Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

sophie auf. Zur Rechtfertigung dieser Ordnung beschränkt sich die Einleitung
auf die allgemeine Bemerkung, daß auch der absolute Geist die Theilung in
Subject und Object wiederholt, aber so, daß das Object das eigene, selbst-
erzeugte Gegenbild des vom absoluten Gehalte durchdrungenen Subjects ist.
Die Rangordnung der Stufen nun hängt davon ab, ob das Gegenbild dem
Subjecte und seinem absoluten Gehalte vollkommen adäquat ist und ob dieses
sich mit Freiheit als Urheber desselben in ihm wiedererkennt. In der Religion,
der stoffartigen Urform des absoluten Geistes, bleiben diese beiden Bedingungen
unerfüllt, indem sie mit ihrem sinnlichen bestimmten Gegenbilde in unfreier
Verwechslung sich zu einer dunkeln Einheit verschlingt; im Schönen ist das
Gegenbild ebenfalls noch sinnlich bestimmt, aber es genügt der zweiten Be-
dingung, indem das Subject ihm als dem seinigen frei gegenübertritt; die Phi-
losophie aber genügt beiden: das Gegenbild ist Geist, wie die Subjectivität,
die es durch die reine und freie Thätigkeit des Denkens erzeugt und in
ihm ganz bei sich bleibt.

Von Hegel weicht diese Eintheilung darin ab, daß er die Religion
als die zweite Form aufführt. Chr. H. Weiße (System der Aesthetik
als Wissenschaft von der Idee der Schönheit 1830) hat die Ordnung
Hegels ganz umgedreht und beginnt mit der Idee der Wahrheit (Philo-
sophie), setzt die Idee der Schönheit in die Mitte und die dritte,
höchste Stelle, weist er, -- nicht sowohl der Religion (denn er will
das blos Phänomenologische aus ihrer Auffassung verbannen), -- als
vielmehr der Theologie ("Idee der Güte") an. Dagegen stellt Wirth
in der Sphäre, worin er Religion, Kunst und Philosophie (Metaphysik,
wie er es nennt) vereinigt, die Religion ebenfalls als die erste und
unmittelbarste Gestalt auf, die Philosophie sonderbarer Weise in die
Mitte und die Kunst als die höchste Form. Daß er als die gemein-
same Sphäre derselben nicht den absoluten Geist, sondern den seines
absoluten Wesens sich zwar bewußten, aber dieß Selbstbewußtseyn noch
nicht verwirklichenden Geist annimmt, daher über diese ganze Sphäre
die Ethik stellt, davon kann hier abgesehen werden.

Zunächst scheint nichts einleuchtender, als der Grund, warum
Hegel die Kunst vor die Religion stellt. Die Kunst ist unmittelbar,
d. h. sowohl nach der Seite des Künstlers ein beziehungsweise unbe-
wußtes, mit Natur behaftetes Pathos, als nach der Seite des Kunst-
werks ein sinnliches Hinstellen des absoluten Gehalts in das äußerliche,

ſophie auf. Zur Rechtfertigung dieſer Ordnung beſchränkt ſich die Einleitung
auf die allgemeine Bemerkung, daß auch der abſolute Geiſt die Theilung in
Subject und Object wiederholt, aber ſo, daß das Object das eigene, ſelbſt-
erzeugte Gegenbild des vom abſoluten Gehalte durchdrungenen Subjects iſt.
Die Rangordnung der Stufen nun hängt davon ab, ob das Gegenbild dem
Subjecte und ſeinem abſoluten Gehalte vollkommen adäquat iſt und ob dieſes
ſich mit Freiheit als Urheber deſſelben in ihm wiedererkennt. In der Religion,
der ſtoffartigen Urform des abſoluten Geiſtes, bleiben dieſe beiden Bedingungen
unerfüllt, indem ſie mit ihrem ſinnlichen beſtimmten Gegenbilde in unfreier
Verwechslung ſich zu einer dunkeln Einheit verſchlingt; im Schönen iſt das
Gegenbild ebenfalls noch ſinnlich beſtimmt, aber es genügt der zweiten Be-
dingung, indem das Subject ihm als dem ſeinigen frei gegenübertritt; die Phi-
loſophie aber genügt beiden: das Gegenbild iſt Geiſt, wie die Subjectivität,
die es durch die reine und freie Thätigkeit des Denkens erzeugt und in
ihm ganz bei ſich bleibt.

