Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die II. Anmerckung. (e)
delicateste gespeiset, aufs weichlichste gela-
gert, und aufs beste bedienet, und fein bey
Zeiten der Wollust-Götze in ihm aufge-
richtet werden; Da muß es bey manchen
Eltern eher tantzen, reiten, fechten, mit Hun-
den spielen, die Hetzpeitsche führen, und die
Karte kennen, als singen, beten, lesen, schrei-
ben, und den Catechismum lernen; Und
da die Eltern von dem eingebildeten Lichte
ihres Verstandes und dem Glantze ihrer
Schönheit eingenommen, und gleichsam be-
zaubert sind, so lassen sie ihnen alle Frey-
heit, und übersehen ihre Fehler, ohne sich zu
bekümmern, was künfftig hin aus ihnen
werden wird. Andere hingegen haltenoder zu
scharff hal-
ten.

ihre Kinder gar zu scharff, schlagen, ohne
Ursache, und unvernünfftig in sie hinein, so
offt sie selbe zu sehen bekommen: strafen
sie also entweder zur Unzeit, oder zu hart,
und schlagen ihnen das point d'honneur aus
dem Kopfe, und machen sie Schläge-faul,
und diese verderben so wohl ihre Kinder,
als die erstern. Weil eine überflüßige
Zärtlichkeit nicht weniger die Kräffte ih-
res Leibes und ihrer Seele schwächet, als
eine allzuharte Zucht dieselben stumpf,
furchtsam und ungeschickt macht etwas
rechtes zu werden. Um sie nun also zu
dem wohl anzuführen, was ihre zeitliche und
ewige Wohlfahrt befördern soll, so ist nö-Kindliche
Furcht und
Liebe müs-

thig, daß Eltern zwischen der Gelindig-
B 3
Die II. Anmerckung. (e)
delicateſte geſpeiſet, aufs weichlichſte gela-
gert, und aufs beſte bedienet, und fein bey
Zeiten der Wolluſt-Goͤtze in ihm aufge-
richtet werden; Da muß es bey manchen
Eltern eher tantzen, reiten, fechten, mit Hun-
den ſpielen, die Hetzpeitſche fuͤhren, und die
Karte kennen, als ſingen, beten, leſen, ſchrei-
ben, und den Catechiſmum lernen; Und
da die Eltern von dem eingebildeten Lichte
ihres Verſtandes und dem Glantze ihrer
Schoͤnheit eingenommen, und gleichſam be-
zaubert ſind, ſo laſſen ſie ihnen alle Frey-
heit, und uͤberſehen ihre Fehler, ohne ſich zu
bekuͤmmern, was kuͤnfftig hin aus ihnen
werden wird. Andere hingegen haltenoder zu
ſcharff hal-
ten.

ihre Kinder gar zu ſcharff, ſchlagen, ohne
Urſache, und unvernuͤnfftig in ſie hinein, ſo
offt ſie ſelbe zu ſehen bekommen: ſtrafen
ſie alſo entweder zur Unzeit, oder zu hart,
und ſchlagen ihnen das point d’honneur aus
dem Kopfe, und machen ſie Schlaͤge-faul,
und dieſe verderben ſo wohl ihre Kinder,
als die erſtern. Weil eine uͤberfluͤßige
Zaͤrtlichkeit nicht weniger die Kraͤffte ih-
res Leibes und ihrer Seele ſchwaͤchet, als
eine allzuharte Zucht dieſelben ſtumpf,
furchtſam und ungeſchickt macht etwas
rechtes zu werden. Um ſie nun alſo zu
dem wohl anzufuͤhren, was ihre zeitliche und
ewige Wohlfahrt befoͤrdern ſoll, ſo iſt noͤ-Kindliche
Furcht uñ
Liebe muͤſ-

