Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

L. Das II. Diaetische Consilium
vollkommen erwachsener Mensch, täg-
lich drey biß vier Kannen zu sich nehmen
kan.

3) Die
Zeit.

Was hernach die Zeit anlanget, in
welcher man trincken soll, ist selbige die
beste Mittags und Abends, bey der
Mahlzeit iedes mahl drey Nössel oder
zwey Kannen. Sonsten aber thut das
viele Triucken nach der Mahlzeit, oder
auch wohl gar das Nacht-Schwelgen
unserer Natur grossen Schaden.

III. Bey
der Bewe-
gung, und

Auf Speiß und Tranck folget Mo-
tus & Quies.
Gleichwie unser Leben
in der Bewegung, und Gegentheils der
Tod im Stillstande beruhet; Also ist
unstreitig, daß eine mäßige Bewegung
unserer Gesundheit sehr zuträglich;
was aber drüber und drunter ist, schadet
gleichfalls nicht wenig. Allzuhefftige
Bewegungen verursachen grosse und
schädliche Ebullitiones derer Säffte,
auch nicht selten gar Rupturen derer
Blut-Gefässe, und andrer Theile; wo-
her so dann Brüche, auch viele andere,
IV. Bey
der Ruhe
die Mode-
ration.
ja tödtliche Zufälle entspringen. Da
im Gegentheil allzuvieles Sitzen, und
allzuwenige Bewegung, allerhand Sta-

gna-

L. Das II. Diætiſche Conſilium
vollkommen erwachſener Menſch, taͤg-
lich drey biß vier Kannen zu ſich nehmen
kan.

3) Die
Zeit.

Was hernach die Zeit anlanget, in
welcher man trincken ſoll, iſt ſelbige die
beſte Mittags und Abends, bey der
Mahlzeit iedes mahl drey Noͤſſel oder
zwey Kannen. Sonſten aber thut das
viele Triucken nach der Mahlzeit, oder
auch wohl gar das Nacht-Schwelgen
unſerer Natur groſſen Schaden.

III. Bey
der Bewe-
gung, und

Auf Speiß und Tranck folget Mo-
tus & Quies.
Gleichwie unſer Leben
in der Bewegung, und Gegentheils der
Tod im Stillſtande beruhet; Alſo iſt
unſtreitig, daß eine maͤßige Bewegung
unſerer Geſundheit ſehr zutraͤglich;
was aber druͤber und drunter iſt, ſchadet
gleichfalls nicht wenig. Allzuhefftige
Bewegungen verurſachen groſſe und
ſchaͤdliche Ebullitiones derer Saͤffte,
auch nicht ſelten gar Rupturen derer
Blut-Gefaͤſſe, und andrer Theile; wo-
her ſo dann Bruͤche, auch viele andere,
IV. Bey
der Ruhe
die Mode-
ration.
ja toͤdtliche Zufaͤlle entſpringen. Da
im Gegentheil allzuvieles Sitzen, und
allzuwenige Bewegung, allerhand Sta-

gna-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0354" n="332"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">L.</hi> Das <hi rendition="#aq">II. Diæti</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ilium</hi></hi></fw><lb/>
vollkommen erwach&#x017F;ener Men&#x017F;ch, ta&#x0364;g-<lb/>
lich drey biß vier Kannen zu &#x017F;ich nehmen<lb/>
kan.</p><lb/>
        <note place="left">3) Die<lb/>
Zeit.</note>
        <p>Was hernach die Zeit anlanget, in<lb/>
welcher man trincken &#x017F;oll, i&#x017F;t &#x017F;elbige die<lb/>
be&#x017F;te Mittags und Abends, bey der<lb/>
Mahlzeit iedes mahl drey No&#x0364;&#x017F;&#x017F;el oder<lb/>
zwey Kannen. Son&#x017F;ten aber thut das<lb/>
viele Triucken nach der Mahlzeit, oder<lb/>
auch wohl gar das Nacht-Schwelgen<lb/>
un&#x017F;erer Natur gro&#x017F;&#x017F;en Schaden.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq">III.</hi> Bey<lb/>
der Bewe-<lb/>
gung, und</note>
        <p>Auf Speiß und Tranck folget <hi rendition="#aq">Mo-<lb/>
tus &amp; Quies.</hi> Gleichwie un&#x017F;er Leben<lb/>
in der Bewegung, und Gegentheils der<lb/>
Tod im Still&#x017F;tande beruhet; Al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
un&#x017F;treitig, daß eine ma&#x0364;ßige Bewegung<lb/>
un&#x017F;erer Ge&#x017F;undheit &#x017F;ehr zutra&#x0364;glich;<lb/>
was aber dru&#x0364;ber und drunter i&#x017F;t, &#x017F;chadet<lb/>
gleichfalls nicht wenig. Allzuhefftige<lb/>
Bewegungen verur&#x017F;achen gro&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dliche <hi rendition="#aq">Ebullitiones</hi> derer Sa&#x0364;ffte,<lb/>
auch nicht &#x017F;elten gar <hi rendition="#aq">Ruptur</hi>en derer<lb/>
Blut-Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, und andrer Theile; wo-<lb/>
her &#x017F;o dann Bru&#x0364;che, auch viele andere,<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Bey<lb/>
der Ruhe<lb/>
die <hi rendition="#aq">Mode-<lb/>
ration.</hi></note>ja to&#x0364;dtliche Zufa&#x0364;lle ent&#x017F;pringen. Da<lb/>
im Gegentheil allzuvieles Sitzen, und<lb/>
allzuwenige Bewegung, allerhand <hi rendition="#aq">Sta-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">gna-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0354] L. Das II. Diætiſche Conſilium vollkommen erwachſener Menſch, taͤg- lich drey biß vier Kannen zu ſich nehmen kan. Was hernach die Zeit anlanget, in welcher man trincken ſoll, iſt ſelbige die beſte Mittags und Abends, bey der Mahlzeit iedes mahl drey Noͤſſel oder zwey Kannen. Sonſten aber thut das viele Triucken nach der Mahlzeit, oder auch wohl gar das Nacht-Schwelgen unſerer Natur groſſen Schaden. Auf Speiß und Tranck folget Mo- tus & Quies. Gleichwie unſer Leben in der Bewegung, und Gegentheils der Tod im Stillſtande beruhet; Alſo iſt unſtreitig, daß eine maͤßige Bewegung unſerer Geſundheit ſehr zutraͤglich; was aber druͤber und drunter iſt, ſchadet gleichfalls nicht wenig. Allzuhefftige Bewegungen verurſachen groſſe und ſchaͤdliche Ebullitiones derer Saͤffte, auch nicht ſelten gar Rupturen derer Blut-Gefaͤſſe, und andrer Theile; wo- her ſo dann Bruͤche, auch viele andere, ja toͤdtliche Zufaͤlle entſpringen. Da im Gegentheil allzuvieles Sitzen, und allzuwenige Bewegung, allerhand Sta- gna- IV. Bey der Ruhe die Mode- ration.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/354
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/354>, abgerufen am 18.09.2019.