Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Maiklage.

Leuchtet schon die Frühlingssonne
Ueber See und Aue hin?
Hat zur Stätte stiller Wonne
Sich gewölbt der Zweige Grün?
Ach! die Gute, die ich meine,
Schenkt mir keinen Maienstral,
Wandelt nicht im Blüthenhaine,
Ruhet nicht im Quellenthal.
Ja! es waren schönre Zeiten,
Als in buntbekränzten Reihn
Hirten mit den süßen Bräuten
Walleten zum Opferhain;
Als die Jungfrau, Krüge tragend,
Oft zum kühlen Brunnen trat,
Und der Wandrer, sehnlich fragend,
Sie um Trunk und Liebe bat.
Ach! das Toben roher Stürme
Riß den goldnen Frühling fort.
Schlösser stiegen auf und Thürme,
Traurig saß die Jungfrau dort;
Lauschte nächtlichem Gesange,
Sah hinab in's Schlachtgewühl,
Sah es, wie im Waffendrange
Ihr getreuer Streiter fiel.
Maiklage.

Leuchtet ſchon die Frühlingsſonne
Ueber See und Aue hin?
Hat zur Stätte ſtiller Wonne
Sich gewölbt der Zweige Grün?
Ach! die Gute, die ich meine,
Schenkt mir keinen Maienſtral,
Wandelt nicht im Blüthenhaine,
Ruhet nicht im Quellenthal.
Ja! es waren ſchönre Zeiten,
Als in buntbekränzten Reihn
Hirten mit den ſüßen Bräuten
Walleten zum Opferhain;
Als die Jungfrau, Krüge tragend,
Oft zum kühlen Brunnen trat,
Und der Wandrer, ſehnlich fragend,
Sie um Trunk und Liebe bat.
Ach! das Toben roher Stürme
Riß den goldnen Frühling fort.
Schlöſſer ſtiegen auf und Thürme,
Traurig ſaß die Jungfrau dort;
Lauſchte nächtlichem Geſange,
Sah hinab in’s Schlachtgewühl,
Sah es, wie im Waffendrange
Ihr getreuer Streiter fiel.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0021" n="15"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Maiklage</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Leuchtet &#x017F;chon die Frühlings&#x017F;onne</l><lb/>
              <l>Ueber See und Aue hin?</l><lb/>
              <l>Hat zur Stätte &#x017F;tiller Wonne</l><lb/>
              <l>Sich gewölbt der Zweige Grün?</l><lb/>
              <l>Ach! die Gute, die ich meine,</l><lb/>
              <l>Schenkt mir keinen Maien&#x017F;tral,</l><lb/>
              <l>Wandelt nicht im Blüthenhaine,</l><lb/>
              <l>Ruhet nicht im Quellenthal.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ja! es waren &#x017F;chönre Zeiten,</l><lb/>
              <l>Als in buntbekränzten Reihn</l><lb/>
              <l>Hirten mit den &#x017F;üßen Bräuten</l><lb/>
              <l>Walleten zum Opferhain;</l><lb/>
              <l>Als die Jungfrau, Krüge tragend,</l><lb/>
              <l>Oft zum kühlen Brunnen trat,</l><lb/>
              <l>Und der Wandrer, &#x017F;ehnlich fragend,</l><lb/>
              <l>Sie um Trunk und Liebe bat.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ach! das Toben roher Stürme</l><lb/>
              <l>Riß den goldnen Frühling fort.</l><lb/>
              <l>Schlö&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tiegen auf und Thürme,</l><lb/>
              <l>Traurig &#x017F;aß die Jungfrau dort;</l><lb/>
              <l>Lau&#x017F;chte nächtlichem Ge&#x017F;ange,</l><lb/>
              <l>Sah hinab in&#x2019;s Schlachtgewühl,</l><lb/>
              <l>Sah es, wie im Waffendrange</l><lb/>
              <l>Ihr getreuer Streiter fiel.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0021] Maiklage. Leuchtet ſchon die Frühlingsſonne Ueber See und Aue hin? Hat zur Stätte ſtiller Wonne Sich gewölbt der Zweige Grün? Ach! die Gute, die ich meine, Schenkt mir keinen Maienſtral, Wandelt nicht im Blüthenhaine, Ruhet nicht im Quellenthal. Ja! es waren ſchönre Zeiten, Als in buntbekränzten Reihn Hirten mit den ſüßen Bräuten Walleten zum Opferhain; Als die Jungfrau, Krüge tragend, Oft zum kühlen Brunnen trat, Und der Wandrer, ſehnlich fragend, Sie um Trunk und Liebe bat. Ach! das Toben roher Stürme Riß den goldnen Frühling fort. Schlöſſer ſtiegen auf und Thürme, Traurig ſaß die Jungfrau dort; Lauſchte nächtlichem Geſange, Sah hinab in’s Schlachtgewühl, Sah es, wie im Waffendrange Ihr getreuer Streiter fiel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/21
Zitationshilfe: Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/21>, abgerufen am 25.06.2019.