Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
Notiones decori & indecori, veri & falsi, boni & mali soll ein
Hofmeister seinen Untergebenen recht beybringen, 83. sqq.
O.
Oeconomie, auf selbige können sich vermögende Cavaliers le-
gen, 222. ist von grossem Nutzen, ibid. dazu dienliche
Bücher. 223. sqq.
Oratorie, kan auf Universitäten solider, als auf Schulen tra-
cti
ret werden, 56. dazu dienliche Bücher, 57. ist sehr
nützlich. 69
P.
Parisienne (maladie) siehe: Kranckheiten.
Passeports sind zu Kriegs-Zeiten einem Reisenden nöthig, 167
sqq.
Philosophische Wissenschafften soll ein Cavalier sich wohl be-
kannt machen, 213. 222. 264
Politica, siehe: Studium politicum.
Portugall, wodurch es von Volck entblöset worden, 175
Post, was wegen derselben zu observiren, 159. wie man
sie wohl reiten solle, 161. sqq. was die Couriers, wenn sie
sich wund geritten haben, vor Mittel gebrauchen, 162. sqq.
zu welcher Zeit am besten, 163. wie man vorsichtig reiten
solle, ibid. was diejenigen thun sollen, so die Post weder
reiten noch fahren können, 164. Extra-Post, 164. sq.
Praeceptores, welches die besten sind, 12. sq. können beym Leh-
ren selbst lernen, ibid. worauf Eltern bey deren Wahl am
meisten zu sehen, 14. die wenigsten haben in der Latinität
den rechten methodum docendi, 114
Prediger, welches kaltsinnige, 3. welches rechtschaffene, ib.
Predigten, welches die besten, künstliche, oder aber einfälti-
ge? 3. 4
Pretiosa, siehe: Kostbarkeiten.
Professores, in Holland haben treffliche Salaria, 73. haben
alle Freyheit ihre Meynung ungehindert vorzutragen, 74
Prudentia ethica & politica, worinne von einander differiren,
210. sq.
Q.
Qvittung, eine General-Qvittung ist Hofmeistern nöthig,
35. Model einer General-Qvittung sub lit. B. pag. 239. sqq.
R. Rath,
Regiſter.
Notiones decori & indecori, veri & falſi, boni & mali ſoll ein
Hofmeiſter ſeinen Untergebenen recht beybringen, 83. ſqq.
O.
Oeconomie, auf ſelbige koͤnnen ſich vermoͤgende Cavaliers le-
gen, 222. iſt von groſſem Nutzen, ibid. dazu dienliche
Buͤcher. 223. ſqq.
Oratorie, kan auf Univerſitaͤten ſolider, als auf Schulen tra-
cti
ret werden, 56. dazu dienliche Buͤcher, 57. iſt ſehr
nuͤtzlich. 69
P.
Pariſienne (maladie) ſiehe: Kranckheiten.
Paſſeports ſind zu Kriegs-Zeiten einem Reiſenden noͤthig, 167
ſqq.
Philoſophiſche Wiſſenſchafften ſoll ein Cavalier ſich wohl be-
kannt machen, 213. 222. 264
Politica, ſiehe: Studium politicum.
Portugall, wodurch es von Volck entbloͤſet worden, 175
Poſt, was wegen derſelben zu obſerviren, 159. wie man
ſie wohl reiten ſolle, 161. ſqq. was die Couriers, wenn ſie
ſich wund geritten haben, vor Mittel gebrauchen, 162. ſqq.
zu welcher Zeit am beſten, 163. wie man vorſichtig reiten
ſolle, ibid. was diejenigen thun ſollen, ſo die Poſt weder
reiten noch fahren koͤnnen, 164. Extra-Poſt, 164. ſq.
Præceptores, welches die beſten ſind, 12. ſq. koͤnnen beym Leh-
ren ſelbſt lernen, ibid. worauf Eltern bey deren Wahl am
meiſten zu ſehen, 14. die wenigſten haben in der Latinitaͤt
den rechten methodum docendi, 114
Prediger, welches kaltſinnige, 3. welches rechtſchaffene, ib.
