Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

eine besondere Stelle für den Gegenstand fordert. Das Chaotische,
Wilde, Formlose in der Natur gemahnt uns, daß auch im moralisch
Häßlichen der zum Prinzip erhobene Naturgrund sich entfesselt. Wir
können also Ruge's Satz auch umkehren: das moralisch Häßliche reißt
den Menschen in das Chaos, zu Wölfen und Bären zurück und ist ein
Gleichniß des Häßlichen in der Natur. Darum soll aber keineswegs
geläugnet werden, daß erst der zum Prinzip erhobene Naturgrund als
Böses die wahre, ganze Häßlichkeit ist. -- Die Mißgestalt nun,
worin sich das Böse darstellt, muß nicht nothwendig eigentliche Miß-
bildung seyn, wie bei Richard III, wo sie aber als Motiv so wun-
derbar vom Dichter verarbeitet ist; die Formen können schön seyn, und
gerade dann erscheint die Bewegung, welche der Charakter dazu gibt,
das Mienen- und Gebärdenspiel, das sich freilich auch in bleibenden Zügen
eingräbt, um so häßlicher, wenn es die Formen, welche zum Ausdruck
einer hohen Seele bestimmt sind, durch diese Züge trübt, worin der lauernde
Tiger, die schleichende Katze sich in das edle Menschenbild eingedrängt zu haben
scheint. Die eigentliche Mißgestalt des Bösen aber erscheint in seinen Werken.

2. Die Häßlichkeit führt zum Komischen, wenn die Seite des reinen
Widerspruchs im Gegenstande als solche in's Auge gefaßt wird. Dies
mußte hier schon [a]ngedeutet werden, um zeigen zu können, warum das
Böse eine Häßlichkeit furchtbarer Art behaupten muß. Daß gute Kräfte
im Bösen fortwirkend gegen sich selbst wüthen, daß die tiefe Einsicht
des Bösen ihm seine Verkehrtheit, ja den logischen Grundirrthum in
seiner Bosheit nothwendig zeigen sollte und in einem unausgebildeten
Wahrheitsgefühle wirklich zeigt, dies ist reiner Widerspruch; allein der
Zuschauer hat keine Zeit, dabei zu verweilen, weil dieses widersprechende
Wesen absolut schädlicher Art ist und ihn mit Grauen überzieht. Der
Verbrecher darf daher im ästhetischen Zusammenhang niemals ärmlich
und gedrückt, er muß noch im Untergang groß und furchtbar erscheinen.
Schon daraus folgt die Verwerflichkeit des Armensünder-Motivs in
Romanen und Schauspielen. Wenn nun aber, wie im religiösen Glau-
ben, ein absolut Böses als Person vorgestellt wird, so ist der Ueber-
gang in's Komische nicht mehr abzuhalten. Denn wie furchtbar die
Erscheinung gedacht seyn mag, der volle Widerspruch eines Wesens,
welches das Böse um des Bösen willen bei vollkommen ausgebildeter
Einsicht in seine Nichtigkeit unabläßig will, ist zu stark, um von dem
Eindruck des Furchtbaren zugedeckt zu werden. Der wahre Künstler
muß daher den Teufel nicht pathetisch, sondern humoristisch behandeln.

