Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
R.
Rath, guten muß man willig und mit Danck annehmen, 141
Rechnung, wie ein Hofmeister führen soll, 26. sqq. Model zu
einer Academie- und Reise-Rechnung, sub lit. A. 233. sqq.
Recommendationes, dienen zur Bekanntschafft mit vornehmen
und honetten Frauenzimmer, 93. sq. der Kauf-Leute
sind sehr nützlich, 134. sind an Höfen sehr nützlich 151.
kan man immer von einem Hofe an den andern mitneh-
men, ibid.
Register, über die Touren, 126. dessen Model sub lit. G.
289. sqq. über die Connoissancen, 127. dessen Model sub
lit. H.
297. sqq.
Reise-Journal, 125. dessen Model, sub lit. F. p. 379. sqq.
Reisen, zum plaisir, 86. sq. aus blosser curiosität, 131. mit
allzugrosser Compagnie, ist schädlich, 157. kleine mit gros-
sen Herren thun, ist nützlich, 158. dabey ist sehr vieles in
acht zu nehmen, 158. sqq. mit der Post, 159. 161. sqq.
zur See, 159. sq. wie am füglichsten geschehen könne in
Franckreich 164. in Jtalien, ibid. in Engelland, ibid. sqq.
in Feindes Landen wie weit sicher und erlaubt. 167. sqq.
zu welcher Zeit am besten in Franckreich 172. in Hol-
land, ibid. in Jtalien, ibid. sqq. Lust-Reisen dann und
wann zu thun ist vergönnt, 265. Model eines Registers
über die Touren sub lit. G. p. 289. sqq.
Reiten, wie fern einem Cavalier nöthig und nützlich 107. sq.
vide: Post.
Repetition derer Collegiorum wie sie einzurichten, 30. 70.
soll ein Hofmeister fleißig besorgen, 81. wird von unge-
wissenhafften Hofmeistern negligiret, 30
Religion, in der seinigen muß man fundirt seyn, 1. davon
nicht unbedachtsam disputiren, 87. deren hat man sich zu
befleißigen, 246. sq. die darinnen variren, werden von
iedem redlichen gehasset, 247
Religions-Freyheit, bringet ein Land ins Aufnehmen, 175
S.
Sattel, seinen eignen soll ein Reisender haben, 159. 161
Schlafen soll man nicht in Zimmern, wo die Fenster offen, 196
Schlemmer sind Athei practici, 7. sq.
Schrecken ziehet offt tödliche Kranckheiten nach sich, 335
Schriff-
Regiſter.
R.
Rath, guten muß man willig und mit Danck annehmen, 141
Rechnung, wie ein Hofmeiſter fuͤhren ſoll, 26. ſqq. Model zu
einer Academie- und Reiſe-Rechnung, ſub lit. A. 233. ſqq.
Recommendationes, dienen zur Bekanntſchafft mit vornehmen
und honetten Frauenzimmer, 93. ſq. der Kauf-Leute
ſind ſehr nuͤtzlich, 134. ſind an Hoͤfen ſehr nuͤtzlich 151.
kan man immer von einem Hofe an den andern mitneh-
men, ibid.
Regiſter, uͤber die Touren, 126. deſſen Model ſub lit. G.
289. ſqq. uͤber die Connoiſſancen, 127. deſſen Model ſub
lit. H.
297. ſqq.
Reiſe-Journal, 125. deſſen Model, ſub lit. F. p. 379. ſqq.
Reiſen, zum plaiſir, 86. ſq. aus bloſſer curioſitaͤt, 131. mit
allzugroſſer Compagnie, iſt ſchaͤdlich, 157. kleine mit groſ-
ſen Herren thun, iſt nuͤtzlich, 158. dabey iſt ſehr vieles in
acht zu nehmen, 158. ſqq. mit der Poſt, 159. 161. ſqq.
zur See, 159. ſq. wie am fuͤglichſten geſchehen koͤnne in
Franckreich 164. in Jtalien, ibid. in Engelland, ibid. ſqq.
in Feindes Landen wie weit ſicher und erlaubt. 167. ſqq.
zu welcher Zeit am beſten in Franckreich 172. in Hol-
land, ibid. in Jtalien, ibid. ſqq. Luſt-Reiſen dann und
wann zu thun iſt vergoͤnnt, 265. Model eines Regiſters
uͤber die Touren ſub lit. G. p. 289. ſqq.
Reiten, wie fern einem Cavalier noͤthig und nuͤtzlich 107. ſq.
vide: Poſt.
