Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

herum! Und kaum paßt dies zur Wahrheit, die Sie mir von
-- ch loben; und die ich glaube. Sie lieb' ich doppelt wegen
Ihrem Brief, und Ihren Gebeten darin. Es giebt nichts
anders! Wer nicht in der Welt wie in einem Tempel um-
hergeht, der wird in ihr keinen finden.

Ich kann Ihnen nichts schreiben, -- als: trösten Sie
mich! Machen Sie mir Hoffnung zu Sommer, zu Luft, zu
"Grünem!" Zu anderm, als ich sehe, was mich ganz
erdrückt. Leben Sie wohl! Varnhagen hat mir wieder einen
Liebesbrief geschrieben, mit einer Einlage von Hrn. von No-
stitz an mich; recht artig in jeder Art. Antworten konnt' ich
dem aus Unseligkeit nicht. Varnhagen nur wenig, damit er
nicht denkt, ich sei böse. Was ihm Graf Golz geantwortet
hat, weiß ich nicht, da Neumann seit zehn Tagen bei Fouque
ist, und erst morgen wiederkommen soll. -- Ich wünsche Sie
wohl zu sehen! -- aber nicht zum Zeugen meiner Angst. Kom-
men Sie! Adieu! Ach! wär' ich auf einem schönen, ruhigen
Berg, und sähe glückliche Familien!

Adieu! R. R.

Schl. fragte mich gleich höchst freundlich nach Ihnen;
pour me plaire, glaub' ich.



An Alexander von der Marwitz, in Potsdam.


Vorgestern Abend, lieber Marwitz, erhielt ich ein Schrei-
ben von Hrn. von Klewiz, worin mir gesagt wurde, ich würde
"nach dem Drang der Umstände" (?) geschont werden, und

herum! Und kaum paßt dies zur Wahrheit, die Sie mir von
— ch loben; und die ich glaube. Sie lieb’ ich doppelt wegen
Ihrem Brief, und Ihren Gebeten darin. Es giebt nichts
anders! Wer nicht in der Welt wie in einem Tempel um-
hergeht, der wird in ihr keinen finden.

Ich kann Ihnen nichts ſchreiben, — als: tröſten Sie
mich! Machen Sie mir Hoffnung zu Sommer, zu Luft, zu
Grünem!“ Zu anderm, als ich ſehe, was mich ganz
erdrückt. Leben Sie wohl! Varnhagen hat mir wieder einen
Liebesbrief geſchrieben, mit einer Einlage von Hrn. von No-
ſtitz an mich; recht artig in jeder Art. Antworten konnt’ ich
dem aus Unſeligkeit nicht. Varnhagen nur wenig, damit er
nicht denkt, ich ſei böſe. Was ihm Graf Golz geantwortet
hat, weiß ich nicht, da Neumann ſeit zehn Tagen bei Fouqué
iſt, und erſt morgen wiederkommen ſoll. — Ich wünſche Sie
wohl zu ſehen! — aber nicht zum Zeugen meiner Angſt. Kom-
men Sie! Adieu! Ach! wär’ ich auf einem ſchönen, ruhigen
Berg, und ſähe glückliche Familien!

Adieu! R. R.

Schl. fragte mich gleich höchſt freundlich nach Ihnen;
pour me plaire, glaub’ ich.



An Alexander von der Marwitz, in Potsdam.