Predigten, welches die beſten, kuͤnſtliche, oder aber einfaͤlti-
ge? 3. 4
Pretioſa, ſiehe: Koſtbarkeiten.
Profeſſores, in Holland haben treffliche Salaria, 73. haben
alle Freyheit ihre Meynung ungehindert vorzutragen, 74
Prudentia ethica & politica, worinne von einander differiren,
210. ſq.
Q.
Qvittung, eine General-Qvittung iſt Hofmeiſtern noͤthig,
35. Model einer General-Qvittung ſub lit. B. pag. 239. ſqq.
R. Rath,
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0386"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter.</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Notiones</hi> decori &amp; indecori, veri &amp; fal&#x017F;i, boni &amp; mali</hi> &#x017F;oll ein<lb/>
Hofmei&#x017F;ter &#x017F;einen Untergebenen recht beybringen, <ref>83</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">O.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Oeconomie,</hi></hi> auf &#x017F;elbige ko&#x0364;nnen &#x017F;ich vermo&#x0364;gende <hi rendition="#aq">Cavaliers</hi> le-<lb/>
gen, <ref>222</ref>. i&#x017F;t von gro&#x017F;&#x017F;em Nutzen, <ref><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ibid.</hi></hi></ref> dazu dienliche<lb/>
Bu&#x0364;cher. <ref>223</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Oratorie,</hi></hi> kan auf <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;i</hi>ta&#x0364;ten <hi rendition="#aq">&#x017F;olider,</hi> als auf Schulen <hi rendition="#aq">tra-<lb/>
cti</hi>ret werden, <ref>56</ref>. dazu dienliche Bu&#x0364;cher, <ref>57</ref>. i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
nu&#x0364;tzlich. <ref>69</ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">P.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pari&#x017F;ienne</hi> (maladie)</hi> &#x017F;iehe: <hi rendition="#fr">Kranckheiten.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pa&#x017F;&#x017F;eports</hi></hi> &#x017F;ind zu Kriegs-Zeiten einem Rei&#x017F;enden no&#x0364;thig, <ref>167</ref><lb/><ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Philo&#x017F;ophi</hi></hi><hi rendition="#fr">&#x017F;che Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften</hi> &#x017F;oll ein <hi rendition="#aq">Cavalier</hi> &#x017F;ich wohl be-<lb/>
kannt machen, <ref>213</ref>. <ref>222</ref>. <ref>264</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Politica,</hi></hi> &#x017F;iehe: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Studium politicum.</hi></hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Portugall,</hi> wodurch es von Volck entblo&#x0364;&#x017F;et worden, <ref>175</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Po&#x017F;t,</hi> was wegen der&#x017F;elben zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ren, <ref>159</ref>. wie man<lb/>
&#x017F;ie wohl reiten &#x017F;olle, <ref>161</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref> was die <hi rendition="#aq">Couriers,</hi> wenn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich wund geritten haben, vor Mittel gebrauchen, <ref>162</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref><lb/>
zu welcher Zeit am be&#x017F;ten, <ref>163</ref>. wie man vor&#x017F;ichtig reiten<lb/>
&#x017F;olle, <ref><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ibid.</hi></hi></ref> was diejenigen thun &#x017F;ollen, &#x017F;o die Po&#x017F;t weder<lb/>
reiten noch fahren ko&#x0364;nnen, <ref>164</ref>. <hi rendition="#aq">Extra-</hi>Po&#x017F;t, <ref>164</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;q.</hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Præceptores,</hi></hi> welches die be&#x017F;ten &#x017F;ind, <ref>12</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;q.</hi></ref> ko&#x0364;nnen beym Leh-<lb/>
