Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
W.
W. drey schädliche, Weiber, Wein, Würffel, 130
Wahrheit, soll man in allen Dingen suchen, 89
Wäsche, darinne soll sich ein Cavalier, absonderlich bey Hofe,
stets reinlich halten, 90. 91. 151
Wasser, aus den Fontainen in Pariß, wie man es praepariren
solle. 201. sq.
Wechsel, werden gegen Qvittung ausgezahlt, 180. v. Geld.
Wechsel-Briefe, was bey selbigen zu observiren, 176. sind
auf Reisen nicht so dienlich, als die Assignationes, Recom-
mendationes, Credit-
und Circulair-Briefe, 177 seqq. da-
bey werden der Sicherheit wegen Biletter gebraucht,
181 sq.
Wein, süsser Jtaliänischer ist den Reisenden höchst schädlich,
196. wer sich darinne ungefehr berauscht, wie er sich helffen
soll, 200 sq. soll man in Franckreich einerley einlegen, 202
Willen, seinen eignen soll man brechen, 86. 131
Wirthschafft, vide: Oeconomie.
Wirths-Häußer, in denen besten soll man, jedoch nicht lan-
ge, logiren, 128. sq. in denselben accordiren, und alle Wo-
chen bezahlen, 129. dem Wirth beyn Ausgehen den Schlüs-
sel geben, 130. der gut befundenen Alphabetisches Register
sub lit. M. pag. 341. sqq.
Z.
Zeit, deren richtige Eintheilung ist nöthig, 98
Zimmer, auf was vor Art von ungewissenhafften Hofmei-
stern gemiethet werden, 31
Zorn, was vor üble Zufälle nach sich ziehe, 334
Zufriedenheit des Gemüths, 226 sqq.


Regiſter.
W.
W. drey ſchaͤdliche, Weiber, Wein, Wuͤrffel, 130
Wahrheit, ſoll man in allen Dingen ſuchen, 89
Waͤſche, darinne ſoll ſich ein Cavalier, abſonderlich bey Hofe,
ſtets reinlich halten, 90. 91. 151
Waſſer, aus den Fontainen in Pariß, wie man es præpariren
ſolle. 201. ſq.
Wechſel, werden gegen Qvittung ausgezahlt, 180. v. Geld.
Wechſel-Briefe, was bey ſelbigen zu obſerviren, 176. ſind
auf Reiſen nicht ſo dienlich, als die Aſſignationes, Recom-
mendationes, Credit-
und Circulair-Briefe, 177 ſeqq. da-
bey werden der Sicherheit wegen Biletter gebraucht,
181 ſq.
Wein, ſuͤſſer Jtaliaͤniſcher iſt den Reiſenden hoͤchſt ſchaͤdlich,
196. wer ſich darinne ungefehr berauſcht, wie er ſich helffen
ſoll, 200 ſq. ſoll man in Franckreich einerley einlegen, 202
Willen, ſeinen eignen ſoll man brechen, 86. 131
Wirthſchafft, vide: Oeconomie.
Wirths-Haͤußer, in denen beſten ſoll man, jedoch nicht lan-
ge, logiren, 128. ſq. in denſelben accordiren, und alle Wo-
chen bezahlen, 129. dem Wirth beyn Ausgehen den Schluͤſ-
ſel geben, 130. der gut befundenen Alphabetiſches Regiſter
ſub lit. M. pag. 341. ſqq.
Z.
Zeit, deren richtige Eintheilung iſt noͤthig, 98
Zimmer, auf was vor Art von ungewiſſenhafften Hofmei-
ſtern gemiethet werden, 31
Zorn, was vor uͤble Zufaͤlle nach ſich ziehe, 334
Zufriedenheit des Gemuͤths, 226 ſqq.


