Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die I. Anmerckung. (d)
niß haben, oder in Verbesserung ihres Wil-
lens noch nicht weit gekommen sind, selbst
zu dergleichen Verführungen Anlaß.
Auf was
Eltern bey
der Wahl
der Prae-
ceptorum

vor ihre
Kinder
sonderlich
sehen sol-
len,
Und es haben Eltern, bey Erwehlung
eines Informatoris, Praeceptoris, oder nach
eingeführtem Termino eines Hofmeisters
vor ihre Kinder, mehr auf dessen innerliche
Qvalitäten, ich meyne, auf ein thätiges
Christenthum und reelle Wissenschafften,
und daß er nach der sub Lit. (b) gemachten
Erläuterung schon vorher informiret habe;
als auf äusserliche a la modische Eigen-
schafften, als: Fechten, Tantzen, Reiten,
Music und dergleichen (welche an sich selbst
nicht verwerfflich sind, und ihren Neben-
Nutzen haben) zu sehen. Allermassen die
Seele dem Leibe, ut pars nobilior ignobilio-
ri,
allerdings vorgezogen und deroselben Cul-
tivirung
vornehmlich, und das von Rech-
tens wegen, weil die zeitliche und ewige
Wohlfahrt davon dependiret, befördert wer-
den solte.
Guter
Theolo-
gorum

Schrifften
sollen mit
der Inten-
tion,
sein
Leben dar-
aus zu bes-
(d) Theologos.) Die Anleitung zu ei-
nem thätigen Christenthum kan zum grösten
Seelen-Nutzen aus des Mart. Lutheri, Spe-
ners, Johann Arnds, Paul Gerhards, Scri-
vers, Lassenii, Francken
s, und anderer
geistreicher Theologorum Schrifften ge-
nommen; bey deroselben Lesung aber dar-
auf vornehmlich gezielet werden: Daß man
Die I. Anmerckung. (d)
niß haben, oder in Verbeſſerung ihres Wil-
lens noch nicht weit gekommen ſind, ſelbſt
zu dergleichen Verfuͤhrungen Anlaß.
Auf was
Eltern bey
der Wahl
der Præ-
ceptorum

vor ihre
Kinder
ſonderlich
ſehen ſol-
len,
Und es haben Eltern, bey Erwehlung
eines Informatoris, Præceptoris, oder nach
eingefuͤhrtem Termino eines Hofmeiſters
vor ihre Kinder, mehr auf deſſen innerliche
Qvalitaͤten, ich meyne, auf ein thaͤtiges
Chriſtenthum und reelle Wiſſenſchafften,
und daß er nach der ſub Lit. (b) gemachten
Erlaͤuterung ſchon vorher informiret habe;
als auf aͤuſſerliche à la modiſche Eigen-
ſchafften, als: Fechten, Tantzen, Reiten,
Muſic und dergleichen (welche an ſich ſelbſt
nicht verwerfflich ſind, und ihren Neben-
Nutzen haben) zu ſehen. Allermaſſen die
Seele dem Leibe, ut pars nobilior ignobilio-
ri,
allerdings vorgezogen und deroſelben Cul-
tivirung
vornehmlich, und das von Rech-
tens wegen, weil die zeitliche und ewige
Wohlfahrt davon dependiret, befoͤrdert wer-
den ſolte.
Guter
Theolo-
gorum