Von Hegel weicht dieſe Eintheilung darin ab, daß er die Religion
als die zweite Form aufführt. Chr. H. Weiße (Syſtem der Aeſthetik
als Wiſſenſchaft von der Idee der Schönheit 1830) hat die Ordnung
Hegels ganz umgedreht und beginnt mit der Idee der Wahrheit (Philo-
ſophie), ſetzt die Idee der Schönheit in die Mitte und die dritte,
höchſte Stelle, weist er, — nicht ſowohl der Religion (denn er will
das blos Phänomenologiſche aus ihrer Auffaſſung verbannen), — als
vielmehr der Theologie („Idee der Güte“) an. Dagegen ſtellt Wirth
in der Sphäre, worin er Religion, Kunſt und Philoſophie (Metaphyſik,
wie er es nennt) vereinigt, die Religion ebenfalls als die erſte und
unmittelbarſte Geſtalt auf, die Philoſophie ſonderbarer Weiſe in die
Mitte und die Kunſt als die höchſte Form. Daß er als die gemein-
ſame Sphäre derſelben nicht den abſoluten Geiſt, ſondern den ſeines
abſoluten Weſens ſich zwar bewußten, aber dieß Selbſtbewußtſeyn noch
nicht verwirklichenden Geiſt annimmt, daher über dieſe ganze Sphäre
die Ethik ſtellt, davon kann hier abgeſehen werden.

