Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

"Glaube mich nicht schwach: ich habe Frevelmuth genug
in mir, um weiter zu leben, Besonnenheit genug, um in Thä-
tigkeiten zu bestehen, für die mir kein Gemüth und kein Geist
bleibt!" So schreibst du mir im letzten Brief; nicht geden-
kend der Worte, die den von Clemens begleiteten: "Ich stehe
hoch über meinen Fehlern." So, mein sehr Lieber, denk' ich
von dir: und habe es dir schon öfter gesagt: "Das ist ein
gebildeter Mensch, der seine Anlagen bezwingt, wenn Natur
nicht gnädig gegen ihn war; der sie nur in sich einsieht; sie
ermessend behandlen, ist einen Schritt weiter." So ungefähr
sagte ich. Du stehst als der Gebildetsten Einer mit deiner
Einsicht hoch über deinen Naturfehlern. Theurer Freund!
hasse sie immer, nenne sie dir, bekämpfe sie. Du liebst ja
das Schöne so in Andern, bist so gerecht, so tapfer in der
Aufweisung und Schätzung ihrer Gaben; mach dich selbst
urbar, wo Dürre gelassen ist, und laß dich von deinen Freun-
den hinwiederum lieben: du weißt, welches Glück, welcher
alles heilender, weicher Zustand dies ist.

Lieber Guter! dein Brief an Goethe über mich ängstigt
mich ordentlich. Freilich, Lieber, wird er ihm die Jugend und
Liebe wohl ansehen. Du sprichst von meinem "Talent"!?
hab' ich ein namhaftes Talent? das, das Leben zu fassen;
und manchmal barock, in komisch- oder tragischer Hülle, es zu
nennen was ich sah. Mein Unglück -- sag' ich ja schon lange
-- ist zu meiner Schmach eins ohne Titel; darum wird mir
auch nie geholfen. Ich bin eine Falschgeborne, und sollte eine
Hochgeborne, eine schöne Hülle für meinen innren wohl ergie-
bigen Grund sein! Eher hättest du ihm von meinen wirklich

2 *

„Glaube mich nicht ſchwach: ich habe Frevelmuth genug
in mir, um weiter zu leben, Beſonnenheit genug, um in Thä-
tigkeiten zu beſtehen, für die mir kein Gemüth und kein Geiſt
bleibt!“ So ſchreibſt du mir im letzten Brief; nicht geden-
kend der Worte, die den von Clemens begleiteten: „Ich ſtehe
hoch über meinen Fehlern.“ So, mein ſehr Lieber, denk’ ich
von dir: und habe es dir ſchon öfter geſagt: „Das iſt ein
gebildeter Menſch, der ſeine Anlagen bezwingt, wenn Natur
nicht gnädig gegen ihn war; der ſie nur in ſich einſieht; ſie
ermeſſend behandlen, iſt einen Schritt weiter.“ So ungefähr
ſagte ich. Du ſtehſt als der Gebildetſten Einer mit deiner
Einſicht hoch über deinen Naturfehlern. Theurer Freund!
haſſe ſie immer, nenne ſie dir, bekämpfe ſie. Du liebſt ja
das Schöne ſo in Andern, biſt ſo gerecht, ſo tapfer in der
Aufweiſung und Schätzung ihrer Gaben; mach dich ſelbſt
urbar, wo Dürre gelaſſen iſt, und laß dich von deinen Freun-
den hinwiederum lieben: du weißt, welches Glück, welcher
alles heilender, weicher Zuſtand dies iſt.

Lieber Guter! dein Brief an Goethe über mich ängſtigt
mich ordentlich. Freilich, Lieber, wird er ihm die Jugend und
Liebe wohl anſehen. Du ſprichſt von meinem „Talent“!?
hab’ ich ein namhaftes Talent? das, das Leben zu faſſen;
und manchmal barock, in komiſch- oder tragiſcher Hülle, es zu
nennen was ich ſah. Mein Unglück — ſag’ ich ja ſchon lange
— iſt zu meiner Schmach eins ohne Titel; darum wird mir
auch nie geholfen. Ich bin eine Falſchgeborne, und ſollte eine
Hochgeborne, eine ſchöne Hülle für meinen innren wohl ergie-
bigen Grund ſein! Eher hätteſt du ihm von meinen wirklich

