Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

muß! Siehst du, daß ich Recht habe, Bentheim so zu lieben?
Auch auf mich haben die biblischen Stellen den größten Ein-
druck gemacht, als die reinste beaute. Wie erhaben, wie
abgezogen: das reifste Beschauen und Begründen aller Ge-
schichte, mit dem unbefangensten, kindlichsten Auffassen ge-
paart! Wie göttlich! Mein alter Spruch: widersprechende
Eigenschaften, in Harmonie gebracht, machen den großen
Mann. -- Das Buch hat aber das größte Aufsehen gemacht,
und hat die größten Verehrer, wüthendsten Anhänger. Wolf
sagt, zweitausend Exemplare wären gleich weggewesen. Schede
bracht' es mir ehrlich; die vergöttern es. --

-- Es tutet 12 Uhr. Noch ein Wort. Varnhagen! ich
sehe dir ernst in die Augen; und schmeichle dir sehr jetzt! Miß-
verstehe meine Worte nicht, die ohne Ton und Blick hier ste-
hen! -- Vergiß nicht, daß deine Freiheit mir das Wichtigste
ist, und sein muß -- nicht aus Pflicht etwa verstanden --
und daß es ganz von dir abhängt, daß auch deine Nähe mich
sehr glücklich macht. Nur laß mich zu Ostern deine Pläne
wissen. Gute Nacht! --


Es war grade so wie ich es befürchtet heute, mit den
Störungen, die langweiligsten, gräßlichsten, und doch unver-
mutheten, mich überfallenden Familienbesuche, und Frauenbe-
suche, ich bin ganz erstorben. Gnädiger Gott! dergleichen
ertrag' ich nicht mehr. -- Daß Josephine P. so beschränkt ist,
weiß ich sehr wohl: dies allein machte, daß ich nicht gleich,
als ich sie kannte, bei ihr blieb. Nicht allein ich will mich
absolut mit höchster Einsicht nicht beschränken; und hätte ich

muß! Siehſt du, daß ich Recht habe, Bentheim ſo zu lieben?
Auch auf mich haben die bibliſchen Stellen den größten Ein-
druck gemacht, als die reinſte beauté. Wie erhaben, wie
abgezogen: das reifſte Beſchauen und Begründen aller Ge-
ſchichte, mit dem unbefangenſten, kindlichſten Auffaſſen ge-
paart! Wie göttlich! Mein alter Spruch: widerſprechende
Eigenſchaften, in Harmonie gebracht, machen den großen
Mann. — Das Buch hat aber das größte Aufſehen gemacht,
und hat die größten Verehrer, wüthendſten Anhänger. Wolf
ſagt, zweitauſend Exemplare wären gleich weggeweſen. Schede
bracht’ es mir ehrlich; die vergöttern es. —

— Es tutet 12 Uhr. Noch ein Wort. Varnhagen! ich
ſehe dir ernſt in die Augen; und ſchmeichle dir ſehr jetzt! Miß-
verſtehe meine Worte nicht, die ohne Ton und Blick hier ſte-
hen! — Vergiß nicht, daß deine Freiheit mir das Wichtigſte
iſt, und ſein muß — nicht aus Pflicht etwa verſtanden —
und daß es ganz von dir abhängt, daß auch deine Nähe mich
ſehr glücklich macht. Nur laß mich zu Oſtern deine Pläne
wiſſen. Gute Nacht! —


