Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

vermögen! Sonst wär' ich ja auch wohl, in Gottes Gnade,
schon todt hingeschlagen. Gute Nacht!


Ich habe eine schlechte Nacht gehabt, nicht möglich ein-
zuschlafen: -- am Morgen, wo ich denn immer einschlafe,
stellten sich Hähne vor mein Fenster, und wetteiferten in ihrem
abominablen Geschrei auf's genauste. -- Am Ende ließ ich sie
wegjagen. So ist's auf den Straßen unserer edlen Stadt.
Hühnerhorden! Dann schlief ich noch ein wenig. Ich sehe
sehr deteriorirt aus. Natürlich! Krank, keine Luft, keine
Zerstreuung keiner Art. -- Sonst, wie ich die Behülfliche --
mit meinen ewig geringen Mittlen -- sein konnte, ging alles:
aber an wen kann, soll ich mich wenden! Auch ist meine
ganze Gesellschaft zerstört, zerstreut, todt, arm. Dabei, bei
diesem Knappen, bin ich Dankbarkeit schuldig, und zur Last;
denen, die ich meiden möchte unter den besten Bedingungen;
was ich am meisten fürchtete, wogegen ich fünfzehn Jahre
rang, muß ich bis auf den Boden leeren. -- -- Es sind nun
sechs Wochen, daß ich ganz zu Hause bin -- wie oft und lang
vorher! -- und nichts geht bei mir vor, als kleine unange-
nehme Häuslichkeiten: und ich habe keine andere Sensation
von außen, als die ich mir selbst gebe! Entschuldige also
mein endliches Zusammenbrechen. Du hast ganz außerordent-
lich das reine, unbefangene, kraftvolle Zuhören und Auffassen
von Josephine in deinem Briefe ausdrücken können! Diese
Schönheit der Seele, die nur ein Zeichen von andern Schön-
heiten ist, gewann ihr meine ehrende Liebe mit zuerst. Ach!

vermögen! Sonſt wär’ ich ja auch wohl, in Gottes Gnade,
ſchon todt hingeſchlagen. Gute Nacht!


