Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

die frömmsten weisesten Leute, deren immer nur wenige sein
können. Was ich hier gesagt habe, heißt nur mit andern
Worten: Schade, und Jammer! daß der Geist unserm Aus-
üben auf Erden immer vor ist; welches sich ewig von neuem
zu unserer Qual und Schmerz wiedererzeugt. Ich kann gar
nicht raisonniren, wie Sie sehen; weil ich immer bis zum Erd-
ball, der Menschen Geist, und dem lieben Gott komme; und
dann an dem Berg stehe: und ein Raisonnement soll schreiten.
Aber ich wollte meinem Geschichtsprofessor mich doch auch Ein-
mal produziren: und ihm zeigen, daß ich mir Gedanken bei
Lesung derselben mache; welches mir mit Gedächtniß noch
schwerer gelänge. -- Nun warte ich auf einen Brief von Ih-
nen! bis mir etwas einfällt. --


Wer weiß, ob man mich so lange allein lassen wird, bis
ich Ihnen ein paar Zeilen werde geschrieben haben! Sie se-
hen, Undankbarster, wann dieser Brief angefangen ist. Sie
sind stumm, und schicken mir auch kein Buch; und nun muß
ich mit meinem Lesen warten. Dazwischen lese ich, wenn sie
mich nicht stören, ein altes Buch, den Streit von Mendels-
sohn und Jacobi betreffend, den ein gradgesinnter, vernunft-
rechter Mensch darlegt; Mendelssohn hat Unrecht. Dieser
letztere aber hat, welches dabeigebunden ist, die Schrift eines
englischen Juden [Manasseh Ben Israel] übersetzt, und eine
Vorrede dazu geschrieben, die meine Bewunderung ausmacht,
so elegant und besonnen ist sie geschrieben; auch das Buch
könnte, nein, sollte, den jetzigen Übersetzern ein Muster abge-

die frömmſten weiſeſten Leute, deren immer nur wenige ſein
können. Was ich hier geſagt habe, heißt nur mit andern
Worten: Schade, und Jammer! daß der Geiſt unſerm Aus-
üben auf Erden immer vor iſt; welches ſich ewig von neuem
zu unſerer Qual und Schmerz wiedererzeugt. Ich kann gar
nicht raiſonniren, wie Sie ſehen; weil ich immer bis zum Erd-
ball, der Menſchen Geiſt, und dem lieben Gott komme; und
dann an dem Berg ſtehe: und ein Raiſonnement ſoll ſchreiten.
Aber ich wollte meinem Geſchichtsprofeſſor mich doch auch Ein-
mal produziren: und ihm zeigen, daß ich mir Gedanken bei
Leſung derſelben mache; welches mir mit Gedächtniß noch
ſchwerer gelänge. — Nun warte ich auf einen Brief von Ih-
nen! bis mir etwas einfällt. —