eine beſondere Stelle für den Gegenſtand fordert. Das Chaotiſche,
Wilde, Formloſe in der Natur gemahnt uns, daß auch im moraliſch
Häßlichen der zum Prinzip erhobene Naturgrund ſich entfeſſelt. Wir
können alſo Ruge’s Satz auch umkehren: das moraliſch Häßliche reißt
den Menſchen in das Chaos, zu Wölfen und Bären zurück und iſt ein
Gleichniß des Häßlichen in der Natur. Darum ſoll aber keineswegs
geläugnet werden, daß erſt der zum Prinzip erhobene Naturgrund als
Böſes die wahre, ganze Häßlichkeit iſt. — Die Mißgeſtalt nun,
worin ſich das Böſe darſtellt, muß nicht nothwendig eigentliche Miß-
bildung ſeyn, wie bei Richard III, wo ſie aber als Motiv ſo wun-
derbar vom Dichter verarbeitet iſt; die Formen können ſchön ſeyn, und
gerade dann erſcheint die Bewegung, welche der Charakter dazu gibt,
das Mienen- und Gebärdenſpiel, das ſich freilich auch in bleibenden Zügen
eingräbt, um ſo häßlicher, wenn es die Formen, welche zum Ausdruck
einer hohen Seele beſtimmt ſind, durch dieſe Züge trübt, worin der lauernde
Tiger, die ſchleichende Katze ſich in das edle Menſchenbild eingedrängt zu haben
ſcheint. Die eigentliche Mißgeſtalt des Böſen aber erſcheint in ſeinen Werken.

2. Die Häßlichkeit führt zum Komiſchen, wenn die Seite des reinen
Widerſpruchs im Gegenſtande als ſolche in’s Auge gefaßt wird. Dies
mußte hier ſchon [a]ngedeutet werden, um zeigen zu können, warum das
Böſe eine Häßlichkeit furchtbarer Art behaupten muß. Daß gute Kräfte
im Böſen fortwirkend gegen ſich ſelbſt wüthen, daß die tiefe Einſicht
des Böſen ihm ſeine Verkehrtheit, ja den logiſchen Grundirrthum in
ſeiner Bosheit nothwendig zeigen ſollte und in einem unausgebildeten
Wahrheitsgefühle wirklich zeigt, dies iſt reiner Widerſpruch; allein der
Zuſchauer hat keine Zeit, dabei zu verweilen, weil dieſes widerſprechende
Weſen abſolut ſchädlicher Art iſt und ihn mit Grauen überzieht. Der
Verbrecher darf daher im äſthetiſchen Zuſammenhang niemals ärmlich
und gedrückt, er muß noch im Untergang groß und furchtbar erſcheinen.
Schon daraus folgt die Verwerflichkeit des Armenſünder-Motivs in
Romanen und Schauſpielen. Wenn nun aber, wie im religiöſen Glau-
ben, ein abſolut Böſes als Perſon vorgeſtellt wird, ſo iſt der Ueber-
gang in’s Komiſche nicht mehr abzuhalten. Denn wie furchtbar die
Erſcheinung gedacht ſeyn mag, der volle Widerſpruch eines Weſens,
welches das Böſe um des Böſen willen bei vollkommen ausgebildeter
Einſicht in ſeine Nichtigkeit unabläßig will, iſt zu ſtark, um von dem
Eindruck des Furchtbaren zugedeckt zu werden. Der wahre Künſtler
muß daher den Teufel nicht pathetiſch, ſondern humoriſtiſch behandeln.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0277" n="263"/>
eine be&#x017F;ondere Stelle für den Gegen&#x017F;tand fordert. Das Chaoti&#x017F;che,<lb/>
Wilde, Formlo&#x017F;e in der Natur gemahnt uns, daß auch im morali&#x017F;ch<lb/>
Häßlichen der zum Prinzip erhobene Naturgrund &#x017F;ich entfe&#x017F;&#x017F;elt. Wir<lb/>
können al&#x017F;o <hi rendition="#g">Ruge</hi>&#x2019;s Satz auch umkehren: das morali&#x017F;ch Häßliche reißt<lb/>
