Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

gesetzt wird, so fällt ebendadurch das Augenmerk von dem Unsittlichen der Ver-
kehrtheit -- und solcher Vorwurf trifft im Grunde jede Verirrung, auch die des
Denkens -- weg und verweilt bei dem reinen Widerspruch, der als solcher
nur den in der Anschauung thätigen Verstand beschäftigt, und J. P. Fr. Richter
hat in diesem Sinne Recht, das Komische dem Gebiete des Verstandes zuzu-
weisen. Hiedurch erst erklärt sich vollkommen, wie dem Häßlichen in der2
Komik sein Stachel genommen wird (vergl. §. 152. 153). Ist es nun dem
verkehrten Subjecte gemäß der ihm geliehenen Besinnung mit seinem Zwecke
zugleich Ernst und doch nicht Ernst, so werden auch seine Anstalten zur Durch-
führung desselben so unvollständig seyn, daß daraus das Mißlingen folgen
muß, und hiemit ist dieses und das Verschwinden der Schuld (vergl. §. 167, 1)
erst wahrhaft begründet.

1. "Im moralischen Reiche gibt es nichts Kleines, denn die nach
innen gerichtete Moralität erzeugt eigene und fremde Achtung und ihr
Mangel Verachtung, und die nach außen gerichtete erweckt Liebe und ihr
Mangel Haß; zur Verachtung ist das Lächerliche zu unwichtig und zum
Hasse zu gut. Es bleibt also für dasselbe nur das Reich des Verstandes
übrig und zwar aus demselben das Unverständige" (J. Paul a. a. O. §. 28).
Hierauf läßt er denn seine oben aufgeführte Erklärung des komischen
Prozesses folgen, die eben für diesen Satz die Begründung ist; in §. 30
wird dann das Komische ganz als ein freies Spiel des Verstandes dar-
gestellt. Man darf dagegen nicht einwenden, daß das Komische in seinem
ersten Gliede nicht nur die Welt des Verstandes, sondern auch die ganze
sittliche befasse, denn J. Paul redet hier nicht vom Stoffe, sondern von
der Form, die dem Stoffe den sittlich verletzenden Stachel nimmt. Er
hat nur vergessen, zu untersuchen, wie weit das Komische in das Unsitt-
liche als seinen Inhalt sich einlasse. Als unsittlich aber ist nicht nur das
eigentlich Lasterhafte und Böse anzusehen; es gibt keine adiaphora, auch
das Verfehlen eines äußeren Zwecks und der Irrthum fällt irgendwie unter
den ethischen Standpunkt und daß dieser fernzuhalten sey, gilt daher allem
Komischen. Der trockene Sittenrichter wird z. B. nicht begreifen, wie
man über einen Lumpen, der sich immer bessert und immer rückfällt, lachen
kann. Das Komische ist hier das Eindringen eines Mechanischen, da ein
solcher Mensch einem Weißzeuge gleicht, das immer wieder gewaschen und
immer wieder beschmutzt wird, die mathematische Gewißheit, die Con-
sequenz der Inconsequenz. Der Lump kann davon auch selbst ein Bewußtseyn

geſetzt wird, ſo fällt ebendadurch das Augenmerk von dem Unſittlichen der Ver-
kehrtheit — und ſolcher Vorwurf trifft im Grunde jede Verirrung, auch die des
Denkens — weg und verweilt bei dem reinen Widerſpruch, der als ſolcher
nur den in der Anſchauung thätigen Verſtand beſchäftigt, und J. P. Fr. Richter
hat in dieſem Sinne Recht, das Komiſche dem Gebiete des Verſtandes zuzu-
weiſen. Hiedurch erſt erklärt ſich vollkommen, wie dem Häßlichen in der2
Komik ſein Stachel genommen wird (vergl. §. 152. 153). Iſt es nun dem
verkehrten Subjecte gemäß der ihm geliehenen Beſinnung mit ſeinem Zwecke
zugleich Ernſt und doch nicht Ernſt, ſo werden auch ſeine Anſtalten zur Durch-
führung desſelben ſo unvollſtändig ſeyn, daß daraus das Mißlingen folgen
muß, und hiemit iſt dieſes und das Verſchwinden der Schuld (vergl. §. 167, 1)
erſt wahrhaft begründet.

1. „Im moraliſchen Reiche gibt es nichts Kleines, denn die nach
innen gerichtete Moralität erzeugt eigene und fremde Achtung und ihr
Mangel Verachtung, und die nach außen gerichtete erweckt Liebe und ihr
Mangel Haß; zur Verachtung iſt das Lächerliche zu unwichtig und zum
Haſſe zu gut. Es bleibt alſo für dasſelbe nur das Reich des Verſtandes
übrig und zwar aus demſelben das Unverſtändige“ (J. Paul a. a. O. §. 28).
