Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

vielen Verbindungen und Bekanntschaften sprechen sollen.
Darauf zielten auch seine Fragen; und er merkte es wohl,
der Merker par excellence, daß es eine solche Person sein
müsse. Doch wie es sei! Und sieht er mich je, so wird er schon
wissen, was -- Gebratenes -- an mir ist. Adieu. Indessen!

Lebwohl!


An Varnhagen, in Prag.

Heute vor dem Finsterwerden gab man mir deinen Brief,
wo der über mich geschriebene an die Gräfin Pachta drin lag.
-- Mit großen Liebespulsen antwortete mein Innerstes auf
jedes deiner Liebesworte, und Sehnsucht, der Wunsch dich zu
sprechen, bildete sich in meiner Seele. Gewiß sah ich dich
mein in einem gewissen Sinn auf ewig, und so antwortete
ich auch dir. Ich freute mich, daß mein Montag abgegan-
gener Brief dir jede Antwort auf den heutigen eigentlich schon
im voraus brachte. Mit einem schwer aus dem Herzen drin-
genden Seufzer sah ich den an Josephine an, stand der zu
gebeugten Seele, des Körpers wegen an, ihn zu lesen, und
gedrängt von mir selbst, that ich's doch. Ach lieber Freund,
in welch Geschrei zu Gott, und Herzpochen für Schmerz,
fiel ich nach dem Lesen. Alles weiß ich: jedes hab' ich wohl
selbst hundertmal in verschiedenen Briefen, wo von mir endlich
alles steht, selbst gesagt. Aber wie gräuelhaft, wie rettungs-
los, wenn es auch von außen, wie Mauren, ausgesprochen

vielen Verbindungen und Bekanntſchaften ſprechen ſollen.
Darauf zielten auch ſeine Fragen; und er merkte es wohl,
der Merker par excellence, daß es eine ſolche Perſon ſein
müſſe. Doch wie es ſei! Und ſieht er mich je, ſo wird er ſchon
wiſſen, was — Gebratenes — an mir iſt. Adieu. Indeſſen!

Lebwohl!


An Varnhagen, in Prag.

