Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Die Annahme einer vollen Besinnung und die Annahme eines
wirklichen Uebels als Strafe der Verirrung fordern sich wie Inneres
und Aeußeres; denn ist die Besinnung eine volle, so wird ihr auch ein
geringeres Uebel die ethische Bedeutung einer sehr fühlbaren Zurechtweisung
haben, noch besser aber wird es seyn, wenn ein wirklich schweres Uebel
volle Besinnung, ernstes Insichgehen mit sich bringt. Dann ist aber das
Komische aufgehoben; der Schluß ist stoisch, ein Verzicht auf Glück und
Wunsch. Das Komische ist aber epikuräisch, stoisch ist das Erhabene.
Umgekehrt fordert daher das Komische als innere Seite seines Ergebnisses
eine in die eingetretene Besinnung sich fortsetzende Besinnungslosigkeit und
den darin gegebenen Ansatz zu Rückfällen, als äußere ein Gut, zwar nicht
das gesuchte außerordentliche, aber ein mittleres Lebensgut. Die Er-
fahrung macht den Narren nicht nur nicht traurig, sondern wie er nie
klug wird, so bleibt er immer lustig. So hat dem Falstaff kaum das
Zipperlein Gewissensbisse abgenöthigt, als er den Kameraden bittet, ihm
ein Zotenlied zu singen; kaum ist er über seiner Feigheit und seinen
faustdicken Lügen auf das Beschämendste ertappt, so ruft er im Glücke
darüber, daß das erbeutete Geld nun verschmaust werden soll, aus:
"brave Jungen, Goldherzen! He, sollen wir lustig seyn? Sollen wir
eine Komödie extemporiren?" Das komische Subject muß in seiner Ver-
irrung unverbesserlich, in seiner guten Laune bei allem Mißlingen un-
verwüstlich, es muß ihm unter immer neuen Versuchen, zu einem höheren
Glücke zu gelangen, bei dem halben, das es immer erreicht, immer aufs
Neue wohl seyn. Hiedurch ergänzt und begründet sich, wie oben der
Satz von der Schuld, so jetzt der Satz vom Glücke §. 167, 2. Liegt
keine ganze Persönlichkeit, sondern ein Moment einer Persönlichkeit vor,
so setzt der Zuschauer die Brechung fort und dehnt sie, wie auch in
jenem Falle, nicht nur auf das ganze Subject, sondern auf die Menschheit
aus. Auch diese Wahrheit vom Glücke im Komischen hat St. Schütze
zwar nicht abgeleitet, aber ganz richtig gesehen. "Die ewigen, nothwendigen
Gesetze der Natur müssen in den einzelnen Hindernissen, die dem Menschen
entgegentreten, nicht drückend werden, sondern die Schranken, die sie
dem Menschen setzt, müssen wieder als belebte Mittel wirken, die Freiheit
des Menschen wie durch eine Neckerei zu prüfen und anzuregen" (a. a.
O. S. 26). -- "Darf im Komischen die Gegenwirkung der Natur die
Freiheit des Menschen nicht völlig aufheben, so versteht es sich auch von
selbst, daß das Leben und Gedeihen, die Glückseligkeit des Menschen
dadurch nicht als vernichtet erscheinen darf" (S. 32. 33). "Das Be-

2. Die Annahme einer vollen Beſinnung und die Annahme eines
wirklichen Uebels als Strafe der Verirrung fordern ſich wie Inneres
und Aeußeres; denn iſt die Beſinnung eine volle, ſo wird ihr auch ein
geringeres Uebel die ethiſche Bedeutung einer ſehr fühlbaren Zurechtweiſung
haben, noch beſſer aber wird es ſeyn, wenn ein wirklich ſchweres Uebel
volle Beſinnung, ernſtes Inſichgehen mit ſich bringt. Dann iſt aber das
Komiſche aufgehoben; der Schluß iſt ſtoiſch, ein Verzicht auf Glück und
Wunſch. Das Komiſche iſt aber epikuräiſch, ſtoiſch iſt das Erhabene.
