Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

muthet war mir gleich die Handschrift; nie hätte ich sie von
ihm so erwartet. Ganz wie von einer Frau, ich kenne tausend
solche. Mich interessirt sein Gemüthe so, und mich dünkt ich
kenne es so sehr, daß ich für mein Leben gerne wissen möchte,
womit du ihn so gekränkt hast. Auch sehr meine Art mich
auszudrücken, diese Stelle. Wenn ich ihm doch die heilende
Entschuldigung unter deiner Gestalt hätte machen können! ich
hätte ihm unendlich geschmeichelt, seinem Herzen; ich hätte
es verstanden, wie man es machen muß. Du schriebest mir
ja, er wäre nach Wien, und so sagte ich hier auch immer aus.
Mir ist die Geschichte oder Anekdote, woraus er sein Stück
schreibt, wie das Meiste, was ich gelesen habe, nicht gegen-
wärtig; und du sprichst mir davon wie zu einer Mad. Stael,
die alles an den Fingern herzuzählen weiß; du schreibst gut
über seine Art zu schreiben; ich aber wünsche nun schon von
ihm eine strengere Manier; du weißt, ich will die Schriftstel-
ler schreitend; und immer mehr Herr ihrer eigenen Manier.
Von mir hat sich Herr Clemens, wie ich von einem Österrei-
cher in seiner Naivetät erfahren habe, wieder plaisant geäu-
ßert; was er gesagt hatte, wollte mir der Mensch gleich nicht
erzählen, als er sah, mit welchem gar nicht zurückgehaltenen
Begehren ich hastig danach fragte, und das Ganze wieder be-
schönigen. Ich that das gleich selbst: und erfuhr auch nicht
was er gesagt hat: frug auch nicht zu welcher Zeit. Es är-
gert mich nur in so weit, als es der etwanigen Bekanntschaft
zwischen ihm und mir in Weg tritt, weil es doch eine vorge-
faßte Meinung verkündigt, die ihn darüber ganz nachlässig-
oder abgeneigt dazu machen muß: ich fürchte mich aber gar

muthet war mir gleich die Handſchrift; nie hätte ich ſie von
ihm ſo erwartet. Ganz wie von einer Frau, ich kenne tauſend
ſolche. Mich intereſſirt ſein Gemüthe ſo, und mich dünkt ich
kenne es ſo ſehr, daß ich für mein Leben gerne wiſſen möchte,
womit du ihn ſo gekränkt haſt. Auch ſehr meine Art mich
auszudrücken, dieſe Stelle. Wenn ich ihm doch die heilende
Entſchuldigung unter deiner Geſtalt hätte machen können! ich
hätte ihm unendlich geſchmeichelt, ſeinem Herzen; ich hätte
es verſtanden, wie man es machen muß. Du ſchriebeſt mir
ja, er wäre nach Wien, und ſo ſagte ich hier auch immer aus.
Mir iſt die Geſchichte oder Anekdote, woraus er ſein Stück
ſchreibt, wie das Meiſte, was ich geleſen habe, nicht gegen-
wärtig; und du ſprichſt mir davon wie zu einer Mad. Staël,
die alles an den Fingern herzuzählen weiß; du ſchreibſt gut
über ſeine Art zu ſchreiben; ich aber wünſche nun ſchon von
ihm eine ſtrengere Manier; du weißt, ich will die Schriftſtel-
ler ſchreitend; und immer mehr Herr ihrer eigenen Manier.
Von mir hat ſich Herr Clemens, wie ich von einem Öſterrei-
cher in ſeiner Naivetät erfahren habe, wieder plaiſant geäu-
ßert; was er geſagt hatte, wollte mir der Menſch gleich nicht
erzählen, als er ſah, mit welchem gar nicht zurückgehaltenen
Begehren ich haſtig danach fragte, und das Ganze wieder be-
ſchönigen. Ich that das gleich ſelbſt: und erfuhr auch nicht
was er geſagt hat: frug auch nicht zu welcher Zeit. Es är-
gert mich nur in ſo weit, als es der etwanigen Bekanntſchaft
zwiſchen ihm und mir in Weg tritt, weil es doch eine vorge-
faßte Meinung verkündigt, die ihn darüber ganz nachläſſig-
oder abgeneigt dazu machen muß: ich fürchte mich aber gar

