Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die II. Anmerckung. (e)
damit sie
zu ihrem
Zweck ge-
langen.
wodurch sie zur Gottseeligkeit, Weißheit,
Gerechtigkeit und Klugheit angeführet wer-
den müssen, ermangeln lassen; biß sie die-
selben auser Landes, zu rechter Zeit, wohl
bereitet und mit Ehren versenden können.
Das Haupt-Directorium müssen die El-
tern bey der Education selbst führen, und
sonderlich die Väter auf die Söhne, die
Mütter aber auf die Töchter, ihre Haupt-
Aufsicht richten; Weil iedes Geschlechte am
besten weiß, was seinem Geschlechte wohl
anständig und nützlich ist, und also mit ge-
hörigem Nachdruck und Autorität der vor-
gesetzte Zweck am sichersten erhalten werden
kan.
Wenn aber der Sohn denen Eltern selbst
zu Kopf gewachsen und verdorben ist, und
der Hofmeister soll ihn zur Raison bringen,
da ist es warlich zu spät. Dahero darf
sich keiner, der sonst auf andere Art leben
kan, zu der Hofmeister-Würde, als einer
gewiß grossen Bürde, reissen. Vide von de-
nen Fatalitäten eines Hofmeisters mehre-
re Umstände in dem Adelichen Hofmei-
ster.
Welches
die Haupt-
Qvalitä-
ten eines
guten Hof-
meisters
sind.
Sonsten soll ein guter Hofmeister vor
seine eigene Person seyn
1) Wahrhafftig fromm: Damit er
seinen Anvertrauten nicht allein mit einer
gründlichen Lehre wohl vorstehen; son-
dern
Die II. Anmerckung. (e)
damit ſie
zu ihrem
Zweck ge-
langen.
wodurch ſie zur Gottſeeligkeit, Weißheit,
Gerechtigkeit und Klugheit angefuͤhret wer-
den muͤſſen, ermangeln laſſen; biß ſie die-
ſelben auſer Landes, zu rechter Zeit, wohl
bereitet und mit Ehren verſenden koͤnnen.
Das Haupt-Directorium muͤſſen die El-
tern bey der Education ſelbſt fuͤhren, und
ſonderlich die Vaͤter auf die Soͤhne, die
Muͤtter aber auf die Toͤchter, ihre Haupt-
Aufſicht richten; Weil iedes Geſchlechte am
beſten weiß, was ſeinem Geſchlechte wohl
anſtaͤndig und nuͤtzlich iſt, und alſo mit ge-
hoͤrigem Nachdruck und Autoritaͤt der vor-
geſetzte Zweck am ſicherſten erhalten werden
kan.
Wenn aber der Sohn denen Eltern ſelbſt
zu Kopf gewachſen und verdorben iſt, und
der Hofmeiſter ſoll ihn zur Raiſon bringen,
da iſt es warlich zu ſpaͤt. Dahero darf
ſich keiner, der ſonſt auf andere Art leben
kan, zu der Hofmeiſter-Wuͤrde, als einer
gewiß groſſen Buͤrde, reiſſen. Vide von de-
nen Fatalitaͤten eines Hofmeiſters mehre-
re Umſtaͤnde in dem Adelichen Hofmei-
ſter.
Welches
die Haupt-
Qvalitaͤ-
ten eines
guten Hof-
meiſters
ſind.
