Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Virchow, Rudolf: Die Cellularpathologie in ihrer Begründung auf physiologische und pathologische Gewebelehre. Berlin, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite
Erste Vorlesung.
10. Februar 1858.

Einleitung und Aufgabe. Bedeutung der anatomischen Entdeckungen in der Geschichte der
Medicin. Geringer Einfluss der Zellentheorie auf die Pathologie. Die Zelle als letztes
wirkendes Element des lebenden Körpers. Genauere Bestimmung der Zelle. Die Pflanzen-
zelle: Membran, Inhalt, Kern. Die thierische Zelle: die eingekapselte (Knorpel) und die
einfache. Der Zellenkern (Nucleus). Das Kernkörperchen (Nucleolus). Die Theorie der Zel-
lenbildung aus freiem Cytoblastem. Constanz des Kerns und Bedeutung desselben für die
Erhaltung der lebenden Elemente. Verschiedenartigkeit des Zelleninhalts und Bedeutung
desselben für die Function der Theile. Die Zellen als vitale Einheiten. Der Körper als
sociale Einrichtung. Die Cellularpathologie im Gegensatze zur Humoral- und Solidar-
pathologie.
Erläuterung einiger Präparate. Junge Pflanzentriebe. Pflanzenwachsthum. Knorpelwachs-
thum. Junge Eierstockseier. Junge Zellen im Auswurf.



Meine Herren, indem ich Sie herzlich willkommen heisse
auf Bänken, die Ihnen seit Langem ungewohnt sein werden,
so muss ich im Voraus bemerken, dass es nicht meine Unbe-
scheidenheit ist, welche Sie hierher berufen hat, sondern dass
ich nur dem wiederholt ausgesprochenen Wunsche vieler unter
Ihnen nachgegeben habe. Auch würde ich es nicht gewagt
haben, Ihnen Vorträge in der Weise anzubieten, wie ich sie
in meinen regelmässigen Cursen zu halten pflege, vielmehr
will ich den Versuch machen, in etwas mehr zusammenfassen-
der Art Ihnen die Entwicklung vorzuführen, welche ich selbst,
und, wie ich denke, welche auch die medicinische Wissenschaft im
Verlaufe der letzten Decennien gemacht hat. Schon in der
Ankündigung habe ich die Vorlesungen so bezeichnet, dass
ich neben die Pathologie die Histologie gestellt habe, aus
dem Grunde, weil ich voraussetzen zu müssen glaube, dass

1
Erste Vorlesung.
10. Februar 1858.

Einleitung und Aufgabe. Bedeutung der anatomischen Entdeckungen in der Geschichte der
Medicin. Geringer Einfluss der Zellentheorie auf die Pathologie. Die Zelle als letztes
wirkendes Element des lebenden Körpers. Genauere Bestimmung der Zelle. Die Pflanzen-
zelle: Membran, Inhalt, Kern. Die thierische Zelle: die eingekapselte (Knorpel) und die
einfache. Der Zellenkern (Nucleus). Das Kernkörperchen (Nucleolus). Die Theorie der Zel-
lenbildung aus freiem Cytoblastem. Constanz des Kerns und Bedeutung desselben für die
Erhaltung der lebenden Elemente. Verschiedenartigkeit des Zelleninhalts und Bedeutung
desselben für die Function der Theile. Die Zellen als vitale Einheiten. Der Körper als
sociale Einrichtung. Die Cellularpathologie im Gegensatze zur Humoral- und Solidar-
pathologie.
Erläuterung einiger Präparate. Junge Pflanzentriebe. Pflanzenwachsthum. Knorpelwachs-
thum. Junge Eierstockseier. Junge Zellen im Auswurf.



Meine Herren, indem ich Sie herzlich willkommen heisse
auf Bänken, die Ihnen seit Langem ungewohnt sein werden,
so muss ich im Voraus bemerken, dass es nicht meine Unbe-
scheidenheit ist, welche Sie hierher berufen hat, sondern dass
ich nur dem wiederholt ausgesprochenen Wunsche vieler unter
Ihnen nachgegeben habe. Auch würde ich es nicht gewagt
haben, Ihnen Vorträge in der Weise anzubieten, wie ich sie
in meinen regelmässigen Cursen zu halten pflege, vielmehr
will ich den Versuch machen, in etwas mehr zusammenfassen-
der Art Ihnen die Entwicklung vorzuführen, welche ich selbst,
und, wie ich denke, welche auch die medicinische Wissenschaft im
Verlaufe der letzten Decennien gemacht hat. Schon in der
Ankündigung habe ich die Vorlesungen so bezeichnet, dass
ich neben die Pathologie die Histologie gestellt habe, aus
dem Grunde, weil ich voraussetzen zu müssen glaube, dass