Vorgeſtern Abend, lieber Marwitz, erhielt ich ein Schrei-
ben von Hrn. von Klewiz, worin mir geſagt wurde, ich würde
„nach dem Drang der Umſtände“ (?) geſchont werden, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="40"/>
herum! Und <hi rendition="#g">kaum</hi> paßt dies zur Wahrheit, die Sie mir von<lb/>
&#x2014; ch loben; und die ich glaube. Sie lieb&#x2019; ich doppelt wegen<lb/>
Ihrem Brief, und Ihren Gebeten darin. Es <hi rendition="#g">giebt nichts</hi><lb/>
anders! Wer nicht in der Welt wie in einem Tempel um-<lb/>
hergeht, der wird in ihr keinen finden.</p><lb/>
          <p>Ich kann <hi rendition="#g">Ihnen</hi> nichts &#x017F;chreiben, &#x2014; als: trö&#x017F;ten Sie<lb/>
mich! Machen Sie mir Hoffnung zu Sommer, zu Luft, zu<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">Grünem</hi>!&#x201C; Zu anderm, als ich &#x017F;ehe, was <hi rendition="#g">mich ganz</hi><lb/>
erdrückt. Leben Sie wohl! Varnhagen hat mir wieder einen<lb/>
Liebesbrief ge&#x017F;chrieben, mit einer Einlage von Hrn. von No-<lb/>
&#x017F;titz an mich; recht artig in jeder Art. Antworten konnt&#x2019; ich<lb/>
dem aus Un&#x017F;eligkeit nicht. Varnhagen nur wenig, damit er<lb/>
nicht denkt, ich &#x017F;ei bö&#x017F;e. Was ihm Graf Golz geantwortet<lb/>
hat, weiß ich nicht, da Neumann &#x017F;eit zehn Tagen bei Fouqu<hi rendition="#aq">é</hi><lb/>
i&#x017F;t, und er&#x017F;t morgen wiederkommen &#x017F;oll. &#x2014; Ich wün&#x017F;che Sie<lb/>
wohl zu &#x017F;ehen! &#x2014; aber nicht zum Zeugen meiner Ang&#x017F;t. Kom-<lb/>
men Sie! Adieu! Ach! wär&#x2019; ich auf einem &#x017F;chönen, ruhigen<lb/>
Berg, und &#x017F;ähe glückliche <hi rendition="#g">Familien</hi>!</p>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Adieu! R. R.</hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <postscript>
            <p>Schl. fragte mich gleich höch&#x017F;t freundlich nach Ihnen;<lb/><hi rendition="#aq">pour me plaire,</hi> glaub&#x2019; ich.</p>
          </postscript>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Alexander von der Marwitz, in Potsdam.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Montag, den 8. Juni 1812.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Vorge&#x017F;tern Abend, lieber Marwitz, erhielt ich ein Schrei-<lb/>
ben von Hrn. von Klewiz, worin mir ge&#x017F;agt wurde, ich würde<lb/>
&#x201E;nach dem Drang der Um&#x017F;tände&#x201C; (?) ge&#x017F;chont werden, und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0048] herum! Und kaum paßt dies zur Wahrheit, die Sie mir von — ch loben; und die ich glaube. Sie lieb’ ich doppelt wegen Ihrem Brief, und Ihren Gebeten darin. Es giebt nichts anders! Wer nicht in der Welt wie in einem Tempel um- hergeht, der wird in ihr keinen finden. Ich kann Ihnen nichts ſchreiben, — als: tröſten Sie mich! Machen Sie mir Hoffnung zu Sommer, zu Luft, zu „Grünem!“ Zu anderm, als ich ſehe, was mich ganz erdrückt. Leben Sie wohl! Varnhagen hat mir wieder einen Liebesbrief geſchrieben, mit einer Einlage von Hrn. von No- ſtitz an mich; recht artig in jeder Art. Antworten konnt’ ich dem aus Unſeligkeit nicht. Varnhagen nur wenig, damit er nicht denkt, ich ſei böſe. Was ihm Graf Golz geantwortet hat, weiß ich nicht, da Neumann ſeit zehn Tagen bei Fouqué iſt, und erſt morgen wiederkommen ſoll. — Ich wünſche Sie wohl zu ſehen! — aber nicht zum Zeugen meiner Angſt. Kom- men Sie! Adieu! Ach! wär’ ich auf einem ſchönen, ruhigen Berg, und ſähe glückliche Familien! Adieu! R. R. Schl. fragte mich gleich höchſt freundlich nach Ihnen; pour me plaire, glaub’ ich. An Alexander von der Marwitz, in Potsdam. Montag, den 8. Juni 1812. Vorgeſtern Abend, lieber Marwitz, erhielt ich ein Schrei- ben von Hrn. von Klewiz, worin mir geſagt wurde, ich würde „nach dem Drang der Umſtände“ (?) geſchont werden, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/48
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/48>, abgerufen am 03.08.2020.