Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

verlangte. Nun bin ich nicht so hinfällig, daß ich nicht trotz
diesen Bedürfnissen leben und bleiben könnte, aber auf keine
angenehme Weise für mich: und in einem Vergnügen, in einer
Freude, je n'aime pas a patir, zu vermissen, gestört zu sein.
Sie verstehen das Leben; ich füge kein Wort hinzu.

Es ist mir gewiß lieb, meinen Bruder so gut bei Ihnen
zu wissen: und es gehört mit zu den vorzüglichsten Gütern
auf der Welt für ihn, daß er Sie Freundin, und Ihr Haus
als ein ihm wohlwollendes sich nennen kann. Mein innerstes
Herz gönnt es ihm! Und so zag' ich fast, ein Wort über sein
Stück zu sagen, welches von Ihrem großmüthigen Urtheil so
weit überflügelt wird! Ich kann mit zwei Worten sagen:
Die Behandlung des Stücks entspricht dem energischen Plan,
der kräftigen Konzeption desselben nicht. Für mich ein das
Ganze überschreiender Mißton; weil er aus der tiefsten Tiefe
des Ganzen, ja des ganzen Seins des Dichters, herauf tönt.
Die Gespräche sind matt für diese Situationen: bei nah kein
allgemeingültiger Spruch, die Leiden und Leidenschaft so
gern, als ewige Sentenzen für die Verhältnisse ausstößt, die
sie hemmen, drücken, und eigentlich hervorbringen! u. s. w.
Was Sie davon rühmen, bleibt doch wahr; aber mit dem,
was ihm fehlt, hätte es ein zerreißender Gesang bleiben kön-
nen, über einen von der Geschichte hervorgebrachten Mißstand,
den künftige Zeiten noch immer hätten verstehen und nach-
singen müssen, und wären sie längst schon in neuen Verwir-
rungen befangen. Wie wir noch von Sklaven singen, und
ganz verstehen, was das bei alten Völkern hieß, und zu-
wege bringen mußte! -- Dies der Wahrheit zum Opfer;

3 *

verlangte. Nun bin ich nicht ſo hinfällig, daß ich nicht trotz
dieſen Bedürfniſſen leben und bleiben könnte, aber auf keine
angenehme Weiſe für mich: und in einem Vergnügen, in einer
Freude, je n’aime pas à pâtir, zu vermiſſen, geſtört zu ſein.
Sie verſtehen das Leben; ich füge kein Wort hinzu.

Es iſt mir gewiß lieb, meinen Bruder ſo gut bei Ihnen
zu wiſſen: und es gehört mit zu den vorzüglichſten Gütern
auf der Welt für ihn, daß er Sie Freundin, und Ihr Haus
als ein ihm wohlwollendes ſich nennen kann. Mein innerſtes
Herz gönnt es ihm! Und ſo zag’ ich faſt, ein Wort über ſein
Stück zu ſagen, welches von Ihrem großmüthigen Urtheil ſo
weit überflügelt wird! Ich kann mit zwei Worten ſagen:
Die Behandlung des Stücks entſpricht dem energiſchen Plan,
der kräftigen Konzeption deſſelben nicht. Für mich ein das
Ganze überſchreiender Mißton; weil er aus der tiefſten Tiefe
des Ganzen, ja des ganzen Seins des Dichters, herauf tönt.
Die Geſpräche ſind matt für dieſe Situationen: bei nah kein
allgemeingültiger Spruch, die Leiden und Leidenſchaft ſo
gern, als ewige Sentenzen für die Verhältniſſe ausſtößt, die
ſie hemmen, drücken, und eigentlich hervorbringen! u. ſ. w.
Was Sie davon rühmen, bleibt doch wahr; aber mit dem,
was ihm fehlt, hätte es ein zerreißender Geſang bleiben kön-
nen, über einen von der Geſchichte hervorgebrachten Mißſtand,
den künftige Zeiten noch immer hätten verſtehen und nach-
ſingen müſſen, und wären ſie längſt ſchon in neuen Verwir-
rungen befangen. Wie wir noch von Sklaven ſingen, und
ganz verſtehen, was das bei alten Völkern hieß, und zu-
wege bringen mußte! — Dies der Wahrheit zum Opfer;