1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0023" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Erste Vorlesung.<lb/>
10. Februar 1858.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Einleitung und Aufgabe. Bedeutung der <choice><sic>anatomisehen</sic><corr>anatomischen</corr></choice> Entdeckungen in der Geschichte der<lb/>
Medicin. Geringer Einfluss der Zellentheorie auf die Pathologie. Die Zelle als letztes<lb/>
wirkendes Element des lebenden Körpers. Genauere Bestimmung der Zelle. Die Pflanzen-<lb/>
zelle: Membran, Inhalt, Kern. Die thierische Zelle: die eingekapselte (Knorpel) und die<lb/>
einfache. Der Zellenkern (Nucleus). Das Kernkörperchen (Nucleolus). Die Theorie der Zel-<lb/>
lenbildung aus freiem Cytoblastem. Constanz des Kerns und Bedeutung desselben für die<lb/>
Erhaltung der lebenden Elemente. Verschiedenartigkeit des Zelleninhalts und Bedeutung<lb/>
desselben für die Function der Theile. Die Zellen als vitale Einheiten. Der Körper als<lb/>
sociale Einrichtung. Die Cellularpathologie im Gegensatze zur Humoral- und Solidar-<lb/>
pathologie.<lb/>
Erläuterung einiger Präparate. Junge Pflanzentriebe. Pflanzenwachsthum. Knorpelwachs-<lb/>
thum. Junge Eierstockseier. Junge Zellen im Auswurf.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>eine Herren, indem ich Sie herzlich willkommen heisse<lb/>
auf Bänken, die Ihnen seit Langem ungewohnt sein werden,<lb/>
so muss ich im Voraus bemerken, dass es nicht meine Unbe-<lb/>
scheidenheit ist, welche Sie hierher berufen hat, sondern dass<lb/>
ich nur dem wiederholt ausgesprochenen Wunsche vieler unter<lb/>
Ihnen nachgegeben habe. Auch würde ich es nicht gewagt<lb/>
haben, Ihnen Vorträge in der Weise anzubieten, wie ich sie<lb/>
in meinen regelmässigen Cursen zu halten pflege, vielmehr<lb/>
will ich den Versuch machen, in etwas mehr zusammenfassen-<lb/>
der Art Ihnen die Entwicklung vorzuführen, welche ich selbst,<lb/>
und, wie ich denke, welche auch die medicinische Wissenschaft im<lb/>
Verlaufe der letzten Decennien gemacht hat. Schon in der<lb/>
Ankündigung habe ich die Vorlesungen so bezeichnet, dass<lb/>
ich neben die Pathologie die Histologie gestellt habe, aus<lb/>
dem Grunde, weil ich voraussetzen zu müssen glaube, dass<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0023] Erste Vorlesung. 10. Februar 1858. Einleitung und Aufgabe. Bedeutung der anatomischen Entdeckungen in der Geschichte der Medicin. Geringer Einfluss der Zellentheorie auf die Pathologie. Die Zelle als letztes wirkendes Element des lebenden Körpers. Genauere Bestimmung der Zelle. Die Pflanzen- zelle: Membran, Inhalt, Kern. Die thierische Zelle: die eingekapselte (Knorpel) und die einfache. Der Zellenkern (Nucleus). Das Kernkörperchen (Nucleolus). Die Theorie der Zel- lenbildung aus freiem Cytoblastem. Constanz des Kerns und Bedeutung desselben für die Erhaltung der lebenden Elemente. Verschiedenartigkeit des Zelleninhalts und Bedeutung desselben für die Function der Theile. Die Zellen als vitale Einheiten. Der Körper als sociale Einrichtung. Die Cellularpathologie im Gegensatze zur Humoral- und Solidar- pathologie. Erläuterung einiger Präparate. Junge Pflanzentriebe. Pflanzenwachsthum. Knorpelwachs- thum. Junge Eierstockseier. Junge Zellen im Auswurf. Meine Herren, indem ich Sie herzlich willkommen heisse auf Bänken, die Ihnen seit Langem ungewohnt sein werden, so muss ich im Voraus bemerken, dass es nicht meine Unbe- scheidenheit ist, welche Sie hierher berufen hat, sondern dass ich nur dem wiederholt ausgesprochenen Wunsche vieler unter Ihnen nachgegeben habe. Auch würde ich es nicht gewagt haben, Ihnen Vorträge in der Weise anzubieten, wie ich sie in meinen regelmässigen Cursen zu halten pflege, vielmehr will ich den Versuch machen, in etwas mehr zusammenfassen- der Art Ihnen die Entwicklung vorzuführen, welche ich selbst, und, wie ich denke, welche auch die medicinische Wissenschaft im Verlaufe der letzten Decennien gemacht hat. Schon in der Ankündigung habe ich die Vorlesungen so bezeichnet, dass ich neben die Pathologie die Histologie gestellt habe, aus dem Grunde, weil ich voraussetzen zu müssen glaube, dass 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/virchow_cellularpathologie_1858
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/virchow_cellularpathologie_1858/23
Zitationshilfe: Virchow, Rudolf: Die Cellularpathologie in ihrer Begründung auf physiologische und pathologische Gewebelehre. Berlin, 1858, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/virchow_cellularpathologie_1858/23>, abgerufen am 14.10.2019.