Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

von Anno 1722.
ge ist nicht minder ein schlimmer Affect,
welcher in der That auch die stärcksten
Naturen über einen Hauffen werffen
kan. Dann indem ein solcher Mensch,
durch continuirliches Meditiren, die
Lebens-Geister, welche zur Vitalität
des Cörpers gewiedmet sind, consumi-
ret, so müssen solche nothwendig dem
Cörper entzogen werden. Dahero
auch die Functiones naturales, bey Con-
tinuation
dieses Affects, als Appetit
zum Speisen, Schlaf, etc. gar bald nach-
lassen, und ein solcher, auch sonst vorher
gesunder Mensch, binnen weniger Zeit,
in eine schwindsüchtige oder andere
schlimme Kranckheit gestürtzet wird.

3) das Er-
schröckniß,

Was Schreck für jählinge und sehr
schädliche Kranckheiten nach sich ziehe,
lehret die tägliche Erfahrung, und ist
nichts ungewöhnliches, daß von einem
dahero verursachten Stillstand des Ge-
blüts, ein geschwinder Tod, oder auch
epileptici insultus erfolgen. Und daß
würcklich vom Erschreckniß das Blut
stille stehe, siehet man beym Aderlaß:
Dann wann ein solcher Mensch, wäh-
renden Abflusses des Geblüts, jähling

er-

von Anno 1722.
ge iſt nicht minder ein ſchlimmer Affect,
welcher in der That auch die ſtaͤrckſten
Naturen uͤber einen Hauffen werffen
kan. Dann indem ein ſolcher Menſch,
durch continuirliches Meditiren, die
Lebens-Geiſter, welche zur Vitalitaͤt
des Coͤrpers gewiedmet ſind, conſumi-
ret, ſo muͤſſen ſolche nothwendig dem
Coͤrper entzogen werden. Dahero
auch die Functiones naturales, bey Con-
tinuation
dieſes Affects, als Appetit
zum Speiſen, Schlaf, ꝛc. gar bald nach-
laſſen, und ein ſolcher, auch ſonſt vorher
geſunder Menſch, binnen weniger Zeit,
in eine ſchwindſuͤchtige oder andere
ſchlimme Kranckheit geſtuͤrtzet wird.

3) das Er-
ſchroͤckniß,

Was Schreck fuͤr jaͤhlinge und ſehr
ſchaͤdliche Kranckheiten nach ſich ziehe,
lehret die taͤgliche Erfahrung, und iſt
nichts ungewoͤhnliches, daß von einem
dahero verurſachten Stillſtand des Ge-
bluͤts, ein geſchwinder Tod, oder auch
epileptici inſultus erfolgen. Und daß
wuͤrcklich vom Erſchreckniß das Blut
ſtille ſtehe, ſiehet man beym Aderlaß:
Dann wann ein ſolcher Menſch, waͤh-
renden Abfluſſes des Gebluͤts, jaͤhling

er-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0357" n="335"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1722.</hi></fw><lb/>
ge i&#x017F;t nicht minder ein &#x017F;chlimmer <hi rendition="#aq">Affect,</hi><lb/>
welcher in der That auch die &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten<lb/>
Naturen u&#x0364;ber einen Hauffen werffen<lb/>
kan. Dann indem ein &#x017F;olcher Men&#x017F;ch,<lb/>
durch <hi rendition="#aq">continuir</hi>liches <hi rendition="#aq">Mediti</hi>ren, die<lb/>
Lebens-Gei&#x017F;ter, welche zur <hi rendition="#aq">Vitali</hi>ta&#x0364;t<lb/>
des Co&#x0364;rpers gewiedmet &#x017F;ind, <hi rendition="#aq">con&#x017F;umi-</hi><lb/>
ret, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche nothwendig dem<lb/>
Co&#x0364;rper entzogen werden. Dahero<lb/>
auch die <hi rendition="#aq">Functiones naturales,</hi> bey <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
tinuation</hi> die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Affects,</hi> als <hi rendition="#aq">Appetit</hi><lb/>
zum Spei&#x017F;en, Schlaf, &#xA75B;c. gar bald nach-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, und ein &#x017F;olcher, auch &#x017F;on&#x017F;t vorher<lb/>
ge&#x017F;under Men&#x017F;ch, binnen weniger Zeit,<lb/>
in eine &#x017F;chwind&#x017F;u&#x0364;chtige oder andere<lb/>
&#x017F;chlimme Kranckheit ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet wird.</p>
        <note place="right">3) das Er-<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;ckniß,</note><lb/>
        <p>Was Schreck fu&#x0364;r ja&#x0364;hlinge und &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dliche Kranckheiten nach &#x017F;ich ziehe,<lb/>
lehret die ta&#x0364;gliche Erfahrung, und i&#x017F;t<lb/>
nichts ungewo&#x0364;hnliches, daß von einem<lb/>
dahero verur&#x017F;achten Still&#x017F;tand des Ge-<lb/>
blu&#x0364;ts, ein ge&#x017F;chwinder Tod, oder auch<lb/><hi rendition="#aq">epileptici in&#x017F;ultus</hi> erfolgen. Und daß<lb/>
wu&#x0364;rcklich vom Er&#x017F;chreckniß das Blut<lb/>
&#x017F;tille &#x017F;tehe, &#x017F;iehet man beym Aderlaß:<lb/>
Dann wann ein &#x017F;olcher Men&#x017F;ch, wa&#x0364;h-<lb/>
renden Abflu&#x017F;&#x017F;es des Geblu&#x0364;ts, ja&#x0364;hling<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0357] von Anno 1722. ge iſt nicht minder ein ſchlimmer Affect, welcher in der That auch die ſtaͤrckſten Naturen uͤber einen Hauffen werffen kan. Dann indem ein ſolcher Menſch, durch continuirliches Meditiren, die Lebens-Geiſter, welche zur Vitalitaͤt des Coͤrpers gewiedmet ſind, conſumi- ret, ſo muͤſſen ſolche nothwendig dem Coͤrper entzogen werden. Dahero auch die Functiones naturales, bey Con- tinuation dieſes Affects, als Appetit zum Speiſen, Schlaf, ꝛc. gar bald nach- laſſen, und ein ſolcher, auch ſonſt vorher geſunder Menſch, binnen weniger Zeit, in eine ſchwindſuͤchtige oder andere ſchlimme Kranckheit geſtuͤrtzet wird. Was Schreck fuͤr jaͤhlinge und ſehr ſchaͤdliche Kranckheiten nach ſich ziehe, lehret die taͤgliche Erfahrung, und iſt nichts ungewoͤhnliches, daß von einem dahero verurſachten Stillſtand des Ge- bluͤts, ein geſchwinder Tod, oder auch epileptici inſultus erfolgen. Und daß wuͤrcklich vom Erſchreckniß das Blut ſtille ſtehe, ſiehet man beym Aderlaß: Dann wann ein ſolcher Menſch, waͤh- renden Abfluſſes des Gebluͤts, jaͤhling er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/357
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/357>, abgerufen am 17.09.2019.