Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Die II. Anmerckung.
ten. Da denn Land und Leute
vielmahl durch eigennütziger Men-
schen Consilia gouverniret werden.
Wie dieser
Schade zu
verhüten
sey.
Dahero weil dieses unglaublichen
(g) Schaden bringt: Als sind
meine wenige Gedancken: Daß
Hofmeister zwar bey aller Gele-
genheit, was zu thun, gute Instru-
ction
denen Jhrigen geben, solches
aber sie selbst verrichten lassen; auch
selbst in Person allezeit dabey seyn,
und sie erinnern, wo sie in etwas
fehlen. Und auf diese Manier kan
ein junger Cavalier, der einen guten
Hofmeister hat, welcher wohl er-
fahren ist, freylich mehr Nutzen ha-
ben, als ein anderer, der mit keinem
versehen ist, weil er viel Lehrgeld in
der Fremde geben muß, welches
hier praecaviret wird, und auch nicht
leicht zu befürchten, daß junge Leu-
te in schädliche Jrrwege gerathen
werden, die so glatt und eben bey
fremden Nationen gebähnet sind,
daß ich noch wenige gesehen, die
sich alleine behörig selbst gouverni-
ret haben.

(e) Hof-

Die II. Anmerckung.
ten. Da denn Land und Leute
vielmahl durch eigennuͤtziger Men-
ſchen Conſilia gouverniret werden.
Wie dieſer
Schade zu
verhuͤten
ſey.
Dahero weil dieſes unglaublichen
(g) Schaden bringt: Als ſind
meine wenige Gedancken: Daß
Hofmeiſter zwar bey aller Gele-
genheit, was zu thun, gute Inſtru-
ction
denen Jhrigen geben, ſolches
aber ſie ſelbſt verrichten laſſen; auch
ſelbſt in Perſon allezeit dabey ſeyn,
und ſie erinnern, wo ſie in etwas
fehlen. Und auf dieſe Manier kan
ein junger Cavalier, der einen guten
Hofmeiſter hat, welcher wohl er-
fahren iſt, freylich mehr Nutzen ha-
ben, als ein anderer, der mit keinem
verſehen iſt, weil er viel Lehrgeld in
der Fremde geben muß, welches
hier præcaviret wird, und auch nicht
leicht zu befuͤrchten, daß junge Leu-
te in ſchaͤdliche Jrrwege gerathen
werden, die ſo glatt und eben bey
fremden Nationen gebaͤhnet ſind,
daß ich noch wenige geſehen, die
ſich alleine behoͤrig ſelbſt gouverni-
ret haben.

(e) Hof-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">II.</hi> Anmerckung.</hi></fw><lb/>
ten. Da denn Land und Leute<lb/>
vielmahl durch eigennu&#x0364;tziger Men-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ilia gouverni</hi>ret werden.<lb/><note place="left">Wie die&#x017F;er<lb/>
Schade zu<lb/>
verhu&#x0364;ten<lb/>
&#x017F;ey.</note>Dahero weil die&#x017F;es unglaublichen<lb/><note xml:id="zg" next="#ng" place="end" n="(g)"/> <hi rendition="#fr">Schaden</hi> bringt: Als &#x017F;ind<lb/>
meine wenige Gedancken: Daß<lb/>
Hofmei&#x017F;ter zwar bey aller Gele-<lb/>
genheit, was zu thun, gute <hi rendition="#aq">In&#x017F;tru-<lb/>
ction</hi> denen Jhrigen geben, &#x017F;olches<lb/>
aber &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t verrichten la&#x017F;&#x017F;en; auch<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in Per&#x017F;on allezeit dabey &#x017F;eyn,<lb/>
und &#x017F;ie erinnern, wo &#x017F;ie in etwas<lb/>
fehlen. Und auf die&#x017F;e Manier kan<lb/>
ein junger <hi rendition="#aq">Cavalier,</hi> der einen guten<lb/>
Hofmei&#x017F;ter hat, welcher wohl er-<lb/>
fahren i&#x017F;t, freylich mehr Nutzen ha-<lb/>
ben, als ein anderer, der mit keinem<lb/>
ver&#x017F;ehen i&#x017F;t, weil er viel Lehrgeld in<lb/>
der Fremde geben muß, welches<lb/>
hier <hi rendition="#aq">præcavi</hi>ret wird, und auch nicht<lb/>
leicht zu befu&#x0364;rchten, daß junge Leu-<lb/>
te in &#x017F;cha&#x0364;dliche Jrrwege gerathen<lb/>
werden, die &#x017F;o glatt und eben bey<lb/>
fremden Nationen geba&#x0364;hnet &#x017F;ind,<lb/>
daß ich noch wenige ge&#x017F;ehen, die<lb/>
&#x017F;ich alleine beho&#x0364;rig &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">gouverni-</hi><lb/>
ret haben.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">(e)</hi> <hi rendition="#fr">Hof-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0040] Die II. Anmerckung. ten. Da denn Land und Leute vielmahl durch eigennuͤtziger Men- ſchen Conſilia gouverniret werden. Dahero weil dieſes unglaublichen ⁽g⁾ Schaden bringt: Als ſind meine wenige Gedancken: Daß Hofmeiſter zwar bey aller Gele- genheit, was zu thun, gute Inſtru- ction denen Jhrigen geben, ſolches aber ſie ſelbſt verrichten laſſen; auch ſelbſt in Perſon allezeit dabey ſeyn, und ſie erinnern, wo ſie in etwas fehlen. Und auf dieſe Manier kan ein junger Cavalier, der einen guten Hofmeiſter hat, welcher wohl er- fahren iſt, freylich mehr Nutzen ha- ben, als ein anderer, der mit keinem verſehen iſt, weil er viel Lehrgeld in der Fremde geben muß, welches hier præcaviret wird, und auch nicht leicht zu befuͤrchten, daß junge Leu- te in ſchaͤdliche Jrrwege gerathen werden, die ſo glatt und eben bey fremden Nationen gebaͤhnet ſind, daß ich noch wenige geſehen, die ſich alleine behoͤrig ſelbſt gouverni- ret haben. Wie dieſer Schade zu verhuͤten ſey. (e) Hof-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/40
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/40>, abgerufen am 24.08.2019.