Hierauf läßt er denn ſeine oben aufgeführte Erklärung des komiſchen
Prozeſſes folgen, die eben für dieſen Satz die Begründung iſt; in §. 30
wird dann das Komiſche ganz als ein freies Spiel des Verſtandes dar-
geſtellt. Man darf dagegen nicht einwenden, daß das Komiſche in ſeinem
erſten Gliede nicht nur die Welt des Verſtandes, ſondern auch die ganze
ſittliche befaſſe, denn J. Paul redet hier nicht vom Stoffe, ſondern von
der Form, die dem Stoffe den ſittlich verletzenden Stachel nimmt. Er
hat nur vergeſſen, zu unterſuchen, wie weit das Komiſche in das Unſitt-
liche als ſeinen Inhalt ſich einlaſſe. Als unſittlich aber iſt nicht nur das
eigentlich Laſterhafte und Böſe anzuſehen; es gibt keine ἀδιάφορα, auch
das Verfehlen eines äußeren Zwecks und der Irrthum fällt irgendwie unter
den ethiſchen Standpunkt und daß dieſer fernzuhalten ſey, gilt daher allem
Komiſchen. Der trockene Sittenrichter wird z. B. nicht begreifen, wie
man über einen Lumpen, der ſich immer beſſert und immer rückfällt, lachen
kann. Das Komiſche iſt hier das Eindringen eines Mechaniſchen, da ein
ſolcher Menſch einem Weißzeuge gleicht, das immer wieder gewaſchen und
immer wieder beſchmutzt wird, die mathematiſche Gewißheit, die Con-
ſequenz der Inconſequenz. Der Lump kann davon auch ſelbſt ein Bewußtſeyn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p> <hi rendition="#fr"><pb facs="#f0405" n="391"/>
ge&#x017F;etzt wird, &#x017F;o fällt ebendadurch das Augenmerk von dem Un&#x017F;ittlichen der Ver-<lb/>
kehrtheit &#x2014; und &#x017F;olcher Vorwurf trifft im Grunde jede Verirrung, auch die des<lb/>
Denkens &#x2014; weg und verweilt bei dem reinen Wider&#x017F;pruch, der als &#x017F;olcher<lb/>
nur den in der An&#x017F;chauung thätigen <hi rendition="#g">Ver&#x017F;tand</hi> be&#x017F;chäftigt, und J. P. Fr. <hi rendition="#g">Richter</hi><lb/>
hat in die&#x017F;em Sinne Recht, das Komi&#x017F;che dem Gebiete des Ver&#x017F;tandes zuzu-<lb/>
wei&#x017F;en. Hiedurch er&#x017F;t erklärt &#x017F;ich vollkommen, wie dem Häßlichen in der<note place="right">2</note><lb/>
Komik &#x017F;ein Stachel genommen wird (vergl. §. 152. 153). I&#x017F;t es nun dem<lb/>
verkehrten Subjecte gemäß der ihm geliehenen Be&#x017F;innung mit &#x017F;einem Zwecke<lb/>
zugleich Ern&#x017F;t und doch nicht Ern&#x017F;t, &#x017F;o werden auch &#x017F;eine An&#x017F;talten zur Durch-<lb/>
führung des&#x017F;elben &#x017F;o unvoll&#x017F;tändig &#x017F;eyn, daß daraus das Mißlingen folgen<lb/>
muß, und hiemit i&#x017F;t die&#x017F;es und das Ver&#x017F;chwinden der Schuld (vergl. §. 167, <hi rendition="#sub">1</hi>)<lb/>
er&#x017F;t wahrhaft begründet.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">1. &#x201E;Im morali&#x017F;chen Reiche gibt es nichts Kleines, denn die nach<lb/>
innen gerichtete Moralität erzeugt eigene und fremde Achtung und ihr<lb/>
Mangel Verachtung, und die nach außen gerichtete erweckt Liebe und ihr<lb/>
Mangel Haß; zur Verachtung i&#x017F;t das Lächerliche zu unwichtig und zum<lb/>
Ha&#x017F;&#x017F;e zu gut. Es bleibt al&#x017F;o für das&#x017F;elbe nur das Reich des Ver&#x017F;tandes<lb/>
übrig und zwar aus dem&#x017F;elben das Unver&#x017F;tändige&#x201C; (J. <hi rendition="#g">Paul</hi> a. a. O. §. 28).<lb/>
Hierauf läßt er denn &#x017F;eine oben aufgeführte Erklärung des komi&#x017F;chen<lb/>
Proze&#x017F;&#x017F;es folgen, die eben für die&#x017F;en Satz die Begründung i&#x017F;t; in §. 30<lb/>
wird dann das Komi&#x017F;che ganz als ein freies Spiel des Ver&#x017F;tandes dar-<lb/>
ge&#x017F;tellt. Man darf dagegen nicht einwenden, daß das Komi&#x017F;che in &#x017F;einem<lb/>
er&#x017F;ten Gliede nicht nur die Welt des Ver&#x017F;tandes, &#x017F;ondern auch die ganze<lb/>
&#x017F;ittliche befa&#x017F;&#x017F;e, denn J. <hi rendition="#g">Paul</hi> redet hier nicht vom Stoffe, &#x017F;ondern von<lb/>
der Form, die dem Stoffe den &#x017F;ittlich verletzenden Stachel nimmt. Er<lb/>
