Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Entschluß.

Sie kommt in diese stillen Gründe,
Ich wag' es heut mit kühnem Muth.
Was soll ich beben vor dem Kinde,
Das Niemand was zu leide thut?
Es grüssen Alle sie so gerne,
Ich geh' vorbei und wag' es nicht;
Und zu dem allerschönsten Sterne
Erheb' ich nie mein Angesicht.
Die Blumen, die nach ihr sich beugen,
Die Vögel mit dem Lustgesang,
Sie dürfen Liebe ihr bezeugen:
Warum ist mir allein so bang?
Dem Himmel hab' ich oft geklaget
In langen Nächten bitterlich:
Und habe nie vor ihr gewaget
Das Eine Wort: ich liebe dich!
Ich will mich lagern unter'm Baume,
Da wandelt täglich sie vorbei;
Dann will ich reden als im Traume,
Wie sie mein süßes Leben sey.
Ich will -- o wehe! welches Schrecken!
Sie kommt heran, sie wird mich sehn;
Ich will mich in den Busch verstecken,
Da seh' ich sie vorübergehn.

Entſchluß.

Sie kommt in dieſe ſtillen Gründe,
Ich wag’ es heut mit kühnem Muth.
Was ſoll ich beben vor dem Kinde,
Das Niemand was zu leide thut?
Es grüſſen Alle ſie ſo gerne,
Ich geh’ vorbei und wag’ es nicht;
Und zu dem allerſchönſten Sterne
Erheb’ ich nie mein Angeſicht.
Die Blumen, die nach ihr ſich beugen,
Die Vögel mit dem Luſtgeſang,
Sie dürfen Liebe ihr bezeugen:
Warum iſt mir allein ſo bang?
Dem Himmel hab’ ich oft geklaget
In langen Nächten bitterlich:
Und habe nie vor ihr gewaget
Das Eine Wort: ich liebe dich!
Ich will mich lagern unter’m Baume,
Da wandelt täglich ſie vorbei;
Dann will ich reden als im Traume,
Wie ſie mein ſüßes Leben ſey.
Ich will — o wehe! welches Schrecken!
Sie kommt heran, ſie wird mich ſehn;
Ich will mich in den Buſch verſtecken,
Da ſeh’ ich ſie vorübergehn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0042" n="36"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ent&#x017F;chluß</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sie kommt in die&#x017F;e &#x017F;tillen Gründe,</l><lb/>
              <l>Ich wag&#x2019; es heut mit kühnem Muth.</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;oll ich beben vor dem Kinde,</l><lb/>
              <l>Das Niemand was zu leide thut?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Es grü&#x017F;&#x017F;en Alle &#x017F;ie &#x017F;o gerne,</l><lb/>
              <l>Ich geh&#x2019; vorbei und wag&#x2019; es nicht;</l><lb/>
              <l>Und zu dem aller&#x017F;chön&#x017F;ten Sterne</l><lb/>
              <l>Erheb&#x2019; ich nie mein Ange&#x017F;icht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Blumen, die nach ihr &#x017F;ich beugen,</l><lb/>
              <l>Die Vögel mit dem Lu&#x017F;tge&#x017F;ang,</l><lb/>
              <l>Sie dürfen Liebe ihr bezeugen:</l><lb/>
              <l>Warum i&#x017F;t mir allein &#x017F;o bang?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Dem Himmel hab&#x2019; ich oft geklaget</l><lb/>
              <l>In langen Nächten bitterlich:</l><lb/>
              <l>Und habe nie vor ihr gewaget</l><lb/>
              <l>Das Eine Wort: ich liebe dich!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ich will mich lagern unter&#x2019;m Baume,</l><lb/>
              <l>Da wandelt täglich &#x017F;ie vorbei;</l><lb/>
              <l>Dann will ich reden als im Traume,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ie mein &#x017F;üßes Leben &#x017F;ey.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ich will &#x2014; o wehe! welches Schrecken!</l><lb/>
              <l>Sie kommt heran, &#x017F;ie wird mich &#x017F;ehn;</l><lb/>
              <l>Ich will mich in den Bu&#x017F;ch ver&#x017F;tecken,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;eh&#x2019; ich &#x017F;ie vorübergehn.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0042] Entſchluß. Sie kommt in dieſe ſtillen Gründe, Ich wag’ es heut mit kühnem Muth. Was ſoll ich beben vor dem Kinde, Das Niemand was zu leide thut? Es grüſſen Alle ſie ſo gerne, Ich geh’ vorbei und wag’ es nicht; Und zu dem allerſchönſten Sterne Erheb’ ich nie mein Angeſicht. Die Blumen, die nach ihr ſich beugen, Die Vögel mit dem Luſtgeſang, Sie dürfen Liebe ihr bezeugen: Warum iſt mir allein ſo bang? Dem Himmel hab’ ich oft geklaget In langen Nächten bitterlich: Und habe nie vor ihr gewaget Das Eine Wort: ich liebe dich! Ich will mich lagern unter’m Baume, Da wandelt täglich ſie vorbei; Dann will ich reden als im Traume, Wie ſie mein ſüßes Leben ſey. Ich will — o wehe! welches Schrecken! Sie kommt heran, ſie wird mich ſehn; Ich will mich in den Buſch verſtecken, Da ſeh’ ich ſie vorübergehn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/42
Zitationshilfe: Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/42>, abgerufen am 17.06.2019.