Es war grade ſo wie ich es befürchtet heute, mit den
Störungen, die langweiligſten, gräßlichſten, und doch unver-
mutheten, mich überfallenden Familienbeſuche, und Frauenbe-
ſuche, ich bin ganz erſtorben. Gnädiger Gott! dergleichen
ertrag’ ich nicht mehr. — Daß Joſephine P. ſo beſchränkt iſt,
weiß ich ſehr wohl: dies allein machte, daß ich nicht gleich,
als ich ſie kannte, bei ihr blieb. Nicht allein ich will mich
abſolut mit höchſter Einſicht nicht beſchränken; und hätte ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="12"/>
muß! Sieh&#x017F;t du, daß ich Recht habe, Bentheim &#x017F;o zu lieben?<lb/>
Auch auf mich haben die bibli&#x017F;chen Stellen den größten Ein-<lb/>
druck gemacht, als die <hi rendition="#g">rein&#x017F;te <hi rendition="#aq">beauté</hi></hi>. Wie erhaben, wie<lb/>
abgezogen: das reif&#x017F;te Be&#x017F;chauen und Begründen aller Ge-<lb/>
&#x017F;chichte, mit dem unbefangen&#x017F;ten, kindlich&#x017F;ten Auffa&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
paart! <hi rendition="#g">Wie</hi> göttlich! Mein alter Spruch: wider&#x017F;prechende<lb/>
Eigen&#x017F;chaften, in Harmonie gebracht, machen den großen<lb/>
Mann. &#x2014; Das Buch hat aber das größte Auf&#x017F;ehen gemacht,<lb/>
und hat die größten Verehrer, wüthend&#x017F;ten Anhänger. Wolf<lb/>
&#x017F;agt, zweitau&#x017F;end Exemplare wären gleich weggewe&#x017F;en. Schede<lb/>
bracht&#x2019; es mir ehrlich; die vergöttern es. &#x2014;</p><lb/>
            <p>&#x2014; Es tutet 12 Uhr. Noch ein Wort. Varnhagen! ich<lb/>
&#x017F;ehe dir ern&#x017F;t in die Augen; und &#x017F;chmeichle dir &#x017F;ehr jetzt! Miß-<lb/>
ver&#x017F;tehe meine Worte nicht, die ohne Ton und Blick hier &#x017F;te-<lb/>
hen! &#x2014; <hi rendition="#g">Vergiß nicht</hi>, daß deine Freiheit mir das Wichtig&#x017F;te<lb/>
i&#x017F;t, und &#x017F;ein muß &#x2014; nicht aus Pflicht etwa ver&#x017F;tanden &#x2014;<lb/>
und daß es ganz von dir abhängt, daß auch deine Nähe mich<lb/>
&#x017F;ehr glücklich macht. Nur laß mich <hi rendition="#g">zu</hi> O&#x017F;tern deine Pläne<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en. Gute Nacht! &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#right">Sonntag Mittag 3 Uhr.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Es war grade &#x017F;o wie ich es befürchtet heute, mit den<lb/>
Störungen, die langweilig&#x017F;ten, gräßlich&#x017F;ten, und doch unver-<lb/>
mutheten, mich überfallenden Familienbe&#x017F;uche, und Frauenbe-<lb/>
&#x017F;uche, ich bin ganz er&#x017F;torben. <hi rendition="#g">Gnädiger</hi> Gott! dergleichen<lb/>
ertrag&#x2019; ich nicht mehr. &#x2014; Daß Jo&#x017F;ephine P. &#x017F;o be&#x017F;chränkt i&#x017F;t,<lb/>
weiß ich &#x017F;ehr wohl: dies allein machte, daß ich nicht gleich,<lb/>
als ich &#x017F;ie kannte, bei ihr blieb. Nicht allein ich <hi rendition="#g">will</hi> mich<lb/>
ab&#x017F;olut mit höch&#x017F;ter Ein&#x017F;icht nicht be&#x017F;chränken; und hätte ich<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0020] muß! Siehſt du, daß ich Recht habe, Bentheim ſo zu lieben? Auch auf mich haben die bibliſchen Stellen den größten Ein- druck gemacht, als die reinſte beauté. Wie erhaben, wie abgezogen: das reifſte Beſchauen und Begründen aller Ge- ſchichte, mit dem unbefangenſten, kindlichſten Auffaſſen ge- paart! Wie göttlich! Mein alter Spruch: widerſprechende Eigenſchaften, in Harmonie gebracht, machen den großen Mann. — Das Buch hat aber das größte Aufſehen gemacht, und hat die größten Verehrer, wüthendſten Anhänger. Wolf ſagt, zweitauſend Exemplare wären gleich weggeweſen. Schede bracht’ es mir ehrlich; die vergöttern es. — — Es tutet 12 Uhr. Noch ein Wort. Varnhagen! ich ſehe dir ernſt in die Augen; und ſchmeichle dir ſehr jetzt! Miß- verſtehe meine Worte nicht, die ohne Ton und Blick hier ſte- hen! — Vergiß nicht, daß deine Freiheit mir das Wichtigſte iſt, und ſein muß — nicht aus Pflicht etwa verſtanden — und daß es ganz von dir abhängt, daß auch deine Nähe mich ſehr glücklich macht. Nur laß mich zu Oſtern deine Pläne wiſſen. Gute Nacht! — Sonntag Mittag 3 Uhr. Es war grade ſo wie ich es befürchtet heute, mit den Störungen, die langweiligſten, gräßlichſten, und doch unver- mutheten, mich überfallenden Familienbeſuche, und Frauenbe- ſuche, ich bin ganz erſtorben. Gnädiger Gott! dergleichen ertrag’ ich nicht mehr. — Daß Joſephine P. ſo beſchränkt iſt, weiß ich ſehr wohl: dies allein machte, daß ich nicht gleich, als ich ſie kannte, bei ihr blieb. Nicht allein ich will mich abſolut mit höchſter Einſicht nicht beſchränken; und hätte ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/20
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/20>, abgerufen am 27.11.2020.