Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

von Anno 1722.
gnationes humorum verursachen, und
zu vielen daher entstehenden, auch offt
sehr gefährlichen Kranckheiten Occa-
sion
gegeben.

Motum & Quietem excipiren end-V. Bey
der Lufft
die allzuge-
schwinde
Verände-
rung.

lich Aer und Animi Pathemata. Was
die Lufft anbelanget: so ist insonder-
heit neblicht, naß und kalte, item all-
zuheisse und trockene Lufft, so viel
möglich, zu vermeiden, als welche per
Inspirationem
theils viele Unreinigkei-
ten ins Geblüte führen; theils sel-
biges allzusehr verdicken; oder aber
auch allzusehr verdünnen, und dahe-
ro zu vielen schädlichen Kranckheiten
Gelegenheit geben. Jnsonderheit hü-
te man sich, daß man nicht jähling aus
sehr warmer in kalte, oder aus sehr
kalter in allzuwarme Lufft gehe, wel-
ches sonderlich Sommers- und Win-
ters-Zeit zu observiren, als zu wel-
cher Zeit leider viele die Gewohnheit
haben, daß sie nach sehr erhitztem Cör-
per stracks allzukühle Oerter suchen, und
Winters-Zeit bey sehr erfrohrnem Cör-
per in starck eingeheitzte Stuben gehen,
und sich offt sehr gefährliche Zufälle,

als

von Anno 1722.
gnationes humorum verurſachen, und
zu vielen daher entſtehenden, auch offt
ſehr gefaͤhrlichen Kranckheiten Occa-
ſion
gegeben.

Motum & Quietem excipiren end-V. Bey
der Lufft
die allzuge-
ſchwinde
Veraͤnde-
rung.

lich Aer und Animi Pathemata. Was
die Lufft anbelanget: ſo iſt inſonder-
heit neblicht, naß und kalte, item all-
zuheiſſe und trockene Lufft, ſo viel
moͤglich, zu vermeiden, als welche per
Inſpirationem
theils viele Unreinigkei-
ten ins Gebluͤte fuͤhren; theils ſel-
biges allzuſehr verdicken; oder aber
auch allzuſehr verduͤnnen, und dahe-
ro zu vielen ſchaͤdlichen Kranckheiten
Gelegenheit geben. Jnſonderheit huͤ-
te man ſich, daß man nicht jaͤhling aus
ſehr warmer in kalte, oder aus ſehr
kalter in allzuwarme Lufft gehe, wel-
ches ſonderlich Sommers- und Win-
ters-Zeit zu obſerviren, als zu wel-
cher Zeit leider viele die Gewohnheit
haben, daß ſie nach ſehr erhitztem Coͤr-
per ſtracks allzukuͤhle Oerter ſuchen, und
Winters-Zeit bey ſehr erfrohrnem Coͤr-
per in ſtarck eingeheitzte Stuben gehen,
und ſich offt ſehr gefaͤhrliche Zufaͤlle,

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0355" n="333"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1722.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">gnationes humorum</hi> verur&#x017F;achen, und<lb/>
zu vielen daher ent&#x017F;tehenden, auch offt<lb/>
&#x017F;ehr gefa&#x0364;hrlichen Kranckheiten <hi rendition="#aq">Occa-<lb/>
&#x017F;ion</hi> gegeben.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Motum &amp; Quietem excipi</hi>ren end-<note place="right"><hi rendition="#aq">V.</hi> Bey<lb/>
der Lufft<lb/>
die allzuge-<lb/>
&#x017F;chwinde<lb/>
Vera&#x0364;nde-<lb/>
rung.</note><lb/>
lich <hi rendition="#aq">Aer</hi> und <hi rendition="#aq">Animi Pathemata.</hi> Was<lb/>
die Lufft anbelanget: &#x017F;o i&#x017F;t in&#x017F;onder-<lb/>
heit neblicht, naß und kalte, <hi rendition="#aq">item</hi> all-<lb/>
zuhei&#x017F;&#x017F;e und trockene Lufft, &#x017F;o viel<lb/>
mo&#x0364;glich, zu vermeiden, als welche <hi rendition="#aq">per<lb/>
In&#x017F;pirationem</hi> theils viele Unreinigkei-<lb/>
ten ins Geblu&#x0364;te fu&#x0364;hren; theils &#x017F;el-<lb/>
biges allzu&#x017F;ehr verdicken; oder aber<lb/>
auch allzu&#x017F;ehr verdu&#x0364;nnen, und dahe-<lb/>
ro zu vielen &#x017F;cha&#x0364;dlichen Kranckheiten<lb/>
Gelegenheit geben. Jn&#x017F;onderheit hu&#x0364;-<lb/>
te man &#x017F;ich, daß man nicht ja&#x0364;hling aus<lb/>
&#x017F;ehr warmer in kalte, oder aus &#x017F;ehr<lb/>
kalter in allzuwarme Lufft gehe, wel-<lb/>
ches &#x017F;onderlich Sommers- und Win-<lb/>
ters-Zeit zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ren, als zu wel-<lb/>
cher Zeit leider viele die Gewohnheit<lb/>
haben, daß &#x017F;ie nach &#x017F;ehr erhitztem Co&#x0364;r-<lb/>
per &#x017F;tracks allzuku&#x0364;hle Oerter &#x017F;uchen, und<lb/>
Winters-Zeit bey &#x017F;ehr erfrohrnem Co&#x0364;r-<lb/>
per in &#x017F;tarck eingeheitzte Stuben gehen,<lb/>
und &#x017F;ich offt &#x017F;ehr gefa&#x0364;hrliche Zufa&#x0364;lle,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0355] von Anno 1722. gnationes humorum verurſachen, und zu vielen daher entſtehenden, auch offt ſehr gefaͤhrlichen Kranckheiten Occa- ſion gegeben. Motum & Quietem excipiren end- lich Aer und Animi Pathemata. Was die Lufft anbelanget: ſo iſt inſonder- heit neblicht, naß und kalte, item all- zuheiſſe und trockene Lufft, ſo viel moͤglich, zu vermeiden, als welche per Inſpirationem theils viele Unreinigkei- ten ins Gebluͤte fuͤhren; theils ſel- biges allzuſehr verdicken; oder aber auch allzuſehr verduͤnnen, und dahe- ro zu vielen ſchaͤdlichen Kranckheiten Gelegenheit geben. Jnſonderheit huͤ- te man ſich, daß man nicht jaͤhling aus ſehr warmer in kalte, oder aus ſehr kalter in allzuwarme Lufft gehe, wel- ches ſonderlich Sommers- und Win- ters-Zeit zu obſerviren, als zu wel- cher Zeit leider viele die Gewohnheit haben, daß ſie nach ſehr erhitztem Coͤr- per ſtracks allzukuͤhle Oerter ſuchen, und Winters-Zeit bey ſehr erfrohrnem Coͤr- per in ſtarck eingeheitzte Stuben gehen, und ſich offt ſehr gefaͤhrliche Zufaͤlle, als V. Bey der Lufft die allzuge- ſchwinde Veraͤnde- rung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/355
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/355>, abgerufen am 20.09.2019.