Umgekehrt fordert daher das Komiſche als innere Seite ſeines Ergebniſſes
eine in die eingetretene Beſinnung ſich fortſetzende Beſinnungsloſigkeit und
den darin gegebenen Anſatz zu Rückfällen, als äußere ein Gut, zwar nicht
das geſuchte außerordentliche, aber ein mittleres Lebensgut. Die Er-
fahrung macht den Narren nicht nur nicht traurig, ſondern wie er nie
klug wird, ſo bleibt er immer luſtig. So hat dem Falſtaff kaum das
Zipperlein Gewiſſensbiſſe abgenöthigt, als er den Kameraden bittet, ihm
ein Zotenlied zu ſingen; kaum iſt er über ſeiner Feigheit und ſeinen
fauſtdicken Lügen auf das Beſchämendſte ertappt, ſo ruft er im Glücke
darüber, daß das erbeutete Geld nun verſchmaust werden ſoll, aus:
„brave Jungen, Goldherzen! He, ſollen wir luſtig ſeyn? Sollen wir
eine Komödie extemporiren?“ Das komiſche Subject muß in ſeiner Ver-
irrung unverbeſſerlich, in ſeiner guten Laune bei allem Mißlingen un-
verwüſtlich, es muß ihm unter immer neuen Verſuchen, zu einem höheren
Glücke zu gelangen, bei dem halben, das es immer erreicht, immer aufs
Neue wohl ſeyn. Hiedurch ergänzt und begründet ſich, wie oben der
Satz von der Schuld, ſo jetzt der Satz vom Glücke §. 167, 2. Liegt
keine ganze Perſönlichkeit, ſondern ein Moment einer Perſönlichkeit vor,
ſo ſetzt der Zuſchauer die Brechung fort und dehnt ſie, wie auch in
jenem Falle, nicht nur auf das ganze Subject, ſondern auf die Menſchheit
aus. Auch dieſe Wahrheit vom Glücke im Komiſchen hat St. Schütze
zwar nicht abgeleitet, aber ganz richtig geſehen. „Die ewigen, nothwendigen
Geſetze der Natur müſſen in den einzelnen Hinderniſſen, die dem Menſchen
entgegentreten, nicht drückend werden, ſondern die Schranken, die ſie
dem Menſchen ſetzt, müſſen wieder als belebte Mittel wirken, die Freiheit
des Menſchen wie durch eine Neckerei zu prüfen und anzuregen“ (a. a.
O. S. 26). — „Darf im Komiſchen die Gegenwirkung der Natur die
Freiheit des Menſchen nicht völlig aufheben, ſo verſteht es ſich auch von
ſelbſt, daß das Leben und Gedeihen, die Glückſeligkeit des Menſchen
dadurch nicht als vernichtet erſcheinen darf“ (S. 32. 33). „Das Be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0408" n="394"/>
                <p> <hi rendition="#et">2. Die Annahme einer vollen Be&#x017F;innung und die Annahme eines<lb/>
wirklichen Uebels als Strafe der Verirrung fordern &#x017F;ich wie Inneres<lb/>
und Aeußeres; denn i&#x017F;t die Be&#x017F;innung eine volle, &#x017F;o wird ihr auch ein<lb/>
geringeres Uebel die ethi&#x017F;che Bedeutung einer &#x017F;ehr fühlbaren Zurechtwei&#x017F;ung<lb/>
haben, noch be&#x017F;&#x017F;er aber wird es &#x017F;eyn, wenn ein wirklich &#x017F;chweres Uebel<lb/>
volle Be&#x017F;innung, ern&#x017F;tes In&#x017F;ichgehen mit &#x017F;ich bringt. Dann i&#x017F;t aber das<lb/>
Komi&#x017F;che aufgehoben; der Schluß i&#x017F;t &#x017F;toi&#x017F;ch, ein Verzicht auf Glück und<lb/>
Wun&#x017F;ch. Das Komi&#x017F;che i&#x017F;t aber epikuräi&#x017F;ch, &#x017F;toi&#x017F;ch i&#x017F;t das Erhabene.<lb/>
