Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Valentinus, Basilius: Von den Natürlichen vnnd vbernatürlichen Dingen. Leipzig, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Capitel.
wie die rechten hellischen Geister/ die den
Menschen nach jhrer Seelen streben/ als
dem ewigen Kleinod/ wie der hellische Luci-
fer der Teufel/ vnd sein Anhang thut/ die
mit jhm verstossen worden/ sondern es sind
solche Geister/ die da vber die Natur dem
Menschen vorgestalt zur Verwunderung/
vnd sich allein aus den Elementen erhal-
ten/ vnd sich daraus nehren vnd speisen/
aber hienechst in auff hören dieser jrrdischen
Welt/ auch mit vergehen vnd verschwin-
den werden/ weil keine erlöste Seele in jh-
nen ist. Hieruon ich nun nicht weiter jetzo
wil reden/ sondern solche Vmbstende weit-
leufftiger zu offenbaren/ biß zu einer andern
Gelegenheit sparen vnd auffschieben wil/
da ich von den Visionibus, Gesichtezn vnd
Geistlichen Erscheinungen derselben
ein sonderlich Bericht thun werde/ welche
von dem meistentheil der Welt für vnna-
türlich geschatzt werden/ vnd doch natürlich
in der Warheit sind/ Aber vbernatürlich
werden sie in jhrer Wirckung vnd wunder-
baren qualitet erfunden.

Damit

Das erſte Capitel.
wie die rechten helliſchen Geiſter/ die den
Menſchen nach jhrer Seelen ſtreben/ als
dem ewigen Kleinod/ wie der helliſche Luci-
fer der Teufel/ vnd ſein Anhang thut/ die
mit jhm verſtoſſen worden/ ſondern es ſind
ſolche Geiſter/ die da vber die Natur dem
Menſchen vorgeſtalt zur Verwunderung/
vnd ſich allein aus den Elementen erhal-
ten/ vnd ſich daraus nehren vnd ſpeiſen/
aber hienechſt in auff hoͤren dieſer jrrdiſchen
Welt/ auch mit vergehen vnd verſchwin-
den werden/ weil keine erloͤſte Seele in jh-
nen iſt. Hieruon ich nun nicht weiter jetzo
wil reden/ ſondern ſolche Vmbſtende weit-
leufftiger zu offenbaren/ biß zu einer andern
Gelegenheit ſparen vnd auffſchieben wil/
da ich von den Viſionibus, Geſichtezn vnd
Geiſtlichen Erſcheinungen derſelben
ein ſonderlich Bericht thun werde/ welche
von dem meiſtentheil der Welt fuͤr vnna-
tuͤrlich geſchatzt werden/ vnd doch natuͤrlich
in der Warheit ſind/ Aber vbernatuͤrlich
werden ſie in jhrer Wirckung vnd wunder-
baren qualitet erfunden.

Damit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="19"/><fw place="top" type="header">Das er&#x017F;te Capitel.</fw><lb/>
wie die rechten helli&#x017F;chen Gei&#x017F;ter/ die den<lb/>
Men&#x017F;chen nach jhrer Seelen &#x017F;treben/ als<lb/>
dem ewigen Kleinod/ wie der helli&#x017F;che Luci-<lb/>
fer der Teufel/ vnd &#x017F;ein Anhang thut/ die<lb/>
mit jhm ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en worden/ &#x017F;ondern es &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;olche Gei&#x017F;ter/ die da vber die Natur dem<lb/>
Men&#x017F;chen vorge&#x017F;talt zur Verwunderung/<lb/>
vnd &#x017F;ich allein aus den Elementen erhal-<lb/>
ten/ vnd &#x017F;ich daraus nehren vnd &#x017F;pei&#x017F;en/<lb/>
aber hienech&#x017F;t in auff ho&#x0364;ren die&#x017F;er jrrdi&#x017F;chen<lb/>
Welt/ auch mit vergehen vnd ver&#x017F;chwin-<lb/>
den werden/ weil keine erlo&#x0364;&#x017F;te Seele in jh-<lb/>
nen i&#x017F;t. Hieruon ich nun nicht weiter jetzo<lb/>
wil reden/ &#x017F;ondern &#x017F;olche Vmb&#x017F;tende weit-<lb/>
leufftiger zu offenbaren/ biß zu einer andern<lb/>
Gelegenheit &#x017F;paren vnd auff&#x017F;chieben wil/<lb/>
da ich von den <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;ionibus,</hi> Ge&#x017F;ichtezn vnd<lb/>
Gei&#x017F;tlichen Er&#x017F;cheinungen der&#x017F;elben<lb/>
ein &#x017F;onderlich Bericht thun werde/ welche<lb/>
von dem mei&#x017F;tentheil der Welt fu&#x0364;r vnna-<lb/>
tu&#x0364;rlich ge&#x017F;chatzt werden/ vnd doch natu&#x0364;rlich<lb/>
in der Warheit &#x017F;ind/ Aber vbernatu&#x0364;rlich<lb/>
werden &#x017F;ie in jhrer Wirckung vnd wunder-<lb/>
baren <hi rendition="#aq">qualitet</hi> erfunden.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Damit</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0032] Das erſte Capitel. wie die rechten helliſchen Geiſter/ die den Menſchen nach jhrer Seelen ſtreben/ als dem ewigen Kleinod/ wie der helliſche Luci- fer der Teufel/ vnd ſein Anhang thut/ die mit jhm verſtoſſen worden/ ſondern es ſind ſolche Geiſter/ die da vber die Natur dem Menſchen vorgeſtalt zur Verwunderung/ vnd ſich allein aus den Elementen erhal- ten/ vnd ſich daraus nehren vnd ſpeiſen/ aber hienechſt in auff hoͤren dieſer jrrdiſchen Welt/ auch mit vergehen vnd verſchwin- den werden/ weil keine erloͤſte Seele in jh- nen iſt. Hieruon ich nun nicht weiter jetzo wil reden/ ſondern ſolche Vmbſtende weit- leufftiger zu offenbaren/ biß zu einer andern Gelegenheit ſparen vnd auffſchieben wil/ da ich von den Viſionibus, Geſichtezn vnd Geiſtlichen Erſcheinungen derſelben ein ſonderlich Bericht thun werde/ welche von dem meiſtentheil der Welt fuͤr vnna- tuͤrlich geſchatzt werden/ vnd doch natuͤrlich in der Warheit ſind/ Aber vbernatuͤrlich werden ſie in jhrer Wirckung vnd wunder- baren qualitet erfunden. Damit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_natuerlichedinge_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_natuerlichedinge_1603/32
Zitationshilfe: Valentinus, Basilius: Von den Natürlichen vnnd vbernatürlichen Dingen. Leipzig, 1603, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_natuerlichedinge_1603/32>, abgerufen am 14.11.2019.