Heute vor dem Finſterwerden gab man mir deinen Brief,
wo der über mich geſchriebene an die Gräfin Pachta drin lag.
— Mit großen Liebespulſen antwortete mein Innerſtes auf
jedes deiner Liebesworte, und Sehnſucht, der Wunſch dich zu
ſprechen, bildete ſich in meiner Seele. Gewiß ſah ich dich
mein in einem gewiſſen Sinn auf ewig, und ſo antwortete
ich auch dir. Ich freute mich, daß mein Montag abgegan-
gener Brief dir jede Antwort auf den heutigen eigentlich ſchon
im voraus brachte. Mit einem ſchwer aus dem Herzen drin-
genden Seufzer ſah ich den an Joſephine an, ſtand der zu
gebeugten Seele, des Körpers wegen an, ihn zu leſen, und
gedrängt von mir ſelbſt, that ich’s doch. Ach lieber Freund,
in welch Geſchrei zu Gott, und Herzpochen für Schmerz,
fiel ich nach dem Leſen. Alles weiß ich: jedes hab’ ich wohl
ſelbſt hundertmal in verſchiedenen Briefen, wo von mir endlich
alles ſteht, ſelbſt geſagt. Aber wie gräuelhaft, wie rettungs-
los, wenn es auch von außen, wie Mauren, ausgeſprochen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="20"/>
vielen Verbindungen und Bekannt&#x017F;chaften &#x017F;prechen &#x017F;ollen.<lb/>
Darauf zielten auch &#x017F;eine Fragen; und er merkte es wohl,<lb/>
der Merker <hi rendition="#aq">par excellence,</hi> daß es eine &#x017F;olche Per&#x017F;on &#x017F;ein<lb/>&#x017F;&#x017F;e. Doch wie es &#x017F;ei! Und &#x017F;ieht er mich je, &#x017F;o wird er &#x017F;chon<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, was &#x2014; Gebratenes &#x2014; an mir i&#x017F;t. Adieu. Inde&#x017F;&#x017F;en!</p>
          <closer>
            <salute>Lebwohl!</salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Prag.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#right">Sonnabend Abend 11 Uhr, den 7. März 1812.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Heute vor dem Fin&#x017F;terwerden gab man mir deinen Brief,<lb/>
wo der über mich ge&#x017F;chriebene an die Gräfin Pachta drin lag.<lb/>
&#x2014; Mit großen Liebespul&#x017F;en antwortete mein Inner&#x017F;tes auf<lb/>
jedes deiner Liebesworte, und Sehn&#x017F;ucht, der Wun&#x017F;ch dich zu<lb/>
&#x017F;prechen, bildete &#x017F;ich in meiner Seele. Gewiß &#x017F;ah ich dich<lb/>
mein in einem gewi&#x017F;&#x017F;en Sinn auf ewig, und &#x017F;o antwortete<lb/>
ich <hi rendition="#g">auch dir</hi>. Ich freute mich, daß mein Montag abgegan-<lb/>
gener Brief dir jede Antwort auf den heutigen eigentlich &#x017F;chon<lb/>
im voraus brachte. Mit einem &#x017F;chwer aus dem Herzen drin-<lb/>
genden Seufzer &#x017F;ah ich den an Jo&#x017F;ephine an, &#x017F;tand der zu<lb/>
gebeugten Seele, des <hi rendition="#g">Körpers</hi> wegen an, ihn zu le&#x017F;en, und<lb/>
gedrängt von mir &#x017F;elb&#x017F;t, that ich&#x2019;s doch. Ach lieber Freund,<lb/>
in welch Ge&#x017F;chrei zu Gott, und Her<hi rendition="#g">zpochen</hi> für Schmerz,<lb/>
fiel ich nach dem Le&#x017F;en. Alles weiß ich: jedes hab&#x2019; ich wohl<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t hundertmal in ver&#x017F;chiedenen Briefen, wo von mir endlich<lb/>
alles &#x017F;teht, &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;agt. Aber wie gräuelhaft, wie rettungs-<lb/>
los, wenn es auch von außen, wie Mauren, ausge&#x017F;prochen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0028] vielen Verbindungen und Bekanntſchaften ſprechen ſollen. Darauf zielten auch ſeine Fragen; und er merkte es wohl, der Merker par excellence, daß es eine ſolche Perſon ſein müſſe. Doch wie es ſei! Und ſieht er mich je, ſo wird er ſchon wiſſen, was — Gebratenes — an mir iſt. Adieu. Indeſſen! Lebwohl! An Varnhagen, in Prag. Sonnabend Abend 11 Uhr, den 7. März 1812. Heute vor dem Finſterwerden gab man mir deinen Brief, wo der über mich geſchriebene an die Gräfin Pachta drin lag. — Mit großen Liebespulſen antwortete mein Innerſtes auf jedes deiner Liebesworte, und Sehnſucht, der Wunſch dich zu ſprechen, bildete ſich in meiner Seele. Gewiß ſah ich dich mein in einem gewiſſen Sinn auf ewig, und ſo antwortete ich auch dir. Ich freute mich, daß mein Montag abgegan- gener Brief dir jede Antwort auf den heutigen eigentlich ſchon im voraus brachte. Mit einem ſchwer aus dem Herzen drin- genden Seufzer ſah ich den an Joſephine an, ſtand der zu gebeugten Seele, des Körpers wegen an, ihn zu leſen, und gedrängt von mir ſelbſt, that ich’s doch. Ach lieber Freund, in welch Geſchrei zu Gott, und Herzpochen für Schmerz, fiel ich nach dem Leſen. Alles weiß ich: jedes hab’ ich wohl ſelbſt hundertmal in verſchiedenen Briefen, wo von mir endlich alles ſteht, ſelbſt geſagt. Aber wie gräuelhaft, wie rettungs- los, wenn es auch von außen, wie Mauren, ausgeſprochen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/28
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/28>, abgerufen am 15.08.2020.