Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

oder gewöhnlicher: buffo. Es ist einmal ein Terminus nöthig und da das
Deutsche keinen passenderen hat, mag Posse stehen bleiben. Vielleicht wäre
auch die Bezeichnung: Schwank zuläßig. J. Paul (a. a. O. §. 41)
und Ruge (a. a. O. S. 195) weichen von der Fassung in unserer Ein-
theilung völlig ab. Sie befinden sich schon ganz im Gebiete des subjectiv
innerlichen Lebens der Komik, bestimmen das Burleske sogar als
subjective lyrische Empfindung und Laune und denken vorzüglich an Dichter
und Travestieen. Das Niedrige, was sie allerdings als wesentlichen
Charakter ansehen, wird dann vom Subjectiven aus so bestimmt, daß die
höchste Ausgelassenheit sich absichtlich und gefahrlos in das Gemeinste werfe.
Diese ganze Auffassung ist nur eine Folge des falschen Gebrauchs, den die
neuere deutsche Bildung von dem Namen des Burlesken gemacht hat.
Burlesken und buffi sind die italienischen Harlekinspiele und diese die drama-
tische Gestaltung des Komischen in der realen und handgreiflichen Form, die
es als vergleichungsweise bewußtloser Vorgang im volksthümlichen Elemente
erhält, burlesk sind der Eulenspiegel, die Schwänke und Fastnachtspiele
des Hans Sachs u. s. w. Es ist wohl der höchste Muthwille der Aus-
gelassenheit, dem die Völker in ihren Saturnalien Luft machen, wo diese
Form der Komik herrscht; allein das Bestimmende des Begriffs ist, daß
diese fessellose komische Stimmung hier die tieferen Bewegungen des in sich
getretenen Geistes, welche den selbständigen Witz und den weltverlachenden
Humor hervorbringen, noch vor sich, noch nicht ausgebildet hat, daß also
das Subjective, was die Form schafft, dem frohen Instinctleben der Unmittel-
barkeit angehört. Mit dieser instinctiven Form der Komik und mit keiner
andern ist in der Eintheilung anzufangen; nimmermehr mit dem reflectirenden
Witze. Was Bauer und Hausknecht an Komik produziren, ist die erste
einfachste Gestalt. Wohl erstirbt diese Gestalt nicht, auch wenn die höchsten
Formen schon hervorgetreten sind, J. Paul hat Prügeleien, Cynismen,
Wirthshaus-Schwänke wie das Wein- und Semel-Essen in den Flegel-
jahren, noch in Fülle, aber hier eben greift er zurück nach der Urform der
Komik. Alle diese Beispiele sind aus der Kunst gewählt; befänden wir
uns schon in dieser oder wenigstens in der Lehre von der Phantasie, so
wäre hier auch das Groteske aufzunehmen, wie in der Schrift des Verf.
über das Erh. und Komische. Allein dieses hebt die Naturgesetze auf,
gehört daher nur dem das Schöne hervorbringenden künstlerischen Geiste
an und soweit sind wir noch nicht, daher auch in der Lehre vom Er-
habenen das Wunderbare nicht aufzuführen war. Das Burleske aber
ist sowohl außer der Kunst als in der Kunst vorhanden und auch im

oder gewöhnlicher: buffo. Es iſt einmal ein Terminus nöthig und da das
Deutſche keinen paſſenderen hat, mag Poſſe ſtehen bleiben. Vielleicht wäre
auch die Bezeichnung: Schwank zuläßig. J. Paul (a. a. O. §. 41)
und Ruge (a. a. O. S. 195) weichen von der Faſſung in unſerer Ein-
theilung völlig ab. Sie befinden ſich ſchon ganz im Gebiete des ſubjectiv
innerlichen Lebens der Komik, beſtimmen das Burleske ſogar als
ſubjective lyriſche Empfindung und Laune und denken vorzüglich an Dichter
und Traveſtieen. Das Niedrige, was ſie allerdings als weſentlichen
Charakter anſehen, wird dann vom Subjectiven aus ſo beſtimmt, daß die
höchſte Ausgelaſſenheit ſich abſichtlich und gefahrlos in das Gemeinſte werfe.