2 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0027" n="19"/>
          <p>&#x201E;Glaube mich nicht &#x017F;chwach: ich habe Frevelmuth genug<lb/>
in mir, um weiter zu leben, Be&#x017F;onnenheit genug, um in Thä-<lb/>
tigkeiten zu be&#x017F;tehen, für die mir kein Gemüth und kein Gei&#x017F;t<lb/>
bleibt!&#x201C; So &#x017F;chreib&#x017F;t du mir im letzten Brief; nicht geden-<lb/>
kend der Worte, die den von Clemens begleiteten: &#x201E;Ich &#x017F;tehe<lb/>
hoch über meinen Fehlern.&#x201C; So, mein &#x017F;ehr Lieber, denk&#x2019; ich<lb/>
von dir: und habe es dir &#x017F;chon öfter ge&#x017F;agt: &#x201E;Das i&#x017F;t ein<lb/>
gebildeter Men&#x017F;ch, der &#x017F;eine Anlagen bezwingt, wenn Natur<lb/>
nicht gnädig gegen ihn war; der &#x017F;ie nur in &#x017F;ich ein&#x017F;ieht; &#x017F;ie<lb/>
erme&#x017F;&#x017F;end behandlen, i&#x017F;t einen Schritt weiter.&#x201C; So ungefähr<lb/>
&#x017F;agte ich. Du &#x017F;teh&#x017F;t als der Gebildet&#x017F;ten Einer mit deiner<lb/>
Ein&#x017F;icht hoch über deinen Naturfehlern. Theurer Freund!<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie <hi rendition="#g">immer, nenne</hi> &#x017F;ie dir, bekämpfe &#x017F;ie. Du lieb&#x017F;t ja<lb/>
das Schöne &#x017F;o in Andern, bi&#x017F;t &#x017F;o gerecht, &#x017F;o tapfer in der<lb/>
Aufwei&#x017F;ung und Schätzung ihrer Gaben; mach dich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
urbar, wo Dürre gela&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, und laß <hi rendition="#g">dich</hi> von deinen Freun-<lb/>
den hinwiederum lieben: du weißt, welches Glück, welcher<lb/>
alles heilender, weicher Zu&#x017F;tand dies i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Lieber Guter! dein Brief an Goethe über mich äng&#x017F;tigt<lb/>
mich ordentlich. Freilich, Lieber, wird er ihm die Jugend und<lb/>
Liebe wohl an&#x017F;ehen. Du &#x017F;prich&#x017F;t von meinem &#x201E;Talent&#x201C;!?<lb/>
hab&#x2019; <hi rendition="#g">ich</hi> ein namhaftes Talent? das, das Leben zu fa&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
und manchmal barock, in komi&#x017F;ch- oder tragi&#x017F;cher Hülle, es zu<lb/>
nennen was ich &#x017F;ah. Mein Unglück &#x2014; &#x017F;ag&#x2019; ich ja &#x017F;chon lange<lb/>
&#x2014; i&#x017F;t zu meiner Schmach eins ohne Titel; darum wird mir<lb/>
auch nie geholfen. Ich bin eine Fal&#x017F;chgeborne, und &#x017F;ollte eine<lb/>
Hochgeborne, eine &#x017F;chöne Hülle für meinen innren wohl ergie-<lb/>
bigen Grund &#x017F;ein! Eher hätte&#x017F;t du ihm von meinen wirklich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2 *</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0027] „Glaube mich nicht ſchwach: ich habe Frevelmuth genug in mir, um weiter zu leben, Beſonnenheit genug, um in Thä- tigkeiten zu beſtehen, für die mir kein Gemüth und kein Geiſt bleibt!“ So ſchreibſt du mir im letzten Brief; nicht geden- kend der Worte, die den von Clemens begleiteten: „Ich ſtehe hoch über meinen Fehlern.“ So, mein ſehr Lieber, denk’ ich von dir: und habe es dir ſchon öfter geſagt: „Das iſt ein gebildeter Menſch, der ſeine Anlagen bezwingt, wenn Natur nicht gnädig gegen ihn war; der ſie nur in ſich einſieht; ſie ermeſſend behandlen, iſt einen Schritt weiter.“ So ungefähr ſagte ich. Du ſtehſt als der Gebildetſten Einer mit deiner Einſicht hoch über deinen Naturfehlern. Theurer Freund! haſſe ſie immer, nenne ſie dir, bekämpfe ſie. Du liebſt ja das Schöne ſo in Andern, biſt ſo gerecht, ſo tapfer in der Aufweiſung und Schätzung ihrer Gaben; mach dich ſelbſt urbar, wo Dürre gelaſſen iſt, und laß dich von deinen Freun- den hinwiederum lieben: du weißt, welches Glück, welcher alles heilender, weicher Zuſtand dies iſt. Lieber Guter! dein Brief an Goethe über mich ängſtigt mich ordentlich. Freilich, Lieber, wird er ihm die Jugend und Liebe wohl anſehen. Du ſprichſt von meinem „Talent“!? hab’ ich ein namhaftes Talent? das, das Leben zu faſſen; und manchmal barock, in komiſch- oder tragiſcher Hülle, es zu nennen was ich ſah. Mein Unglück — ſag’ ich ja ſchon lange — iſt zu meiner Schmach eins ohne Titel; darum wird mir auch nie geholfen. Ich bin eine Falſchgeborne, und ſollte eine Hochgeborne, eine ſchöne Hülle für meinen innren wohl ergie- bigen Grund ſein! Eher hätteſt du ihm von meinen wirklich 2 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/27
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/27>, abgerufen am 13.08.2020.