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="8"/>
muthet war mir gleich die Hand&#x017F;chrift; nie hätte ich &#x017F;ie von<lb/>
ihm &#x017F;o erwartet. Ganz wie von einer Frau, ich kenne tau&#x017F;end<lb/>
&#x017F;olche. Mich intere&#x017F;&#x017F;irt &#x017F;ein Gemüthe &#x017F;o, und mich dünkt ich<lb/>
kenne es &#x017F;o &#x017F;ehr, daß ich für mein Leben gerne wi&#x017F;&#x017F;en möchte,<lb/>
womit du ihn &#x017F;o gekränkt ha&#x017F;t. Auch &#x017F;ehr meine Art mich<lb/>
auszudrücken, die&#x017F;e Stelle. Wenn <hi rendition="#g">ich</hi> ihm doch die heilende<lb/>
Ent&#x017F;chuldigung unter deiner Ge&#x017F;talt hätte machen können! ich<lb/>
hätte ihm unendlich ge&#x017F;chmeichelt, &#x017F;einem Herzen; ich hätte<lb/>
es ver&#x017F;tanden, wie man es machen muß. Du &#x017F;chriebe&#x017F;t mir<lb/>
ja, er wäre nach Wien, und &#x017F;o &#x017F;agte ich hier auch immer aus.<lb/>
Mir i&#x017F;t die Ge&#x017F;chichte oder Anekdote, woraus er &#x017F;ein Stück<lb/>
&#x017F;chreibt, wie das Mei&#x017F;te, was ich gele&#x017F;en habe, nicht gegen-<lb/>
wärtig; und du &#x017F;prich&#x017F;t mir davon wie zu einer Mad. Sta<hi rendition="#aq">ë</hi>l,<lb/>
die alles an den Fingern herzuzählen weiß; du &#x017F;chreib&#x017F;t gut<lb/>
über &#x017F;eine Art zu &#x017F;chreiben; ich aber wün&#x017F;che nun &#x017F;chon von<lb/>
ihm eine &#x017F;trengere Manier; du weißt, ich will die Schrift&#x017F;tel-<lb/>
ler &#x017F;chreitend; und immer mehr Herr ihrer eigenen Manier.<lb/>
Von mir hat &#x017F;ich Herr Clemens, wie ich von einem Ö&#x017F;terrei-<lb/>
cher in &#x017F;einer Naivetät erfahren habe, wieder plai&#x017F;ant geäu-<lb/>
ßert; <hi rendition="#g">was</hi> er ge&#x017F;agt hatte, wollte mir der Men&#x017F;ch gleich nicht<lb/>
erzählen, als er &#x017F;ah, mit welchem gar nicht zurückgehaltenen<lb/>
Begehren ich ha&#x017F;tig danach fragte, und das Ganze wieder be-<lb/>
&#x017F;chönigen. Ich that das gleich &#x017F;elb&#x017F;t: und erfuhr auch nicht<lb/>
was er ge&#x017F;agt hat: frug auch nicht zu welcher Zeit. Es är-<lb/>
gert mich nur in &#x017F;o weit, als es der etwanigen Bekannt&#x017F;chaft<lb/>
zwi&#x017F;chen ihm und mir in Weg tritt, weil es doch eine vorge-<lb/>
faßte Meinung verkündigt, die ihn darüber ganz nachlä&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
oder abgeneigt dazu machen muß: ich fürchte mich aber gar<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0016] muthet war mir gleich die Handſchrift; nie hätte ich ſie von ihm ſo erwartet. Ganz wie von einer Frau, ich kenne tauſend ſolche. Mich intereſſirt ſein Gemüthe ſo, und mich dünkt ich kenne es ſo ſehr, daß ich für mein Leben gerne wiſſen möchte, womit du ihn ſo gekränkt haſt. Auch ſehr meine Art mich auszudrücken, dieſe Stelle. Wenn ich ihm doch die heilende Entſchuldigung unter deiner Geſtalt hätte machen können! ich hätte ihm unendlich geſchmeichelt, ſeinem Herzen; ich hätte es verſtanden, wie man es machen muß. Du ſchriebeſt mir ja, er wäre nach Wien, und ſo ſagte ich hier auch immer aus. Mir iſt die Geſchichte oder Anekdote, woraus er ſein Stück ſchreibt, wie das Meiſte, was ich geleſen habe, nicht gegen- wärtig; und du ſprichſt mir davon wie zu einer Mad. Staël, die alles an den Fingern herzuzählen weiß; du ſchreibſt gut über ſeine Art zu ſchreiben; ich aber wünſche nun ſchon von ihm eine ſtrengere Manier; du weißt, ich will die Schriftſtel- ler ſchreitend; und immer mehr Herr ihrer eigenen Manier. Von mir hat ſich Herr Clemens, wie ich von einem Öſterrei- cher in ſeiner Naivetät erfahren habe, wieder plaiſant geäu- ßert; was er geſagt hatte, wollte mir der Menſch gleich nicht erzählen, als er ſah, mit welchem gar nicht zurückgehaltenen Begehren ich haſtig danach fragte, und das Ganze wieder be- ſchönigen. Ich that das gleich ſelbſt: und erfuhr auch nicht was er geſagt hat: frug auch nicht zu welcher Zeit. Es är- gert mich nur in ſo weit, als es der etwanigen Bekanntſchaft zwiſchen ihm und mir in Weg tritt, weil es doch eine vorge- faßte Meinung verkündigt, die ihn darüber ganz nachläſſig- oder abgeneigt dazu machen muß: ich fürchte mich aber gar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/16
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/16>, abgerufen am 13.08.2020.