Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die II. Anmerckung. (e)
Hiernechst muß ich mich Occasione des
guten Wirths ein wenig aufhalten, und
meine wohlgemeynte ohnmaßgebliche Ge-
dancken wegen der Rechnungen, welche von
denen Eltern denen Hofmeistern auf Uni-
versitäten und Reisen zu führen, aufgetra-
gen werden, folgender massen eröffnen.
Weil es doch immer heißt: Die Hofmei-
ster suchen hier und da bey denen Rechnun-
gen, und bey dem was ausgegeben wird,
Guter
Rath vor
die Hof-
meister we-
gen ihres
Engage-
ments;
ihren Vortheil zu machen: So rathe ich
denen, die sich als Hofmeister engagiren
wollen, daß sie gleich anfangs, weil sie
noch in Tractaten begriffen sind, dahin
trachten, daß ihnen, nebst der völligen
Defrairung auf Universitäten und Reisen,
ein raisonables Honorarium jährlich aus- und
in den Contract, bey Viertel oder halbjäh-
rigen Ratis zu erheben, gesetzet, auch wo es
sich thun läßt, das Quantum des gewöhn-
lichen Recompenses zugleich mit darinnen
exprimiret werde. Wenn dieses nach
Wunsch geschehen, so suche er auf alle Wei-
Wegen des
Soubcons
des sich
machen-
den Profits;
se seinen anvertrauten jungen Herrn den
Soubcon des sich etwan beym Einkauff, Mie-
thung der Zimmer, Bezahlung und andern
Angelegenheiten zueignenden Profits gäntz-
lich zu benehmen. Dieses kan nun nicht
besser geschehen, als wenn er mit ihnen con-
fident
en Umgang pfleget, und sie die Be-
schaffenheit der Ausgabe, wenn er etwas
Die II. Anmerckung. (e)
Hiernechſt muß ich mich Occaſione des
guten Wirths ein wenig aufhalten, und
meine wohlgemeynte ohnmaßgebliche Ge-
dancken wegen der Rechnungen, welche von
denen Eltern denen Hofmeiſtern auf Uni-
verſitaͤten und Reiſen zu fuͤhren, aufgetra-
gen werden, folgender maſſen eroͤffnen.
Weil es doch immer heißt: Die Hofmei-
ſter ſuchen hier und da bey denen Rechnun-
gen, und bey dem was ausgegeben wird,
Guter
Rath vor
die Hof-
meiſter we-
gen ihres
Engage-
ments;
ihren Vortheil zu machen: So rathe ich
denen, die ſich als Hofmeiſter engagiren
wollen, daß ſie gleich anfangs, weil ſie
noch in Tractaten begriffen ſind, dahin
trachten, daß ihnen, nebſt der voͤlligen
Defrairung auf Univerſitaͤten und Reiſen,
ein raiſonables Honorarium jaͤhrlich aus- und
in den Contract, bey Viertel oder halbjaͤh-
rigen Ratis zu erheben, geſetzet, auch wo es
ſich thun laͤßt, das Quantum des gewoͤhn-
lichen Recompenſes zugleich mit darinnen
exprimiret werde. Wenn dieſes nach
Wunſch geſchehen, ſo ſuche er auf alle Wei-
Wegen des
Soubçons
des ſich
machen-
den Profits;
ſe ſeinen anvertrauten jungen Herrn den
Soubçon des ſich etwan beym Einkauff, Mie-
thung der Zimmer, Bezahlung und andern
Angelegenheiten zueignenden Profits gaͤntz-
lich zu benehmen. Dieſes kan nun nicht
beſſer geſchehen, als wenn er mit ihnen con-
fident
en Umgang pfleget, und ſie die Be-
ſchaffenheit der Ausgabe, wenn er etwas
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="ne" prev="#ze" place="end" n="(e)"><pb facs="#f0048" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">II.</hi> Anmerckung. <hi rendition="#aq">(e)</hi></hi></fw><lb/>
Hiernech&#x017F;t muß ich mich <hi rendition="#aq">Occa&#x017F;ione</hi> des<lb/>
guten Wirths ein wenig aufhalten, und<lb/>
meine wohlgemeynte ohnmaßgebliche Ge-<lb/>
dancken wegen der Rechnungen, welche von<lb/>
denen Eltern denen Hofmei&#x017F;tern auf Uni-<lb/>
ver&#x017F;ita&#x0364;ten und Rei&#x017F;en zu fu&#x0364;hren, aufgetra-<lb/>
gen werden, folgender ma&#x017F;&#x017F;en ero&#x0364;ffnen.<lb/>
