Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Denn diese ist mir eben so gut eine jene. Kurz! in der lang-
weiligsten Verzweiflung! Es dauert zu lange; zur Probe,
zur Buße, zu was es sei. Für ein edles Geschöpf. -- -- Auf
dies Leben hoff' ich nicht mehr. Ich kenne nichts Elenderes,
als so bis sechzig hinan zu warten; mit Hoffnung. -- Mir
geht's ja Schritt vor Schritt schlechter durch jedes evenement
durch! Und kein Freund: kein Mensch kann mir nur sagen,
thun Sie dies, oder das: es ist nichts zu thun. Es geht ihr
gut genug, denken sie dumpf, nicht deutlich: die mich am we-
nigsten
hassen. Freunde lassen es geschehen. Erschöss' ich
mich: wunderten sie sich, wie über Kleist. Diese Begräbniß-
feier, mich nicht zu wundern, habe ich ihm wenigstens ge-
halten! --

Du bist der Einzige auf der Erde, der mir begegnet bist,
der da fühlt und weiß, bei dem es immer rege ist, wie über-
natürlich schlecht es mir geht. Wie keine Antwort auf alle
Anforderungen des Lebens meiner Natur kam. Nie. Davon
bist du ergriffen, und das ist ein großer Theil deiner Liebe zu
mir. Für dein Aug' allein, ist das schreckliche Schauspiel da!

Hättest du mich selbst gemordet, und ein Bewußtsein
schwämme noch auf der Erde, so würde ich dich dafür wieder
mit Liebe erfassen müssen, wie jetzt. Das wollt' ich dir längst
gerne ausdrücken; und jetzt ist's Schuldigkeit; und es geht oft,
und immer, lieblicher in mir her, als ich's jetzt in Krankheit
und aller und jeder Betrübniß aufsetze. Das weißt du auch;
und diese Wurzel trug dir Liebeszweige, und auch manche
Blüthe. -- War es Eitelkeit, so nahm meine Eitelkeit den
Weg, auf dem ich dachte: er wird mich anders, als die an-

II. 2

Denn dieſe iſt mir eben ſo gut eine jene. Kurz! in der lang-
weiligſten Verzweiflung! Es dauert zu lange; zur Probe,
zur Buße, zu was es ſei. Für ein edles Geſchöpf. — — Auf
dies Leben hoff’ ich nicht mehr. Ich kenne nichts Elenderes,
als ſo bis ſechzig hinan zu warten; mit Hoffnung. — Mir
geht’s ja Schritt vor Schritt ſchlechter durch jedes événement
durch! Und kein Freund: kein Menſch kann mir nur ſagen,
thun Sie dies, oder das: es iſt nichts zu thun. Es geht ihr
gut genug, denken ſie dumpf, nicht deutlich: die mich am we-
nigſten
haſſen. Freunde laſſen es geſchehen. Erſchöſſ’ ich
mich: wunderten ſie ſich, wie über Kleiſt. Dieſe Begräbniß-
feier, mich nicht zu wundern, habe ich ihm wenigſtens ge-
halten! —

Du biſt der Einzige auf der Erde, der mir begegnet biſt,
der da fühlt und weiß, bei dem es immer rege iſt, wie über-
natürlich ſchlecht es mir geht. Wie keine Antwort auf alle
Anforderungen des Lebens meiner Natur kam. Nie. Davon
biſt du ergriffen, und das iſt ein großer Theil deiner Liebe zu
mir. Für dein Aug’ allein, iſt das ſchreckliche Schauſpiel da!

Hätteſt du mich ſelbſt gemordet, und ein Bewußtſein
ſchwämme noch auf der Erde, ſo würde ich dich dafür wieder
mit Liebe erfaſſen müſſen, wie jetzt. Das wollt’ ich dir längſt
gerne ausdrücken; und jetzt iſt’s Schuldigkeit; und es geht oft,
und immer, lieblicher in mir her, als ich’s jetzt in Krankheit
und aller und jeder Betrübniß aufſetze. Das weißt du auch;
und dieſe Wurzel trug dir Liebeszweige, und auch manche
Blüthe. — War es Eitelkeit, ſo nahm meine Eitelkeit den
Weg, auf dem ich dachte: er wird mich anders, als die an-

II. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="17"/>
Denn die&#x017F;e i&#x017F;t mir eben &#x017F;o gut eine jene. Kurz! in der lang-<lb/><hi rendition="#g">weili</hi>g&#x017F;ten Verzweiflung! Es dauert zu lange; zur Probe,<lb/>
zur Buße, zu was es &#x017F;ei. Für ein edles Ge&#x017F;chöpf. &#x2014; &#x2014; Auf<lb/>
dies Leben hoff&#x2019; ich <hi rendition="#g">nicht</hi> mehr. Ich kenne nichts Elenderes,<lb/>
als &#x017F;o bis &#x017F;echzig hinan zu <hi rendition="#g">warten;</hi> mit Hoffnung. &#x2014; Mir<lb/>
geht&#x2019;s ja Schritt vor Schritt &#x017F;chlechter durch jedes <hi rendition="#aq">événement</hi><lb/>
durch! Und kein Freund: kein Men&#x017F;ch kann mir nur &#x017F;agen,<lb/>
thun Sie dies, oder das: es <hi rendition="#g">i&#x017F;t</hi> nichts zu thun. Es geht ihr<lb/>
gut genug, denken &#x017F;ie dumpf, nicht deutlich: die mich am <hi rendition="#g">we-<lb/>
nig&#x017F;ten</hi> ha&#x017F;&#x017F;en. Freunde la&#x017F;&#x017F;en es ge&#x017F;chehen. Er&#x017F;chö&#x017F;&#x017F;&#x2019; ich<lb/>
mich: wunderten &#x017F;ie &#x017F;ich, wie über Klei&#x017F;t. Die&#x017F;e Begräbniß-<lb/>
feier, mich nicht zu wundern, habe ich ihm wenig&#x017F;tens ge-<lb/>
halten! &#x2014;</p><lb/>
          <p>Du bi&#x017F;t der Einzige auf der Erde, der mir begegnet bi&#x017F;t,<lb/>
der da fühlt und weiß, bei dem es immer rege i&#x017F;t, wie über-<lb/>
natürlich &#x017F;chlecht es mir geht. Wie <hi rendition="#g">keine</hi> Antwort auf alle<lb/>
Anforderungen des Lebens meiner Natur kam. Nie. Davon<lb/>
bi&#x017F;t du ergriffen, und das i&#x017F;t ein großer Theil deiner Liebe zu<lb/>
mir. Für dein Aug&#x2019; allein, i&#x017F;t das &#x017F;chreckliche Schau&#x017F;piel <hi rendition="#g">da</hi>!</p><lb/>
          <p>Hätte&#x017F;t du <hi rendition="#g">mich &#x017F;elb&#x017F;t</hi> gemordet, und ein Bewußt&#x017F;ein<lb/>
&#x017F;chwämme noch auf der Erde, &#x017F;o würde ich dich <hi rendition="#g">dafür</hi> wieder<lb/>
mit Liebe erfa&#x017F;&#x017F;en mü&#x017F;&#x017F;en, wie jetzt. Das wollt&#x2019; ich dir läng&#x017F;t<lb/>
gerne ausdrücken; und jetzt i&#x017F;t&#x2019;s Schuldigkeit; und es geht oft,<lb/>
und immer, lieblicher in mir her, als ich&#x2019;s jetzt in Krankheit<lb/>
und aller und jeder Betrübniß auf&#x017F;etze. Das weißt du auch;<lb/>
und die&#x017F;e Wurzel trug dir Liebeszweige, und auch manche<lb/>
Blüthe. &#x2014; War es Eitelkeit, &#x017F;o nahm meine Eitelkeit den<lb/>
Weg, auf dem ich dachte: er wird mich anders, als die an-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II.</hi> 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0025] Denn dieſe iſt mir eben ſo gut eine jene. Kurz! in der lang- weiligſten Verzweiflung! Es dauert zu lange; zur Probe, zur Buße, zu was es ſei. Für ein edles Geſchöpf. — — Auf dies Leben hoff’ ich nicht mehr. Ich kenne nichts Elenderes, als ſo bis ſechzig hinan zu warten; mit Hoffnung. — Mir geht’s ja Schritt vor Schritt ſchlechter durch jedes événement durch! Und kein Freund: kein Menſch kann mir nur ſagen, thun Sie dies, oder das: es iſt nichts zu thun. Es geht ihr gut genug, denken ſie dumpf, nicht deutlich: die mich am we- nigſten haſſen. Freunde laſſen es geſchehen. Erſchöſſ’ ich mich: wunderten ſie ſich, wie über Kleiſt. Dieſe Begräbniß- feier, mich nicht zu wundern, habe ich ihm wenigſtens ge- halten! — Du biſt der Einzige auf der Erde, der mir begegnet biſt, der da fühlt und weiß, bei dem es immer rege iſt, wie über- natürlich ſchlecht es mir geht. Wie keine Antwort auf alle Anforderungen des Lebens meiner Natur kam. Nie. Davon biſt du ergriffen, und das iſt ein großer Theil deiner Liebe zu mir. Für dein Aug’ allein, iſt das ſchreckliche Schauſpiel da! Hätteſt du mich ſelbſt gemordet, und ein Bewußtſein ſchwämme noch auf der Erde, ſo würde ich dich dafür wieder mit Liebe erfaſſen müſſen, wie jetzt. Das wollt’ ich dir längſt gerne ausdrücken; und jetzt iſt’s Schuldigkeit; und es geht oft, und immer, lieblicher in mir her, als ich’s jetzt in Krankheit und aller und jeder Betrübniß aufſetze. Das weißt du auch; und dieſe Wurzel trug dir Liebeszweige, und auch manche Blüthe. — War es Eitelkeit, ſo nahm meine Eitelkeit den Weg, auf dem ich dachte: er wird mich anders, als die an- II. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/25
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/25>, abgerufen am 13.08.2020.