<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0390"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">W.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">W.</hi> drey &#x017F;cha&#x0364;dliche, Weiber, Wein, Wu&#x0364;rffel, <ref>130</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Wahrheit,</hi> &#x017F;oll man in allen Dingen &#x017F;uchen, <ref>89</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Wa&#x0364;&#x017F;che,</hi> darinne &#x017F;oll &#x017F;ich ein <hi rendition="#aq">Cavalier,</hi> ab&#x017F;onderlich bey Hofe,<lb/>
&#x017F;tets reinlich halten, <ref>90</ref>. <ref>91</ref>. <ref>151</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;er,</hi> aus den <hi rendition="#aq">Fontain</hi>en in Pariß, wie man es <hi rendition="#aq">præpari</hi>ren<lb/>
&#x017F;olle. <ref>201</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;q.</hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Wech&#x017F;el,</hi> werden gegen Qvittung ausgezahlt, <ref>180</ref>. <hi rendition="#aq">v.</hi> <hi rendition="#fr">Geld.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Wech&#x017F;el-Briefe,</hi> was bey &#x017F;elbigen zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ren, <ref>176</ref>. &#x017F;ind<lb/>
auf Rei&#x017F;en nicht &#x017F;o dienlich, als die <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;ignationes, Recom-<lb/>
mendationes, Credit-</hi> und <hi rendition="#aq">Circulair-</hi>Briefe, <ref>177</ref> <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref> da-<lb/>
bey werden der Sicherheit wegen <hi rendition="#aq">Biletter</hi> gebraucht,<lb/><ref>181</ref> <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;q.</hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Wein,</hi> &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Jtalia&#x0364;ni&#x017F;cher i&#x017F;t den Rei&#x017F;enden ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;cha&#x0364;dlich,<lb/><ref>196</ref>. wer &#x017F;ich darinne ungefehr berau&#x017F;cht, wie er &#x017F;ich helffen<lb/>
&#x017F;oll, <ref>200</ref> <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;q.</hi></ref> &#x017F;oll man in Franckreich einerley einlegen, <ref>202</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Willen,</hi> &#x017F;einen eignen &#x017F;oll man brechen, <ref>86</ref>. <ref>131</ref></item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Wirth&#x017F;chafft,</hi> <hi rendition="#aq">vide: <hi rendition="#i">Oeconomie.</hi></hi> </item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Wirths-Ha&#x0364;ußer,</hi> in denen be&#x017F;ten &#x017F;oll man, jedoch nicht lan-<lb/>
ge, <hi rendition="#aq">logi</hi>ren, <ref>128</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;q.</hi></ref> in den&#x017F;elben <hi rendition="#aq">accordi</hi>ren, und alle Wo-<lb/>
chen bezahlen, <ref>129</ref>. dem Wirth beyn Ausgehen den Schlu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el geben, <ref>130</ref>. der gut befundenen <hi rendition="#aq">Alphabeti</hi>&#x017F;ches Regi&#x017F;ter<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ub lit. M. pag.</hi> <ref>341</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Z.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Zeit,</hi> deren richtige Eintheilung i&#x017F;t no&#x0364;thig, <ref>98</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zimmer,</hi> auf was vor Art von ungewi&#x017F;&#x017F;enhafften Hofmei-<lb/>
&#x017F;tern gemiethet werden, <ref>31</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zorn,</hi> was vor u&#x0364;ble Zufa&#x0364;lle nach &#x017F;ich ziehe, <ref>334</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zufriedenheit</hi> des Gemu&#x0364;ths, <ref>226</ref> <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref></item>
          </list>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0390] Regiſter. W. W. drey ſchaͤdliche, Weiber, Wein, Wuͤrffel, 130 Wahrheit, ſoll man in allen Dingen ſuchen, 89 Waͤſche, darinne ſoll ſich ein Cavalier, abſonderlich bey Hofe, ſtets reinlich halten, 90. 91. 151 Waſſer, aus den Fontainen in Pariß, wie man es præpariren ſolle. 201. ſq. Wechſel, werden gegen Qvittung ausgezahlt, 180. v. Geld. Wechſel-Briefe, was bey ſelbigen zu obſerviren, 176. ſind auf Reiſen nicht ſo dienlich, als die Aſſignationes, Recom- mendationes, Credit- und Circulair-Briefe, 177 ſeqq. da- bey werden der Sicherheit wegen Biletter gebraucht, 181 ſq. Wein, ſuͤſſer Jtaliaͤniſcher iſt den Reiſenden hoͤchſt ſchaͤdlich, 196. wer ſich darinne ungefehr berauſcht, wie er ſich helffen ſoll, 200 ſq. ſoll man in Franckreich einerley einlegen, 202 Willen, ſeinen eignen ſoll man brechen, 86. 131 Wirthſchafft, vide: Oeconomie. Wirths-Haͤußer, in denen beſten ſoll man, jedoch nicht lan- ge, logiren, 128. ſq. in denſelben accordiren, und alle Wo- chen bezahlen, 129. dem Wirth beyn Ausgehen den Schluͤſ- ſel geben, 130. der gut befundenen Alphabetiſches Regiſter ſub lit. M. pag. 341. ſqq. Z. Zeit, deren richtige Eintheilung iſt noͤthig, 98 Zimmer, auf was vor Art von ungewiſſenhafften Hofmei- ſtern gemiethet werden, 31 Zorn, was vor uͤble Zufaͤlle nach ſich ziehe, 334 Zufriedenheit des Gemuͤths, 226 ſqq.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/390
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/390>, abgerufen am 21.09.2019.