Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

ungern tast' ich Robert in diesem Stücke, bei Ihnen an!
Über Geistesprodukte, Kunstgegenstände, ist es mir unmöglich
zu sprechen, und meine Meinung zu verstecken; diesen Ge-
schöpfen giebt der Urtheilende das Urtheil mit Leben: sie kön-
nen, mein' ich, nicht bestehen, zur Existenz kommen, kann das
Urtheil sie nicht durchlassen. So lange Robert weg war, war
ich krank, und konnte nicht schreiben. Haben Sie die Gnade,
dies Hrn. von Fouque mit vielem Dank von mir, und die
liebsten Grüße zu sagen. Noch bin ich schwach, und das Schrei-
ben wird mir schwer: aus dieser Ursach muß mir auch Frau
von Fouque verzeihen, daß ich nicht gleich antwortete. Sonst
schreib' ich wohl gerne, oder vielmehr lange, wenn ich anfange.
Wie hier steht! Gestern Abend war den halben Abend von
Fouque's die Rede bei mir; Mad. Spazier war bei mir, und
die frug Roberten auf's Blut über dieses Paar aus: ich fiel
ihm oft in die Rede, und dozirte mit.

Mit Marwitz sprech' ich sehr oft von Frau von Fouque:
der ist eine scharfe Accise, oder vielmehr eine sehr großartige,
auf einfache Art organisirte. Lobt und preist Sie sehr, und
läßt Sie breit durch: jedesmal für mich eine neue Fete. Ich
empfehle mich auf's beste dem Fräulein Clara; ich wäre gewiß
auf den Ball gekommen, konnte aber kein Billet bekommen,
und war schon zu krank-schwer, um Himmel und Hölle um-
zukehren. --

Sie antworten mir bald?! les mains jointes!



ungern taſt’ ich Robert in dieſem Stücke, bei Ihnen an!
Über Geiſtesprodukte, Kunſtgegenſtände, iſt es mir unmöglich
zu ſprechen, und meine Meinung zu verſtecken; dieſen Ge-
ſchöpfen giebt der Urtheilende das Urtheil mit Leben: ſie kön-
nen, mein’ ich, nicht beſtehen, zur Exiſtenz kommen, kann das
Urtheil ſie nicht durchlaſſen. So lange Robert weg war, war
ich krank, und konnte nicht ſchreiben. Haben Sie die Gnade,
dies Hrn. von Fouqué mit vielem Dank von mir, und die
liebſten Grüße zu ſagen. Noch bin ich ſchwach, und das Schrei-
ben wird mir ſchwer: aus dieſer Urſach muß mir auch Frau
von Fouqué verzeihen, daß ich nicht gleich antwortete. Sonſt
ſchreib’ ich wohl gerne, oder vielmehr lange, wenn ich anfange.
Wie hier ſteht! Geſtern Abend war den halben Abend von
Fouqué’s die Rede bei mir; Mad. Spazier war bei mir, und
die frug Roberten auf’s Blut über dieſes Paar aus: ich fiel
ihm oft in die Rede, und dozirte mit.

Mit Marwitz ſprech’ ich ſehr oft von Frau von Fouqué:
der iſt eine ſcharfe Acciſe, oder vielmehr eine ſehr großartige,
auf einfache Art organiſirte. Lobt und preiſt Sie ſehr, und
läßt Sie breit durch: jedesmal für mich eine neue Fete. Ich
empfehle mich auf’s beſte dem Fräulein Clara; ich wäre gewiß
auf den Ball gekommen, konnte aber kein Billet bekommen,
und war ſchon zu krank-ſchwer, um Himmel und Hölle um-
zukehren. —

Sie antworten mir bald?! les mains jointes!



