Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die II. Anmerckung. (e)
behandelt, in Summa der gantzen Wirth-
schafft wissen lässet. Hiernechst habe er
zu seinen Rechnungen ein, aus 1. oder 2.Wegen der
Rechnun-
gen,

Buch Papier bestehendes eingebundenes
Buch in 4to: Darinnen die Paginae durch
und durch numeriret sind, damit kein Blat
ausgerissen werden kan, und solches Buch
künfftig hin eben so viel bey dem Beweiß
gelten möge als die Kauff-Manns-Bü-
cher. Jn diesem lasse er vorne etliche Blät-
ter frey zu der Rechnung der Einnahme
oder des Empfangs; Zeichne alle Ausga-
ben hinein, und lasse solches allezeit auf
dem Tische oder sonsten wo liegen, daß die
jungen Herren nach ihrem Gefallen daraus
sehen können, was vor und vor was das
Geld verzehret wird, damit sie desto eher
zur Sparsamkeit dadurch veranlasset wer-
den, und selbst Wirthschafften lernen; So
bald als eine Seite in der Ausgabe ange-
füllet ist, so ziehe er die Summam und lasse
sie seine jungen Herren unterschreiben. Beyweche man
durch Un-
terschriff-
ten und
Qvittun-
gen

Bezahlung derer Posten, die mehr als 4. 5.
oder 6. Thlr. betragen, muß er sich Qvit-
tungen darüber geben lassen, solche nume-
ri
ren, und deroselben Numern in der Rech-
nung anziehen. Und endlich wenn die Jah-
res-Rechnung zu Ende ist, so lasse er sich
die jungen Herren hinter dem Schluß sei-
ner Rechnung darüber qvittiren, und solche
Qvittung durch ihre eigenhändige Unter-
Die II. Anmerckung. (e)
behandelt, in Summa der gantzen Wirth-
ſchafft wiſſen laͤſſet. Hiernechſt habe er
zu ſeinen Rechnungen ein, aus 1. oder 2.Wegen der
Rechnun-
gen,

Buch Papier beſtehendes eingebundenes
Buch in 4to: Darinnen die Paginæ durch
und durch numeriret ſind, damit kein Blat
ausgeriſſen werden kan, und ſolches Buch
kuͤnfftig hin eben ſo viel bey dem Beweiß
gelten moͤge als die Kauff-Manns-Buͤ-
cher. Jn dieſem laſſe er vorne etliche Blaͤt-
ter frey zu der Rechnung der Einnahme
oder des Empfangs; Zeichne alle Ausga-
ben hinein, und laſſe ſolches allezeit auf
dem Tiſche oder ſonſten wo liegen, daß die
jungen Herren nach ihrem Gefallen daraus
ſehen koͤnnen, was vor und vor was das
Geld verzehret wird, damit ſie deſto eher
zur Sparſamkeit dadurch veranlaſſet wer-
den, und ſelbſt Wirthſchafften lernen; So
bald als eine Seite in der Ausgabe ange-
fuͤllet iſt, ſo ziehe er die Summam und laſſe
ſie ſeine jungen Herren unterſchreiben. Beyweche man
durch Un-
terſchriff-
ten und
Qvittun-
gen

