Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

und was will die; sie war schön, und edelgeboren! Bei
Gott dem Richter! Mein Herz und meine Seele sind eben so
schön und so viel werth. Worin hält sie sich wohl für weib-
licher? von ihr ärgert mich der grobe gemeine Irrthum für
sie
! "Anmuth," Lieber, hatte ich nie mehr; dir muß es aber
so scheinen: denn du bist wirklich der Mensch, bei dem ich
anfing: sollte von Liebe die Rede sein, auch zu fordern. --
In der Erscheinung war ich's nie, graziös. Aber die Grazie
des Herzens, die aber nicht durchdringt, hab' ich noch. Wann
findet man das nicht? Wo fehlt es? hat es einen ungerech-
ten Pulsschlag gegen irgend eine Kreatur! -- will ich für
mich besonders mehr? Nicht für alle Menschen, und Thiere
fast, dasselbe? Bin ich nicht immer gut; nur aus der Folter
gelassen, weich? Mittheilend, theilnehmend, in jeder Minute?
"Hülfreich, edel und gut!" wie's Goethe gebeut. O! Gott!

Nun bin ich nicht mehr allein. Moritz ist gekommen mit
Ernestine und der Schwiegermutter. Ich bin überzeugt, daß
Hr. von Knorr eben so delikat für dich war, als er für sich
selbst würde gewesen sein, also bin ich über deine Angelegen-
heit ruhig. Mad. Paczkowska hat hier nicht die Leipziger
Rollen, sondern die Orsina, Maria Stuart, und in dem ver-
bannten Amor, ohne Beifall gespielt: das will aber gar nichts
gegen sie sagen: weil sie hier nur ihre Alten mit den alten
Fehlern dulden. Ich war krank, und geh gar nicht in's The-
ater. Dies für Mad. Brede! Grüße doch den Gr. Bentheim
recht besonders von mir, ich denke sehr oft an ihn mit großer
Neigung. Hr. Geheimrath Wolf hat mir Woltmanns Über-
setzung vom Tacitus gegeben. Das geht zu weit! Ich schäme

und was will die; ſie war ſchön, und edelgeboren! Bei
Gott dem Richter! Mein Herz und meine Seele ſind eben ſo
ſchön und ſo viel werth. Worin hält ſie ſich wohl für weib-
licher? von ihr ärgert mich der grobe gemeine Irrthum für
ſie
! „Anmuth,“ Lieber, hatte ich nie mehr; dir muß es aber
ſo ſcheinen: denn du biſt wirklich der Menſch, bei dem ich
anfing: ſollte von Liebe die Rede ſein, auch zu fordern. —
In der Erſcheinung war ich’s nie, graziös. Aber die Grazie
des Herzens, die aber nicht durchdringt, hab’ ich noch. Wann
findet man das nicht? Wo fehlt es? hat es einen ungerech-
ten Pulsſchlag gegen irgend eine Kreatur! — will ich für
mich beſonders mehr? Nicht für alle Menſchen, und Thiere
faſt, daſſelbe? Bin ich nicht immer gut; nur aus der Folter
gelaſſen, weich? Mittheilend, theilnehmend, in jeder Minute?
„Hülfreich, edel und gut!“ wie’s Goethe gebeut. O! Gott!

Nun bin ich nicht mehr allein. Moritz iſt gekommen mit
Erneſtine und der Schwiegermutter. Ich bin überzeugt, daß
Hr. von Knorr eben ſo delikat für dich war, als er für ſich
ſelbſt würde geweſen ſein, alſo bin ich über deine Angelegen-
heit ruhig. Mad. Paczkowska hat hier nicht die Leipziger
Rollen, ſondern die Orſina, Maria Stuart, und in dem ver-
bannten Amor, ohne Beifall geſpielt: das will aber gar nichts
gegen ſie ſagen: weil ſie hier nur ihre Alten mit den alten
Fehlern dulden. Ich war krank, und geh gar nicht in’s The-
ater. Dies für Mad. Brede! Grüße doch den Gr. Bentheim
recht beſonders von mir, ich denke ſehr oft an ihn mit großer
Neigung. Hr. Geheimrath Wolf hat mir Woltmanns Über-
ſetzung vom Tacitus gegeben. Das geht zu weit! Ich ſchäme