Wer weiß, ob man mich ſo lange allein laſſen wird, bis
ich Ihnen ein paar Zeilen werde geſchrieben haben! Sie ſe-
hen, Undankbarſter, wann dieſer Brief angefangen iſt. Sie
ſind ſtumm, und ſchicken mir auch kein Buch; und nun muß
ich mit meinem Leſen warten. Dazwiſchen leſe ich, wenn ſie
mich nicht ſtören, ein altes Buch, den Streit von Mendels-
ſohn und Jacobi betreffend, den ein gradgeſinnter, vernunft-
rechter Menſch darlegt; Mendelsſohn hat Unrecht. Dieſer
letztere aber hat, welches dabeigebunden iſt, die Schrift eines
engliſchen Juden [Manaſſeh Ben Israel] überſetzt, und eine
Vorrede dazu geſchrieben, die meine Bewunderung ausmacht,
ſo elegant und beſonnen iſt ſie geſchrieben; auch das Buch
könnte, nein, ſollte, den jetzigen Überſetzern ein Muſter abge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035" n="27"/>
die frömm&#x017F;ten wei&#x017F;e&#x017F;ten Leute, deren immer nur wenige &#x017F;ein<lb/>
können. Was ich hier ge&#x017F;agt habe, heißt nur mit andern<lb/>
Worten: Schade, und Jammer! daß der Gei&#x017F;t un&#x017F;erm Aus-<lb/>
üben auf Erden immer vor i&#x017F;t; welches &#x017F;ich ewig von neuem<lb/>
zu un&#x017F;erer Qual und Schmerz wiedererzeugt. Ich kann gar<lb/>
nicht rai&#x017F;onniren, wie Sie &#x017F;ehen; weil ich immer bis zum Erd-<lb/>
ball, der Men&#x017F;chen Gei&#x017F;t, und dem lieben Gott komme; und<lb/>
dann an dem Berg &#x017F;tehe: und ein Rai&#x017F;onnement &#x017F;oll &#x017F;chreiten.<lb/>
Aber ich wollte meinem Ge&#x017F;chichtsprofe&#x017F;&#x017F;or mich doch auch Ein-<lb/>
mal produziren: und ihm zeigen, daß ich mir Gedanken bei<lb/>
Le&#x017F;ung der&#x017F;elben mache; welches mir mit Gedächtniß <hi rendition="#g">noch</hi><lb/>
&#x017F;chwerer gelänge. &#x2014; Nun warte ich auf einen Brief von Ih-<lb/>
nen! bis mir etwas einfällt. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#right">Dienstag, den 24. März Vormittag 1 Uhr.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Wer weiß, ob man mich &#x017F;o lange allein la&#x017F;&#x017F;en wird, bis<lb/>
ich Ihnen ein paar Zeilen werde ge&#x017F;chrieben haben! Sie &#x017F;e-<lb/>
hen, Undankbar&#x017F;ter, wann die&#x017F;er Brief angefangen i&#x017F;t. Sie<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;tumm, und &#x017F;chicken mir auch kein Buch; und nun muß<lb/>
ich mit meinem Le&#x017F;en warten. Dazwi&#x017F;chen le&#x017F;e ich, wenn &#x017F;ie<lb/>
mich nicht &#x017F;tören, ein altes Buch, den Streit von Mendels-<lb/>
&#x017F;ohn und Jacobi betreffend, den ein gradge&#x017F;innter, vernunft-<lb/>
rechter Men&#x017F;ch darlegt; Mendels&#x017F;ohn hat Unrecht. Die&#x017F;er<lb/>
letztere aber hat, welches dabeigebunden i&#x017F;t, die Schrift eines<lb/>
engli&#x017F;chen Juden [Mana&#x017F;&#x017F;eh Ben Israel] über&#x017F;etzt, und eine<lb/>
Vorrede dazu ge&#x017F;chrieben, die meine Bewunderung ausmacht,<lb/>
&#x017F;o elegant und be&#x017F;onnen i&#x017F;t &#x017F;ie ge&#x017F;chrieben; auch das Buch<lb/>
könnte, nein, &#x017F;ollte, den jetzigen Über&#x017F;etzern ein Mu&#x017F;ter abge-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0035] die frömmſten weiſeſten Leute, deren immer nur wenige ſein können. Was ich hier geſagt habe, heißt nur mit andern Worten: Schade, und Jammer! daß der Geiſt unſerm Aus- üben auf Erden immer vor iſt; welches ſich ewig von neuem zu unſerer Qual und Schmerz wiedererzeugt. Ich kann gar nicht raiſonniren, wie Sie ſehen; weil ich immer bis zum Erd- ball, der Menſchen Geiſt, und dem lieben Gott komme; und dann an dem Berg ſtehe: und ein Raiſonnement ſoll ſchreiten. Aber ich wollte meinem Geſchichtsprofeſſor mich doch auch Ein- mal produziren: und ihm zeigen, daß ich mir Gedanken bei Leſung derſelben mache; welches mir mit Gedächtniß noch ſchwerer gelänge. — Nun warte ich auf einen Brief von Ih- nen! bis mir etwas einfällt. — Dienstag, den 24. März Vormittag 1 Uhr. Wer weiß, ob man mich ſo lange allein laſſen wird, bis ich Ihnen ein paar Zeilen werde geſchrieben haben! Sie ſe- hen, Undankbarſter, wann dieſer Brief angefangen iſt. Sie ſind ſtumm, und ſchicken mir auch kein Buch; und nun muß ich mit meinem Leſen warten. Dazwiſchen leſe ich, wenn ſie mich nicht ſtören, ein altes Buch, den Streit von Mendels- ſohn und Jacobi betreffend, den ein gradgeſinnter, vernunft- rechter Menſch darlegt; Mendelsſohn hat Unrecht. Dieſer letztere aber hat, welches dabeigebunden iſt, die Schrift eines engliſchen Juden [Manaſſeh Ben Israel] überſetzt, und eine Vorrede dazu geſchrieben, die meine Bewunderung ausmacht, ſo elegant und beſonnen iſt ſie geſchrieben; auch das Buch könnte, nein, ſollte, den jetzigen Überſetzern ein Muſter abge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/35
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/35>, abgerufen am 13.08.2020.