den Men&#x017F;chen in das Chaos, zu Wölfen und Bären zurück und i&#x017F;t ein<lb/>
Gleichniß des Häßlichen in der Natur. Darum &#x017F;oll aber keineswegs<lb/>
geläugnet werden, daß er&#x017F;t der zum Prinzip erhobene Naturgrund als<lb/>&#x017F;es die <hi rendition="#g">wahre, ganze</hi> Häßlichkeit i&#x017F;t. &#x2014; Die Mißge&#x017F;talt nun,<lb/>
worin &#x017F;ich das Bö&#x017F;e dar&#x017F;tellt, muß nicht nothwendig eigentliche Miß-<lb/>
bildung &#x017F;eyn, wie bei <hi rendition="#g">Richard</hi> <hi rendition="#aq">III</hi>, wo &#x017F;ie aber als Motiv &#x017F;o wun-<lb/>
derbar vom Dichter verarbeitet i&#x017F;t; die Formen können &#x017F;chön &#x017F;eyn, und<lb/>
gerade dann er&#x017F;cheint die Bewegung, welche der Charakter dazu gibt,<lb/>
das Mienen- und Gebärden&#x017F;piel, das &#x017F;ich freilich auch in bleibenden Zügen<lb/>
eingräbt, um &#x017F;o häßlicher, wenn es die Formen, welche zum Ausdruck<lb/>
einer hohen Seele be&#x017F;timmt &#x017F;ind, durch die&#x017F;e Züge trübt, worin der lauernde<lb/>
Tiger, die &#x017F;chleichende Katze &#x017F;ich in das edle Men&#x017F;chenbild eingedrängt zu haben<lb/>
&#x017F;cheint. Die eigentliche Mißge&#x017F;talt des Bö&#x017F;en aber er&#x017F;cheint in &#x017F;einen Werken.</hi> </p><lb/>
                  <p> <hi rendition="#et">2. Die Häßlichkeit führt zum Komi&#x017F;chen, wenn die Seite des reinen<lb/>
Wider&#x017F;pruchs im Gegen&#x017F;tande als &#x017F;olche in&#x2019;s Auge gefaßt wird. Dies<lb/>
mußte hier &#x017F;chon <supplied>a</supplied>ngedeutet werden, um zeigen zu können, warum das<lb/>&#x017F;e eine Häßlichkeit furchtbarer Art behaupten muß. Daß gute Kräfte<lb/>
im Bö&#x017F;en fortwirkend gegen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t wüthen, daß die tiefe Ein&#x017F;icht<lb/>
des Bö&#x017F;en ihm &#x017F;eine Verkehrtheit, ja den logi&#x017F;chen Grundirrthum in<lb/>
&#x017F;einer Bosheit nothwendig zeigen &#x017F;ollte und in einem unausgebildeten<lb/>
Wahrheitsgefühle wirklich zeigt, dies i&#x017F;t reiner Wider&#x017F;pruch; allein der<lb/>
Zu&#x017F;chauer hat keine Zeit, dabei zu verweilen, weil die&#x017F;es wider&#x017F;prechende<lb/>
We&#x017F;en ab&#x017F;olut &#x017F;chädlicher Art i&#x017F;t und ihn mit Grauen überzieht. Der<lb/>
Verbrecher darf daher im ä&#x017F;theti&#x017F;chen Zu&#x017F;ammenhang niemals ärmlich<lb/>
und gedrückt, er muß noch im Untergang groß und furchtbar er&#x017F;cheinen.<lb/>
Schon daraus folgt die Verwerflichkeit des Armen&#x017F;ünder-Motivs in<lb/>
Romanen und Schau&#x017F;pielen. Wenn nun aber, wie im religiö&#x017F;en Glau-<lb/>
ben, ein ab&#x017F;olut Bö&#x017F;es als Per&#x017F;on vorge&#x017F;tellt wird, &#x017F;o i&#x017F;t der Ueber-<lb/>
gang in&#x2019;s Komi&#x017F;che nicht mehr abzuhalten. Denn wie furchtbar die<lb/>
Er&#x017F;cheinung gedacht &#x017F;eyn mag, der volle Wider&#x017F;pruch eines We&#x017F;ens,<lb/>
welches das Bö&#x017F;e um des Bö&#x017F;en willen bei vollkommen ausgebildeter<lb/>
