Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Valentinus, Basilius: Von den Natürlichen vnnd vbernatürlichen Dingen. Leipzig, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ander Capitel.
verstehe nun ferner derent wegen also/ mer-
cke mit fleiß darauff/ vnd nim in acht/ das
du das wichtige nicht fahren lest mit verges-
senheit/ noch das nützlichste vber sihest/ vnd
dargegen das blosse schreiben nach der lenge
obseruirest, vnd den Hauptßweg vbergehst/
denn was ich hierinnen schreibe/ wird das
höchste für das geringste/ vnd das geringste/
für das höchste Geheimnis/ von vielen vn-
zweifflich geschatzt vnnd dafür begrieffen
werden.

Nun soltu anfenglich wissen/ das alle
Metallen vnd Minera der Erden/ eine ei-
nige Materia/ vnd eine einige Mutter ha-
ben/ dadurch sie in genere allzusampt jhre
entpfengnis erlanget/ vnd vollstendige/
Leibhaffte Geburt vber kommen/ Vnd sol-
che Materia so aus dem Centro gehet/ theilet
sich anfenglich aus in drey Stücke/ ein
Leibhafftiges zu wege bringen/ vnd eine ge-
wisse Form eines jeden Metalles/ Die drey
Stücke nun/ werden durch die Elementa
nur gespeiset in der Erden/ aus jrem Leibe/
vnd alimentirt, biß sie vollkommen werden/
Die Materia aber/ so aus dem Contro her-

kömpt/
C v

Das ander Capitel.
verſtehe nun ferner derent wegen alſo/ mer-
cke mit fleiß darauff/ vnd nim in acht/ das
du das wichtige nicht fahren leſt mit vergeſ-
ſenheit/ noch das nuͤtzlichſte vber ſiheſt/ vnd
dargegen das bloſſe ſchreiben nach der lenge
obſeruireſt, vnd den Hauptßweg vbergehſt/
denn was ich hierinnen ſchreibe/ wird das
hoͤchſte fuͤr das geringſte/ vnd das geringſte/
fuͤr das hoͤchſte Geheimnis/ von vielen vn-
zweifflich geſchatzt vnnd dafuͤr begrieffen
werden.

Nun ſoltu anfenglich wiſſen/ das alle
Metallen vnd Minera der Erden/ eine ei-
nige Materia/ vnd eine einige Mutter ha-
ben/ dadurch ſie in genere allzuſampt jhre
entpfengnis erlanget/ vnd vollſtendige/
Leibhaffte Geburt vber kommen/ Vnd ſol-
che Materia ſo aus dem Centro gehet/ theilet
ſich anfenglich aus in drey Stuͤcke/ ein
Leibhafftiges zu wege bringen/ vnd eine ge-
wiſſe Form eines jeden Metalles/ Die drey
Stuͤcke nun/ werden durch die Elementa
nur geſpeiſet in der Erden/ aus jrem Leibe/
vnd alimentirt, biß ſie vollkommen werden/
Die Materia aber/ ſo aus dem Contro her-

koͤmpt/
C v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="32"/><fw place="top" type="header">Das ander Capitel.</fw><lb/>
ver&#x017F;tehe nun ferner derent wegen al&#x017F;o/ mer-<lb/>
cke mit fleiß darauff/ vnd nim in acht/ das<lb/>
du das wichtige nicht fahren le&#x017F;t mit verge&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enheit/ noch das nu&#x0364;tzlich&#x017F;te vber &#x017F;ihe&#x017F;t/ vnd<lb/>
dargegen das blo&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chreiben nach der lenge<lb/><hi rendition="#aq">ob&#x017F;eruire&#x017F;t,</hi> vnd den Hauptßweg vbergeh&#x017F;t/<lb/>
denn was ich hierinnen &#x017F;chreibe/ wird das<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te fu&#x0364;r das gering&#x017F;te/ vnd das gering&#x017F;te/<lb/>
fu&#x0364;r das ho&#x0364;ch&#x017F;te Geheimnis/ von vielen vn-<lb/>
zweifflich ge&#x017F;chatzt vnnd dafu&#x0364;r begrieffen<lb/>
werden.</p><lb/>
        <p>Nun &#x017F;oltu anfenglich wi&#x017F;&#x017F;en/ das alle<lb/>
Metallen vnd Minera der Erden/ eine ei-<lb/>
nige Materia/ vnd eine einige Mutter ha-<lb/>
ben/ dadurch &#x017F;ie <hi rendition="#aq">in genere</hi> allzu&#x017F;ampt jhre<lb/>
entpfengnis erlanget/ vnd voll&#x017F;tendige/<lb/>
Leibhaffte Geburt vber kommen/ Vnd &#x017F;ol-<lb/>
che <hi rendition="#aq">Materia</hi> &#x017F;o aus dem <hi rendition="#aq">Centro</hi> gehet/ theilet<lb/>
&#x017F;ich anfenglich aus in drey Stu&#x0364;cke/ ein<lb/>
Leibhafftiges zu wege bringen/ vnd eine ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Form eines jeden Metalles/ Die drey<lb/>
Stu&#x0364;cke nun/ werden durch die Elementa<lb/>
nur ge&#x017F;pei&#x017F;et in der Erden/ aus jrem Leibe/<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">alimentirt,</hi> biß &#x017F;ie vollkommen werden/<lb/>
Die Materia aber/ &#x017F;o aus dem <hi rendition="#aq">Contro</hi> her-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C v</fw><fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;mpt/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0045] Das ander Capitel. verſtehe nun ferner derent wegen alſo/ mer- cke mit fleiß darauff/ vnd nim in acht/ das du das wichtige nicht fahren leſt mit vergeſ- ſenheit/ noch das nuͤtzlichſte vber ſiheſt/ vnd dargegen das bloſſe ſchreiben nach der lenge obſeruireſt, vnd den Hauptßweg vbergehſt/ denn was ich hierinnen ſchreibe/ wird das hoͤchſte fuͤr das geringſte/ vnd das geringſte/ fuͤr das hoͤchſte Geheimnis/ von vielen vn- zweifflich geſchatzt vnnd dafuͤr begrieffen werden. Nun ſoltu anfenglich wiſſen/ das alle Metallen vnd Minera der Erden/ eine ei- nige Materia/ vnd eine einige Mutter ha- ben/ dadurch ſie in genere allzuſampt jhre entpfengnis erlanget/ vnd vollſtendige/ Leibhaffte Geburt vber kommen/ Vnd ſol- che Materia ſo aus dem Centro gehet/ theilet ſich anfenglich aus in drey Stuͤcke/ ein Leibhafftiges zu wege bringen/ vnd eine ge- wiſſe Form eines jeden Metalles/ Die drey Stuͤcke nun/ werden durch die Elementa nur geſpeiſet in der Erden/ aus jrem Leibe/ vnd alimentirt, biß ſie vollkommen werden/ Die Materia aber/ ſo aus dem Contro her- koͤmpt/ C v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_natuerlichedinge_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_natuerlichedinge_1603/45
Zitationshilfe: Valentinus, Basilius: Von den Natürlichen vnnd vbernatürlichen Dingen. Leipzig, 1603, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_natuerlichedinge_1603/45>, abgerufen am 08.08.2020.