Sonſten ſoll ein guter Hofmeiſter vor
ſeine eigene Perſon ſeyn
1) Wahrhafftig fromm: Damit er
ſeinen Anvertrauten nicht allein mit einer
gruͤndlichen Lehre wohl vorſtehen; ſon-
dern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="ne" prev="#ze" place="end" n="(e)"><pb facs="#f0046" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">II.</hi> Anmerckung. <hi rendition="#aq">(e)</hi></hi></fw><lb/><note place="left">damit &#x017F;ie<lb/>
zu ihrem<lb/>
Zweck ge-<lb/>
langen.</note>wodurch &#x017F;ie zur Gott&#x017F;eeligkeit, Weißheit,<lb/>
Gerechtigkeit und Klugheit angefu&#x0364;hret wer-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, ermangeln la&#x017F;&#x017F;en; biß &#x017F;ie die-<lb/>
&#x017F;elben au&#x017F;er Landes, zu rechter Zeit, wohl<lb/>
bereitet und mit Ehren ver&#x017F;enden ko&#x0364;nnen.<lb/>
Das Haupt-<hi rendition="#aq">Directorium</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die El-<lb/>
tern bey der <hi rendition="#aq">Education</hi> &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;hren, und<lb/>
&#x017F;onderlich die Va&#x0364;ter auf die So&#x0364;hne, die<lb/>
Mu&#x0364;tter aber auf die To&#x0364;chter, ihre Haupt-<lb/>
Auf&#x017F;icht richten; Weil iedes Ge&#x017F;chlechte am<lb/>
be&#x017F;ten weiß, was &#x017F;einem Ge&#x017F;chlechte wohl<lb/>
an&#x017F;ta&#x0364;ndig und nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t, und al&#x017F;o mit ge-<lb/>
ho&#x0364;rigem Nachdruck und <hi rendition="#aq">Autori</hi>ta&#x0364;t der vor-<lb/>
ge&#x017F;etzte Zweck am &#x017F;icher&#x017F;ten erhalten werden<lb/>
kan.<lb/>
Wenn aber der Sohn denen Eltern &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zu Kopf gewach&#x017F;en und verdorben i&#x017F;t, und<lb/>
der Hofmei&#x017F;ter &#x017F;oll ihn zur <hi rendition="#aq">Rai&#x017F;on</hi> bringen,<lb/>
da i&#x017F;t es warlich zu &#x017F;pa&#x0364;t. Dahero darf<lb/>
&#x017F;ich keiner, der &#x017F;on&#x017F;t auf andere Art leben<lb/>
kan, zu der Hofmei&#x017F;ter-Wu&#x0364;rde, als einer<lb/>
gewiß gro&#x017F;&#x017F;en Bu&#x0364;rde, rei&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Vide</hi> von de-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Fatali</hi>ta&#x0364;ten eines Hofmei&#x017F;ters mehre-<lb/>
re Um&#x017F;ta&#x0364;nde in dem Adelichen Hofmei-<lb/>
&#x017F;ter.<lb/><note place="left">Welches<lb/>
die Haupt-<lb/>
Qvalita&#x0364;-<lb/>
ten eines<lb/>
guten Hof-<lb/>
mei&#x017F;ters<lb/>
&#x017F;ind.</note>Son&#x017F;ten &#x017F;oll ein guter Hofmei&#x017F;ter vor<lb/>
&#x017F;eine eigene Per&#x017F;on &#x017F;eyn<lb/><list><item>1) <hi rendition="#fr">Wahrhafftig fromm:</hi> Damit er<lb/>
&#x017F;einen Anvertrauten nicht allein mit einer<lb/>
gru&#x0364;ndlichen Lehre wohl vor&#x017F;tehen; &#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></item></list></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0046] Die II. Anmerckung. (e) ⁽e⁾ wodurch ſie zur Gottſeeligkeit, Weißheit, Gerechtigkeit und Klugheit angefuͤhret wer- den muͤſſen, ermangeln laſſen; biß ſie die- ſelben auſer Landes, zu rechter Zeit, wohl bereitet und mit Ehren verſenden koͤnnen. Das Haupt-Directorium muͤſſen die El- tern bey der Education ſelbſt fuͤhren, und ſonderlich die Vaͤter auf die Soͤhne, die Muͤtter aber auf die Toͤchter, ihre Haupt- Aufſicht richten; Weil iedes Geſchlechte am beſten weiß, was ſeinem Geſchlechte wohl anſtaͤndig und nuͤtzlich iſt, und alſo mit ge- hoͤrigem Nachdruck und Autoritaͤt der vor- geſetzte Zweck am ſicherſten erhalten werden kan. Wenn aber der Sohn denen Eltern ſelbſt zu Kopf gewachſen und verdorben iſt, und der Hofmeiſter ſoll ihn zur Raiſon bringen, da iſt es warlich zu ſpaͤt. Dahero darf ſich keiner, der ſonſt auf andere Art leben kan, zu der Hofmeiſter-Wuͤrde, als einer gewiß groſſen Buͤrde, reiſſen. Vide von de- nen Fatalitaͤten eines Hofmeiſters mehre- re Umſtaͤnde in dem Adelichen Hofmei- ſter. Sonſten ſoll ein guter Hofmeiſter vor ſeine eigene Perſon ſeyn 1) Wahrhafftig fromm: Damit er ſeinen Anvertrauten nicht allein mit einer gruͤndlichen Lehre wohl vorſtehen; ſon- dern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/46
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/46>, abgerufen am 26.08.2019.