3 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="35"/>
verlangte. Nun bin ich nicht &#x017F;o hinfällig, daß ich nicht trotz<lb/>
die&#x017F;en Bedürfni&#x017F;&#x017F;en leben und bleiben könnte, aber auf keine<lb/>
angenehme Wei&#x017F;e für mich: und in einem Vergnügen, in einer<lb/>
Freude, j<hi rendition="#aq">e n&#x2019;aime pas à pâtir,</hi> zu vermi&#x017F;&#x017F;en, ge&#x017F;tört zu &#x017F;ein.<lb/>
Sie ver&#x017F;tehen das Leben; ich füge kein Wort hinzu.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t mir gewiß lieb, meinen Bruder &#x017F;o gut bei Ihnen<lb/>
zu wi&#x017F;&#x017F;en: und es gehört mit zu den vorzüglich&#x017F;ten Gütern<lb/>
auf der Welt für ihn, daß er Sie Freundin, und Ihr Haus<lb/>
als ein ihm wohlwollendes &#x017F;ich nennen kann. Mein inner&#x017F;tes<lb/>
Herz gönnt es ihm! Und &#x017F;o zag&#x2019; ich fa&#x017F;t, ein Wort über &#x017F;ein<lb/>
Stück zu &#x017F;agen, welches von Ihrem großmüthigen Urtheil &#x017F;o<lb/>
weit überflügelt wird! Ich kann mit <hi rendition="#g">zwei</hi> Worten &#x017F;agen:<lb/>
Die Behandlung des Stücks ent&#x017F;pricht dem energi&#x017F;chen Plan,<lb/>
der kräftigen Konzeption de&#x017F;&#x017F;elben nicht. Für mich ein das<lb/>
Ganze über&#x017F;chreiender Mißton; weil er aus der tief&#x017F;ten Tiefe<lb/>
des Ganzen, ja des ganzen Seins des Dichters, herauf tönt.<lb/>
Die Ge&#x017F;präche &#x017F;ind matt für die&#x017F;e Situationen: bei <hi rendition="#g">nah</hi> kein<lb/>
allgemeingültiger <hi rendition="#g">Spruch</hi>, die Leiden und Leiden&#x017F;chaft &#x017F;o<lb/>
gern, als ewige Sentenzen für die Verhältni&#x017F;&#x017F;e aus&#x017F;tößt, die<lb/>
&#x017F;ie hemmen, drücken, und eigentlich hervorbringen! u. &#x017F;. w.<lb/>
Was Sie davon rühmen, bleibt doch wahr; aber mit dem,<lb/>
was ihm fehlt, hätte es ein zerreißender <hi rendition="#g">Ge&#x017F;ang</hi> bleiben kön-<lb/>
nen, über einen von der Ge&#x017F;chichte hervorgebrachten Miß&#x017F;tand,<lb/>
den künftige Zeiten noch immer hätten ver&#x017F;tehen und nach-<lb/>
&#x017F;ingen mü&#x017F;&#x017F;en, und wären &#x017F;ie läng&#x017F;t &#x017F;chon in neuen Verwir-<lb/>
rungen befangen. Wie wir noch von Sklaven &#x017F;ingen, und<lb/><hi rendition="#g">ganz</hi> ver&#x017F;tehen, was das bei alten Völkern hieß, und zu-<lb/>
wege bringen mußte! &#x2014; Dies der Wahrheit zum <hi rendition="#g">Opfer</hi>;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3 *</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0043] verlangte. Nun bin ich nicht ſo hinfällig, daß ich nicht trotz dieſen Bedürfniſſen leben und bleiben könnte, aber auf keine angenehme Weiſe für mich: und in einem Vergnügen, in einer Freude, je n’aime pas à pâtir, zu vermiſſen, geſtört zu ſein. Sie verſtehen das Leben; ich füge kein Wort hinzu. Es iſt mir gewiß lieb, meinen Bruder ſo gut bei Ihnen zu wiſſen: und es gehört mit zu den vorzüglichſten Gütern auf der Welt für ihn, daß er Sie Freundin, und Ihr Haus als ein ihm wohlwollendes ſich nennen kann. Mein innerſtes Herz gönnt es ihm! Und ſo zag’ ich faſt, ein Wort über ſein Stück zu ſagen, welches von Ihrem großmüthigen Urtheil ſo weit überflügelt wird! Ich kann mit zwei Worten ſagen: Die Behandlung des Stücks entſpricht dem energiſchen Plan, der kräftigen Konzeption deſſelben nicht. Für mich ein das Ganze überſchreiender Mißton; weil er aus der tiefſten Tiefe des Ganzen, ja des ganzen Seins des Dichters, herauf tönt. Die Geſpräche ſind matt für dieſe Situationen: bei nah kein allgemeingültiger Spruch, die Leiden und Leidenſchaft ſo gern, als ewige Sentenzen für die Verhältniſſe ausſtößt, die ſie hemmen, drücken, und eigentlich hervorbringen! u. ſ. w. Was Sie davon rühmen, bleibt doch wahr; aber mit dem, was ihm fehlt, hätte es ein zerreißender Geſang bleiben kön- nen, über einen von der Geſchichte hervorgebrachten Mißſtand, den künftige Zeiten noch immer hätten verſtehen und nach- ſingen müſſen, und wären ſie längſt ſchon in neuen Verwir- rungen befangen. Wie wir noch von Sklaven ſingen, und ganz verſtehen, was das bei alten Völkern hieß, und zu- wege bringen mußte! — Dies der Wahrheit zum Opfer; 3 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/43
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/43>, abgerufen am 25.11.2020.