Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die II. Anmerckung. (e)
schrifften corroboriren. Auf solche Weise
wird der Hofmeister seinen Anvertrauten
allen Soubcon gantz gewiß benehmen, sich
bey ihnen in völligen guten Credit setzen, und
seine Rechnungen vor GOtt und der Welt
am besten justificiren können. Denen zur
nach dem
unten an-
geführten
Modell ju-
stifici
ren
kan.
Nachricht, welchen dieser Vorschlag gefal-
len möchte, wird unten ein Model aus mei-
ner auf der Universität Leipzig, als Tit.
plen.
den jüngern Herrn Grafen von Hoch-
berg,
älterer Linie von Rohnstock zu ac-
compagni
ren, die Ehre hatte, geführten
Rechnung sub Lit. A. zu finden seyn.
Ehe ich den Passum der Wirthschafft
gäntzlich zum Ende bringe, finde ich mich
im Gewissen verbunden (nicht ehrlichen
Hofmeistern zum Tort, sondern vielmehr
zur Avantage, damit ihre Principalen ihre
Treu und Ehrlichkeit und uninteressirte
Conduite desto reichlicher recompensiren mö-
gen; auch nicht zur Nachahmung, sondern
zur Warnung) noch etwas von ungewissen-
haffter Wirthschafft und Aufführung eini-
ger Hofmeister zu gedencken, welche auf
meinen drey und zwantzig jährigen Reisen
kennen lernen, und die keine Scheu getra-
gen haben, ihre Maximen einem und dem
andern ihres gleichen zu recommendiren;
und welche bey ihren jungen Herren, Frey-
Herren und Grafen weder dero Studia und
Qvalitäten zu befördern, noch ihr Geld
Die II. Anmerckung. (e)
ſchrifften corroboriren. Auf ſolche Weiſe
wird der Hofmeiſter ſeinen Anvertrauten
allen Soubçon gantz gewiß benehmen, ſich
bey ihnen in voͤlligen guten Credit ſetzen, und
ſeine Rechnungen vor GOtt und der Welt
am beſten juſtificiren koͤnnen. Denen zur
nach dem
unten an-
gefuͤhrten
Modell ju-
ſtifici
ren
kan.
Nachricht, welchen dieſer Vorſchlag gefal-
len moͤchte, wird unten ein Model aus mei-
ner auf der Univerſitaͤt Leipzig, als Tit.
plen.
den juͤngern Herrn Grafen von Hoch-
berg,
aͤlterer Linie von Rohnſtock zu ac-
compagni
ren, die Ehre hatte, gefuͤhrten
Rechnung ſub Lit. A. zu finden ſeyn.
Ehe ich den Paſſum der Wirthſchafft
gaͤntzlich zum Ende bringe, finde ich mich
im Gewiſſen verbunden (nicht ehrlichen
Hofmeiſtern zum Tort, ſondern vielmehr
zur Avantage, damit ihre Principalen ihre
Treu und Ehrlichkeit und unintereſſirte
Conduite deſto reichlicher recompenſiren moͤ-
gen; auch nicht zur Nachahmung, ſondern
zur Warnung) noch etwas von ungewiſſen-
haffter Wirthſchafft und Auffuͤhrung eini-
ger Hofmeiſter zu gedencken, welche auf
meinen drey und zwantzig jaͤhrigen Reiſen
kennen lernen, und die keine Scheu getra-
gen haben, ihre Maximen einem und dem
andern ihres gleichen zu recommendiren;
und welche bey ihren jungen Herren, Frey-
Herren und Grafen weder dero Studia und
Qvalitaͤten zu befoͤrdern, noch ihr Geld
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="ne" prev="#ze" place="end" n="(e)"><pb facs="#f0050" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">II.</hi> Anmerckung. <hi rendition="#aq">(e)</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;chrifften <hi rendition="#aq">corrobori</hi>ren. Auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e<lb/>
wird der Hofmei&#x017F;ter &#x017F;einen Anvertrauten<lb/>
allen <hi rendition="#aq">Soubçon</hi> gantz gewiß benehmen, &#x017F;ich<lb/>
bey ihnen in vo&#x0364;lligen guten <hi rendition="#aq">Credit</hi> &#x017F;etzen, und<lb/>
&#x017F;eine Rechnungen vor GOtt und der Welt<lb/>
am be&#x017F;ten <hi rendition="#aq">ju&#x017F;tifici</hi>ren ko&#x0364;nnen. Denen zur<lb/><note place="left">nach dem<lb/>
