Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Lied eines Armen.

Ich bin so gar ein armer Mann
Und gehe ganz allein.
Ich möchte wohl nur einmal noch
Recht frohen Muthes seyn.
In meiner lieben Eltern Haus
War ich ein frohes Kind,
Der bittre Kummer ist mein Theil
Seit sie begraben sind.
Der Reichen Gärten seh' ich blühn,
Ich seh' die goldne Saat:
Mein ist der unfruchtbare Weg,
Den Sorg' und Mühe trat.
Doch weil' ich gern mit stillem Weh
In froher Menschen Schwarm
Und wünsche Jedem guten Tag,
So herzlich und so warm.
O reicher Gott! du liessest doch
Nicht ganz mich freudenleer:
Ein süßer Trost für alle Welt
Ergießt sich himmelher.
Uhlands Gedichte. 2
Lied eines Armen.

Ich bin ſo gar ein armer Mann
Und gehe ganz allein.
Ich möchte wohl nur einmal noch
Recht frohen Muthes ſeyn.
In meiner lieben Eltern Haus
War ich ein frohes Kind,
Der bittre Kummer iſt mein Theil
Seit ſie begraben ſind.
Der Reichen Gärten ſeh’ ich blühn,
Ich ſeh’ die goldne Saat:
Mein iſt der unfruchtbare Weg,
Den Sorg’ und Mühe trat.
Doch weil’ ich gern mit ſtillem Weh
In froher Menſchen Schwarm
Und wünſche Jedem guten Tag,
So herzlich und ſo warm.
O reicher Gott! du lieſſeſt doch
Nicht ganz mich freudenleer:
Ein ſüßer Troſt für alle Welt
Ergießt ſich himmelher.
Uhlands Gedichte. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0023" n="17"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Lied eines Armen</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich bin &#x017F;o gar ein armer Mann</l><lb/>
              <l>Und gehe ganz allein.</l><lb/>
              <l>Ich möchte wohl nur einmal noch</l><lb/>
              <l>Recht frohen Muthes &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>In meiner lieben Eltern Haus</l><lb/>
              <l>War ich ein frohes Kind,</l><lb/>
              <l>Der bittre Kummer i&#x017F;t mein Theil</l><lb/>
              <l>Seit &#x017F;ie begraben &#x017F;ind.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Reichen Gärten &#x017F;eh&#x2019; ich blühn,</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;eh&#x2019; die goldne Saat:</l><lb/>
              <l>Mein i&#x017F;t der unfruchtbare Weg,</l><lb/>
              <l>Den Sorg&#x2019; und Mühe trat.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Doch weil&#x2019; ich gern mit &#x017F;tillem Weh</l><lb/>
              <l>In froher Men&#x017F;chen Schwarm</l><lb/>
              <l>Und wün&#x017F;che Jedem guten Tag,</l><lb/>
              <l>So herzlich und &#x017F;o warm.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>O reicher Gott! du lie&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t doch</l><lb/>
              <l>Nicht ganz mich freudenleer:</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;üßer Tro&#x017F;t für alle Welt</l><lb/>
              <l>Ergießt &#x017F;ich himmelher.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Uhlands Gedichte. 2</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0023] Lied eines Armen. Ich bin ſo gar ein armer Mann Und gehe ganz allein. Ich möchte wohl nur einmal noch Recht frohen Muthes ſeyn. In meiner lieben Eltern Haus War ich ein frohes Kind, Der bittre Kummer iſt mein Theil Seit ſie begraben ſind. Der Reichen Gärten ſeh’ ich blühn, Ich ſeh’ die goldne Saat: Mein iſt der unfruchtbare Weg, Den Sorg’ und Mühe trat. Doch weil’ ich gern mit ſtillem Weh In froher Menſchen Schwarm Und wünſche Jedem guten Tag, So herzlich und ſo warm. O reicher Gott! du lieſſeſt doch Nicht ganz mich freudenleer: Ein ſüßer Troſt für alle Welt Ergießt ſich himmelher. Uhlands Gedichte. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/23
Zitationshilfe: Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/23>, abgerufen am 24.03.2019.