thig, daß Eltern zwiſchen der Gelindig-
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="ne" prev="#ze" place="end" n="(e)"><pb facs="#f0043" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">II.</hi> Anmerckung. <hi rendition="#aq">(e)</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">delicat</hi>e&#x017F;te ge&#x017F;pei&#x017F;et, aufs weichlich&#x017F;te gela-<lb/>
gert, und aufs be&#x017F;te bedienet, und fein bey<lb/>
Zeiten der Wollu&#x017F;t-Go&#x0364;tze in ihm aufge-<lb/>
richtet werden; Da muß es bey manchen<lb/>
Eltern eher tantzen, reiten, fechten, mit Hun-<lb/>
den &#x017F;pielen, die Hetzpeit&#x017F;che fu&#x0364;hren, und die<lb/>
Karte kennen, als &#x017F;ingen, beten, le&#x017F;en, &#x017F;chrei-<lb/>
ben, und den <hi rendition="#aq">Catechi&#x017F;mum</hi> lernen; Und<lb/>
da die Eltern von dem eingebildeten Lichte<lb/>
ihres Ver&#x017F;tandes und dem Glantze ihrer<lb/>
Scho&#x0364;nheit eingenommen, und gleich&#x017F;am be-<lb/>
zaubert &#x017F;ind, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ihnen alle Frey-<lb/>
heit, und u&#x0364;ber&#x017F;ehen ihre Fehler, ohne &#x017F;ich zu<lb/>
beku&#x0364;mmern, was ku&#x0364;nfftig hin aus ihnen<lb/>
werden wird. Andere hingegen halten<note place="right">oder zu<lb/>
&#x017F;charff hal-<lb/>
ten.</note><lb/>
ihre Kinder gar zu &#x017F;charff, &#x017F;chlagen, ohne<lb/>
Ur&#x017F;ache, und unvernu&#x0364;nfftig in &#x017F;ie hinein, &#x017F;o<lb/>
offt &#x017F;ie &#x017F;elbe zu &#x017F;ehen bekommen: &#x017F;trafen<lb/>
&#x017F;ie al&#x017F;o entweder zur Unzeit, oder zu hart,<lb/>
und &#x017F;chlagen ihnen das <hi rendition="#aq">point d&#x2019;honneur</hi> aus<lb/>
dem Kopfe, und machen &#x017F;ie Schla&#x0364;ge-faul,<lb/>
und die&#x017F;e verderben &#x017F;o wohl ihre Kinder,<lb/>
als die er&#x017F;tern. Weil eine u&#x0364;berflu&#x0364;ßige<lb/>
Za&#x0364;rtlichkeit nicht weniger die Kra&#x0364;ffte ih-<lb/>
res Leibes und ihrer Seele &#x017F;chwa&#x0364;chet, als<lb/>
eine allzuharte Zucht die&#x017F;elben &#x017F;tumpf,<lb/>
furcht&#x017F;am und unge&#x017F;chickt macht etwas<lb/>
rechtes zu werden. Um &#x017F;ie nun al&#x017F;o zu<lb/>
dem wohl anzufu&#x0364;hren, was ihre zeitliche und<lb/>
ewige Wohlfahrt befo&#x0364;rdern &#x017F;oll, &#x017F;o i&#x017F;t no&#x0364;-<note place="right">Kindliche<lb/>
Furcht un&#x0303;<lb/>
Liebe mu&#x0364;&#x017F;-</note><lb/>
thig, daß Eltern zwi&#x017F;chen der Gelindig-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">keit</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0043] Die II. Anmerckung. (e) ⁽e⁾ delicateſte geſpeiſet, aufs weichlichſte gela- gert, und aufs beſte bedienet, und fein bey Zeiten der Wolluſt-Goͤtze in ihm aufge- richtet werden; Da muß es bey manchen Eltern eher tantzen, reiten, fechten, mit Hun- den ſpielen, die Hetzpeitſche fuͤhren, und die Karte kennen, als ſingen, beten, leſen, ſchrei- ben, und den Catechiſmum lernen; Und da die Eltern von dem eingebildeten Lichte ihres Verſtandes und dem Glantze ihrer Schoͤnheit eingenommen, und gleichſam be- zaubert ſind, ſo laſſen ſie ihnen alle Frey- heit, und uͤberſehen ihre Fehler, ohne ſich zu bekuͤmmern, was kuͤnfftig hin aus ihnen werden wird. Andere hingegen halten ihre Kinder gar zu ſcharff, ſchlagen, ohne Urſache, und unvernuͤnfftig in ſie hinein, ſo offt ſie ſelbe zu ſehen bekommen: ſtrafen ſie alſo entweder zur Unzeit, oder zu hart, und ſchlagen ihnen das point d’honneur aus dem Kopfe, und machen ſie Schlaͤge-faul, und dieſe verderben ſo wohl ihre Kinder, als die erſtern. Weil eine uͤberfluͤßige Zaͤrtlichkeit nicht weniger die Kraͤffte ih- res Leibes und ihrer Seele ſchwaͤchet, als eine allzuharte Zucht dieſelben ſtumpf, furchtſam und ungeſchickt macht etwas rechtes zu werden. Um ſie nun alſo zu dem wohl anzufuͤhren, was ihre zeitliche und ewige Wohlfahrt befoͤrdern ſoll, ſo iſt noͤ- thig, daß Eltern zwiſchen der Gelindig- keit B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/43
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/43>, abgerufen am 23.08.2019.