hat nur verge&#x017F;&#x017F;en, zu unter&#x017F;uchen, wie weit das Komi&#x017F;che in das Un&#x017F;itt-<lb/>
liche als &#x017F;einen Inhalt &#x017F;ich einla&#x017F;&#x017F;e. Als un&#x017F;ittlich aber i&#x017F;t nicht nur das<lb/>
eigentlich La&#x017F;terhafte und Bö&#x017F;e anzu&#x017F;ehen; es gibt keine &#x1F00;&#x03B4;&#x03B9;&#x03AC;&#x03C6;&#x03BF;&#x03C1;&#x03B1;, auch<lb/>
das Verfehlen eines äußeren Zwecks und der Irrthum fällt irgendwie unter<lb/>
den ethi&#x017F;chen Standpunkt und daß die&#x017F;er fernzuhalten &#x017F;ey, gilt daher allem<lb/>
Komi&#x017F;chen. Der trockene Sittenrichter wird z. B. nicht begreifen, wie<lb/>
man über einen Lumpen, der &#x017F;ich immer be&#x017F;&#x017F;ert und immer rückfällt, lachen<lb/>
kann. Das Komi&#x017F;che i&#x017F;t hier das Eindringen eines Mechani&#x017F;chen, da ein<lb/>
&#x017F;olcher Men&#x017F;ch einem Weißzeuge gleicht, das immer wieder gewa&#x017F;chen und<lb/>
immer wieder be&#x017F;chmutzt wird, die mathemati&#x017F;che Gewißheit, die Con-<lb/>
&#x017F;equenz der Incon&#x017F;equenz. Der Lump kann davon auch &#x017F;elb&#x017F;t ein Bewußt&#x017F;eyn<lb/></hi> </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[391/0405] geſetzt wird, ſo fällt ebendadurch das Augenmerk von dem Unſittlichen der Ver- kehrtheit — und ſolcher Vorwurf trifft im Grunde jede Verirrung, auch die des Denkens — weg und verweilt bei dem reinen Widerſpruch, der als ſolcher nur den in der Anſchauung thätigen Verſtand beſchäftigt, und J. P. Fr. Richter hat in dieſem Sinne Recht, das Komiſche dem Gebiete des Verſtandes zuzu- weiſen. Hiedurch erſt erklärt ſich vollkommen, wie dem Häßlichen in der Komik ſein Stachel genommen wird (vergl. §. 152. 153). Iſt es nun dem verkehrten Subjecte gemäß der ihm geliehenen Beſinnung mit ſeinem Zwecke zugleich Ernſt und doch nicht Ernſt, ſo werden auch ſeine Anſtalten zur Durch- führung desſelben ſo unvollſtändig ſeyn, daß daraus das Mißlingen folgen muß, und hiemit iſt dieſes und das Verſchwinden der Schuld (vergl. §. 167, 1) erſt wahrhaft begründet. 1. „Im moraliſchen Reiche gibt es nichts Kleines, denn die nach innen gerichtete Moralität erzeugt eigene und fremde Achtung und ihr Mangel Verachtung, und die nach außen gerichtete erweckt Liebe und ihr Mangel Haß; zur Verachtung iſt das Lächerliche zu unwichtig und zum Haſſe zu gut. Es bleibt alſo für dasſelbe nur das Reich des Verſtandes übrig und zwar aus demſelben das Unverſtändige“ (J. Paul a. a. O. §. 28). Hierauf läßt er denn ſeine oben aufgeführte Erklärung des komiſchen Prozeſſes folgen, die eben für dieſen Satz die Begründung iſt; in §. 30 wird dann das Komiſche ganz als ein freies Spiel des Verſtandes dar- geſtellt. Man darf dagegen nicht einwenden, daß das Komiſche in ſeinem erſten Gliede nicht nur die Welt des Verſtandes, ſondern auch die ganze ſittliche befaſſe, denn J. Paul redet hier nicht vom Stoffe, ſondern von der Form, die dem Stoffe den ſittlich verletzenden Stachel nimmt. Er hat nur vergeſſen, zu unterſuchen, wie weit das Komiſche in das Unſitt- liche als ſeinen Inhalt ſich einlaſſe. Als unſittlich aber iſt nicht nur das eigentlich Laſterhafte und Böſe anzuſehen; es gibt keine ἀδιάφορα, auch das Verfehlen eines äußeren Zwecks und der Irrthum fällt irgendwie unter den ethiſchen Standpunkt und daß dieſer fernzuhalten ſey, gilt daher allem Komiſchen. Der trockene Sittenrichter wird z. B. nicht begreifen, wie man über einen Lumpen, der ſich immer beſſert und immer rückfällt, lachen kann. Das Komiſche iſt hier das Eindringen eines Mechaniſchen, da ein ſolcher Menſch einem Weißzeuge gleicht, das immer wieder gewaſchen und immer wieder beſchmutzt wird, die mathematiſche Gewißheit, die Con- ſequenz der Inconſequenz. Der Lump kann davon auch ſelbſt ein Bewußtſeyn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/405
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 391. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/405>, abgerufen am 05.08.2020.