirche gewinnt. Die
ſogenannten Mißbräuche ſind daher nicht zufällige, ſondern nothwendige
Folgen dieſer Verleiblichung. Dogmenzwang und geiſtliche Herrſchſucht und
Habſucht ſitzen mitten im Weſen der Kirche.

2. Der Gegenſtoß iſt ſo grob als möglich und kommt natürlich lieber
von außen als von innen. Zwar nicht allein das Erſtere: Ungeſchick-
lichkeit, Geſchwätzigkeit, Feigheit, Gefräßigkeit u. ſ. w. ſind innere Ver-
ſtrickungen des ſtrebenden Subjects mit ſich ſelbſt; allein der rein äußere
Stoß muß natürlich in dieſer Komik einer ſich hart und derb reibenden
Körperwelt die größere Rolle ſpielen: Prügel bekommen, Stolpern und
Fallen u. dgl. greifliche Uebel ſpielen eine Hauptrolle, Falſtaff wird in
einen Waſchkorb gepackt, in’s Waſſer geworfen u. ſ. w. Eine höhere
Form der Komik kann z. B. die Leidenſchaft der Liebe durch die feinſte
Andeutung mitunterſchleichender ſinnlicher oder eitler Motive dem Lächeln
preisgeben, aber die Poſſe braucht den derben Ausbruch des Sinnlichen,
die ungezwungenſte Bezeichnung desſelben und iſt daher beſonders ſtark