ren &#x017F;elb&#x017F;t lernen, <ref><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ibid.</hi></hi></ref> worauf Eltern bey deren Wahl am<lb/>
mei&#x017F;ten zu &#x017F;ehen, <ref>14</ref>. die wenig&#x017F;ten haben in der <hi rendition="#aq">Latini</hi>ta&#x0364;t<lb/>
den rechten <hi rendition="#aq">methodum docendi,</hi> <ref>114</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Prediger,</hi> welches kalt&#x017F;innige, <ref>3</ref>. welches recht&#x017F;chaffene, <ref><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ib.</hi></hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Predigten,</hi> welches die be&#x017F;ten, ku&#x0364;n&#x017F;tliche, oder aber einfa&#x0364;lti-<lb/>
ge? <ref>3</ref>. <ref>4</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pretio&#x017F;a,</hi></hi> &#x017F;iehe: <hi rendition="#fr">Ko&#x017F;tbarkeiten.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Profe&#x017F;&#x017F;ores,</hi></hi> in Holland haben treffliche <hi rendition="#aq">Salaria,</hi> <ref>73</ref>. haben<lb/>
alle Freyheit ihre Meynung ungehindert vorzutragen, <ref>74</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Prudentia</hi> ethica &amp; politica,</hi> worinne von einander <hi rendition="#aq">differi</hi>ren,<lb/><ref>210</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;q.</hi></ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Q.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Qvittung,</hi> eine <hi rendition="#aq">General-</hi>Qvittung i&#x017F;t Hofmei&#x017F;tern no&#x0364;thig,<lb/><ref>35</ref>. <hi rendition="#aq">Model</hi> einer <hi rendition="#aq">General-</hi>Qvittung <hi rendition="#aq">&#x017F;ub lit. B. pag.</hi> <ref>239</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">R. Rath,</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0386] Regiſter. Notiones decori & indecori, veri & falſi, boni & mali ſoll ein Hofmeiſter ſeinen Untergebenen recht beybringen, 83. ſqq. O. Oeconomie, auf ſelbige koͤnnen ſich vermoͤgende Cavaliers le- gen, 222. iſt von groſſem Nutzen, ibid. dazu dienliche Buͤcher. 223. ſqq. Oratorie, kan auf Univerſitaͤten ſolider, als auf Schulen tra- ctiret werden, 56. dazu dienliche Buͤcher, 57. iſt ſehr nuͤtzlich. 69 P. Pariſienne (maladie) ſiehe: Kranckheiten. Paſſeports ſind zu Kriegs-Zeiten einem Reiſenden noͤthig, 167 ſqq. Philoſophiſche Wiſſenſchafften ſoll ein Cavalier ſich wohl be- kannt machen, 213. 222. 264 Politica, ſiehe: Studium politicum. Portugall, wodurch es von Volck entbloͤſet worden, 175 Poſt, was wegen derſelben zu obſerviren, 159. wie man ſie wohl reiten ſolle, 161. ſqq. was die Couriers, wenn ſie ſich wund geritten haben, vor Mittel gebrauchen, 162. ſqq. zu welcher Zeit am beſten, 163. wie man vorſichtig reiten ſolle, ibid. was diejenigen thun ſollen, ſo die Poſt weder reiten noch fahren koͤnnen, 164. Extra-Poſt, 164. ſq. Præceptores, welches die beſten ſind, 12. ſq. koͤnnen beym Leh- ren ſelbſt lernen, ibid. worauf Eltern bey deren Wahl am meiſten zu ſehen, 14. die wenigſten haben in der Latinitaͤt den rechten methodum docendi, 114 Prediger, welches kaltſinnige, 3. welches rechtſchaffene, ib. Predigten, welches die beſten, kuͤnſtliche, oder aber einfaͤlti- ge? 3. 4 Pretioſa, ſiehe: Koſtbarkeiten. Profeſſores, in Holland haben treffliche Salaria, 73. haben alle Freyheit ihre Meynung ungehindert vorzutragen, 74 Prudentia ethica & politica, worinne von einander differiren, 210. ſq. Q. Qvittung, eine General-Qvittung iſt Hofmeiſtern noͤthig, 35. Model einer General-Qvittung ſub lit. B. pag. 239. ſqq. R. Rath,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/386
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/386>, abgerufen am 15.09.2019.