Bezahlung derer Poſten, die mehr als 4. 5.
oder 6. Thlr. betragen, muß er ſich Qvit-
tungen daruͤber geben laſſen, ſolche nume-
ri
ren, und deroſelben Numern in der Rech-
nung anziehen. Und endlich wenn die Jah-
res-Rechnung zu Ende iſt, ſo laſſe er ſich
die jungen Herren hinter dem Schluß ſei-
ner Rechnung daruͤber qvittiren, und ſolche
Qvittung durch ihre eigenhaͤndige Unter-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="ne" prev="#ze" place="end" n="(e)"><pb facs="#f0049" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">II.</hi> Anmerckung. <hi rendition="#aq">(e)</hi></hi></fw><lb/>
behandelt, <hi rendition="#aq">in Summa</hi> der gantzen Wirth-<lb/>
&#x017F;chafft wi&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Hiernech&#x017F;t habe er<lb/>
zu &#x017F;einen Rechnungen ein, aus 1. oder 2.<note place="right">Wegen der<lb/>
Rechnun-<lb/>
gen,</note><lb/>
Buch Papier be&#x017F;tehendes eingebundenes<lb/>
Buch <hi rendition="#aq">in 4to:</hi> Darinnen die <hi rendition="#aq">Paginæ</hi> durch<lb/>
und durch <hi rendition="#aq">numeri</hi>ret &#x017F;ind, damit kein Blat<lb/>
ausgeri&#x017F;&#x017F;en werden kan, und &#x017F;olches Buch<lb/>
ku&#x0364;nfftig hin eben &#x017F;o viel bey dem Beweiß<lb/>
gelten mo&#x0364;ge als die Kauff-Manns-Bu&#x0364;-<lb/>
cher. Jn die&#x017F;em la&#x017F;&#x017F;e er vorne etliche Bla&#x0364;t-<lb/>
ter frey zu der Rechnung der Einnahme<lb/>
oder des Empfangs; Zeichne alle Ausga-<lb/>
ben hinein, und la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;olches allezeit auf<lb/>
dem Ti&#x017F;che oder &#x017F;on&#x017F;ten wo liegen, daß die<lb/>
jungen Herren nach ihrem Gefallen daraus<lb/>
&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen, was vor und vor was das<lb/>
Geld verzehret wird, damit &#x017F;ie de&#x017F;to eher<lb/>
zur Spar&#x017F;amkeit dadurch veranla&#x017F;&#x017F;et wer-<lb/>
den, und &#x017F;elb&#x017F;t Wirth&#x017F;chafften lernen; So<lb/>
bald als eine Seite in der Ausgabe ange-<lb/>
fu&#x0364;llet i&#x017F;t, &#x017F;o ziehe er die <hi rendition="#aq">Summam</hi> und la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;eine jungen Herren unter&#x017F;chreiben. Bey<note place="right">weche man<lb/>
durch Un-<lb/>
ter&#x017F;chriff-<lb/>
ten und<lb/>
Qvittun-<lb/>
gen</note><lb/>
Bezahlung derer Po&#x017F;ten, die mehr als 4. 5.<lb/>
oder 6. Thlr. betragen, muß er &#x017F;ich Qvit-<lb/>
tungen daru&#x0364;ber geben la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;olche <hi rendition="#aq">nume-<lb/>
ri</hi>ren, und dero&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Numern</hi> in der Rech-<lb/>
nung anziehen. Und endlich wenn die Jah-<lb/>
res-Rechnung zu Ende i&#x017F;t, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e er &#x017F;ich<lb/>
die jungen Herren hinter dem Schluß &#x017F;ei-<lb/>
ner Rechnung daru&#x0364;ber qvittiren, und &#x017F;olche<lb/>
Qvittung durch ihre eigenha&#x0364;ndige Unter-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chriff-</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0049] Die II. Anmerckung. (e) ⁽e⁾ behandelt, in Summa der gantzen Wirth- ſchafft wiſſen laͤſſet. Hiernechſt habe er zu ſeinen Rechnungen ein, aus 1. oder 2. Buch Papier beſtehendes eingebundenes Buch in 4to: Darinnen die Paginæ durch und durch numeriret ſind, damit kein Blat ausgeriſſen werden kan, und ſolches Buch kuͤnfftig hin eben ſo viel bey dem Beweiß gelten moͤge als die Kauff-Manns-Buͤ- cher. Jn dieſem laſſe er vorne etliche Blaͤt- ter frey zu der Rechnung der Einnahme oder des Empfangs; Zeichne alle Ausga- ben hinein, und laſſe ſolches allezeit auf dem Tiſche oder ſonſten wo liegen, daß die jungen Herren nach ihrem Gefallen daraus ſehen koͤnnen, was vor und vor was das Geld verzehret wird, damit ſie deſto eher zur Sparſamkeit dadurch veranlaſſet wer- den, und ſelbſt Wirthſchafften lernen; So bald als eine Seite in der Ausgabe ange- fuͤllet iſt, ſo ziehe er die Summam und laſſe ſie ſeine jungen Herren unterſchreiben. Bey Bezahlung derer Poſten, die mehr als 4. 5. oder 6. Thlr. betragen, muß er ſich Qvit- tungen daruͤber geben laſſen, ſolche nume- riren, und deroſelben Numern in der Rech- nung anziehen. Und endlich wenn die Jah- res-Rechnung zu Ende iſt, ſo laſſe er ſich die jungen Herren hinter dem Schluß ſei- ner Rechnung daruͤber qvittiren, und ſolche Qvittung durch ihre eigenhaͤndige Unter- ſchriff-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/49
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/49>, abgerufen am 20.08.2019.