Ein&#x017F;icht in &#x017F;eine Nichtigkeit unabläßig will, i&#x017F;t zu &#x017F;tark, um von dem<lb/>
Eindruck des Furchtbaren zugedeckt zu werden. Der wahre Kün&#x017F;tler<lb/>
muß daher den Teufel nicht patheti&#x017F;ch, &#x017F;ondern humori&#x017F;ti&#x017F;ch behandeln.<lb/></hi> </p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0277] eine beſondere Stelle für den Gegenſtand fordert. Das Chaotiſche, Wilde, Formloſe in der Natur gemahnt uns, daß auch im moraliſch Häßlichen der zum Prinzip erhobene Naturgrund ſich entfeſſelt. Wir können alſo Ruge’s Satz auch umkehren: das moraliſch Häßliche reißt den Menſchen in das Chaos, zu Wölfen und Bären zurück und iſt ein Gleichniß des Häßlichen in der Natur. Darum ſoll aber keineswegs geläugnet werden, daß erſt der zum Prinzip erhobene Naturgrund als Böſes die wahre, ganze Häßlichkeit iſt. — Die Mißgeſtalt nun, worin ſich das Böſe darſtellt, muß nicht nothwendig eigentliche Miß- bildung ſeyn, wie bei Richard III, wo ſie aber als Motiv ſo wun- derbar vom Dichter verarbeitet iſt; die Formen können ſchön ſeyn, und gerade dann erſcheint die Bewegung, welche der Charakter dazu gibt, das Mienen- und Gebärdenſpiel, das ſich freilich auch in bleibenden Zügen eingräbt, um ſo häßlicher, wenn es die Formen, welche zum Ausdruck einer hohen Seele beſtimmt ſind, durch dieſe Züge trübt, worin der lauernde Tiger, die ſchleichende Katze ſich in das edle Menſchenbild eingedrängt zu haben ſcheint. Die eigentliche Mißgeſtalt des Böſen aber erſcheint in ſeinen Werken. 2. Die Häßlichkeit führt zum Komiſchen, wenn die Seite des reinen Widerſpruchs im Gegenſtande als ſolche in’s Auge gefaßt wird. Dies mußte hier ſchon angedeutet werden, um zeigen zu können, warum das Böſe eine Häßlichkeit furchtbarer Art behaupten muß. Daß gute Kräfte im Böſen fortwirkend gegen ſich ſelbſt wüthen, daß die tiefe Einſicht des Böſen ihm ſeine Verkehrtheit, ja den logiſchen Grundirrthum in ſeiner Bosheit nothwendig zeigen ſollte und in einem unausgebildeten Wahrheitsgefühle wirklich zeigt, dies iſt reiner Widerſpruch; allein der Zuſchauer hat keine Zeit, dabei zu verweilen, weil dieſes widerſprechende Weſen abſolut ſchädlicher Art iſt und ihn mit Grauen überzieht. Der Verbrecher darf daher im äſthetiſchen Zuſammenhang niemals ärmlich und gedrückt, er muß noch im Untergang groß und furchtbar erſcheinen. Schon daraus folgt die Verwerflichkeit des Armenſünder-Motivs in Romanen und Schauſpielen. Wenn nun aber, wie im religiöſen Glau- ben, ein abſolut Böſes als Perſon vorgeſtellt wird, ſo iſt der Ueber- gang in’s Komiſche nicht mehr abzuhalten. Denn wie furchtbar die Erſcheinung gedacht ſeyn mag, der volle Widerſpruch eines Weſens, welches das Böſe um des Böſen willen bei vollkommen ausgebildeter Einſicht in ſeine Nichtigkeit unabläßig will, iſt zu ſtark, um von dem Eindruck des Furchtbaren zugedeckt zu werden. Der wahre Künſtler muß daher den Teufel nicht pathetiſch, ſondern humoriſtiſch behandeln.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/277
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/277>, abgerufen am 22.11.2019.