Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Die sanften Tage.

Ich bin so hold den sanften Tagen,
Wann in der ersten Frühlingszeit
Der Himmel, blaulich aufgeschlagen,
Zur Erde Glanz und Wärme streut;
Die Thäler noch von Eise grauen,
Der Hügel schon sich sonnig hebt;
Die Mädchen sich in's Freie trauen,
Der Kinder Spiel sich neu belebt.
Dann steh' ich auf dem Berge droben
Und seh' es alles, still erfreut,
Die Brust von leisem Drang gehoben,
Der noch zum Wunsche nicht gedeiht.
Ich bin ein Kind und mit dem Spiele
Der heiteren Natur vergnügt,
In ihre ruhigen Gefühle
Ist ganz die Seele eingewiegt.
Ich bin so hold den sanften Tagen,
Wann ihrer mild besonnten Flur
Gerührte Greise Abschied sagen;
Dann ist die Feier der Natur.
Sie prangt nicht mehr mit Blüth' und Fülle,
All ihre regen Kräfte ruhn,
Sie sammelt sich in süße Stille,
In ihre Tiefen schaut sie nun.
Die ſanften Tage.

Ich bin ſo hold den ſanften Tagen,
Wann in der erſten Frühlingszeit
Der Himmel, blaulich aufgeſchlagen,
Zur Erde Glanz und Wärme ſtreut;
Die Thäler noch von Eiſe grauen,
Der Hügel ſchon ſich ſonnig hebt;
Die Mädchen ſich in’s Freie trauen,
Der Kinder Spiel ſich neu belebt.
Dann ſteh’ ich auf dem Berge droben
Und ſeh’ es alles, ſtill erfreut,
Die Bruſt von leiſem Drang gehoben,
Der noch zum Wunſche nicht gedeiht.
Ich bin ein Kind und mit dem Spiele
Der heiteren Natur vergnügt,
In ihre ruhigen Gefühle
Iſt ganz die Seele eingewiegt.
Ich bin ſo hold den ſanften Tagen,
Wann ihrer mild beſonnten Flur
Gerührte Greiſe Abſchied ſagen;
Dann iſt die Feier der Natur.
Sie prangt nicht mehr mit Blüth’ und Fülle,
All ihre regen Kräfte ruhn,
Sie ſammelt ſich in ſüße Stille,
In ihre Tiefen ſchaut ſie nun.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0029" n="23"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die &#x017F;anften Tage</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich bin &#x017F;o hold den &#x017F;anften Tagen,</l><lb/>
              <l>Wann in der er&#x017F;ten Frühlingszeit</l><lb/>
              <l>Der Himmel, blaulich aufge&#x017F;chlagen,</l><lb/>
              <l>Zur Erde Glanz und Wärme &#x017F;treut;</l><lb/>
              <l>Die Thäler noch von Ei&#x017F;e grauen,</l><lb/>
              <l>Der Hügel &#x017F;chon &#x017F;ich &#x017F;onnig hebt;</l><lb/>
              <l>Die Mädchen &#x017F;ich in&#x2019;s Freie trauen,</l><lb/>
              <l>Der Kinder Spiel &#x017F;ich neu belebt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dann &#x017F;teh&#x2019; ich auf dem Berge droben</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;eh&#x2019; es alles, &#x017F;till erfreut,</l><lb/>
              <l>Die Bru&#x017F;t von lei&#x017F;em Drang gehoben,</l><lb/>
              <l>Der noch zum Wun&#x017F;che nicht gedeiht.</l><lb/>
              <l>Ich bin ein Kind und mit dem Spiele</l><lb/>
              <l>Der heiteren Natur vergnügt,</l><lb/>
              <l>In ihre ruhigen Gefühle</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t ganz die Seele eingewiegt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ich bin &#x017F;o hold den &#x017F;anften Tagen,</l><lb/>
              <l>Wann ihrer mild be&#x017F;onnten Flur</l><lb/>
              <l>Gerührte Grei&#x017F;e Ab&#x017F;chied &#x017F;agen;</l><lb/>
              <l>Dann i&#x017F;t die Feier der Natur.</l><lb/>
              <l>Sie prangt nicht mehr mit Blüth&#x2019; und Fülle,</l><lb/>
              <l>All ihre regen Kräfte ruhn,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ammelt &#x017F;ich in &#x017F;üße Stille,</l><lb/>
              <l>In ihre Tiefen &#x017F;chaut &#x017F;ie nun.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0029] Die ſanften Tage. Ich bin ſo hold den ſanften Tagen, Wann in der erſten Frühlingszeit Der Himmel, blaulich aufgeſchlagen, Zur Erde Glanz und Wärme ſtreut; Die Thäler noch von Eiſe grauen, Der Hügel ſchon ſich ſonnig hebt; Die Mädchen ſich in’s Freie trauen, Der Kinder Spiel ſich neu belebt. Dann ſteh’ ich auf dem Berge droben Und ſeh’ es alles, ſtill erfreut, Die Bruſt von leiſem Drang gehoben, Der noch zum Wunſche nicht gedeiht. Ich bin ein Kind und mit dem Spiele Der heiteren Natur vergnügt, In ihre ruhigen Gefühle Iſt ganz die Seele eingewiegt. Ich bin ſo hold den ſanften Tagen, Wann ihrer mild beſonnten Flur Gerührte Greiſe Abſchied ſagen; Dann iſt die Feier der Natur. Sie prangt nicht mehr mit Blüth’ und Fülle, All ihre regen Kräfte ruhn, Sie ſammelt ſich in ſüße Stille, In ihre Tiefen ſchaut ſie nun.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/29
Zitationshilfe: Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/29>, abgerufen am 18.06.2019.