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="24"/>
und was will <hi rendition="#g">die; &#x017F;ie</hi> war &#x017F;chön, und edelgeboren! Bei<lb/>
Gott dem Richter! Mein Herz und meine Seele &#x017F;ind eben &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chön und &#x017F;o viel werth. <hi rendition="#g">Wo</hi>rin hält &#x017F;ie &#x017F;ich wohl für weib-<lb/>
licher? von ihr ärgert mich der grobe gemeine Irrthum <hi rendition="#g">für<lb/>
&#x017F;ie</hi>! &#x201E;Anmuth,&#x201C; Lieber, hatte ich nie mehr; dir muß es aber<lb/>
&#x017F;o &#x017F;cheinen: denn du bi&#x017F;t wirklich der Men&#x017F;ch, bei dem ich<lb/>
anfing: &#x017F;ollte von Liebe die <hi rendition="#g">Rede</hi> &#x017F;ein, auch zu fordern. &#x2014;<lb/>
In der Er&#x017F;cheinung war ich&#x2019;s nie, graziös. Aber die Grazie<lb/>
des Herzens, die aber nicht durchdringt, hab&#x2019; ich noch. Wann<lb/>
findet man <hi rendition="#g">das</hi> nicht? Wo fehlt es? hat es einen ungerech-<lb/>
ten <hi rendition="#g">Puls</hi>&#x017F;chlag gegen irgend eine Kreatur! &#x2014; will ich für<lb/>
mich <hi rendition="#g">be&#x017F;onders</hi> mehr? Nicht für alle Men&#x017F;chen, und Thiere<lb/>
fa&#x017F;t, da&#x017F;&#x017F;elbe? Bin ich nicht immer gut; nur aus der Folter<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en, weich? Mittheilend, theilnehmend, in jeder Minute?<lb/>
&#x201E;Hülfreich, edel und gut!&#x201C; wie&#x2019;s Goethe gebeut. O! Gott!</p><lb/>
            <p>Nun bin ich nicht mehr allein. Moritz i&#x017F;t gekommen mit<lb/>
Erne&#x017F;tine und der Schwiegermutter. Ich bin überzeugt, daß<lb/>
Hr. von Knorr eben &#x017F;o delikat für dich war, als er für &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t würde gewe&#x017F;en &#x017F;ein, al&#x017F;o bin ich über deine Angelegen-<lb/>
heit ruhig. Mad. Paczkowska hat hier nicht die Leipziger<lb/>
Rollen, &#x017F;ondern die Or&#x017F;ina, Maria Stuart, und in dem ver-<lb/>
bannten Amor, ohne Beifall ge&#x017F;pielt: das will aber gar nichts<lb/>
gegen &#x017F;ie &#x017F;agen: weil &#x017F;ie hier nur ihre Alten mit den <hi rendition="#g">alten</hi><lb/>
Fehlern dulden. Ich war krank, und geh <hi rendition="#g">gar</hi> nicht in&#x2019;s The-<lb/>
ater. Dies für Mad. Brede! Grüße doch den Gr. Bentheim<lb/>
recht be&#x017F;onders von mir, ich denke &#x017F;ehr oft an ihn mit großer<lb/>
Neigung. Hr. Geheimrath Wolf hat mir Woltmanns Über-<lb/>
&#x017F;etzung vom Tacitus gegeben. Das geht zu weit! Ich &#x017F;chäme<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0032] und was will die; ſie war ſchön, und edelgeboren! Bei Gott dem Richter! Mein Herz und meine Seele ſind eben ſo ſchön und ſo viel werth. Worin hält ſie ſich wohl für weib- licher? von ihr ärgert mich der grobe gemeine Irrthum für ſie! „Anmuth,“ Lieber, hatte ich nie mehr; dir muß es aber ſo ſcheinen: denn du biſt wirklich der Menſch, bei dem ich anfing: ſollte von Liebe die Rede ſein, auch zu fordern. — In der Erſcheinung war ich’s nie, graziös. Aber die Grazie des Herzens, die aber nicht durchdringt, hab’ ich noch. Wann findet man das nicht? Wo fehlt es? hat es einen ungerech- ten Pulsſchlag gegen irgend eine Kreatur! — will ich für mich beſonders mehr? Nicht für alle Menſchen, und Thiere faſt, daſſelbe? Bin ich nicht immer gut; nur aus der Folter gelaſſen, weich? Mittheilend, theilnehmend, in jeder Minute? „Hülfreich, edel und gut!“ wie’s Goethe gebeut. O! Gott! Nun bin ich nicht mehr allein. Moritz iſt gekommen mit Erneſtine und der Schwiegermutter. Ich bin überzeugt, daß Hr. von Knorr eben ſo delikat für dich war, als er für ſich ſelbſt würde geweſen ſein, alſo bin ich über deine Angelegen- heit ruhig. Mad. Paczkowska hat hier nicht die Leipziger Rollen, ſondern die Orſina, Maria Stuart, und in dem ver- bannten Amor, ohne Beifall geſpielt: das will aber gar nichts gegen ſie ſagen: weil ſie hier nur ihre Alten mit den alten Fehlern dulden. Ich war krank, und geh gar nicht in’s The- ater. Dies für Mad. Brede! Grüße doch den Gr. Bentheim recht beſonders von mir, ich denke ſehr oft an ihn mit großer Neigung. Hr. Geheimrath Wolf hat mir Woltmanns Über- ſetzung vom Tacitus gegeben. Das geht zu weit! Ich ſchäme

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/32
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/32>, abgerufen am 15.08.2020.