unten an-<lb/>
gefu&#x0364;hrten<lb/><hi rendition="#aq">Modell ju-<lb/>
&#x017F;tifici</hi>ren<lb/>
kan.</note>Nachricht, welchen die&#x017F;er Vor&#x017F;chlag gefal-<lb/>
len mo&#x0364;chte, wird unten ein <hi rendition="#aq">Model</hi> aus mei-<lb/>
ner auf der Univer&#x017F;ita&#x0364;t Leipzig, als <hi rendition="#aq">Tit.<lb/>
plen.</hi> den ju&#x0364;ngern Herrn Grafen von <hi rendition="#fr">Hoch-<lb/>
berg,</hi> a&#x0364;lterer Linie von <hi rendition="#fr">Rohn&#x017F;tock</hi> zu <hi rendition="#aq">ac-<lb/>
compagni</hi>ren, die Ehre hatte, gefu&#x0364;hrten<lb/>
Rechnung <hi rendition="#aq">&#x017F;ub Lit. A.</hi> zu finden &#x017F;eyn.<lb/>
Ehe ich den <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;um</hi> der Wirth&#x017F;chafft<lb/>
ga&#x0364;ntzlich zum Ende bringe, finde ich mich<lb/>
im Gewi&#x017F;&#x017F;en verbunden (nicht ehrlichen<lb/>
Hofmei&#x017F;tern zum Tort, &#x017F;ondern vielmehr<lb/>
zur <hi rendition="#aq">Avantage,</hi> damit ihre <hi rendition="#aq">Principal</hi>en ihre<lb/>
Treu und Ehrlichkeit und unintere&#x017F;&#x017F;irte<lb/><hi rendition="#aq">Conduit</hi>e de&#x017F;to reichlicher <hi rendition="#aq">recompen&#x017F;i</hi>ren mo&#x0364;-<lb/>
gen; auch nicht zur Nachahmung, &#x017F;ondern<lb/>
zur Warnung) noch etwas von ungewi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
haffter Wirth&#x017F;chafft und Auffu&#x0364;hrung eini-<lb/>
ger Hofmei&#x017F;ter zu gedencken, welche auf<lb/>
meinen drey und zwantzig ja&#x0364;hrigen Rei&#x017F;en<lb/>
kennen lernen, und die keine Scheu getra-<lb/>
gen haben, ihre <hi rendition="#aq">Maxim</hi>en einem und dem<lb/>
andern ihres gleichen zu <hi rendition="#aq">recommendi</hi>ren;<lb/>
und welche bey ihren jungen Herren, Frey-<lb/>
Herren und Grafen weder dero <hi rendition="#aq">Studia</hi> und<lb/>
Qvalita&#x0364;ten zu befo&#x0364;rdern, noch ihr Geld<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nu&#x0364;tz-</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0050] Die II. Anmerckung. (e) ⁽e⁾ ſchrifften corroboriren. Auf ſolche Weiſe wird der Hofmeiſter ſeinen Anvertrauten allen Soubçon gantz gewiß benehmen, ſich bey ihnen in voͤlligen guten Credit ſetzen, und ſeine Rechnungen vor GOtt und der Welt am beſten juſtificiren koͤnnen. Denen zur Nachricht, welchen dieſer Vorſchlag gefal- len moͤchte, wird unten ein Model aus mei- ner auf der Univerſitaͤt Leipzig, als Tit. plen. den juͤngern Herrn Grafen von Hoch- berg, aͤlterer Linie von Rohnſtock zu ac- compagniren, die Ehre hatte, gefuͤhrten Rechnung ſub Lit. A. zu finden ſeyn. Ehe ich den Paſſum der Wirthſchafft gaͤntzlich zum Ende bringe, finde ich mich im Gewiſſen verbunden (nicht ehrlichen Hofmeiſtern zum Tort, ſondern vielmehr zur Avantage, damit ihre Principalen ihre Treu und Ehrlichkeit und unintereſſirte Conduite deſto reichlicher recompenſiren moͤ- gen; auch nicht zur Nachahmung, ſondern zur Warnung) noch etwas von ungewiſſen- haffter Wirthſchafft und Auffuͤhrung eini- ger Hofmeiſter zu gedencken, welche auf meinen drey und zwantzig jaͤhrigen Reiſen kennen lernen, und die keine Scheu getra- gen haben, ihre Maximen einem und dem andern ihres gleichen zu recommendiren; und welche bey ihren jungen Herren, Frey- Herren und Grafen weder dero Studia und Qvalitaͤten zu befoͤrdern, noch ihr Geld nuͤtz-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/50
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/50>, abgerufen am 17.08.2019.