Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Valentinus, Basilius: Von den Natürlichen vnnd vbernatürlichen Dingen. Leipzig, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ander Capitel.
vber fixe Medicin wird/ vnd wegen vberflie-
sieges Geblüts/ kein Corpus geben kan/ es
werde jhm dann widerumb ein vbersliessig
Corpus zu geschlagen/ darinnen sich das
vberlinge fixe Geblüt außtheilet/ welches
zugeschlagene Metallisch Corpus, wegen
der grossen Hitze des fixen Lewen Bluts/
wie ein Fewer durchgangen von aller Va-
reinigkeit gesaubert/ vnd von stun den an zu
einer Vollstendigen Reiffe vnnd fixigkeit
außgekochet wird/ Das erstlich der Knecht
den Herrn in Reichthumb führet/ weil der
Herr zuuor von seinem Gewand nichts zu-
verehren/ entrathen kan/ weil jhn die Na-
tur nur ein einiges Ehrenkleidt verliehen
vnd mitgetheilet hat/ vnd der König hin-
widerümb seinen Dienern von seinem Kö-
nigreiche/ wen er zuuor die Stewr vnd den
Tribut/ von den Vnterthanen eingenom-
men/ kan Erbtheil vnd bestendige Hoffklei-
dung außtheilen/ auff das der Herr vnnd
Knecht zugleich beyeinander bleiben kön-
nen/ vnd laß dich gar nicht wundern/ das der
König Entlehnung von seinen Dienern be-
darff/ weil jre Leiber vnfix vnd vnbestendig

sind/

Das ander Capitel.
vber fixe Medicin wird/ vnd wegen vberflie-
ſieges Gebluͤts/ kein Corpus geben kan/ es
werde jhm dann widerumb ein vberſlieſſig
Corpus zu geſchlagen/ darinnen ſich das
vberlinge fixe Gebluͤt außtheilet/ welches
zugeſchlagene Metalliſch Corpus, wegen
der groſſen Hitze des fixen Lewen Bluts/
wie ein Fewer durchgangen von aller Va-
reinigkeit geſaubert/ vnd von ſtun den an zu
einer Vollſtendigen Reiffe vnnd fixigkeit
außgekochet wird/ Das erſtlich der Knecht
den Herrn in Reichthumb fuͤhret/ weil der
Herr zuuor von ſeinem Gewand nichts zu-
verehren/ entrathen kan/ weil jhn die Na-
tur nur ein einiges Ehrenkleidt verliehen
vnd mitgetheilet hat/ vnd der Koͤnig hin-
wideruͤmb ſeinen Dienern von ſeinem Koͤ-
nigreiche/ wen er zuuor die Stewr vnd den
Tribut/ von den Vnterthanen eingenom-
men/ kan Erbtheil vnd beſtendige Hoffklei-
dung außtheilen/ auff das der Herr vnnd
Knecht zugleich beyeinander bleiben koͤn-
nen/ vnd laß dich gar nicht wundern/ das der
Koͤnig Entlehnung von ſeinen Dienern be-
darff/ weil jre Leiber vnfix vnd vnbeſtendig

ſind/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="29"/><fw place="top" type="header">Das ander Capitel.</fw><lb/>
vber fixe <hi rendition="#aq">Medicin</hi> wird/ vnd wegen vberflie-<lb/>
&#x017F;ieges Geblu&#x0364;ts/ kein <hi rendition="#aq">Corpus</hi> geben kan/ es<lb/>
werde jhm dann widerumb ein vber&#x017F;lie&#x017F;&#x017F;ig<lb/><hi rendition="#aq">Corpus</hi> zu ge&#x017F;chlagen/ darinnen &#x017F;ich das<lb/>
vberlinge fixe Geblu&#x0364;t außtheilet/ welches<lb/>
zuge&#x017F;chlagene Metalli&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Corpus,</hi> wegen<lb/>
der gro&#x017F;&#x017F;en Hitze des fixen Lewen Bluts/<lb/>
wie ein Fewer durchgangen von aller Va-<lb/>
reinigkeit ge&#x017F;aubert/ vnd von &#x017F;tun den an zu<lb/>
einer Voll&#x017F;tendigen Reiffe vnnd fixigkeit<lb/>
außgekochet wird/ Das er&#x017F;tlich der Knecht<lb/>
den Herrn in Reichthumb fu&#x0364;hret/ weil der<lb/>
Herr zuuor von &#x017F;einem Gewand nichts zu-<lb/>
verehren/ entrathen kan/ weil jhn die Na-<lb/>
tur nur ein einiges Ehrenkleidt verliehen<lb/>
vnd mitgetheilet hat/ vnd der Ko&#x0364;nig hin-<lb/>
wideru&#x0364;mb &#x017F;einen Dienern von &#x017F;einem Ko&#x0364;-<lb/>
nigreiche/ wen er zuuor die Stewr vnd den<lb/>
Tribut/ von den Vnterthanen eingenom-<lb/>
men/ kan Erbtheil vnd be&#x017F;tendige Hoffklei-<lb/>
dung außtheilen/ auff das der Herr vnnd<lb/>
Knecht zugleich beyeinander bleiben ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ vnd laß dich gar nicht wundern/ das der<lb/>
Ko&#x0364;nig Entlehnung von &#x017F;einen Dienern be-<lb/>
darff/ weil jre Leiber vnfix vnd vnbe&#x017F;tendig<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ind/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0042] Das ander Capitel. vber fixe Medicin wird/ vnd wegen vberflie- ſieges Gebluͤts/ kein Corpus geben kan/ es werde jhm dann widerumb ein vberſlieſſig Corpus zu geſchlagen/ darinnen ſich das vberlinge fixe Gebluͤt außtheilet/ welches zugeſchlagene Metalliſch Corpus, wegen der groſſen Hitze des fixen Lewen Bluts/ wie ein Fewer durchgangen von aller Va- reinigkeit geſaubert/ vnd von ſtun den an zu einer Vollſtendigen Reiffe vnnd fixigkeit außgekochet wird/ Das erſtlich der Knecht den Herrn in Reichthumb fuͤhret/ weil der Herr zuuor von ſeinem Gewand nichts zu- verehren/ entrathen kan/ weil jhn die Na- tur nur ein einiges Ehrenkleidt verliehen vnd mitgetheilet hat/ vnd der Koͤnig hin- wideruͤmb ſeinen Dienern von ſeinem Koͤ- nigreiche/ wen er zuuor die Stewr vnd den Tribut/ von den Vnterthanen eingenom- men/ kan Erbtheil vnd beſtendige Hoffklei- dung außtheilen/ auff das der Herr vnnd Knecht zugleich beyeinander bleiben koͤn- nen/ vnd laß dich gar nicht wundern/ das der Koͤnig Entlehnung von ſeinen Dienern be- darff/ weil jre Leiber vnfix vnd vnbeſtendig ſind/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_natuerlichedinge_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_natuerlichedinge_1603/42
Zitationshilfe: Valentinus, Basilius: Von den Natürlichen vnnd vbernatürlichen Dingen. Leipzig, 1603, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_natuerlichedinge_1603/42>, abgerufen am 27.09.2020.