Zunächſt ſcheint nichts einleuchtender, als der Grund, warum
Hegel die Kunſt vor die Religion ſtellt. Die Kunſt iſt unmittelbar,
d. h. ſowohl nach der Seite des Künſtlers ein beziehungsweiſe unbe-
wußtes, mit Natur behaftetes Pathos, als nach der Seite des Kunſt-
werks ein ſinnliches Hinſtellen des abſoluten Gehalts in das äußerliche,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p> <hi rendition="#fr"><pb facs="#f0036" n="22"/>
&#x017F;ophie auf. Zur Rechtfertigung die&#x017F;er Ordnung be&#x017F;chränkt &#x017F;ich die Einleitung<lb/>
auf die allgemeine Bemerkung, daß auch der ab&#x017F;olute Gei&#x017F;t die Theilung in<lb/>
Subject und Object wiederholt, aber &#x017F;o, daß das Object das eigene, &#x017F;elb&#x017F;t-<lb/>
erzeugte Gegenbild des vom ab&#x017F;oluten Gehalte durchdrungenen Subjects i&#x017F;t.<lb/>
Die Rangordnung der Stufen nun hängt davon ab, ob das Gegenbild dem<lb/>
Subjecte und &#x017F;einem ab&#x017F;oluten Gehalte vollkommen adäquat i&#x017F;t und ob die&#x017F;es<lb/>
&#x017F;ich mit Freiheit als Urheber de&#x017F;&#x017F;elben in ihm wiedererkennt. In der Religion,<lb/>
der &#x017F;toffartigen Urform des ab&#x017F;oluten Gei&#x017F;tes, bleiben die&#x017F;e beiden Bedingungen<lb/>
unerfüllt, indem &#x017F;ie mit ihrem &#x017F;innlichen be&#x017F;timmten Gegenbilde in unfreier<lb/>
Verwechslung &#x017F;ich zu einer dunkeln Einheit ver&#x017F;chlingt; im Schönen i&#x017F;t das<lb/>
Gegenbild ebenfalls noch &#x017F;innlich be&#x017F;timmt, aber es genügt der zweiten Be-<lb/>
dingung, indem das Subject ihm als dem &#x017F;einigen frei gegenübertritt; die Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophie aber genügt beiden: das Gegenbild i&#x017F;t Gei&#x017F;t, wie die Subjectivität,<lb/>
die es durch die reine und freie Thätigkeit des Denkens erzeugt und in<lb/>
ihm ganz bei &#x017F;ich bleibt.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Von <hi rendition="#g">Hegel</hi> weicht die&#x017F;e Eintheilung darin ab, daß er die Religion<lb/>
als die zweite Form aufführt. Chr. H. <hi rendition="#g">Weiße</hi> (Sy&#x017F;tem der Ae&#x017F;thetik<lb/>
als Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft von der Idee der Schönheit 1830) hat die Ordnung<lb/><hi rendition="#g">Hegels</hi> ganz umgedreht und beginnt mit der Idee der Wahrheit (Philo-<lb/>
&#x017F;ophie), &#x017F;etzt die Idee der Schönheit in die Mitte und die dritte,<lb/>
höch&#x017F;te Stelle, weist er, &#x2014; nicht &#x017F;owohl der Religion (denn er will<lb/>
das blos Phänomenologi&#x017F;che aus ihrer Auffa&#x017F;&#x017F;ung verbannen), &#x2014; als<lb/>
vielmehr der Theologie (&#x201E;Idee der Güte&#x201C;) an. Dagegen &#x017F;tellt <hi rendition="#g">Wirth</hi><lb/>
in der Sphäre, worin er Religion, Kun&#x017F;t und Philo&#x017F;ophie (Metaphy&#x017F;ik,<lb/>
wie er es nennt) vereinigt, die Religion ebenfalls als die er&#x017F;te und<lb/>
unmittelbar&#x017F;te Ge&#x017F;talt auf, die Philo&#x017F;ophie &#x017F;onderbarer Wei&#x017F;e in die<lb/>
Mitte und die Kun&#x017F;t als die höch&#x017F;te Form. Daß er als die gemein-<lb/>
&#x017F;ame Sphäre der&#x017F;elben nicht den ab&#x017F;oluten Gei&#x017F;t, &#x017F;ondern den &#x017F;eines<lb/>
ab&#x017F;oluten We&#x017F;ens &#x017F;ich zwar bewußten, aber dieß Selb&#x017F;tbewußt&#x017F;eyn noch<lb/>
nicht verwirklichenden Gei&#x017F;t annimmt, daher über die&#x017F;e ganze Sphäre<lb/>
die Ethik &#x017F;tellt, davon kann hier abge&#x017F;ehen werden.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Zunäch&#x017F;t &#x017F;cheint nichts einleuchtender, als der Grund, warum<lb/><hi rendition="#g">Hegel</hi> die Kun&#x017F;t vor die Religion &#x017F;tellt. Die Kun&#x017F;t i&#x017F;t <hi rendition="#g">unmittelbar,</hi><lb/>
d. h. &#x017F;owohl nach der Seite des Kün&#x017F;tlers ein beziehungswei&#x017F;e unbe-<lb/>
wußtes, mit Natur behaftetes Pathos, als nach der Seite des Kun&#x017F;t-<lb/>
werks ein &#x017F;innliches Hin&#x017F;tellen des ab&#x017F;oluten Gehalts in das äußerliche,<lb/></hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0036] ſophie auf. Zur Rechtfertigung dieſer Ordnung beſchränkt ſich die Einleitung auf die allgemeine Bemerkung, daß auch der abſolute Geiſt die Theilung in Subject und Object wiederholt, aber ſo, daß das Object das eigene, ſelbſt- erzeugte Gegenbild des vom abſoluten Gehalte durchdrungenen Subjects iſt. Die Rangordnung der Stufen nun hängt davon ab, ob das Gegenbild dem Subjecte und ſeinem abſoluten Gehalte vollkommen adäquat iſt und ob dieſes ſich mit Freiheit als Urheber deſſelben in ihm wiedererkennt. In der Religion, der ſtoffartigen Urform des abſoluten Geiſtes, bleiben dieſe beiden Bedingungen unerfüllt, indem ſie mit ihrem ſinnlichen beſtimmten Gegenbilde in unfreier Verwechslung ſich zu einer dunkeln Einheit verſchlingt; im Schönen iſt das Gegenbild ebenfalls noch ſinnlich beſtimmt, aber es genügt der zweiten Be- dingung, indem das Subject ihm als dem ſeinigen frei gegenübertritt; die Phi- loſophie aber genügt beiden: das Gegenbild iſt Geiſt, wie die Subjectivität, die es durch die reine und freie Thätigkeit des Denkens erzeugt und in ihm ganz bei ſich bleibt. Von Hegel weicht dieſe Eintheilung darin ab, daß er die Religion als die zweite Form aufführt. Chr. H. Weiße (Syſtem der Aeſthetik als Wiſſenſchaft von der Idee der Schönheit 1830) hat die Ordnung Hegels ganz umgedreht und beginnt mit der Idee der Wahrheit (Philo- ſophie), ſetzt die Idee der Schönheit in die Mitte und die dritte, höchſte Stelle, weist er, — nicht ſowohl der Religion (denn er will das blos Phänomenologiſche aus ihrer Auffaſſung verbannen), — als vielmehr der Theologie („Idee der Güte“) an. Dagegen ſtellt Wirth in der Sphäre, worin er Religion, Kunſt und Philoſophie (Metaphyſik, wie er es nennt) vereinigt, die Religion ebenfalls als die erſte und unmittelbarſte Geſtalt auf, die Philoſophie ſonderbarer Weiſe in die Mitte und die Kunſt als die höchſte Form. Daß er als die gemein- ſame Sphäre derſelben nicht den abſoluten Geiſt, ſondern den ſeines abſoluten Weſens ſich zwar bewußten, aber dieß Selbſtbewußtſeyn noch nicht verwirklichenden Geiſt annimmt, daher über dieſe ganze Sphäre die Ethik ſtellt, davon kann hier abgeſehen werden. Zunächſt ſcheint nichts einleuchtender, als der Grund, warum Hegel die Kunſt vor die Religion ſtellt. Die Kunſt iſt unmittelbar, d. h. ſowohl nach der Seite des Künſtlers ein beziehungsweiſe unbe- wußtes, mit Natur behaftetes Pathos, als nach der Seite des Kunſt- werks ein ſinnliches Hinſtellen des abſoluten Gehalts in das äußerliche,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/36
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/36>, abgerufen am 23.08.2019.