Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Gesang der Jünglinge.

Heilig ist die Jugendzeit!
Treten wir in Tempelhallen,
Wo in düstrer Einsamkeit
Dumpf die Tritte widerschallen!
Edler Geist des Ernstes soll
Sich in Jünglingsseelen senken,
Jede still und andachtsvoll
Ihrer heil'gen Kraft gedenken.
Gehn wir in's Gefild hervor,
Das sich stolz dem Himmel zeiget,
Der so feierlich empor
Ueber'm Erdenfrühling steiget!
Eine Welt von Fruchtbarkeit
Wird aus dieser Blüthe brechen.
Heilig ist die Frühlingszeit,
Soll an Jünglingsseelen sprechen!
Fasset die Pokale nur!
Seht ihr nicht so purpurn blinken
Blut der üppigen Natur?
Laßt uns hohen Muthes trinken!
Daß sich eine Feuerkraft
Selig in der andern fühle.
Heilig ist der Rebensaft,
Ist des Jugendschwungs Gespiele.
Geſang der Jünglinge.

Heilig iſt die Jugendzeit!
Treten wir in Tempelhallen,
Wo in düſtrer Einſamkeit
Dumpf die Tritte widerſchallen!
Edler Geiſt des Ernſtes ſoll
Sich in Jünglingsſeelen ſenken,
Jede ſtill und andachtsvoll
Ihrer heil’gen Kraft gedenken.
Gehn wir in’s Gefild hervor,
Das ſich ſtolz dem Himmel zeiget,
Der ſo feierlich empor
Ueber’m Erdenfrühling ſteiget!
Eine Welt von Fruchtbarkeit
Wird aus dieſer Blüthe brechen.
Heilig iſt die Frühlingszeit,
Soll an Jünglingsſeelen ſprechen!
Faſſet die Pokale nur!
Seht ihr nicht ſo purpurn blinken
Blut der üppigen Natur?
Laßt uns hohen Muthes trinken!
Daß ſich eine Feuerkraft
Selig in der andern fühle.
Heilig iſt der Rebenſaft,
Iſt des Jugendſchwungs Geſpiele.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025" n="19"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ge&#x017F;ang der Jünglinge</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Heilig i&#x017F;t die Jugendzeit!</l><lb/>
              <l>Treten wir in Tempelhallen,</l><lb/>
              <l>Wo in dü&#x017F;trer Ein&#x017F;amkeit</l><lb/>
              <l>Dumpf die Tritte wider&#x017F;challen!</l><lb/>
              <l>Edler Gei&#x017F;t des Ern&#x017F;tes &#x017F;oll</l><lb/>
              <l>Sich in Jünglings&#x017F;eelen &#x017F;enken,</l><lb/>
              <l>Jede &#x017F;till und andachtsvoll</l><lb/>
              <l>Ihrer heil&#x2019;gen Kraft gedenken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Gehn wir in&#x2019;s Gefild hervor,</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;ich &#x017F;tolz dem Himmel zeiget,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;o feierlich empor</l><lb/>
              <l>Ueber&#x2019;m Erdenfrühling &#x017F;teiget!</l><lb/>
              <l>Eine Welt von Fruchtbarkeit</l><lb/>
              <l>Wird aus die&#x017F;er Blüthe brechen.</l><lb/>
              <l>Heilig i&#x017F;t die Frühlingszeit,</l><lb/>
              <l>Soll an Jünglings&#x017F;eelen &#x017F;prechen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Fa&#x017F;&#x017F;et die Pokale nur!</l><lb/>
              <l>Seht ihr nicht &#x017F;o purpurn blinken</l><lb/>
              <l>Blut der üppigen Natur?</l><lb/>
              <l>Laßt uns hohen Muthes trinken!</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ich eine Feuerkraft</l><lb/>
              <l>Selig in der andern fühle.</l><lb/>
              <l>Heilig i&#x017F;t der Reben&#x017F;aft,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t des Jugend&#x017F;chwungs Ge&#x017F;piele.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0025] Geſang der Jünglinge. Heilig iſt die Jugendzeit! Treten wir in Tempelhallen, Wo in düſtrer Einſamkeit Dumpf die Tritte widerſchallen! Edler Geiſt des Ernſtes ſoll Sich in Jünglingsſeelen ſenken, Jede ſtill und andachtsvoll Ihrer heil’gen Kraft gedenken. Gehn wir in’s Gefild hervor, Das ſich ſtolz dem Himmel zeiget, Der ſo feierlich empor Ueber’m Erdenfrühling ſteiget! Eine Welt von Fruchtbarkeit Wird aus dieſer Blüthe brechen. Heilig iſt die Frühlingszeit, Soll an Jünglingsſeelen ſprechen! Faſſet die Pokale nur! Seht ihr nicht ſo purpurn blinken Blut der üppigen Natur? Laßt uns hohen Muthes trinken! Daß ſich eine Feuerkraft Selig in der andern fühle. Heilig iſt der Rebenſaft, Iſt des Jugendſchwungs Geſpiele.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/25
Zitationshilfe: Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/25>, abgerufen am 18.06.2019.