Dieſe ganze Auffaſſung iſt nur eine Folge des falſchen Gebrauchs, den die
neuere deutſche Bildung von dem Namen des Burlesken gemacht hat.
Burlesken und buffi ſind die italieniſchen Harlekinſpiele und dieſe die drama-
tiſche Geſtaltung des Komiſchen in der realen und handgreiflichen Form, die
es als vergleichungsweiſe bewußtloſer Vorgang im volksthümlichen Elemente
erhält, burlesk ſind der Eulenſpiegel, die Schwänke und Faſtnachtſpiele
des Hans Sachs u. ſ. w. Es iſt wohl der höchſte Muthwille der Aus-
gelaſſenheit, dem die Völker in ihren Saturnalien Luft machen, wo dieſe
Form der Komik herrſcht; allein das Beſtimmende des Begriffs iſt, daß
dieſe feſſelloſe komiſche Stimmung hier die tieferen Bewegungen des in ſich
getretenen Geiſtes, welche den ſelbſtändigen Witz und den weltverlachenden
Humor hervorbringen, noch vor ſich, noch nicht ausgebildet hat, daß alſo
das Subjective, was die Form ſchafft, dem frohen Inſtinctleben der Unmittel-
barkeit angehört. Mit dieſer inſtinctiven Form der Komik und mit keiner
andern iſt in der Eintheilung anzufangen; nimmermehr mit dem reflectirenden
Witze. Was Bauer und Hausknecht an Komik produziren, iſt die erſte
einfachſte Geſtalt. Wohl erſtirbt dieſe Geſtalt nicht, auch wenn die höchſten
Formen ſchon hervorgetreten ſind, J. Paul hat Prügeleien, Cynismen,
Wirthshaus-Schwänke wie das Wein- und Semel-Eſſen in den Flegel-
jahren, noch in Fülle, aber hier eben greift er zurück nach der Urform der
Komik. Alle dieſe Beiſpiele ſind aus der Kunſt gewählt; befänden wir
uns ſchon in dieſer oder wenigſtens in der Lehre von der Phantaſie, ſo
wäre hier auch das Groteske aufzunehmen, wie in der Schrift des Verf.
über das Erh. und Komiſche. Allein dieſes hebt die Naturgeſetze auf,
gehört daher nur dem das Schöne hervorbringenden künſtleriſchen Geiſte
an und ſoweit ſind wir noch nicht, daher auch in der Lehre vom Er-
habenen das Wunderbare nicht aufzuführen war. Das Burleske aber
iſt ſowohl außer der Kunſt als in der Kunſt vorhanden und auch im

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0423" n="409"/>
oder gewöhnlicher: <hi rendition="#aq">buffo.</hi> Es i&#x017F;t einmal ein Terminus nöthig und da das<lb/>
Deut&#x017F;che keinen pa&#x017F;&#x017F;enderen hat, mag Po&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tehen bleiben. Vielleicht wäre<lb/>
auch die Bezeichnung: Schwank zuläßig. J. <hi rendition="#g">Paul</hi> (a. a. O. §. 41)<lb/>
und <hi rendition="#g">Ruge</hi> (a. a. O. S. 195) weichen von der Fa&#x017F;&#x017F;ung in un&#x017F;erer Ein-<lb/>
theilung völlig ab. Sie befinden &#x017F;ich &#x017F;chon ganz im Gebiete des &#x017F;ubjectiv<lb/>
innerlichen Lebens der Komik, be&#x017F;timmen das Burleske &#x017F;ogar als<lb/>
&#x017F;ubjective lyri&#x017F;che Empfindung und Laune und denken vorzüglich an Dichter<lb/>
und Trave&#x017F;tieen. Das Niedrige, was &#x017F;ie allerdings als we&#x017F;entlichen<lb/>
Charakter an&#x017F;ehen, wird dann vom Subjectiven aus &#x017F;o be&#x017F;timmt, daß die<lb/>
