Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

heiten, stillsitzend, und zur Bewunderung einer Masse von
Menschen, die doch alle acht Groschen haben, beweisen zu las-
sen, wie entfernt unsere Nation von aller Kunst ist; durch
zehnfach mißverstandene Ausübung einer, die die meisten ge-
braucht, und, wie jede von ihnen, alle in sich begreift; einer
Kunst, die den Menschen so natürlich ist, daß sie durch eine
Schule von verrenkten Ein- und Ansichten erst aus ihnen muß
ausgerottet werden: von welcher Schule -- wie selten gelingt
dergleichen! -- Rebenstein ein lebendiges Ideal ist; zur sicht-
baren Glorie des großen Meisters. Amen! Ich brauche Luft! denn
ich schöpfte nicht Athem vor Disgust. Leben Sie wohl! Und ver-
dienen Sie solche lange Briefe durch eben so lange.

R. R.


Aus Alexanders von der Marwitz Erinnerungsblättern.


Rahel erzählte, wie sie, während des albernsten Gesprächs
Anderer, die tiefsten, göttlichsten Gedanken gehabt habe. "Nein,
Marwitz, sagte sie, und es flog mir wie ein Strom, über den
lauter solche Zweige liegen, broussailles, und die Andern mer-
ken ihn gar nicht, weil sie nur das Grüne sehn."



"Und wir sprachen wie der Wind, der hoch über die Erde
weggeht, und die Erde merkt es gar nicht" sagte sie ein an-
dermal von einem leidenschaftlichen Gespräch, daß sie in Ge-
genwart insipider Menschen geführt hatte.



heiten, ſtillſitzend, und zur Bewunderung einer Maſſe von
Menſchen, die doch alle acht Groſchen haben, beweiſen zu laſ-
ſen, wie entfernt unſere Nation von aller Kunſt iſt; durch
zehnfach mißverſtandene Ausübung einer, die die meiſten ge-
braucht, und, wie jede von ihnen, alle in ſich begreift; einer
Kunſt, die den Menſchen ſo natürlich iſt, daß ſie durch eine
Schule von verrenkten Ein- und Anſichten erſt aus ihnen muß
ausgerottet werden: von welcher Schule — wie ſelten gelingt
dergleichen! — Rebenſtein ein lebendiges Ideal iſt; zur ſicht-
baren Glorie des großen Meiſters. Amen! Ich brauche Luft! denn
ich ſchöpfte nicht Athem vor Disguſt. Leben Sie wohl! Und ver-
dienen Sie ſolche lange Briefe durch eben ſo lange.

R. R.


Aus Alexanders von der Marwitz Erinnerungsblättern.


Rahel erzählte, wie ſie, während des albernſten Geſprächs
Anderer, die tiefſten, göttlichſten Gedanken gehabt habe. „Nein,
Marwitz, ſagte ſie, und es flog mir wie ein Strom, über den
lauter ſolche Zweige liegen, broussailles, und die Andern mer-
ken ihn gar nicht, weil ſie nur das Grüne ſehn.“



