Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
(e)
Die II. Anmerckung. (e)
dern auch mit einem Christlichen Tugend-
Wandel vorleuchten kan.
2) Gelehrt: Damit er ihnen den
kürtzesten und besten Weg zu reellen Wis-
senschafften zeigen und ihre Studia dirigiren
kan.
3) Klug: Daß er ihre Fehler erken-
nen, solche mit Bescheidenheit, Geduld
und Vernunfft, nach und nach abschaffen,
und aus ihnen geschickte Leute machen
kan.
4) Gereist: Damit er auf Reisen alle
Vortheile zeigen, und sie, Zeit und Geld zu
menagiren, zu anständigen Qvalitäten gehö-
rig anführen kan.
5) Der Sprachen verstehe: Damit
er sie in fremden Ländern bey gelehrten und
vornehmen Leuten introduciren, und sie zu
einer Fertigkeit im Reden, durch ein fleißi-
ges Exercitium und gute Conversation, brin-
gen kan.
6) Ein guter Wirth: Das ist, er
muß die Pretia rerum zulänglich wissen,
damit er sie die Menage lehren und dahin
bringen kan, daß sie keinen Thaler aus-
geben, den sie nicht entweder durch die
Nothwendigkeit, oder den Nutzen, oder
durch die Ehre, oder durch eine erlaubte
Ergötzlichkeit justificiren können.
B 5
(e)
Die II. Anmerckung. (e)
dern auch mit einem Chriſtlichen Tugend-
Wandel vorleuchten kan.
2) Gelehrt: Damit er ihnen den
kuͤrtzeſten und beſten Weg zu reellen Wiſ-
ſenſchafften zeigen und ihre Studia dirigiren
kan.
3) Klug: Daß er ihre Fehler erken-
nen, ſolche mit Beſcheidenheit, Geduld
und Vernunfft, nach und nach abſchaffen,
und aus ihnen geſchickte Leute machen
kan.
4) Gereiſt: Damit er auf Reiſen alle
Vortheile zeigen, und ſie, Zeit und Geld zu
menagiren, zu anſtaͤndigen Qvalitaͤten gehoͤ-
rig anfuͤhren kan.
5) Der Sprachen verſtehe: Damit
er ſie in fremden Laͤndern bey gelehrten und
vornehmen Leuten introduciren, und ſie zu
einer Fertigkeit im Reden, durch ein fleißi-
ges Exercitium und gute Converſation, brin-
gen kan.
6) Ein guter Wirth: Das iſt, er
muß die Pretia rerum zulaͤnglich wiſſen,
damit er ſie die Menage lehren und dahin
bringen kan, daß ſie keinen Thaler aus-
geben, den ſie nicht entweder durch die
Nothwendigkeit, oder den Nutzen, oder
durch die Ehre, oder durch eine erlaubte
Ergoͤtzlichkeit juſtificiren koͤnnen.
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="ne" prev="#ze" place="end" n="(e)">
          <list>
            <item><pb facs="#f0047" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">II.</hi> Anmerckung. <hi rendition="#aq">(e)</hi></hi></fw><lb/>
dern auch mit einem Chri&#x017F;tlichen Tugend-<lb/>
Wandel vorleuchten kan.</item><lb/>
            <item>2) <hi rendition="#fr">Gelehrt:</hi> Damit er ihnen den<lb/>
ku&#x0364;rtze&#x017F;ten und be&#x017F;ten Weg zu <hi rendition="#aq">reell</hi>en Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafften zeigen und ihre <hi rendition="#aq">Studia dirigi</hi>ren<lb/>
kan.</item><lb/>
            <item>3) <hi rendition="#fr">Klug:</hi> Daß er ihre Fehler erken-<lb/>
nen, &#x017F;olche mit Be&#x017F;cheidenheit, Geduld<lb/>
und Vernunfft, nach und nach ab&#x017F;chaffen,<lb/>
und aus ihnen ge&#x017F;chickte Leute machen<lb/>
kan.</item><lb/>
            <item>4) <hi rendition="#fr">Gerei&#x017F;t:</hi> Damit er auf Rei&#x017F;en alle<lb/>
Vortheile zeigen, und &#x017F;ie, Zeit und <hi rendition="#fr">Geld</hi> zu<lb/><hi rendition="#aq">menagi</hi>ren, zu an&#x017F;ta&#x0364;ndigen Qvalita&#x0364;ten geho&#x0364;-<lb/>
rig anfu&#x0364;hren kan.</item><lb/>
            <item>5) <hi rendition="#fr">Der Sprachen ver&#x017F;tehe:</hi> Damit<lb/>
er &#x017F;ie in fremden La&#x0364;ndern bey gelehrten und<lb/>
vornehmen Leuten <hi rendition="#aq">introduci</hi>ren, und &#x017F;ie zu<lb/>
einer Fertigkeit im Reden, durch ein fleißi-<lb/>
ges <hi rendition="#aq">Exercitium</hi> und gute <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation,</hi> brin-<lb/>
gen kan.</item><lb/>
            <item>6) <hi rendition="#fr">Ein guter Wirth:</hi> Das i&#x017F;t, er<lb/>
muß die <hi rendition="#aq">Pretia rerum</hi> zula&#x0364;nglich wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
damit er &#x017F;ie die <hi rendition="#aq">Menage</hi> lehren und dahin<lb/>
bringen kan, daß &#x017F;ie keinen Thaler aus-<lb/>
geben, den &#x017F;ie nicht entweder durch die<lb/>
Nothwendigkeit, oder den Nutzen, oder<lb/>
durch die Ehre, oder durch eine erlaubte<lb/>
Ergo&#x0364;tzlichkeit <hi rendition="#aq">ju&#x017F;tifici</hi>ren ko&#x0364;nnen.</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Hier-</fw><lb/>
        </note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0047] Die II. Anmerckung. (e) ⁽e⁾ dern auch mit einem Chriſtlichen Tugend- Wandel vorleuchten kan. 2) Gelehrt: Damit er ihnen den kuͤrtzeſten und beſten Weg zu reellen Wiſ- ſenſchafften zeigen und ihre Studia dirigiren kan. 3) Klug: Daß er ihre Fehler erken- nen, ſolche mit Beſcheidenheit, Geduld und Vernunfft, nach und nach abſchaffen, und aus ihnen geſchickte Leute machen kan. 4) Gereiſt: Damit er auf Reiſen alle Vortheile zeigen, und ſie, Zeit und Geld zu menagiren, zu anſtaͤndigen Qvalitaͤten gehoͤ- rig anfuͤhren kan. 5) Der Sprachen verſtehe: Damit er ſie in fremden Laͤndern bey gelehrten und vornehmen Leuten introduciren, und ſie zu einer Fertigkeit im Reden, durch ein fleißi- ges Exercitium und gute Converſation, brin- gen kan. 6) Ein guter Wirth: Das iſt, er muß die Pretia rerum zulaͤnglich wiſſen, damit er ſie die Menage lehren und dahin bringen kan, daß ſie keinen Thaler aus- geben, den ſie nicht entweder durch die Nothwendigkeit, oder den Nutzen, oder durch die Ehre, oder durch eine erlaubte Ergoͤtzlichkeit juſtificiren koͤnnen. Hier- B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/47
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/47>, abgerufen am 22.08.2019.