Umgekehrt fordert daher das Komi&#x017F;che als innere Seite &#x017F;eines Ergebni&#x017F;&#x017F;es<lb/>
eine in die eingetretene Be&#x017F;innung &#x017F;ich fort&#x017F;etzende Be&#x017F;innungslo&#x017F;igkeit und<lb/>
den darin gegebenen An&#x017F;atz zu Rückfällen, als äußere ein Gut, zwar nicht<lb/>
das ge&#x017F;uchte außerordentliche, aber ein mittleres Lebensgut. Die Er-<lb/>
fahrung macht den Narren nicht nur nicht traurig, &#x017F;ondern wie er nie<lb/>
klug wird, &#x017F;o bleibt er immer lu&#x017F;tig. So hat dem Fal&#x017F;taff kaum das<lb/>
Zipperlein Gewi&#x017F;&#x017F;ensbi&#x017F;&#x017F;e abgenöthigt, als er den Kameraden bittet, ihm<lb/>
ein Zotenlied zu &#x017F;ingen; kaum i&#x017F;t er über &#x017F;einer Feigheit und &#x017F;einen<lb/>
fau&#x017F;tdicken Lügen auf das Be&#x017F;chämend&#x017F;te ertappt, &#x017F;o ruft er im Glücke<lb/>
darüber, daß das erbeutete Geld nun ver&#x017F;chmaust werden &#x017F;oll, aus:<lb/>
&#x201E;brave Jungen, Goldherzen! He, &#x017F;ollen wir lu&#x017F;tig &#x017F;eyn? Sollen wir<lb/>
eine Komödie extemporiren?&#x201C; Das komi&#x017F;che Subject muß in &#x017F;einer Ver-<lb/>
irrung unverbe&#x017F;&#x017F;erlich, in &#x017F;einer guten Laune bei allem Mißlingen un-<lb/>
verwü&#x017F;tlich, es muß ihm unter immer neuen Ver&#x017F;uchen, zu einem höheren<lb/>
Glücke zu gelangen, bei dem halben, das es immer erreicht, immer aufs<lb/>
Neue wohl &#x017F;eyn. Hiedurch ergänzt und begründet &#x017F;ich, wie oben der<lb/>
Satz von der Schuld, &#x017F;o jetzt der Satz vom Glücke §. 167, <hi rendition="#sub">2</hi>. Liegt<lb/>
keine ganze Per&#x017F;önlichkeit, &#x017F;ondern ein Moment einer Per&#x017F;önlichkeit vor,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;etzt der Zu&#x017F;chauer die Brechung fort und dehnt &#x017F;ie, wie auch in<lb/>
jenem Falle, nicht nur auf das ganze Subject, &#x017F;ondern auf die Men&#x017F;chheit<lb/>
aus. Auch die&#x017F;e Wahrheit vom Glücke im Komi&#x017F;chen hat <hi rendition="#g">St. Schütze</hi><lb/>
zwar nicht abgeleitet, aber ganz richtig ge&#x017F;ehen. &#x201E;Die ewigen, nothwendigen<lb/>
Ge&#x017F;etze der Natur mü&#x017F;&#x017F;en in den einzelnen Hinderni&#x017F;&#x017F;en, die dem Men&#x017F;chen<lb/>
entgegentreten, nicht <hi rendition="#g">drückend</hi> werden, &#x017F;ondern die Schranken, die &#x017F;ie<lb/>
dem Men&#x017F;chen &#x017F;etzt, mü&#x017F;&#x017F;en wieder als belebte Mittel wirken, die Freiheit<lb/>
des Men&#x017F;chen wie durch eine Neckerei zu prüfen und anzuregen&#x201C; (a. a.<lb/>
O. S. 26). &#x2014; &#x201E;Darf im Komi&#x017F;chen die Gegenwirkung der Natur die<lb/>
Freiheit des Men&#x017F;chen nicht völlig aufheben, &#x017F;o ver&#x017F;teht es &#x017F;ich auch von<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, daß das Leben und Gedeihen, die <hi rendition="#g">Glück&#x017F;eligkeit</hi> des Men&#x017F;chen<lb/>