„Und wir ſprachen wie der Wind, der hoch über die Erde
weggeht, und die Erde merkt es gar nicht“ ſagte ſie ein an-
dermal von einem leidenſchaftlichen Geſpräch, daß ſie in Ge-
genwart inſipider Menſchen geführt hatte.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0038" n="30"/>
heiten, &#x017F;till&#x017F;itzend, und zur Bewunderung einer Ma&#x017F;&#x017F;e von<lb/>
Men&#x017F;chen, die doch alle acht Gro&#x017F;chen haben, bewei&#x017F;en zu la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, wie entfernt un&#x017F;ere Nation von aller Kun&#x017F;t i&#x017F;t; durch<lb/>
zehnfach mißver&#x017F;tandene Ausübung einer, die die mei&#x017F;ten ge-<lb/>
braucht, und, wie jede von ihnen, alle in &#x017F;ich begreift; einer<lb/>
Kun&#x017F;t, die den Men&#x017F;chen &#x017F;o natürlich i&#x017F;t, daß &#x017F;ie durch eine<lb/>
Schule von verrenkten Ein- und An&#x017F;ichten er&#x017F;t aus ihnen muß<lb/>
ausgerottet werden: von welcher Schule &#x2014; wie &#x017F;elten gelingt<lb/>
dergleichen! &#x2014; Reben&#x017F;tein ein lebendiges Ideal i&#x017F;t; zur &#x017F;icht-<lb/>
baren Glorie des großen Mei&#x017F;ters. Amen! Ich brauche Luft! denn<lb/>
ich &#x017F;chöpfte nicht Athem vor Disgu&#x017F;t. Leben Sie wohl! Und ver-<lb/>
dienen Sie &#x017F;olche lange Briefe durch eben &#x017F;o lange.</p>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et">R. R.</hi> </salute>
            </closer>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Aus Alexanders von der Marwitz Erinnerungsblättern.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#right">März, 1812.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Rahel erzählte, wie &#x017F;ie, während des albern&#x017F;ten Ge&#x017F;prächs<lb/>
Anderer, die tief&#x017F;ten, göttlich&#x017F;ten Gedanken gehabt habe. &#x201E;Nein,<lb/>
Marwitz, &#x017F;agte &#x017F;ie, und es flog mir wie ein Strom, über den<lb/>
lauter &#x017F;olche Zweige liegen, <hi rendition="#aq">broussailles,</hi> und die Andern mer-<lb/>
ken ihn gar nicht, weil &#x017F;ie nur das Grüne &#x017F;ehn.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>&#x201E;Und wir &#x017F;prachen wie der Wind, der hoch über die Erde<lb/>
weggeht, und die Erde merkt es gar nicht&#x201C; &#x017F;agte &#x017F;ie ein an-<lb/>
dermal von einem leiden&#x017F;chaftlichen Ge&#x017F;präch, daß &#x017F;ie in Ge-<lb/>
genwart in&#x017F;ipider Men&#x017F;chen geführt hatte.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0038] heiten, ſtillſitzend, und zur Bewunderung einer Maſſe von Menſchen, die doch alle acht Groſchen haben, beweiſen zu laſ- ſen, wie entfernt unſere Nation von aller Kunſt iſt; durch zehnfach mißverſtandene Ausübung einer, die die meiſten ge- braucht, und, wie jede von ihnen, alle in ſich begreift; einer Kunſt, die den Menſchen ſo natürlich iſt, daß ſie durch eine Schule von verrenkten Ein- und Anſichten erſt aus ihnen muß ausgerottet werden: von welcher Schule — wie ſelten gelingt dergleichen! — Rebenſtein ein lebendiges Ideal iſt; zur ſicht- baren Glorie des großen Meiſters. Amen! Ich brauche Luft! denn ich ſchöpfte nicht Athem vor Disguſt. Leben Sie wohl! Und ver- dienen Sie ſolche lange Briefe durch eben ſo lange. R. R. Aus Alexanders von der Marwitz Erinnerungsblättern. März, 1812. Rahel erzählte, wie ſie, während des albernſten Geſprächs Anderer, die tiefſten, göttlichſten Gedanken gehabt habe. „Nein, Marwitz, ſagte ſie, und es flog mir wie ein Strom, über den lauter ſolche Zweige liegen, broussailles, und die Andern mer- ken ihn gar nicht, weil ſie nur das Grüne ſehn.“ „Und wir ſprachen wie der Wind, der hoch über die Erde weggeht, und die Erde merkt es gar nicht“ ſagte ſie ein an- dermal von einem leidenſchaftlichen Geſpräch, daß ſie in Ge- genwart inſipider Menſchen geführt hatte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/38
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/38>, abgerufen am 08.08.2020.