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="36"/>
ungern ta&#x017F;t&#x2019; ich Robert in die&#x017F;em Stücke, <hi rendition="#g">bei Ihnen</hi> an!<lb/>
Über Gei&#x017F;tesprodukte, Kun&#x017F;tgegen&#x017F;tände, i&#x017F;t es mir unmöglich<lb/>
zu &#x017F;prechen, und meine Meinung zu ver&#x017F;tecken; die&#x017F;en Ge-<lb/>
&#x017F;chöpfen giebt der Urtheilende das Urtheil mit Leben: &#x017F;ie kön-<lb/>
nen, mein&#x2019; ich, nicht be&#x017F;tehen, zur Exi&#x017F;tenz kommen, kann das<lb/>
Urtheil &#x017F;ie nicht durchla&#x017F;&#x017F;en. So lange Robert weg war, war<lb/>
ich krank, und konnte nicht &#x017F;chreiben. Haben Sie die Gnade,<lb/>
dies Hrn. von Fouqu<hi rendition="#aq">é</hi> mit vielem Dank von mir, und die<lb/>
lieb&#x017F;ten Grüße zu &#x017F;agen. Noch bin ich &#x017F;chwach, und das Schrei-<lb/>
ben wird mir &#x017F;chwer: aus die&#x017F;er Ur&#x017F;ach muß mir auch Frau<lb/>
von Fouqu<hi rendition="#aq">é</hi> verzeihen, daß ich nicht gleich antwortete. Son&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chreib&#x2019; ich wohl gerne, oder vielmehr lange, wenn ich anfange.<lb/>
Wie hier &#x017F;teht! Ge&#x017F;tern Abend war den halben Abend von<lb/>
Fouqu<hi rendition="#aq">é</hi>&#x2019;s die Rede bei mir; Mad. Spazier war bei mir, und<lb/>
die frug Roberten auf&#x2019;s Blut über die&#x017F;es Paar aus: ich fiel<lb/>
ihm oft in die Rede, und dozirte mit.</p><lb/>
          <p>Mit Marwitz &#x017F;prech&#x2019; ich &#x017F;ehr oft von Frau von Fouqu<hi rendition="#aq">é</hi>:<lb/>
der i&#x017F;t eine &#x017F;charfe Acci&#x017F;e, oder vielmehr eine &#x017F;ehr großartige,<lb/>
auf einfache Art organi&#x017F;irte. Lobt und prei&#x017F;t Sie &#x017F;ehr, und<lb/>
läßt Sie breit durch: jedesmal für mich eine neue Fete. Ich<lb/>
empfehle mich auf&#x2019;s be&#x017F;te dem Fräulein Clara; ich wäre gewiß<lb/>
auf den Ball gekommen, konnte aber kein Billet bekommen,<lb/>
und war &#x017F;chon zu krank-&#x017F;chwer, um Himmel und Hölle um-<lb/>
zukehren. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Sie antworten mir bald?! <hi rendition="#aq">les mains jointes!</hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0044] ungern taſt’ ich Robert in dieſem Stücke, bei Ihnen an! Über Geiſtesprodukte, Kunſtgegenſtände, iſt es mir unmöglich zu ſprechen, und meine Meinung zu verſtecken; dieſen Ge- ſchöpfen giebt der Urtheilende das Urtheil mit Leben: ſie kön- nen, mein’ ich, nicht beſtehen, zur Exiſtenz kommen, kann das Urtheil ſie nicht durchlaſſen. So lange Robert weg war, war ich krank, und konnte nicht ſchreiben. Haben Sie die Gnade, dies Hrn. von Fouqué mit vielem Dank von mir, und die liebſten Grüße zu ſagen. Noch bin ich ſchwach, und das Schrei- ben wird mir ſchwer: aus dieſer Urſach muß mir auch Frau von Fouqué verzeihen, daß ich nicht gleich antwortete. Sonſt ſchreib’ ich wohl gerne, oder vielmehr lange, wenn ich anfange. Wie hier ſteht! Geſtern Abend war den halben Abend von Fouqué’s die Rede bei mir; Mad. Spazier war bei mir, und die frug Roberten auf’s Blut über dieſes Paar aus: ich fiel ihm oft in die Rede, und dozirte mit. Mit Marwitz ſprech’ ich ſehr oft von Frau von Fouqué: der iſt eine ſcharfe Acciſe, oder vielmehr eine ſehr großartige, auf einfache Art organiſirte. Lobt und preiſt Sie ſehr, und läßt Sie breit durch: jedesmal für mich eine neue Fete. Ich empfehle mich auf’s beſte dem Fräulein Clara; ich wäre gewiß auf den Ball gekommen, konnte aber kein Billet bekommen, und war ſchon zu krank-ſchwer, um Himmel und Hölle um- zukehren. — Sie antworten mir bald?! les mains jointes!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/44
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/44>, abgerufen am 08.08.2020.