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0426" n="412"/>
Zweckwidrigkeit im äußern Thun &#x017F;ind die Italiener ausnehmend glücklich.<lb/>
&#x2014; Die Welt der Leiden&#x017F;chaft fällt natürlich noch ganz in die&#x017F;en Kreis, weil<lb/>
&#x017F;ie blind i&#x017F;t; allein auch alle andern und &#x017F;elb&#x017F;t die rein&#x017F;ten Formen des<lb/>
Erhabenen. Das Denken z. B., in &#x017F;einer höhern Thätigkeit, &#x017F;cheint ein zu<lb/>
&#x017F;chwerer Gegen&#x017F;tand für die Po&#x017F;&#x017F;e, allein es kann gerade durch &#x017F;eine Ab-<lb/>
&#x017F;tractheit eine Barbarei, Vernachlä&#x017F;&#x017F;igung der Form, Unfläthigkeit u. &#x017F;. w.<lb/>
in der ihm gewidmeten Per&#x017F;on zur Folge haben, wodurch es &#x017F;ich völlig für<lb/>
jene eignet. Der Cynismus des Mediziners z. B., als reinen Fachmanns,<lb/>
i&#x017F;t im Katzenberger durchaus in der trefflich&#x017F;ten Wei&#x017F;e für die niedrige<lb/>
Komik verarbeitet. Der tieferen For&#x017F;chung bemächtigt &#x017F;ich das Burleske im<lb/>
Puppen&#x017F;piele von <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Fau&#x017F;tus. Das Bö&#x017F;e tritt als Teufel auf. Das<lb/>
Gute kann allerdings in &#x017F;einer &#x017F;ubjectiv vertieften Ge&#x017F;talt &#x017F;chwer in die&#x017F;en<lb/>
Kreis treten, um &#x017F;o be&#x017F;&#x017F;er aber als objectives Pathos. <hi rendition="#g">Ari&#x017F;tophanes</hi><lb/>
i&#x017F;t allerdings mehr als burlesk und hat ein volles Bewußt&#x017F;eyn davon, daß<lb/>
er die Komödie über das Po&#x017F;&#x017F;enhafte gehoben hat; aber neben den höheren<lb/>
Formen des Witzes und des tief&#x017F;ten Gefühls, das humori&#x017F;ti&#x017F;ch um&#x017F;chlägt, i&#x017F;t<lb/>
ihm doch das Burleske Hauptmittel, den Zerfall des Staatslebens zur<lb/>
komi&#x017F;chen An&#x017F;chauung zu bringen. Von der Religion war zu §. 187 die<lb/>
Rede; an ihr wird der Sinn des im vorliegenden §. ausge&#x017F;prochenen Satzes<lb/>
be&#x017F;onders deutlich. Als Kirche wird die Religion ganz objectiv und eben-<lb/>
dadurch für die Po&#x017F;&#x017F;e greiflich; &#x017F;ie verfällt aber zugleich in die&#x017F;er Ge&#x017F;talt<lb/>
mit Recht der Komik, denn ihr gei&#x017F;tiger Mittelpunkt verliert wirklich an<lb/>
&#x017F;einer Reinheit eben&#x017F;oviel als der objective Körper der Kirche gewinnt. Die<lb/>
&#x017F;ogenannten Mißbräuche &#x017F;ind daher nicht zufällige, &#x017F;ondern nothwendige<lb/>
Folgen die&#x017F;er Verleiblichung. Dogmenzwang und gei&#x017F;tliche Herr&#x017F;ch&#x017F;ucht und<lb/>
Hab&#x017F;ucht &#x017F;itzen mitten im We&#x017F;en der Kirche.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">2. Der Gegen&#x017F;toß i&#x017F;t &#x017F;o grob als möglich und kommt natürlich lieber<lb/>
von außen als von innen. Zwar nicht <hi rendition="#g">allein</hi> das Er&#x017F;tere: Unge&#x017F;chick-<lb/>
lichkeit, Ge&#x017F;chwätzigkeit, Feigheit, Gefräßigkeit u. &#x017F;. w. &#x017F;ind innere Ver-<lb/>
&#x017F;trickungen des &#x017F;trebenden Subjects mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t; allein der rein äußere<lb/>
Stoß muß natürlich in die&#x017F;er Komik einer &#x017F;ich hart und derb reibenden<lb/>
Körperwelt die größere Rolle &#x017F;pielen: Prügel bekommen, Stolpern und<lb/>
Fallen u. dgl. greifliche Uebel &#x017F;pielen eine Hauptrolle, Fal&#x017F;taff wird in<lb/>
einen Wa&#x017F;chkorb gepackt, in&#x2019;s Wa&#x017F;&#x017F;er geworfen u. &#x017F;. w. Eine höhere<lb/>
Form der Komik kann z. B. die Leiden&#x017F;chaft der Liebe durch die fein&#x017F;te<lb/>
Andeutung mitunter&#x017F;chleichender &#x017F;innlicher oder eitler Motive dem Lächeln<lb/>
preisgeben, aber die Po&#x017F;&#x017F;e braucht den derben Ausbruch des Sinnlichen,<lb/>
die ungezwungen&#x017F;te Bezeichnung des&#x017F;elben und i&#x017F;t daher be&#x017F;onders &#x017F;tark<lb/></hi> </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[412/0426] Zweckwidrigkeit im äußern Thun ſind die Italiener ausnehmend glücklich. — Die Welt der Leidenſchaft fällt natürlich noch ganz in dieſen Kreis, weil ſie blind iſt; allein auch alle andern und ſelbſt die reinſten Formen des Erhabenen. Das Denken z. B., in ſeiner höhern Thätigkeit, ſcheint ein zu ſchwerer Gegenſtand für die Poſſe, allein es kann gerade durch ſeine Ab- ſtractheit eine Barbarei, Vernachläſſigung der Form, Unfläthigkeit u. ſ. w. in der ihm gewidmeten Perſon zur Folge haben, wodurch es ſich völlig für jene eignet. Der Cynismus des Mediziners z. B., als reinen Fachmanns, iſt im Katzenberger durchaus in der trefflichſten Weiſe für die niedrige Komik verarbeitet. Der tieferen Forſchung bemächtigt ſich das Burleske im Puppenſpiele von Dr. Fauſtus. Das Böſe tritt als Teufel auf. Das Gute kann allerdings in ſeiner ſubjectiv vertieften Geſtalt ſchwer in dieſen Kreis treten, um ſo beſſer aber als objectives Pathos. Ariſtophanes iſt allerdings mehr als burlesk und hat ein volles Bewußtſeyn davon, daß er die Komödie über das Poſſenhafte gehoben hat; aber neben den höheren Formen des Witzes und des tiefſten Gefühls, das humoriſtiſch umſchlägt, iſt ihm doch das Burleske Hauptmittel, den Zerfall des Staatslebens zur komiſchen Anſchauung zu bringen. Von der Religion war zu §. 187 die Rede; an ihr wird der Sinn des im vorliegenden §. ausgeſprochenen Satzes beſonders deutlich. Als Kirche wird die Religion ganz objectiv und eben- dadurch für die Poſſe greiflich; ſie verfällt aber zugleich in dieſer Geſtalt mit Recht der Komik, denn ihr geiſtiger Mittelpunkt verliert wirklich an ſeiner Reinheit ebenſoviel als der objective Körper der Kirche gewinnt. Die ſogenannten Mißbräuche ſind daher nicht zufällige, ſondern nothwendige Folgen dieſer Verleiblichung. Dogmenzwang und geiſtliche Herrſchſucht und Habſucht ſitzen mitten im Weſen der Kirche. 2. Der Gegenſtoß iſt ſo grob als möglich und kommt natürlich lieber von außen als von innen. Zwar nicht allein das Erſtere: Ungeſchick- lichkeit, Geſchwätzigkeit, Feigheit, Gefräßigkeit u. ſ. w. ſind innere Ver- ſtrickungen des ſtrebenden Subjects mit ſich ſelbſt; allein der rein äußere Stoß muß natürlich in dieſer Komik einer ſich hart und derb reibenden Körperwelt die größere Rolle ſpielen: Prügel bekommen, Stolpern und Fallen u. dgl. greifliche Uebel ſpielen eine Hauptrolle, Falſtaff wird in einen Waſchkorb gepackt, in’s Waſſer geworfen u. ſ. w. Eine höhere Form der Komik kann z. B. die Leidenſchaft der Liebe durch die feinſte Andeutung mitunterſchleichender ſinnlicher oder eitler Motive dem Lächeln preisgeben, aber die Poſſe braucht den derben Ausbruch des Sinnlichen, die ungezwungenſte Bezeichnung desſelben und iſt daher beſonders ſtark

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/426
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 412. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/426>, abgerufen am 13.08.2020.