Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Keine ewig helle That
Hebt dich aus der Nacht der Grüfte;
Niemand sah des Donners Pfad,
Noch den Fittig sanfter Lüfte.
Wie du auf zu Gott geblickt,
Wie des Freundes Hand gedrückt,
Wie der Liebe Kuß gegeben,
Das entschwindet mit dem Leben.
Auch das Kind, das lächelnd sich
In der Mutter Arm geschmieget;
Und der Greis, der wonniglich
Enkel auf dem Schooß gewieget;
Und die Braut, mit Jugendlust
Hängend an des Treuen Brust:
Alle lebten schönes Leben,
Alle soll das Lied erheben!

Keine ewig helle That
Hebt dich aus der Nacht der Grüfte;
Niemand ſah des Donners Pfad,
Noch den Fittig ſanfter Lüfte.
Wie du auf zu Gott geblickt,
Wie des Freundes Hand gedrückt,
Wie der Liebe Kuß gegeben,
Das entſchwindet mit dem Leben.
Auch das Kind, das lächelnd ſich
In der Mutter Arm geſchmieget;
Und der Greis, der wonniglich
Enkel auf dem Schooß gewieget;
Und die Braut, mit Jugendluſt
Hängend an des Treuen Bruſt:
Alle lebten ſchönes Leben,
Alle ſoll das Lied erheben!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0019" n="13"/>
            <lg n="4">
              <l>Keine ewig helle That</l><lb/>
              <l>Hebt dich aus der Nacht der Grüfte;</l><lb/>
              <l>Niemand &#x017F;ah des Donners Pfad,</l><lb/>
              <l>Noch den Fittig &#x017F;anfter Lüfte.</l><lb/>
              <l>Wie du auf zu Gott geblickt,</l><lb/>
              <l>Wie des Freundes Hand gedrückt,</l><lb/>
              <l>Wie der Liebe Kuß gegeben,</l><lb/>
              <l>Das ent&#x017F;chwindet mit dem Leben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Auch das Kind, das lächelnd &#x017F;ich</l><lb/>
              <l>In der Mutter Arm ge&#x017F;chmieget;</l><lb/>
              <l>Und der Greis, der wonniglich</l><lb/>
              <l>Enkel auf dem Schooß gewieget;</l><lb/>
              <l>Und die Braut, mit Jugendlu&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Hängend an des Treuen Bru&#x017F;t:</l><lb/>
              <l>Alle lebten &#x017F;chönes Leben,</l><lb/>
              <l>Alle &#x017F;oll das Lied erheben!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0019] Keine ewig helle That Hebt dich aus der Nacht der Grüfte; Niemand ſah des Donners Pfad, Noch den Fittig ſanfter Lüfte. Wie du auf zu Gott geblickt, Wie des Freundes Hand gedrückt, Wie der Liebe Kuß gegeben, Das entſchwindet mit dem Leben. Auch das Kind, das lächelnd ſich In der Mutter Arm geſchmieget; Und der Greis, der wonniglich Enkel auf dem Schooß gewieget; Und die Braut, mit Jugendluſt Hängend an des Treuen Bruſt: Alle lebten ſchönes Leben, Alle ſoll das Lied erheben!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/19
Zitationshilfe: Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/19>, abgerufen am 24.03.2019.