höch&#x017F;te Ausgela&#x017F;&#x017F;enheit &#x017F;ich ab&#x017F;ichtlich und gefahrlos in das Gemein&#x017F;te werfe.<lb/>
Die&#x017F;e ganze Auffa&#x017F;&#x017F;ung i&#x017F;t nur eine Folge des fal&#x017F;chen Gebrauchs, den die<lb/>
neuere deut&#x017F;che Bildung von dem Namen des Burlesken gemacht hat.<lb/>
Burlesken und <hi rendition="#aq">buffi</hi> &#x017F;ind die italieni&#x017F;chen Harlekin&#x017F;piele und die&#x017F;e die drama-<lb/>
ti&#x017F;che Ge&#x017F;taltung des Komi&#x017F;chen in der realen und handgreiflichen Form, die<lb/>
es als vergleichungswei&#x017F;e bewußtlo&#x017F;er Vorgang im volksthümlichen Elemente<lb/>
erhält, burlesk &#x017F;ind der Eulen&#x017F;piegel, die Schwänke und Fa&#x017F;tnacht&#x017F;piele<lb/>
des Hans Sachs u. &#x017F;. w. Es i&#x017F;t wohl der höch&#x017F;te Muthwille der Aus-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;enheit, dem die Völker in ihren Saturnalien Luft machen, wo die&#x017F;e<lb/>
Form der Komik herr&#x017F;cht; allein das Be&#x017F;timmende des Begriffs i&#x017F;t, daß<lb/>
die&#x017F;e fe&#x017F;&#x017F;ello&#x017F;e komi&#x017F;che Stimmung hier die tieferen Bewegungen des in &#x017F;ich<lb/>
getretenen Gei&#x017F;tes, welche den &#x017F;elb&#x017F;tändigen Witz und den weltverlachenden<lb/>
Humor hervorbringen, noch vor &#x017F;ich, noch nicht ausgebildet hat, daß al&#x017F;o<lb/>
das Subjective, was die Form &#x017F;chafft, dem frohen In&#x017F;tinctleben der Unmittel-<lb/>
barkeit angehört. Mit die&#x017F;er in&#x017F;tinctiven Form der Komik und mit keiner<lb/>
andern i&#x017F;t in der Eintheilung anzufangen; nimmermehr mit dem reflectirenden<lb/>
Witze. Was Bauer und Hausknecht an Komik produziren, i&#x017F;t die er&#x017F;te<lb/>
einfach&#x017F;te Ge&#x017F;talt. Wohl er&#x017F;tirbt die&#x017F;e Ge&#x017F;talt nicht, auch wenn die höch&#x017F;ten<lb/>
Formen &#x017F;chon hervorgetreten &#x017F;ind, J. <hi rendition="#g">Paul</hi> hat Prügeleien, Cynismen,<lb/>
Wirthshaus-Schwänke wie das Wein- und Semel-E&#x017F;&#x017F;en in den Flegel-<lb/>
jahren, noch in Fülle, aber hier eben greift er zurück nach der Urform der<lb/>
Komik. Alle die&#x017F;e Bei&#x017F;piele &#x017F;ind aus der Kun&#x017F;t gewählt; befänden wir<lb/>
uns &#x017F;chon in die&#x017F;er oder wenig&#x017F;tens in der Lehre von der Phanta&#x017F;ie, &#x017F;o<lb/>
wäre hier auch das Groteske aufzunehmen, wie in der Schrift des Verf.<lb/>
über das Erh. und Komi&#x017F;che. Allein die&#x017F;es hebt die Naturge&#x017F;etze auf,<lb/>
gehört daher nur dem das Schöne hervorbringenden kün&#x017F;tleri&#x017F;chen Gei&#x017F;te<lb/>
an und &#x017F;oweit &#x017F;ind wir noch nicht, daher auch in der Lehre vom Er-<lb/>