Schrifften
ſollen mit
der Inten-
tion,
ſein
Leben dar-
aus zu beſ-
(d) Theologos.) Die Anleitung zu ei-
nem thaͤtigen Chriſtenthum kan zum groͤſten
Seelen-Nutzen aus des Mart. Lutheri, Spe-
ners, Johann Arnds, Paul Gerhards, Scri-
vers, Laſſenii, Francken
s, und anderer
geiſtreicher Theologorum Schrifften ge-
nommen; bey deroſelben Leſung aber dar-
auf vornehmlich gezielet werden: Daß man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="nc" prev="#zc" place="end" n="(c)"><pb facs="#f0036" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> Anmerckung. <hi rendition="#aq">(d)</hi></hi></fw><lb/>
niß haben, oder in Verbe&#x017F;&#x017F;erung ihres Wil-<lb/>
lens noch nicht weit gekommen &#x017F;ind, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zu dergleichen Verfu&#x0364;hrungen Anlaß.<lb/><note place="left">Auf was<lb/>
Eltern bey<lb/>
der Wahl<lb/>
der <hi rendition="#aq">Præ-<lb/>
ceptorum</hi><lb/>
vor ihre<lb/>
Kinder<lb/>
&#x017F;onderlich<lb/>
&#x017F;ehen &#x017F;ol-<lb/>
len,</note>Und es haben Eltern, bey Erwehlung<lb/>
eines <hi rendition="#aq">Informatoris, Præceptoris,</hi> oder nach<lb/>
eingefu&#x0364;hrtem <hi rendition="#aq">Termino</hi> eines Hofmei&#x017F;ters<lb/>
vor ihre Kinder, mehr auf de&#x017F;&#x017F;en innerliche<lb/>
Qvalita&#x0364;ten, ich meyne, auf ein tha&#x0364;tiges<lb/>
Chri&#x017F;tenthum und <hi rendition="#aq">reelle</hi> Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften,<lb/>
und daß er nach der <hi rendition="#aq">&#x017F;ub Lit. (b)</hi> gemachten<lb/>
Erla&#x0364;uterung &#x017F;chon vorher <hi rendition="#aq">informi</hi>ret habe;<lb/>
als auf a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche <hi rendition="#aq">à la modi</hi>&#x017F;che Eigen-<lb/>
&#x017F;chafften, als: Fechten, Tantzen, Reiten,<lb/>
Mu&#x017F;ic und dergleichen (welche an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nicht verwerfflich &#x017F;ind, und ihren Neben-<lb/>
Nutzen haben) zu &#x017F;ehen. Allerma&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
Seele dem Leibe, <hi rendition="#aq">ut pars nobilior ignobilio-<lb/>
ri,</hi> allerdings vorgezogen und dero&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Cul-<lb/>
tivirung</hi> vornehmlich, und das von Rech-<lb/>
tens wegen, weil die zeitliche und ewige<lb/>
Wohlfahrt davon <hi rendition="#aq">dependi</hi>ret, befo&#x0364;rdert wer-<lb/>
den &#x017F;olte.</note><lb/>
        <note place="left">Guter<lb/><hi rendition="#aq">Theolo-<lb/>
gorum</hi><lb/>
Schrifften<lb/>
&#x017F;ollen mit<lb/>
der <hi rendition="#aq">Inten-<lb/>
tion,</hi> &#x017F;ein<lb/>
Leben dar-<lb/>
aus zu be&#x017F;-</note>
        <note xml:id="nd" prev="#zd" place="end" n="(d)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theologos.</hi></hi>) Die Anleitung zu ei-<lb/>
nem tha&#x0364;tigen Chri&#x017F;tenthum kan zum gro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
Seelen-Nutzen aus des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mart. Lutheri, Spe-<lb/>
ners, Johann Arnds, Paul Gerhards, Scri-<lb/>
vers, La&#x017F;&#x017F;enii, Francken</hi></hi>s, und anderer<lb/>
gei&#x017F;treicher <hi rendition="#aq">Theologorum</hi> Schrifften ge-<lb/>
nommen; bey dero&#x017F;elben Le&#x017F;ung aber dar-<lb/>
auf vornehmlich gezielet werden: Daß man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0036] Die I. Anmerckung. (d) ⁽c⁾ niß haben, oder in Verbeſſerung ihres Wil- lens noch nicht weit gekommen ſind, ſelbſt zu dergleichen Verfuͤhrungen Anlaß. Und es haben Eltern, bey Erwehlung eines Informatoris, Præceptoris, oder nach eingefuͤhrtem Termino eines Hofmeiſters vor ihre Kinder, mehr auf deſſen innerliche Qvalitaͤten, ich meyne, auf ein thaͤtiges Chriſtenthum und reelle Wiſſenſchafften, und daß er nach der ſub Lit. (b) gemachten Erlaͤuterung ſchon vorher informiret habe; als auf aͤuſſerliche à la modiſche Eigen- ſchafften, als: Fechten, Tantzen, Reiten, Muſic und dergleichen (welche an ſich ſelbſt nicht verwerfflich ſind, und ihren Neben- Nutzen haben) zu ſehen. Allermaſſen die Seele dem Leibe, ut pars nobilior ignobilio- ri, allerdings vorgezogen und deroſelben Cul- tivirung vornehmlich, und das von Rech- tens wegen, weil die zeitliche und ewige Wohlfahrt davon dependiret, befoͤrdert wer- den ſolte. ⁽d⁾ Theologos.) Die Anleitung zu ei- nem thaͤtigen Chriſtenthum kan zum groͤſten Seelen-Nutzen aus des Mart. Lutheri, Spe- ners, Johann Arnds, Paul Gerhards, Scri- vers, Laſſenii, Franckens, und anderer geiſtreicher Theologorum Schrifften ge- nommen; bey deroſelben Leſung aber dar- auf vornehmlich gezielet werden: Daß man die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/36
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/36>, abgerufen am 19.08.2019.