dadurch nicht als vernichtet er&#x017F;cheinen darf&#x201C; (S. 32. 33). &#x201E;Das Be-<lb/></hi> </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0408] 2. Die Annahme einer vollen Beſinnung und die Annahme eines wirklichen Uebels als Strafe der Verirrung fordern ſich wie Inneres und Aeußeres; denn iſt die Beſinnung eine volle, ſo wird ihr auch ein geringeres Uebel die ethiſche Bedeutung einer ſehr fühlbaren Zurechtweiſung haben, noch beſſer aber wird es ſeyn, wenn ein wirklich ſchweres Uebel volle Beſinnung, ernſtes Inſichgehen mit ſich bringt. Dann iſt aber das Komiſche aufgehoben; der Schluß iſt ſtoiſch, ein Verzicht auf Glück und Wunſch. Das Komiſche iſt aber epikuräiſch, ſtoiſch iſt das Erhabene. Umgekehrt fordert daher das Komiſche als innere Seite ſeines Ergebniſſes eine in die eingetretene Beſinnung ſich fortſetzende Beſinnungsloſigkeit und den darin gegebenen Anſatz zu Rückfällen, als äußere ein Gut, zwar nicht das geſuchte außerordentliche, aber ein mittleres Lebensgut. Die Er- fahrung macht den Narren nicht nur nicht traurig, ſondern wie er nie klug wird, ſo bleibt er immer luſtig. So hat dem Falſtaff kaum das Zipperlein Gewiſſensbiſſe abgenöthigt, als er den Kameraden bittet, ihm ein Zotenlied zu ſingen; kaum iſt er über ſeiner Feigheit und ſeinen fauſtdicken Lügen auf das Beſchämendſte ertappt, ſo ruft er im Glücke darüber, daß das erbeutete Geld nun verſchmaust werden ſoll, aus: „brave Jungen, Goldherzen! He, ſollen wir luſtig ſeyn? Sollen wir eine Komödie extemporiren?“ Das komiſche Subject muß in ſeiner Ver- irrung unverbeſſerlich, in ſeiner guten Laune bei allem Mißlingen un- verwüſtlich, es muß ihm unter immer neuen Verſuchen, zu einem höheren Glücke zu gelangen, bei dem halben, das es immer erreicht, immer aufs Neue wohl ſeyn. Hiedurch ergänzt und begründet ſich, wie oben der Satz von der Schuld, ſo jetzt der Satz vom Glücke §. 167, 2. Liegt keine ganze Perſönlichkeit, ſondern ein Moment einer Perſönlichkeit vor, ſo ſetzt der Zuſchauer die Brechung fort und dehnt ſie, wie auch in jenem Falle, nicht nur auf das ganze Subject, ſondern auf die Menſchheit aus. Auch dieſe Wahrheit vom Glücke im Komiſchen hat St. Schütze zwar nicht abgeleitet, aber ganz richtig geſehen. „Die ewigen, nothwendigen Geſetze der Natur müſſen in den einzelnen Hinderniſſen, die dem Menſchen entgegentreten, nicht drückend werden, ſondern die Schranken, die ſie dem Menſchen ſetzt, müſſen wieder als belebte Mittel wirken, die Freiheit des Menſchen wie durch eine Neckerei zu prüfen und anzuregen“ (a. a. O. S. 26). — „Darf im Komiſchen die Gegenwirkung der Natur die Freiheit des Menſchen nicht völlig aufheben, ſo verſteht es ſich auch von ſelbſt, daß das Leben und Gedeihen, die Glückſeligkeit des Menſchen dadurch nicht als vernichtet erſcheinen darf“ (S. 32. 33). „Das Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/408
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 394. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/408>, abgerufen am 03.08.2020.