Ich habe eine ſchlechte Nacht gehabt, nicht möglich ein-
zuſchlafen: — am Morgen, wo ich denn immer einſchlafe,
ſtellten ſich Hähne vor mein Fenſter, und wetteiferten in ihrem
abominablen Geſchrei auf’s genauſte. — Am Ende ließ ich ſie
wegjagen. So iſt’s auf den Straßen unſerer edlen Stadt.
Hühnerhorden! Dann ſchlief ich noch ein wenig. Ich ſehe
ſehr deteriorirt aus. Natürlich! Krank, keine Luft, keine
Zerſtreuung keiner Art. — Sonſt, wie ich die Behülfliche —
mit meinen ewig geringen Mittlen — ſein konnte, ging alles:
aber an wen kann, ſoll ich mich wenden! Auch iſt meine
ganze Geſellſchaft zerſtört, zerſtreut, todt, arm. Dabei, bei
dieſem Knappen, bin ich Dankbarkeit ſchuldig, und zur Laſt;
denen, die ich meiden möchte unter den beſten Bedingungen;
was ich am meiſten fürchtete, wogegen ich fünfzehn Jahre
rang, muß ich bis auf den Boden leeren. — — Es ſind nun
ſechs Wochen, daß ich ganz zu Hauſe bin — wie oft und lang
vorher! — und nichts geht bei mir vor, als kleine unange-
nehme Häuslichkeiten: und ich habe keine andere Senſation
von außen, als die ich mir ſelbſt gebe! Entſchuldige alſo
mein endliches Zuſammenbrechen. Du haſt ganz außerordent-
lich das reine, unbefangene, kraftvolle Zuhören und Auffaſſen
von Joſephine in deinem Briefe ausdrücken können! Dieſe
Schönheit der Seele, die nur ein Zeichen von andern Schön-
heiten iſt, gewann ihr meine ehrende Liebe mit zuerſt. Ach!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031" n="23"/>
vermögen! Son&#x017F;t wär&#x2019; ich ja auch wohl, in Gottes Gnade,<lb/>
&#x017F;chon todt hinge&#x017F;chlagen. Gute Nacht!</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#right">Sonntag, den 8. März, 12 Uhr Mittags.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ich habe eine &#x017F;chlechte Nacht gehabt, nicht möglich ein-<lb/>
zu&#x017F;chlafen: &#x2014; am Morgen, wo ich denn immer ein&#x017F;chlafe,<lb/>
&#x017F;tellten &#x017F;ich Hähne vor mein Fen&#x017F;ter, und wetteiferten in ihrem<lb/>
abominablen Ge&#x017F;chrei auf&#x2019;s genau&#x017F;te. &#x2014; Am Ende ließ ich &#x017F;ie<lb/>
wegjagen. So i&#x017F;t&#x2019;s auf den Straßen un&#x017F;erer edlen Stadt.<lb/>
Hühner<hi rendition="#g">horden</hi>! Dann &#x017F;chlief ich noch ein wenig. Ich &#x017F;ehe<lb/>
&#x017F;ehr deteriorirt aus. Natürlich! Krank, keine Luft, <hi rendition="#g">keine</hi><lb/>
Zer&#x017F;treuung keiner Art. &#x2014; Son&#x017F;t, wie <hi rendition="#g">ich</hi> die Behülfliche &#x2014;<lb/>
mit meinen ewig geringen Mittlen &#x2014; &#x017F;ein konnte, ging alles:<lb/>
aber an wen kann, &#x017F;oll <hi rendition="#g">ich</hi> mich wenden! Auch i&#x017F;t meine<lb/>
ganze Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zer&#x017F;tört, zer&#x017F;treut, todt, arm. Dabei, bei<lb/>
die&#x017F;em Knappen, bin ich Dankbarkeit &#x017F;chuldig, und zur <hi rendition="#g">La&#x017F;t</hi>;<lb/>
denen, die ich meiden möchte unter den <hi rendition="#g">be&#x017F;ten</hi> Bedingungen;<lb/>
was ich am mei&#x017F;ten fürchtete, wogegen ich fünfzehn Jahre<lb/>
rang, muß ich bis auf den Boden leeren. &#x2014; &#x2014; Es &#x017F;ind nun<lb/>
&#x017F;echs Wochen, daß ich ganz zu Hau&#x017F;e bin &#x2014; wie oft und lang<lb/>
vorher! &#x2014; und nichts geht bei mir vor, als kleine unange-<lb/>
nehme Häuslichkeiten: und ich habe keine andere Sen&#x017F;ation<lb/>
von außen, als die ich mir &#x017F;elb&#x017F;t gebe! Ent&#x017F;chuldige al&#x017F;o<lb/>
mein endliches Zu&#x017F;ammenbrechen. Du ha&#x017F;t ganz außerordent-<lb/>
lich das reine, unbefangene, kraftvolle Zuhören und Auffa&#x017F;&#x017F;en<lb/>
von Jo&#x017F;ephine in deinem Briefe ausdrücken können! Die&#x017F;e<lb/>
Schönheit der Seele, die nur ein Zeichen von andern Schön-<lb/>
heiten i&#x017F;t, gewann ihr meine ehrende Liebe mit zuer&#x017F;t. Ach!<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0031] vermögen! Sonſt wär’ ich ja auch wohl, in Gottes Gnade, ſchon todt hingeſchlagen. Gute Nacht! Sonntag, den 8. März, 12 Uhr Mittags. Ich habe eine ſchlechte Nacht gehabt, nicht möglich ein- zuſchlafen: — am Morgen, wo ich denn immer einſchlafe, ſtellten ſich Hähne vor mein Fenſter, und wetteiferten in ihrem abominablen Geſchrei auf’s genauſte. — Am Ende ließ ich ſie wegjagen. So iſt’s auf den Straßen unſerer edlen Stadt. Hühnerhorden! Dann ſchlief ich noch ein wenig. Ich ſehe ſehr deteriorirt aus. Natürlich! Krank, keine Luft, keine Zerſtreuung keiner Art. — Sonſt, wie ich die Behülfliche — mit meinen ewig geringen Mittlen — ſein konnte, ging alles: aber an wen kann, ſoll ich mich wenden! Auch iſt meine ganze Geſellſchaft zerſtört, zerſtreut, todt, arm. Dabei, bei dieſem Knappen, bin ich Dankbarkeit ſchuldig, und zur Laſt; denen, die ich meiden möchte unter den beſten Bedingungen; was ich am meiſten fürchtete, wogegen ich fünfzehn Jahre rang, muß ich bis auf den Boden leeren. — — Es ſind nun ſechs Wochen, daß ich ganz zu Hauſe bin — wie oft und lang vorher! — und nichts geht bei mir vor, als kleine unange- nehme Häuslichkeiten: und ich habe keine andere Senſation von außen, als die ich mir ſelbſt gebe! Entſchuldige alſo mein endliches Zuſammenbrechen. Du haſt ganz außerordent- lich das reine, unbefangene, kraftvolle Zuhören und Auffaſſen von Joſephine in deinem Briefe ausdrücken können! Dieſe Schönheit der Seele, die nur ein Zeichen von andern Schön- heiten iſt, gewann ihr meine ehrende Liebe mit zuerſt. Ach!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/31
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/31>, abgerufen am 03.08.2020.