Repetition derer Collegiorum wie ſie einzurichten, 30. 70.
ſoll ein Hofmeiſter fleißig beſorgen, 81. wird von unge-
wiſſenhafften Hofmeiſtern negligiret, 30
Religion, in der ſeinigen muß man fundirt ſeyn, 1. davon
nicht unbedachtſam diſputiren, 87. deren hat man ſich zu
befleißigen, 246. ſq. die darinnen variren, werden von
iedem redlichen gehaſſet, 247
Religions-Freyheit, bringet ein Land ins Aufnehmen, 175
S.
Sattel, ſeinen eignen ſoll ein Reiſender haben, 159. 161
Schlafen ſoll man nicht in Zimmern, wo die Fenſter offen, 196
Schlemmer ſind Athei practici, 7. ſq.
Schrecken ziehet offt toͤdliche Kranckheiten nach ſich, 335
Schriff-
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0387"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">R.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Rath,</hi> guten muß man willig und mit Danck annehmen, <ref>141</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Rechnung,</hi> wie ein Hofmei&#x017F;ter fu&#x0364;hren &#x017F;oll, <ref>26</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref> <hi rendition="#aq">Model</hi> zu<lb/>
einer <hi rendition="#aq">Academie-</hi> und Rei&#x017F;e-Rechnung, <hi rendition="#aq">&#x017F;ub lit. A.</hi> <ref>233</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Recommendationes,</hi></hi> dienen zur Bekannt&#x017F;chafft mit vornehmen<lb/>
und <hi rendition="#aq">honett</hi>en Frauenzimmer, <ref>93</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;q.</hi></ref> der Kauf-Leute<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich, <ref>134</ref>. &#x017F;ind an Ho&#x0364;fen &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich <ref>151</ref>.<lb/>
kan man immer von einem Hofe an den andern mitneh-<lb/>
men, <ref><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ibid.</hi></hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Regi&#x017F;ter,</hi> u&#x0364;ber die <hi rendition="#aq">Tour</hi>en, <ref>126</ref>. de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Model &#x017F;ub lit. G.</hi><lb/><ref>289</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref> u&#x0364;ber die <hi rendition="#aq">Connoi&#x017F;&#x017F;ancen,</hi> <ref>127</ref>. de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Model &#x017F;ub<lb/>
lit. H.</hi> <ref>297</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e-</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Journal,</hi></hi><ref>125</ref>. de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Model, &#x017F;ub lit. F. p.</hi> <ref>379</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;en,</hi> zum <hi rendition="#aq">plai&#x017F;ir,</hi> <ref>86</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;q.</hi></ref> aus blo&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">curio&#x017F;i</hi>ta&#x0364;t, <ref>131</ref>. mit<lb/>
allzugro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Compagnie,</hi> i&#x017F;t &#x017F;cha&#x0364;dlich, <ref>157</ref>. kleine mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Herren thun, i&#x017F;t nu&#x0364;tzlich, <ref>158</ref>. dabey i&#x017F;t &#x017F;ehr vieles in<lb/>
acht zu nehmen, <ref>158</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref> mit der Po&#x017F;t, <ref>159</ref>. <ref>161</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref><lb/>
zur See, <ref>159</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;q.</hi></ref> wie am fu&#x0364;glich&#x017F;ten ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nne in<lb/>
Franckreich <ref>164</ref>. in Jtalien, <ref><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ibid.</hi></hi></ref> in Engelland, <ref><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ibid.</hi></hi></ref> <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref><lb/>
in Feindes Landen wie weit &#x017F;icher und erlaubt. <ref>167</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref><lb/>
zu welcher Zeit am be&#x017F;ten in Franckreich <ref>172</ref>. in Hol-<lb/>
land, <ref><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ibid.</hi></hi></ref> in Jtalien, <ref><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ibid.</hi></hi></ref> <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref> Lu&#x017F;t-Rei&#x017F;en dann und<lb/>
wann zu thun i&#x017F;t vergo&#x0364;nnt, <ref>265</ref>. <hi rendition="#aq">Model</hi> eines Regi&#x017F;ters<lb/>