Weil es doch immer heißt: Die Hofmei-<lb/>
&#x017F;ter &#x017F;uchen hier und da bey denen Rechnun-<lb/>
gen, und bey dem was ausgegeben wird,<lb/><note place="left">Guter<lb/>
Rath vor<lb/>
die Hof-<lb/>
mei&#x017F;ter we-<lb/>
gen ihres<lb/><hi rendition="#aq">Engage-<lb/>
ments;</hi></note>ihren Vortheil zu machen: So rathe ich<lb/>
denen, die &#x017F;ich als Hofmei&#x017F;ter <hi rendition="#aq">engagi</hi>ren<lb/>
wollen, daß &#x017F;ie gleich anfangs, weil &#x017F;ie<lb/>
noch in Tractaten begriffen &#x017F;ind, dahin<lb/>
trachten, daß ihnen, neb&#x017F;t der vo&#x0364;lligen<lb/><hi rendition="#aq">Defrairung</hi> auf Univer&#x017F;ita&#x0364;ten und Rei&#x017F;en,<lb/>
ein <hi rendition="#aq">rai&#x017F;onables Honorarium</hi> ja&#x0364;hrlich aus- und<lb/>
in den <hi rendition="#aq">Contract,</hi> bey Viertel oder halbja&#x0364;h-<lb/>
rigen <hi rendition="#aq">Ratis</hi> zu erheben, ge&#x017F;etzet, auch wo es<lb/>
&#x017F;ich thun la&#x0364;ßt, das <hi rendition="#aq">Quantum</hi> des gewo&#x0364;hn-<lb/>
lichen <hi rendition="#aq">Recompen&#x017F;es</hi> zugleich mit darinnen<lb/><hi rendition="#aq">exprimi</hi>ret werde. Wenn die&#x017F;es nach<lb/>
Wun&#x017F;ch ge&#x017F;chehen, &#x017F;o &#x017F;uche er auf alle Wei-<lb/><note place="left">Wegen des<lb/><hi rendition="#aq">Soubçons</hi><lb/>
des &#x017F;ich<lb/>
machen-<lb/>
den <hi rendition="#aq">Profits;</hi></note>&#x017F;e &#x017F;einen anvertrauten jungen Herrn den<lb/><hi rendition="#aq">Soubçon</hi> des &#x017F;ich etwan beym Einkauff, Mie-<lb/>
thung der Zimmer, Bezahlung und andern<lb/>
Angelegenheiten zueignenden <hi rendition="#aq">Profits</hi> ga&#x0364;ntz-<lb/>
lich zu benehmen. Die&#x017F;es kan nun nicht<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chehen, als wenn er mit ihnen <hi rendition="#aq">con-<lb/>
fident</hi>en Umgang pfleget, und &#x017F;ie die Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit der Ausgabe, wenn er etwas<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">behan-</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0048] Die II. Anmerckung. (e) ⁽e⁾ Hiernechſt muß ich mich Occaſione des guten Wirths ein wenig aufhalten, und meine wohlgemeynte ohnmaßgebliche Ge- dancken wegen der Rechnungen, welche von denen Eltern denen Hofmeiſtern auf Uni- verſitaͤten und Reiſen zu fuͤhren, aufgetra- gen werden, folgender maſſen eroͤffnen. Weil es doch immer heißt: Die Hofmei- ſter ſuchen hier und da bey denen Rechnun- gen, und bey dem was ausgegeben wird, ihren Vortheil zu machen: So rathe ich denen, die ſich als Hofmeiſter engagiren wollen, daß ſie gleich anfangs, weil ſie noch in Tractaten begriffen ſind, dahin trachten, daß ihnen, nebſt der voͤlligen Defrairung auf Univerſitaͤten und Reiſen, ein raiſonables Honorarium jaͤhrlich aus- und in den Contract, bey Viertel oder halbjaͤh- rigen Ratis zu erheben, geſetzet, auch wo es ſich thun laͤßt, das Quantum des gewoͤhn- lichen Recompenſes zugleich mit darinnen exprimiret werde. Wenn dieſes nach Wunſch geſchehen, ſo ſuche er auf alle Wei- ſe ſeinen anvertrauten jungen Herrn den Soubçon des ſich etwan beym Einkauff, Mie- thung der Zimmer, Bezahlung und andern Angelegenheiten zueignenden Profits gaͤntz- lich zu benehmen. Dieſes kan nun nicht beſſer geſchehen, als wenn er mit ihnen con- fidenten Umgang pfleget, und ſie die Be- ſchaffenheit der Ausgabe, wenn er etwas behan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/48
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/48>, abgerufen am 20.08.2019.