habenen das Wunderbare nicht aufzuführen war. Das Burleske aber<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;owohl außer der Kun&#x017F;t als in der Kun&#x017F;t vorhanden und auch im<lb/></hi> </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[409/0423] oder gewöhnlicher: buffo. Es iſt einmal ein Terminus nöthig und da das Deutſche keinen paſſenderen hat, mag Poſſe ſtehen bleiben. Vielleicht wäre auch die Bezeichnung: Schwank zuläßig. J. Paul (a. a. O. §. 41) und Ruge (a. a. O. S. 195) weichen von der Faſſung in unſerer Ein- theilung völlig ab. Sie befinden ſich ſchon ganz im Gebiete des ſubjectiv innerlichen Lebens der Komik, beſtimmen das Burleske ſogar als ſubjective lyriſche Empfindung und Laune und denken vorzüglich an Dichter und Traveſtieen. Das Niedrige, was ſie allerdings als weſentlichen Charakter anſehen, wird dann vom Subjectiven aus ſo beſtimmt, daß die höchſte Ausgelaſſenheit ſich abſichtlich und gefahrlos in das Gemeinſte werfe. Dieſe ganze Auffaſſung iſt nur eine Folge des falſchen Gebrauchs, den die neuere deutſche Bildung von dem Namen des Burlesken gemacht hat. Burlesken und buffi ſind die italieniſchen Harlekinſpiele und dieſe die drama- tiſche Geſtaltung des Komiſchen in der realen und handgreiflichen Form, die es als vergleichungsweiſe bewußtloſer Vorgang im volksthümlichen Elemente erhält, burlesk ſind der Eulenſpiegel, die Schwänke und Faſtnachtſpiele des Hans Sachs u. ſ. w. Es iſt wohl der höchſte Muthwille der Aus- gelaſſenheit, dem die Völker in ihren Saturnalien Luft machen, wo dieſe Form der Komik herrſcht; allein das Beſtimmende des Begriffs iſt, daß dieſe feſſelloſe komiſche Stimmung hier die tieferen Bewegungen des in ſich getretenen Geiſtes, welche den ſelbſtändigen Witz und den weltverlachenden Humor hervorbringen, noch vor ſich, noch nicht ausgebildet hat, daß alſo das Subjective, was die Form ſchafft, dem frohen Inſtinctleben der Unmittel- barkeit angehört. Mit dieſer inſtinctiven Form der Komik und mit keiner andern iſt in der Eintheilung anzufangen; nimmermehr mit dem reflectirenden Witze. Was Bauer und Hausknecht an Komik produziren, iſt die erſte einfachſte Geſtalt. Wohl erſtirbt dieſe Geſtalt nicht, auch wenn die höchſten Formen ſchon hervorgetreten ſind, J. Paul hat Prügeleien, Cynismen, Wirthshaus-Schwänke wie das Wein- und Semel-Eſſen in den Flegel- jahren, noch in Fülle, aber hier eben greift er zurück nach der Urform der Komik. Alle dieſe Beiſpiele ſind aus der Kunſt gewählt; befänden wir uns ſchon in dieſer oder wenigſtens in der Lehre von der Phantaſie, ſo wäre hier auch das Groteske aufzunehmen, wie in der Schrift des Verf. über das Erh. und Komiſche. Allein dieſes hebt die Naturgeſetze auf, gehört daher nur dem das Schöne hervorbringenden künſtleriſchen Geiſte an und ſoweit ſind wir noch nicht, daher auch in der Lehre vom Er- habenen das Wunderbare nicht aufzuführen war. Das Burleske aber iſt ſowohl außer der Kunſt als in der Kunſt vorhanden und auch im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/423
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 409. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/423>, abgerufen am 08.08.2020.