u&#x0364;ber die <hi rendition="#aq">Tour</hi>en <hi rendition="#aq">&#x017F;ub lit. G. p.</hi> <ref>289</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Reiten,</hi> wie fern einem <hi rendition="#aq">Cavalier</hi> no&#x0364;thig und nu&#x0364;tzlich <ref>107</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;q.</hi></ref><lb/><hi rendition="#aq">vide:</hi> <hi rendition="#fr">Po&#x017F;t.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Repetition</hi></hi> derer <hi rendition="#aq">Collegiorum</hi> wie &#x017F;ie einzurichten, <ref>30</ref>. <ref>70</ref>.<lb/>
&#x017F;oll ein Hofmei&#x017F;ter fleißig be&#x017F;orgen, <ref>81</ref>. wird von unge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;enhafften Hofmei&#x017F;tern <hi rendition="#aq">negligi</hi>ret, <ref>30</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Religion,</hi> in der &#x017F;einigen muß man <hi rendition="#aq">fundi</hi>rt &#x017F;eyn, <ref>1</ref>. davon<lb/>
nicht unbedacht&#x017F;am <hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>ren, <ref>87</ref>. deren hat man &#x017F;ich zu<lb/>
befleißigen, <ref>246</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;q.</hi></ref> die darinnen <hi rendition="#aq">vari</hi>ren, werden von<lb/>
iedem redlichen geha&#x017F;&#x017F;et, <ref>247</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Religions-Freyheit,</hi> bringet ein Land ins Aufnehmen, <ref>175</ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">S.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Sattel,</hi> &#x017F;einen eignen &#x017F;oll ein Rei&#x017F;ender haben, <ref>159</ref>. <ref>161</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Schlafen</hi> &#x017F;oll man nicht in Zimmern, wo die Fen&#x017F;ter offen, <ref>196</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Schlemmer</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">Athei practici,</hi> <ref>7</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;q.</hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Schrecken</hi> ziehet offt to&#x0364;dliche Kranckheiten nach &#x017F;ich, <ref>335</ref></item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Schriff-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0387] Regiſter. R. Rath, guten muß man willig und mit Danck annehmen, 141 Rechnung, wie ein Hofmeiſter fuͤhren ſoll, 26. ſqq. Model zu einer Academie- und Reiſe-Rechnung, ſub lit. A. 233. ſqq. Recommendationes, dienen zur Bekanntſchafft mit vornehmen und honetten Frauenzimmer, 93. ſq. der Kauf-Leute ſind ſehr nuͤtzlich, 134. ſind an Hoͤfen ſehr nuͤtzlich 151. kan man immer von einem Hofe an den andern mitneh- men, ibid. Regiſter, uͤber die Touren, 126. deſſen Model ſub lit. G. 289. ſqq. uͤber die Connoiſſancen, 127. deſſen Model ſub lit. H. 297. ſqq. Reiſe-Journal, 125. deſſen Model, ſub lit. F. p. 379. ſqq. Reiſen, zum plaiſir, 86. ſq. aus bloſſer curioſitaͤt, 131. mit allzugroſſer Compagnie, iſt ſchaͤdlich, 157. kleine mit groſ- ſen Herren thun, iſt nuͤtzlich, 158. dabey iſt ſehr vieles in acht zu nehmen, 158. ſqq. mit der Poſt, 159. 161. ſqq. zur See, 159. ſq. wie am fuͤglichſten geſchehen koͤnne in Franckreich 164. in Jtalien, ibid. in Engelland, ibid. ſqq. in Feindes Landen wie weit ſicher und erlaubt. 167. ſqq. zu welcher Zeit am beſten in Franckreich 172. in Hol- land, ibid. in Jtalien, ibid. ſqq. Luſt-Reiſen dann und wann zu thun iſt vergoͤnnt, 265. Model eines Regiſters uͤber die Touren ſub lit. G. p. 289. ſqq. Reiten, wie fern einem Cavalier noͤthig und nuͤtzlich 107. ſq. vide: Poſt. Repetition derer Collegiorum wie ſie einzurichten, 30. 70. ſoll ein Hofmeiſter fleißig beſorgen, 81. wird von unge- wiſſenhafften Hofmeiſtern negligiret, 30 Religion, in der ſeinigen muß man fundirt ſeyn, 1. davon nicht unbedachtſam diſputiren, 87. deren hat man ſich zu befleißigen, 246. ſq. die darinnen variren, werden von iedem redlichen gehaſſet, 247 Religions-Freyheit, bringet ein Land ins Aufnehmen, 175 S. Sattel, ſeinen eignen ſoll ein Reiſender haben, 159. 161 Schlafen ſoll man nicht in Zimmern, wo die Fenſter offen, 196 Schlemmer ſind Athei practici, 7. ſq. Schrecken ziehet offt toͤdliche Kranckheiten nach ſich, 335 Schriff-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/387
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/387>, abgerufen am 19.09.2019.